Posts by Bodo

    Hallo,


    ich denke (oder weiß zumindest in meinem Umfeld), dass da schon viel passiert - egal, ob Jitsi, Zoom, Teams oder was es sonst noch alles gibt. Wenn über einen Gedanken-Austausch hinaus aber mehr laufen soll, dann erfordert das auch eine ganz andere Vorbereitung, als sich mal eben in eine Video-Konferenz einzuklinken ... Und da behaupte ich mal, dass ein Teil der Modellbahner nicht so schnell umschalten kann oder will - vor allem, wenn er gerade auch seinen beruflichen Alltag neu strukturieren muss. Video-Konferenzen sind eben anders als physische Stammtische.


    Z.B. eine kleine Bastelei, die man beim Stammtisch mal zeigt, kann man nicht einfach vor die Webcam halten - man braucht entweder eine hochwertige Ausrüstung oder muss vorher Fotos/Videos anfertigen und aufbereiten. Zeit, die man vielleicht auch gerne mit Basteln verbringt. Ich bin meist schon zu träge, Bilder für Foren und Internetseite zu machen, weil die Zeit begrenzt ist. Klar - zukünftig wird man vielleicht direkt berücksichtigen, dass es ohne elektronisches Präsentationsmaterial nicht geht. Als Hersteller sollte man das im eigenen Interesse, als Privatperson ist das Kosten/Nutzen-Verhältnis eher ungünstig.


    Aber es wird sich mit Sicherheit entwickeln. Ich hatte mir den ganzen Samstag für die Spur-Null-Tage freigehalten - es war eine tolle Sache. Aber kurzfristigen Ankündigungen für Sonntag konnte ich dann halt nicht mehr folgen - der Tag war bereits anders verplant. Auch das ist etwas, was vielleicht nicht jeder nachvollziehen kann - was aber viele IT-Beratungsfirmen schon jetzt perfekt beherrschen: Rechtzeitige Ankündigung, Anmeldemöglichkeit, Erinnerung am Tag vorher, technische Moderation neben der inhaltlichen ... wenn ein "Stammtisch" mit 20 gleichberechtigten Teilnehmern sich "spontan" zu einer Videokonferenz trifft, wird das nicht funktionieren (auch das aus eigener Erfahrung - wenn auch nicht mit Modellbahnern). An neue Techniken muss man halt auch erstmal langsam rantasten.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    auch von mir ganz herzlichen Dank für die tolle Veranstaltung - die Anlagenfilme werden mich sicher noch eine Weile beschäftigen, aber die 6 Stunden waren jetzt schon mal eine super Sache.


    Viele Grüße, Bodo

    Neue Besen kehren gut und rücksichtslos (oder so) ? Bisher konnte ich auf der Lenz-Seite lesen - jetzt sehe ich zwar riesige Bilder, aber muss auch auf einem großen Monitor scrollen, um einen Absatz zu lesen. Mag sein, dass es auf Smartphones jetzt besser ist - auf einem Office-PC macht´s mir keinen Spaß mehr. Damit liegt Lenz aber voll im Trend - andere Hersteller und Händler können das genau so gut ... Schade.

    Hallo zusammen,


    mein Erfahrungen beschränken sich auf H0 und da stimme ich Heiner voll zu ... in H0 ist auf 2,10 schon ein ganzer Zug drin, die Röhre aber schwer zu bewegen (wenn der Zug nicht genau so lang wie die Röhre ist und einmal rutscht, dann rutscht er ...).


    In Spur 0 könnte ich mir Röhren bis 60 oder maximal 90cm vorstellen, wenn man genug Bewegungsfreiheit im Raum und eine gute Auflage für die Röhre am Gleisanschluss hat. Aber der Witz bei den Vision-Röhren sind ja eigentlich beleuchtete Wagen in der Vitrine und das "Befahren" ohne Fummelei.


    Vielleicht probiere ich das irgendwann mal - aber momentan gibt´s andere Baustellen ;-).


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    Beitrag für vorbildorientierte Spielbahner ;-).


    Um die Schiebebühne am Ende meiner Rangiermodule "wegzutarnen", soll diese später mal überbaut werden ... was aber nichts daran ändern wird, dass kein Platz für Portale zum Tarnen der Gleisübergänge sein wird - es ist einfach zu eng:


    2020-02-11-1266.jpg


    Als Blickfang im vorderen Bereich stelle ich mir eine Signalbrücke vor, die dann recht viel Durchblick nehmen könnte. Sicher gibt es sowas irgendwo zu kaufen und ich will hier auch nicht von "unerschwinglich" jammern - ich bevorzuge die Formulierung, dass das vermutlich meine Investitionsbereitschaftsgrenze überschreitet. Viessmann hat sein Lichtsignal-Programm ja leider nie ausgebaut - und auch das Schlachten von zwei oder drei Ausfahrsignalen wäre nur eine halbherzige und dafür deshalb zu teure Lösung.


    Also die MIBA-Signal-Reports und das Viessmann-Signal genommen, und versucht, sich dem anzunähern ... nach ersten Versuchen mit 3mm-LEDs wurde schnell klar, dass das meinen Ansprüchen nicht so ganz gerecht wird, obwohl ich streng genommen an der Brücke nur einen Bildwechsel zwischen HP00 und HP0/SH1 brauche (aber wenn schon, denn schon ...). Eine SMD-Platine für den Ausfahrsignal-Schirm ist also inzwischen dazugekommen, für das Vorsignal fehlt die noch:


    2021-02-01-2094.jpg


    Im nächsten Schritt fällt auf, dass es vielleicht Sinn macht, zumindest den Rahmen von Haupt- und Vorsignal direkt als ein Stück zu drucken:


    2021-02-03-2143.jpg


    Beim Zusammenkleben des ersten Musters ist das Vorsignal in der Klemm leider etwas verrutscht - aber der Materialverschnitt für ein paar Drucke mehr tut nun wirklich nicht weh ;-). Auch werde ich versuchen, den Zusatzanzeiger direkt mit dem Rahmen zu verbinden - so ein Klebepunkt ist vermutlich eine empfindliche Sache ... und dieses DIY-Signal soll ja ggf. auch Teppichbahn-tauglich werden. Die Dateien dafür werde ich gerne zur Verfügung stellen, wenn´s fertig ist.


    Irgendwann kommt also die Fortsetzung ... der Zeitdruck bis Ende März ist ja nun leider raus, aber die Hoffnung, dass das Modul nächstes Jahr irgendwo in Gießen in der Ecke steht, gebe ich nicht auf.


    Bleibt gesund und nutzt die Zeit zum Basteln, Bodo

    Hallo zusammen,


    passen Signale und Dekoder denn zusammen ? ... Die Viessmann-Signale haben gemeinsames + und sind daher gegen Masse zu schalten (z.B. per Transistoren). Ich nutze dafür einen Arduino (DIY-Dekoder aus dem Stummi-Forum) mit Transistor-Array für eine Ausgangs-Spannnung von 12V. Das funktioniert problemlos.


    Bei den Sperrsignalen von Schnellenkamp meine ich was von gemeinsamer Masse gelesen zu haben - dann würde das eben mit der gleichen Schaltung nicht funktionieren. Da müsste dann mit gemeinsamer Masse geschaltet werden.


    Wie die LDT-Dekoder nur wirklich ausgelegt sind, weiß ich jetzt nicht ...


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    hier die Neuheiten von Joswood (pdf):

    Josswood_NH_2021


    Die Seekisten für Spur 0 sind sehenswert ;-). Ich hatte das Vergnügen, ein Muster montieren zu dürfen:


    krupp-kiste-1.jpg


    krupp-kiste-2.jpg


    krupp-kiste-4.jpg


    Ohne Rahmen und mit sanfter Gewalt passt die Kiste nicht nur in die üblichen Flachwagen (X05, R20, ...), sondern auch in einen Henschel ...


    krupp-kiste-3.jpg


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    also ich habe das so verstanden, dass Hans 5 Servo-Positionen in Abhängigkeit von der Stellung des Fahrreglers (und nicht über irgendwelche Sonderfunktionen oder andere Lokadressen) ansteuern will, die nicht proportional zur Reglerstellung liegen - um das technische Problem mal von der Dampflok zu trennen.


    Die Lösung könnte ein speziell programmierter Mikroprozessor (wie ein Arduino oder ATtiny) sein. Für den Arduino gibt es (mindestens) eine DCC-Library, die über einen Optokoppler direkt die Digitalsignale auswerten kann. Bei den Beispielen zur NMRA-DCC-Library gibt es aber die gewünschte Anwendugn so m.W. noch nicht - Beispiele für Zubehördekoder (Weichenadressen) und Funktionsdekoder (Loksonderfunktionen) gibt es jede Menge, damit habe ich selbst auch schon viel gemacht. Um die Auswertung der Fahrregler-Information habe ich mich bisher immer gedrückt, weil ich dafür keine Anwendung hatte.


    Beispiel mit ATtiny und Lichteffekten:

    ATtiny85 DCC-Dekoder 16 Funktionen - YouTube

    (1) ATtiny85 DCC-Dekoder 16 Funktionen - Stummis Modellbahnforum (stummiforum.de)


    Natürlich muss auch der Platz für einen Arduino-Nano plus Optokoppler plus Spannungsregler vorhanden sein (falls eine Servo-Lib jetzt nicht mehr in den ATtiny reinpasst). Statt der Funktionstasten müsste dann die Fahrinformation ausgewertet und statt der Schieberegister das Servo angesteuert werden.


    Welcher Zeitrahmen ist denn für das Projekt geplant ? Momentan bzw. "auf die Schnelle" bekomme ich das sicher nicht hin ...


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo,

    als Neuheit 2021 bietet Märklin ein Personenwagen-Set - 2 Abteiwagen Bauart 21 + 2 "Donnerbüchsen" Bauart 28 + Pw4üe-30.

    Lenz bezeichnet seinen Gepäckwagen zwar als Bauart 30; ich kann aber keinen Unterschiede erkennen. Anstelle der Abteilwagen,

    die es ja bei Lenz nicht gibt, können z. B. die beiden MCi 43 von Lenz eingereiht werden.

    eine Märklin-Zugpackung als Vorbild zu nehmen, ist natürlich mal eine kreative Idee ;) .


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo,


    m.E. kann das so (parallel an mehreren Dekodern) nicht funktionieren - die Servostellung wird durch die Pulslänge der Ansteuerung bestimmt. Ein Selbstbau-Dekoder auf Arduino/ATtiny-Basis könnte eine elegante Lösung sein, wird aber vermutlich gar nicht so einfach, die Digital-Signale so auszuwerten, dass am Ende eine eindeutige Tabelle für die Ausgabe der richtigen Pulslänge rauskommt.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    ich hoffe ja, dass die auch noch direkt ab Werk als THW- oder Katastrophenschutz-Ausführung kommen ...


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo,


    das klingt ja gut ... auf der Lenz-Preisliste habe ich unter 23171 einen Programmer gefunden, leider keine Beschreibung zu dem Produkt. Kann ich damit denn die Dekoder-Software aktualisieren, ohne die Lok zu öffnen (also über ein Programmiergleis) ?


    Langfristig ist so ein Gerät ja vielleicht sowieso sinnvoll, wenn es ähnlich wie der ESU-Programmer arbeitet (den kenne ich halt rudimentär). Allerdings finde ich nur Beiträge, dass der Lenz-Dekoder-Programmer mit Windows 10 nicht funktioniert und auch inzwischen nicht mehr lieferbar wäre.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    auf meinen Rangiermodulen wollte ich die BM1 zum Absichern der Umsetzbühne(n) und zum automatischen Pendeln verwenden. Die Köf und die V60 machen das auch brav. Meine T3 scheint allerdings "falschherum" zu reagieren, d.h. sie bremst in Gegenrichtung, während sie das mit BM1 kombinierte Sh0 zeigende Sperrsignal einfach ignoriert.


    Da die Loklaternen passend zur Fahrtrichtung leuchten, ist die für mich einzige einfache Erklärung vertauschte Zuleitungen von den Radschleifern zum Dekoder. Kommt man da irgendwie relativ leicht ran (Bodenplatte) ohne die Lok zu zerlegen ? Oder gibt es andere Lösungen ? Mein provisorischer Workaround wäre, per CV symmetrisch in beide Richtungen bremsen zu lassen - das wäre besser als falsch herum. Und die Lok nächstes Jahr zum Spur-Null-Treffen bei Lenz zum Service bringen ...


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für die schnellen Reaktionen. Vielleicht war das mit dem Spiegelbild schlecht formuliert - wenn ich ein Formsignal von hinten betrachte, ist das für mich "spiegelverkehrt" - also wenn von vorne der Balken von links unten nach rechts oben zeigt, dann ist das von hinten gesehen ja von rechts unten nach links oben ...

    Dass der Hemmschuhleger, der hinter dem Signal steht, zumindest das Signal erkennen können muss, macht für mich Sinn - also müssen wohl auf der Rückseite des Schirms immer Lampen sein.

    Die mittlere LED könnte man natürlich auch über eine Diodenmatrix ansteuern - aber das gilt ja für alle LEDs, dann ginge das ganze auch mit einem mechanischen Schalter ;-). Ich wollte aber nicht noch zusätzlich Logik hart verdrahten, wenn ich eh´ schon einen Mikroprozessor im Einsatz habe.

    Mal sehen, ob ich irgendwann noch eine Platine baue - die müsste dann ja doppelseitig LEDs enthalten und die Vorwiderstände können daher nicht einfach auf der Rückseite liegen. Den Schirm könnte man vielleicht noch dünner machen, für die Rückseite ggf. einfach gespiegelt ausdrucken und dann die Platine dazwischen kleben.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    auch wenn mir die Kegelbahn für die Gleisanlagen noch fehlt, fand ich ein Abdrücksignal technisch ganz interessant und hab´ mal eins gebastelt. Die Ansteuerung erfolgt über einen Arduino und die Software aus dem Stummi-Forum - die Parameter stehen im Beitrag https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?p=2159992#p2159992 .


    2020-09-05-Ra7.jpg



    Ohne die mittlere LED wäre ich auch mit zwei Adressen (und 6 Ausgängen) ausgekommen ... aber da die mittlere LED ebenfalls ab- und aufblenden sollte, habe ich die dritte Adresse noch dazugenommen und bekomme so auch die im Video nicht gezeigten "Zwischenstufen" für die Abdrückgeschwindigkeit. Eine Beschreibung der Signalbilder und ihrer Bedeutung findet man im entsprechenden MIBA-Report (Signale Band 3, S.69-73). Den Signal-Schirm (in 1:45 für 3mm-LEDs) habe ich im 3D-Druck erstellt (Prototyp-STL für 3mm-LEDs im Anhang).


    Ein paar Fragen bleiben allerdings offen. So habe ich von Vorbild-Fotos den Eindruck, dass oft (immer ?) auch auf der Rückseite des Schirms Lampen sind. Wenn das immer so sein sollte, stellt sich direkt die zweite Frage, nämlich ob das Signalbild dann spiegelverkehrt ist, oder ob es so aussieht, wie von vorne. Oder sind es in Wirklichkeit gar zwei Signale (in jede Fahrtrichtung eins) ?


    Wäre für eine Weiterentwicklung des Signalschirms und/oder den Entwurf einer SMD-Platine (statt der fliegend verdrahteten 3mm-LEDs) jedenfalls relevant - wobei mir der eine Prototyp eigentlich schon reicht ;-).


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    eigentlich wollte ich in Gießen Dachplatten kaufen … statt dessen habe ich jetzt welche selbst gedruckt:




    Dass ich sie aus zwei Teilen zusammensetzen musste (mein Vertex Nano kann netto nur 7cm x 7cm x 7cm), fällt spätestens nach ein paar weiteren Schichten Farbe sicher nicht mehr auf.


    Viele Grüße und bleibt gesund, Bodo