Posts by Bodo

    Hallo,


    das klingt ja gut ... auf der Lenz-Preisliste habe ich unter 23171 einen Programmer gefunden, leider keine Beschreibung zu dem Produkt. Kann ich damit denn die Dekoder-Software aktualisieren, ohne die Lok zu öffnen (also über ein Programmiergleis) ?


    Langfristig ist so ein Gerät ja vielleicht sowieso sinnvoll, wenn es ähnlich wie der ESU-Programmer arbeitet (den kenne ich halt rudimentär). Allerdings finde ich nur Beiträge, dass der Lenz-Dekoder-Programmer mit Windows 10 nicht funktioniert und auch inzwischen nicht mehr lieferbar wäre.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    auf meinen Rangiermodulen wollte ich die BM1 zum Absichern der Umsetzbühne(n) und zum automatischen Pendeln verwenden. Die Köf und die V60 machen das auch brav. Meine T3 scheint allerdings "falschherum" zu reagieren, d.h. sie bremst in Gegenrichtung, während sie das mit BM1 kombinierte Sh0 zeigende Sperrsignal einfach ignoriert.


    Da die Loklaternen passend zur Fahrtrichtung leuchten, ist die für mich einzige einfache Erklärung vertauschte Zuleitungen von den Radschleifern zum Dekoder. Kommt man da irgendwie relativ leicht ran (Bodenplatte) ohne die Lok zu zerlegen ? Oder gibt es andere Lösungen ? Mein provisorischer Workaround wäre, per CV symmetrisch in beide Richtungen bremsen zu lassen - das wäre besser als falsch herum. Und die Lok nächstes Jahr zum Spur-Null-Treffen bei Lenz zum Service bringen ...


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für die schnellen Reaktionen. Vielleicht war das mit dem Spiegelbild schlecht formuliert - wenn ich ein Formsignal von hinten betrachte, ist das für mich "spiegelverkehrt" - also wenn von vorne der Balken von links unten nach rechts oben zeigt, dann ist das von hinten gesehen ja von rechts unten nach links oben ...

    Dass der Hemmschuhleger, der hinter dem Signal steht, zumindest das Signal erkennen können muss, macht für mich Sinn - also müssen wohl auf der Rückseite des Schirms immer Lampen sein.

    Die mittlere LED könnte man natürlich auch über eine Diodenmatrix ansteuern - aber das gilt ja für alle LEDs, dann ginge das ganze auch mit einem mechanischen Schalter ;-). Ich wollte aber nicht noch zusätzlich Logik hart verdrahten, wenn ich eh´ schon einen Mikroprozessor im Einsatz habe.

    Mal sehen, ob ich irgendwann noch eine Platine baue - die müsste dann ja doppelseitig LEDs enthalten und die Vorwiderstände können daher nicht einfach auf der Rückseite liegen. Den Schirm könnte man vielleicht noch dünner machen, für die Rückseite ggf. einfach gespiegelt ausdrucken und dann die Platine dazwischen kleben.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    auch wenn mir die Kegelbahn für die Gleisanlagen noch fehlt, fand ich ein Abdrücksignal technisch ganz interessant und hab´ mal eins gebastelt. Die Ansteuerung erfolgt über einen Arduino und die Software aus dem Stummi-Forum - die Parameter stehen im Beitrag https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?p=2159992#p2159992 .


    2020-09-05-Ra7.jpg



    Ohne die mittlere LED wäre ich auch mit zwei Adressen (und 6 Ausgängen) ausgekommen ... aber da die mittlere LED ebenfalls ab- und aufblenden sollte, habe ich die dritte Adresse noch dazugenommen und bekomme so auch die im Video nicht gezeigten "Zwischenstufen" für die Abdrückgeschwindigkeit. Eine Beschreibung der Signalbilder und ihrer Bedeutung findet man im entsprechenden MIBA-Report (Signale Band 3, S.69-73). Den Signal-Schirm (in 1:45 für 3mm-LEDs) habe ich im 3D-Druck erstellt (Prototyp-STL für 3mm-LEDs im Anhang).


    Ein paar Fragen bleiben allerdings offen. So habe ich von Vorbild-Fotos den Eindruck, dass oft (immer ?) auch auf der Rückseite des Schirms Lampen sind. Wenn das immer so sein sollte, stellt sich direkt die zweite Frage, nämlich ob das Signalbild dann spiegelverkehrt ist, oder ob es so aussieht, wie von vorne. Oder sind es in Wirklichkeit gar zwei Signale (in jede Fahrtrichtung eins) ?


    Wäre für eine Weiterentwicklung des Signalschirms und/oder den Entwurf einer SMD-Platine (statt der fliegend verdrahteten 3mm-LEDs) jedenfalls relevant - wobei mir der eine Prototyp eigentlich schon reicht ;-).


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    eigentlich wollte ich in Gießen Dachplatten kaufen … statt dessen habe ich jetzt welche selbst gedruckt:




    Dass ich sie aus zwei Teilen zusammensetzen musste (mein Vertex Nano kann netto nur 7cm x 7cm x 7cm), fällt spätestens nach ein paar weiteren Schichten Farbe sicher nicht mehr auf.


    Viele Grüße und bleibt gesund, Bodo

    Hallo,


    das Thema hattest Du ja vor zwei Jahren im Stummi-Forum schon mal ausgiebig diskutiert - war da nix passendes dabei ? Der Link, den ich damals dort gepostet habe, scheint inzwischen leider nicht mehr zu passen ...


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    auf Basis des Flachmastes von Zapf habe ich die erste BW-Laterne zusammengebastelt:



    Fuß und Kopf wurden im 3D-Druck erstellt, dazu ein 2mm-Messing-Röhrchen und zwei mit Kupferlackdraht (damit´s durch´s Röhrchen passt und am Mast nicht zu sehr aufträgt) bestückte LEDs.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo,


    auf https://viessmann-modell.com/downloads gibt´s einige PDFs, die zwar für H0 gedacht sind - aber wenn der Ausdruck nicht scharf sein muss, geht´s mit einem 200%-Ausdruck. Eventuell kann man auch auf Basis solcher Bildchen mit Excel neue Fahrpläne erstellen - die sind dann so scharf, wie der Drucker kann ;-).


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    sorry Leute, aber hier muss ich Reimund zustimmen - die Spielzeugauto-Vorderachse ist auch für mich der Grund, dieses ansonsten sicher schöne und vielleicht sogar preiswerte Modell nicht zu bestellen. Bei einem 20,-Euro-Trecker kann ich damit leben, bei einem als hochdetailliert beworbenem Modell nicht. Dass man trotzdem Freude daran haben kann und mit wenig Aufwand auch optisch tolle Szenen damit gestalten kann, will ich gar nicht anzweifeln.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo Jonny,


    Du schreibst von 2 Weichen … sind das dann zwei Abzweige oder eine Umfahrung ? Ganz ohne Umfahrmöglichkeit ist der Fahrbetrieb sehr eingeschränkt. Zumindest solltest Du so planen, dass ggf. eine entsprechende Erweiterung möglich ist. Ich bin gerade in der Planung für eine kleine Rangieranlage auf 4m x 0,6m und werde an den Enden Schiebebühnen zum Umsetzen vorsehen - das spart auch einige Weichen und Platz. Hängt aber auch davon ab, ob man wirklich Fahr-/Spielbetrieb machen möchte, oder den Schwerpunkt eher auf das Basteln mit der Möglichkeit des Fahrbetriebs setzt.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    es ist eine sehr schöne Beladungsidee. Ich bin mir aber nicht sicher, dass die Fässer wirklich quer zur Fahrtrichtung geladen werden.
    Bei jedem Anfahren und Abbremsten würden die Fässer durch ihre runde Form ja in Bewegung kommen und sich freirütteln könnten.
    Soweit ich mich erinnere werden Fässer stehend geladen, aber zumindestens in Längstrichtung.


    ich denke mal, man hat die Wagen "optimal" beladen, d.h. so, wie es am besten passte bzw. am meisten reingeht. Klar dürfen die Fässer nicht rollen ... aber wenn der Wagen voll ist, passiert das auch nicht. Dann wäre Längsrichtung an den Türen viel gefährlicher ;-). Zumindest bei Öl-/Teer-Fässern meine ich, schon alle Varianten als Vorbildfoto gesehen zu haben - sogar gemischt innerhalb eines Wagens.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    mir hat´s auch sehr gut gefallen, auch wenn vieles inzwischen für mich nicht mehr "neu" war. Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass Sitzgelegenheiten auch nicht mehr so knapp waren, wie in den letzten Jahren.

    Ich möchte die Anregungen / Kritik damit nicht abwerten, sind sie doch sicherlich auch ein Gedankenanstoß, was noch alles optimiert werden kann. Ein Schöner Hintergrund kann z.B. freilich das Gesamtbild deutlich heben. Allerdings sind damit auch mehr Teile zu transportieren, an- und abzubauen usw.. Das darf man nicht vergessen.

    Es sind nicht nur mehr Teile ... Ein guter Hintergrund setzt praktisch voraus, dass Bediener und Zuschauer auf der gleichen Seite stehen. Bei einer Anlage, wo das Standpersonal innen und die Besucher außen sind, klappt das mit dem Hintergrund prinzipiell nicht gut - egal in welcher Baugröße.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    auch meine Wagen sind eingetroffen und gefallen mir sehr gut. Allerdings habe ich doch einen Kritikpunkt: Die Bremsklötze liegen teilweise an den Rädern an, so dass die Wagen nicht frei rollen. Da werde ich mit sanfter Gewalt irgendwie Abhilfe schaffen müssen - hoffentlich ohne sie direkt abzubrechen ...


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    noch ergänzend: Auf der Anlage der Kölner ist auch der Prototyp des Bahnhofs Rennsteig der Fa.Joswood installiert - ebenso wie ein kleines Fachwerkhaus mit Ziegelanbau, welches bei Joswood in der Virtrine ebenfalls schon ziemlich fertig aussieht.


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo Oli,


    für eine kleine Anlage dürfte die IB auf jeden Fall reichen - ich habe auch schon problemlos mit einer Märklin MS2 (bis 1,8A) Fahrbetrieb gemacht (auch die Lenz V160 lässt sich damit bewegen).


    Viele Grüße, Bodo

    Hallo zusammen,


    Waren meine ersten Versuche mit Fässern im 3D-Druck-Verfahren noch etwas ernüchternd, habe ich das Thema „Fässer“ für den Omm52 mit eigenem Drucker, besserer Qualität und geringeren Materialkosten wieder hervorgeholt. Ziel sollte auf jeden Fall eine „durchsichtige“ Gestaltung sein (d.h. es sollte unter der obersten auch die nächste Schicht Fässer erkennbar sein, was bei „Abguss-Lösungen“ i.d.R. prinzipbedingt nicht der Fall ist).



    Während auf dem Om12 zwei Lagen stehender Fässer (2 x 4x12 = 96) Platz finden, sind es auf dem moderneren Omm52 drei Lagen liegender Fässer (3x14 + 3x13 + 3x14 = 123). Zunächst ein gestellter Ladevorgang (ich hoffe, ihr verzeiht mir die "kreative" Nutzung der Fassrampe):












    Den ganzen Artikel findet ihr unter http://moba.noethlich.info/?page_id=772 .


    Viele Grüße, Bodo