Posts by heiner

    Hallo Michi,

    mein Bahnhofsgebäude ist ähnlich aufgebaut wie deins.

    Und innen noch ebenso leer. Deshalb erlaube ich mir, deinen Vorschlag zu adaptieren.

    Bis auf die Gebäckaufbereitung - da kommt bei mir die Gepäckaufbewahrung hin. ;)

    Hallo!


    Ich habe beschlossen, meine ADLER-BR 98.7, die kleine Mallet, mit Sound auszustatten.

    Dazu habe ich neben Kontaktgeber, Strompuffer und größerem Lautsprecher einen ESU Loksound 5 als Dekoder bestellt.


    Frage:

    Da ESU als Download bei den Soundfiles keine BR 98.7 anbietet, kommen für mich folgende Alternativen in Betracht: sächs. IVk oder BR 96. Welcher der beiden Sounds kommt dem der Zuckersusi näher? Oder evtl. ein ganz anderer (aus dem Angebot von ESU)?


    Danke für eure Tipps!

    Neuigkeiten aus Urmelingen!


    Um Sympathien bei den eisenbahnbegeisterten Bewohnern von Urmelingen zu sammeln, haben sich die Verantwortlichen im Bahnhof etwas Neues ausgedacht:


    Ein Tag der offenen Tür!


    Kernpunkt ist neben einer Rede des Bahnhofsvorstehers im großen Wartesaal und einer Multimedia-Präsentation – früher bekannt als „Diaschau“ - eine Fahrzeugausstellung zum Thema „Post- und Packwagen“.


    Stattfinden soll das alles zu Pfingsten, also über 2 Tage.


    Da am Feiertag im Bw nichts los ist, konnten dort 2 Gleise zum Aufstellen der Wagen reserviert werden.


    Am Pfingstsamstag, also am Vorabend der Veranstaltung, ist im Bw alles vorbereitet:


    Die Ausstellungsfahrzeuge stehen – blitzblank poliert – an ihren Plätzen. Die Schreiner-Werkstatt war fleißig und hat das Eingangs-Schild und kleine Treppen zum problemlosen Besichtigen der Exponate gebaut.



    Ein Durchgang für beide Wagenreihen erwies sich als zu schmal. Deshalb wurde die Besichtigungsmöglichkeit für die vordere Wagenreihe auf die andere Seite verlegt. So kommen sich die erwarteten Besucher nicht in die Quere und man kann eine Laufrichtung vorgeben.


    Die Haus- und Hof-Fotografin Pola Rheudt sucht noch optimale Positionen, um das Eintreffen der Ehrengäste zu dokumentieren und Schnappschüsse vom Ablauf des Tages für die Zeitung zu machen.


    Wenn die Veranstaltung ein Erfolg wird, sind weitere Fahrzeugausstellungen denkbar.


    Für Interessierte hier ein Überblick über die Exponate:




    Hallo!

    "Nur" 114qm und dann R1? :/

    Da müsste man aber viel großzügiger bauen können!

    Normalerweise beteilige ich mich nicht an Gleisplandiskussionen, aber in diesem Fall kann ich nur empfehlen, deinen hier einzustellen und zur Diskussion aufrufen.

    Alter schützt vor Pimpen nicht!


    So kommt eins zum anderen:


    Meine Lenz BR 64 aus der ersten Serie von 2010 dreht nach wie vor mit ihrem Donnerbüchsen-Zug brav ihre Runden. Und das – wie mir jetzt erst auffiel – ohne Besatzung!


    Also habe ich mir die Lok mal vorgenommen und durch die Türfenster Lokführer und Heizer eingesetzt.


    Bei der Gelegenheit wurde der Kunststoff-Kohleeinsatz ausgetauscht gegen einen passgenauen Ersatz mit echter Kohle, der auch schon seit ewigen Zeiten in der ToDo-Schublade lag.



    So weit, so gut.


    Aber: Wenn der neue Lokführer nun nach vorne schaut, ist es ja unwahrscheinlich, dass er in dieser Haltung rückwärts fährt! Also kann man die Lok auch so herrichten, dass sie nur hinten kuppeln kann:


    Vordere Lenz-Kupplung ausgebaut, Kupplungshaken entfernt und durch eine Originalkupplung ersetzt.


    Dann einen Haken aus 0,4mm Messingdraht gebogen und in ein passend gebohrtes Loch von unten in die Pufferbohle geklebt. Das ist der Ruhehaken für den Kupplungsbügel.


    Nun fehlte noch eine Heizdampfkupplung, die sich in meiner Zurüstteilesammlung fand.


    Diese wurde ebenfalls in ein kleines Loch in der Pufferbohle montiert.


    Schließlich noch ein paar Farbtupfer auf den Ruhehaken und auf die vorhandenen Bremsluftschläuche – fertig!



    So kann man auch im Alter mit ein wenig Pflege noch gut aussehen!

    Hallo,


    nach der gestrigen Einladung (s.o.) war die wichtigste Aktivität für den heutigen Samstag geklärt und so fuhren meine Frau und ich heute Vormittag nach Kerpen-Buir.


    Dort wurden wir überaus freundlich empfangen, zuerst bei den H0ern in der ersten Etage, deren imposante Anlage eine Besichtigung auf jeden Fall lohnte.


    Anschließend ging es dann eine Etage höher zu den 0ern und deren Anlage. Wir wurden sofort freundlich begrüßt und es begann eine Führung für uns, wobei die Anlage mitsamt ihren Erweiterungen ausführlich erklärt wurde. Bei Zwischenfragen meinerseits wurde der entsprechende Fachmann hinzugerufen – so z.B. als ich nach den digitalen Komponenten fragte.


    Die Zeit verging wie im Fluge und sowohl meine Frau als auch ich waren immer in Gesprächen. Man fühlte sich dazu gehörend. Als wir – viel später als geplant – wieder gingen, wurden wir eingeladen, beim nächsten Besuch eigene Fahrzeuge mitzubringen und auf der großen Anlage zu fahren.


    Dieser spontane Entschluss für einen Besuch bei der Rheinischen Kreisbahn hat sich wirklich gelohnt und ich war bestimmt nicht zum letzten Mal dort.


    Vielen Dank!

    Hallo!

    Baufortschritt:


    Seit dem 24.4. (siehe Beitrag 46) wurde einiges geschafft:

    - weiß gestrichene Mittelstütze und Innenwände eingesetzt

    - Halter für die Dachträger angepasst und gestrichen

    - Dachträger montiert und dunkelgrau gespritzt

    - Dachträgerhalter und Dachträger eingepasst



    Letztere werden nicht mit dem Gebäude verklebt, damit das Dach als ganzes abnehmbar bleibt.

    Pimp.2


    Hallo,

    nach mehreren Hinweisen, die erste Überarbeitung der hinteren Pufferbohle sei so noch nicht komplett, habe ich folgende Ergänzungen vorgenommen:


    - Ergänzung der Heizungskupplung durch ein passendes Teil aus dem Zurüstbeutel der BR24

    - Biegen eines 0,5mm-Messingdrahtes und Anbringung als Ruhehaken für die Kupplung

    - einzelne Akzente in rot gesetzt


    So! Mehr gibt´s nicht!

    Pimp my loco


    Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie sehr sich ein Modell verändert, wenn man nur die Modellkupplung entfernt und eine Original-Kupplungsimitation anbringt. Dann noch die Handgriffe von 2 Bremsschläuchen rot machen und fertig.

    Hier am Beispiel meiner rückwärts fahrenden BR 98:


    Hallo!

    Ich verstehe manche Argumentationen hier nicht:

    Von den Besuchern wird doch niemand gezwungen, alle 3 Tage vor Ort zu sein. Wer es schafft, den Freitag zu nutzen, steht am Samstag oder Sonntag niemanden auf den Zehen.

    Und was Schnäppchen angeht: Ein Freund hat in diesem Jahr Samstags eine Lok gesehen, die ihm zu teuer war und die er dann am Sonntag mit deutlichem Nachlass gekauft hat.

    Dass manche Aussteller Schwierigkeiten haben, den Freitag noch zu "stemmen", kann ich durchaus nachvollziehen.

    Hallo,

    in Beitrag 21 der "Bilder und Geschichten aus Urmelingen" hatte ich den Baubeginn einer Fabrikhalle gezeigt.

    Damit man nicht denkt, hier geht es nicht weiter, anbei ein Bild von heute. Stand der Arbeiten: Die Außenmauern sind weitestgehend fertig - der Innenausbau hat begonnen:



    Ich werde weiter berichten...

    Hallo,

    Da ich seit dem Aufkommen der Reinigungsgummis vor ca. 40 Jahren zunächst bei H0, dann bei H0m und schließlich bei 0 sowohl beim Reinigen der Gleise als auch der Räder nur beste Erfahrungen gemacht habe, bin ich überzeugter Verwender.

    Die Warnungen, dass diese Reinigungsgummies Riefen in die Schienen machen und diese dadurch noch schneller verschmutzen, habe ich nie nachvollziehen können.

    Aber natürlich soll jeder seine eigenen Erfahrungen machen.

    Hallo Frankie,

    nach einigen Monaten habe ich keinerlei negativen Erfahrungen mit der Farbe gemacht. Nacharbeiten wg. Abplatzern waren nicht erforderlich. Ich würde die sofort wieder nehmen.

    Hallo Frankie,

    ich habe für die anschließende Schienenreinigung das Teufelswerkzeug "Reinigungsgummi" von Roco benutzt.

    Geht ganz einfach und gründlich.

    Viel Erfolg!

    Hallo!

    da ich die Lok heute anlässlich der anstehenden Wartung sowieso auf dem Tisch hatte, war auch gleich ein optisches Update angesagt.


    Die 56 fährt bei mir ausschließlich mit Schlot voraus am Zug, sodass ich auf die Lenz-Funktionskupplung vorn verzichten kann.

    Diese war mit 2 Schräubchen reversibel auszubauen.

    Die Pufferbohle habe ich dann aufgerüstet mit einer Kupplungsattrappe aus dem Zubehörsatz der 3yg-Wagen und 2 überzähligen Bremsluftschläuchen vom VT98. Hier wurden vor der Montage noch ein paar rote Akzente gesetzt. Zum Schluß kam unter die Pufferbohle noch ein kleines Häkchen als Ruheaufnahme des Kupplungsbügels.


    Innerhalb einer knappen Stunde war alles erledigt und die 56er kommt jetzt noch eine Spur realistischer daher.