Posts by volkerbahn

    Quote

    Phantasiefahrzeuge,NEIN DANKE.

    ich verstehe nicht, was ihr gegen Phantasie habt. die ganze Modellbahn lebt von Phantasie. von dingen, die es nicht gibt und nie gegeben hat, von Bahnhöfen, die nie so ausgesehen haben. von Gebäuden, die zusammen nie so gestanden haben, aber trotzdem "echt" wirken. die wirklich entscheidende frage ist doch, wie stelle ich es an, dass man mir die Modellbahn abnimmt, sie ausgeglichen, spannend, authentisch wirkt? ein Stilmittel ist sicher, beim Vorbild zu klauen, aber ist es das einzige? bei mir wird demnächst ein bierwagen über die schienen rollen von einer Brauerei, die es nie gegeben hat, halt die Brauerei aus meinem ebenfalls fiktiven Städtchen vilsburg. wieso sollte jemand dazu "nein danke" sagen? weil ich konsekent meine Geschichte erzähle und nicht die Wirklichkeit? denkt mal nach, was ihr da mit eurem unermüdlichen ruf nach Vorbildlichkeit (man könnte fast von Wahn sprechen) alles wegschneidet. und was ihr dagegen gewinnt: nicht viel meint jedenfalls


    volker

    jungs,
    eine Modellbahn ist nicht die Wirklichkeit. sie ist immer irreal. so nah man auch an das Vorbild kommt, es ist immer 45 mal zu klein. warum wetteifert ihr danach, möglichst genau dem Vorbild zu entsprechen, anstatt einfach spannende und stimmige Modellbahnen zu bauen. und für eine stimmige Modellbahn ist es egal, ob 1953 Lokführer Erwin seine Lok gepflegt hat oder nicht, und es ab 1974 dann sein gelassen hat. stimmige Modellbahnen funktionieren anders. da ist es wichtiger, ob Geschichten nachvollziehbar sind, also verstanden werden, ob Brüche vermieden werden, oder bewusst gesetzt. so kann eine völlig verwahrloste Szenerie genauso stimmig sein, wie eine sehr zurückhaltende Alterung. sowohl für 1950, als auch für 1980. es ist eine eigene Welt mit eigenen regeln. man muss sie nur durchhalten.
    meint jedenfalls volker

    .. und wenn man bedenkt, dass auf den nebenbahnen durch zuckerrübenkampagne und kohlernte im Herbst das meiste los ist, bietet sich diese Jahreszeit doch richtig an. viele nebenbahnen existierten nur wegen dieser zwei Monate, ansonsten war tote Hose.
    tschüß volker

    Aber lasst doch bitte die Kirche im Dorf, es sei doch nun wirklich jedem selbst überlassen, was er in seinen vier Wänden treibt, wie und womit er seine Freizeit verbringt. Es ist doch nun allen Ernstes nicht jeder Moba-Kollege, der auf seiner Anlage ein paar Panzer transportiert, gleich ein Nazi-Verharmloser. Kein einziger der hier Schreibenden hat auch nur im Entferntesten seine Sympathie mit diesem Regime durchblicken lassen. Aber das ist leider das Problem vieler Landsleute, sie sehen hinter allem und jedem politische Unkorrektheit. Es geht hier schließlich um Modellbahngestaltung, und um nichts anderes.

    aber darum geht es doch gar nicht! dass militärtechnik durch aus seine Ästhetik hat, ist hier von den meisten durchaus bestätigt worden. und es ist auch keiner gleich als Kriegstreiber beschimpft worden, weil er Panzer mag. es geht einzig und allein darum, dass man sich die Wirkung einer anlage beim Betrachter nicht aussuchen kann. und da kann man soviel "nicht wollen" wie man will, in Deutschland schwingt mit dem 2. Weltkrieg der Völkermord mit, ob man will oder nicht. man kann das blöd finden und ignorieren, und sich wünschen, man könnte den teil des Krieges ausblenden, wie es z.b. viele Amerikaner tun (welch wunder sie haben den krieg ja auch gewonnen, und wenig Gräueltaten begangen). man sollte sich dann aber doch der Kritik derer stellen, die diesen teil unserer geschickte einfach nicht ausgeblendet haben wollen. aus deutscher Sicht wird man durch Modellbau dem Thema einfach nicht gerecht. es würde immer verharmlost werden. deshalb sollte man es lassen.


    wohl gemerkt, gibt es einen Höllenunterschied, ob ich ein diorama baue, oder eine anlage. ein diorama ist eine art 3-dimensionales Bild welches ohne interaktivität auskommt. ich spiele nicht damit, sondern schaue es nur an. bei einer anlage steht das spiel im Vordergrund. ich spiele Situationen nach, bin direkt daran beteiligt, nicht nur als Zuschauer. durch diesen unterschied sind anlagen nach Weltkriegs-vorbild noch problematischer als dioramen.


    meint jedenfalls volker

    das problem ist wirklich, dass man das eine von anderen sehr schwer trennen kann. der zarte Hinweis "mich interessiert nur die Technik" führt unweigerlich dazu, die gesamte Problematik zu verharmlosen. frei nach dem Motto: was ich nicht zeige, hat gar nicht stattgefunden. hat es aber. und wenn man denn die ganze brutale Wahrheit zeigt, fragt man sich unweigerlich: warum? weil Modellbau unweigerlich alles verniedlicht und verharmlost. es ist ja alles nur 45 mal so klein. es wird also nie so brutal sein, wie es sein müsste. und wenn, was treibt einen an, die wirklich dunkelsten Schattenseiten der Geschichte in seinen 4 wänden zu verewigen. wie man es auch dreht, man kommt schwer aus dieser Nummer wieder raus. in anderen Ländern ist der unglaubliche Völkermord des 2. Weltkrieg nicht so präsent, wie bei uns. die können die Seite dieses Krieges natürlich viel leichter unter den Teppich kehren. nur sehe nicht wirklich, dass das ein Vorteil ist.


    meint jedenfalls volker (Jahrgang 1969)

    Hallo,


    cih möchte mich hier mal einklinken. Was haben Militärtransporte auf der Bahn denn mit Krieg zu tun? Diese Trantporte gab es doch auch noch lange nach 1945. Dabei war es egal von welcher Nation die Panzer, Lkw oder sonstiges Ladegut gewesen ist. Selbst unsere Bundeswehr Tranportiert ihre Panzer und Lkw heute noch mit der Bahn. Also was soll`s. Man sollte das ganze nicht so eng sehen wie es hier von so manchem vermutet wird.


    Gruß Günter

    hallo Günter
    wenn du dir die Überschrift anschaust, geht es um militärtransporte während des zweiten Weltkrieges. und diese zeit hat halt noch einen ganz anderen Nachgeschmack, als reiner Militarismus. rein aus ästhetischen Gesichtspunkten finde ich Kanonen und Panzer und allerei anderes Kriegsgerät sehr faszinierend, sogar regelrecht formschön. da kann ich gut nachvollziehen, dass man das nachstellen will. nur wenn ich gerade die zeit des zweiten Weltkrieges als Thema nehme, stünden nicht die ästhetischen Qualitäten im Vordergrund. da sehe ich geradezu die schlangen von g10 vor mir, bei denen die ladeluken mit Stacheldraht verschlossen sind. wollen wir die dann auch darstellen? wenn das nicht mal ein statement wäre. ist aber auch deutsche Geschichte! tut mir leid, dieses Thema ist schwierig. und es wäre schlimm, wenn es nicht so wäre.
    meint jedenfalls volker

    das Thema ist natürlich auch etwas schwierig. wo fängt es an geschmacklos zu werden. schon bei der panzerkolonne oder doch erst beim Güterzug mit kz-häftlingen? letztendlich ist alles deutsche Geschichte und hat seine Berechtigung. nur sollte man sch im klaren sein, dass ein Modell immer nur einen ausschnitt der Welt zeigt. und genau wie ein Fotograf schon allein damit ein statement abgibt, wohin er seine Kamera hält, ist das Thema einer anlage natürlich auch ein statement. so kann ich schon verstehen, dass Militarismus für viele kein Thema ist. andererseits bist du nicht ganz allein, der Militärmodellbau ist weitverbreitet. der zweite Weltkrieg ist da vor allem im Ausland präsent, die sich in der zeit in Sachen Menschenrechtsverletzung nicht ganz so saumäßig angestellt haben. im spur0-Ost-forum wird die nva-serie vom atlas-verlag diskutiert. wie immer, jeder so, wie er mag.


    meint jedenfalls volker

    spannendes thema!!!


    gemüsekisten, allerlei fässer und handwagen bekommst du hier:


    http://www.ogauge.co.uk/accessories_c5721.aspx



    dann würde ich mich noch durch diese Seite klicken:


    http://www.scalelink.co.uk/acatalog/index.html



    neben den Omen-figuren wären noch phönix mit karren, ostständen, Fahrrädern und duncan mit allerlei Federvieh interessant. aber so manche Überraschung wie den einen oder andere Straßenkreuzer Plakate etc. wirst du dort finden.
    viel spaß beim basteln.
    halt uns auf dem laufenden .
    volker

    hallo mario,


    ich finde es sehr spannend, dass du komplett auf eine umsetzmöglichkeit verzichtest. das bedeutet aber, dass die Lok die wagen in die stumpfgleise schiebt. dann müsstest du aber auch den schattenbahnhof so anlegen, dass die wagen reingeschoben werden und du die lok nicht einklemmst. sonst bräuchtest du eine zweit Lok, die die erste befreit. hast schon darüber nachgedacht, vielleicht ein stumpfgleis mit Gefälle anzulegen, damit du wagen ohne Lok "rodeln lassen" kannst und so die Lok frei bekommst. englisches rangieren nennt das das Vorbild. so als Anregung.


    tschüß volker

    moin ralf,
    ich würde mir überlegen, ob du nicht Brauerei und lokschuppen tauschst. erstens hast du für die brauerei in der ecke mehr platz. zweitens wäre inhaltlich der lokschuppen später dazu gekommen, was ja nicht ganz unüblich war, dass der bedarf zum übernachten von loks erst später erkannt wurde.
    tschüß volker

    moin mario,
    3,00 mal 2 ,20 ist wenig platz immerhin mehr als ich habe (2,70 mal 1,50) aber auch nicht viel mehr. auf dieser kleinen flache kommst du mit "normalen" Ansätzen (Kreisverkehr, Bahnhof etc.) nicht weit. da musst du schon ziemlich tief in die trickkiste greifen, um etwas spannendes sowohl optisch, als auch im spielbetrieb auf die modulbeine zu stellen. ich für meinen teil habe sowohl auf einen bahnhof im klassischen sinne, als auch auf normalspur verzichtet, und baue jetzt eine betriebsstelle einer güterstraßenbahn in schmalspur mit rollwagen-verkehr. da habe ich die schönen normalspur-güterwagen, durch die hohe kleinstadtbebauung ist aber jedem klar, warum die gleise so kurz und verschlungen sind. ist sicher nicht jedermanns weg, aber ich fürchte, auf den musst du bei dem platzbedarf eh verzichten.
    nur so als Anregung.
    tschüß volker

    hallo willi,


    so ganz klein scheint der markt ja nicht zu sein. immerhin habe ich den threat vor fast einem jahr auf reisen geschickt, und er ist immer noch aktiv.
    nun, vor einem Jahr war noch nicht zu träumen, dass mbw preussen-wagen auflegt. hinter einer v200 machen sie sich ja auch nicht wirklich gut. auch die vorankündigung von lenz bezüglich t2 und t3 gab es noch nicht. da wird lenz sicher noch passende personenwagen nachlegen. schauen wir mal was die Zukunft noch bringt. sieht meiner Meinung rosiger aus denn je.
    meint jedenfalls volker