Posts by Ole

    Hallo,


    mal wieder ne Köf - aber was soll ich machen, ich liebe diese Teile seit ich Kind bin.

    Hersteller wohl Ehlenbeck - lasse mich aber gerne mal mit Bildmaterial belehren, Wunder sieht auch nicht viel anders aus ?!

    Habe sie fast in diesem Zustand bekommen, Munz-Antrieb ist verbaut, habe sie mit 16V-Glühlampen versehen, im Motorvorbau schallt ein ESU-20x40 Lautsprecher nach unten raus, neue Fenster, etwas Schminke .... färtsch.


    Guss

    Olaf


    Hallo,


    Ich habe mir vor Jahren abgewöhnt von Roco & Co die Schienenreinigungsgummis zu benutzen. Diese schleifen die doch recht glatte Oberfläche des Schienenkopfes an, vergrößern dadurch die Oberfläche so dass noch mehr Schmutz anhaften kann. Vor Jahren bei meiner Spur Z Eisenbahn habe ich die Schienen auch immer so gereinigt, hatten hinterher immer toll geglänzt, habe mich aber gewundert warum die Gleise umso schneller verdreckten. Die Idee den Schienenkopf mit einem Stück Holz abzuziehen ist gut wahlweise kann man auch ein mit Feuerzeugbenzin getränktes Stück Filz benutzen. Nach dem Lackieren ein bis zwei Stunden warten bis der Lack leicht angezogen hat und dann den Schienenkopf reinigen.


    Gruß

    Olaf

    Hallo,

    eine kann ich noch hinterherschieben: Micro Metakit V36


    So einen Modellbahnkauf hatte ich auch noch nicht erlebt - aber man soll niemals nie sagen !!! :)


    Ich hatte vor rund 3 Wochen bei ebay Kleinanzeigen einen wohl selbstgebauten VT 137 gekauft. Im Gespräch wurde mir u.a. diese V36 mit angeboten. der Verkäufer bestand auf eine Abholung, vielleicht auch besser so, man weiss nie wie es ankommt und so konnte ich bei der V36 noch eine Probefahrt machen - mir wurde zu den Fahreigenschaften so manch Negatives erzählt. Der Verkäufer - schon etwas älter hatte wie er sagte so einige Vorerkrankungen und wollte das Geschäft wegen Covid19 mit Abstand nicht im Haus sondern auf der Terrasse abwickeln - wenn das Wetter schlechter ist, darf ich in den Wintergarten ! Wie gütig - aber was ist schlechtes Wetter ??? Wir kamen am späten Nachmittag dort an, es waren nur ein paar wenige Grad und es wurde schon leicht schummerig. Stundenlang im Auto, ich hatte nur eine wie meine Frau es schimpft - Übergangsjacke - an, durfte ich welch Glück nur auf die Terrasse, bekam durch einen schmalen Spalt in der Schiebetür ein Verlängerungskabel mit raus, ich hatte mein Testgleis sowie Rollenprüfstand mit dabei, Lok lief auf Anhieb ruhig und sauber. Allerdings was ich noch bei keinem Kauf erlebt hatte - mit Beginn der Sichtung fing es an zwar nur leicht aber trotzdem an zu hageln. Wenn ich im Hagel auf der Terrasse stehe - was ist dann schlechtes Wetter, dass er mich in Haus lässt ???? :)

    Meine Frau war gleich am Anfang Richtung Tanke, durfte bei den Leuten nicht wegen Covid aufs WC und die Reifenkontrollanzeige war vorsichtshalber auch angegangen - wenns läuft .......

    Nach langen zähen Verhandlungen, ich sagte im gleich ... und wenn ich noch Stunden im Hagel stehe an meiner max Preisvorstellung ändert sich nix .... bekam ich dann alle Modelle, warte danach noch eine halbe Stunde in der Kälte auf meine Frau, tja manche können auch langsam. In Berlin losgefahren war mir dann doch kurz vor Magdeburg wieder warm obwohl die Heizung im Polo auf Volllast bollerte.


    An der Lok änderte ich die Beleuchtung von 1,5V auf 16V ab, digitalisierte sie dank Faulhaber mit einem ESU Loksound V5.0 baute eine Box für den Lautsprecher im hinteren oberen Maschinenraumteil, nach bestimmt 30 - 40 Runden auf meiner Bahn fiel nix ab, sie fuhr recht ruhig, Zusammenbau, der Chromhandlauf wurde noch eingeschwärzt. fertig.


    Was ich so toll finde - das Original - die V36 225 steht ganz in der Nähe beim VBV in Braunschweig und auch beim Original kann man die Maschhinenraumtüre zum Öffnen zur Seite schieben ! :D


    Gruss

    Olaf



    Hallo,


    dieser Wagen bekam ich letzte Woche als Beifang, Messing, gefederte Metallradsätze, Beschriftung auflackiert, Federpuffer - Teller eher Spur II !!!:)

    Allerdings war noch ein VT 137 dabei der hatte die gleichen Riesenteller.

    Selbstbau oder steckt da ein alter Hersteller dahinter ?


    Gruss

    Olaf

    Hallo,


    die Scharfenberg-Kupplung ist schon toll - wo sie hingehört.

    Lenz-Kupplung ist nun mal nur eine Spielbahnkupplung, soll beim Rangieren usw. spassmachen, es soll schnell gehen und was ganz gut zum Durchschnittsalter der Nullers passt, langsam lässt unser Augenlicht nach dass man das hübschhässliche Teil nicht mehr so dolle wahrnimmt ! :)


    Ich für meinen Teil habe nach rund 2 Jahren nach Wechsel auf Spur 0 nachgedacht warum ich mich für diese entschlossen habe und es war, dass die Modelle dem Vorbild näherkommen und so entschloss ich mich meinen Fuhrpark der Original-Kupplung anzupassen. Ich kann nicht als Nuller über fehlende Wagenböden, U- anstatt L-Stahl und was weiss ich diskutieren und hab dann diese hässlichen Klumpen zwischen den Modellen .... und ein Zug mit zuggefederten Schraubenkupplungen ist schon was anderes als ein Verband der sich hinten in der selben Millisekunde in Bewegung setzt wie die Zuglok.

    Möge mein Augenlicht noch ein paar Jährchen mitmachen damit ich so weiterkuppeln kann.;)


    Gruss

    Olaf

    Hallo Söhnke,


    tja, dann mach ich dir schon mal den Mund wässrig !!! :



    Super Fahreigenschaften, leiser Lauf durch Maxxon-Glockenankermotor.


    Schau, dass auf den Bildern kein Grünspan an unlackierten Messingteilen z.B. unter der Lok sichtbar sind und auch keine weiße flusenartige Flecken in den Ecken, das ist Schimmel und deutet auf eine unsachgemäße feuchte Lagerung hin, verursacht Zinnpest, also Zinn oxidiert, löst sich auf und du hast einen Bausatz, kommt aber zum Glück selten vor.

    Der Verkäufer soll einen Blick unter das Modell werfen, Ende Kessel, Anfang Führerhaus sitzt der Motor, er sollte rund sein mit einem am Ende sitzenden 1cm breiten roten Ring, dann ist es ein Maxxon-Motor, ich weiß nicht wie es bei der 94 ist - bei der 38 waren ich glaube in der Anfangszeit günstige Gleichstrommotore verbaut.


    Kannst ja mal falls Du zuschlägst Bilder von der Errungenschaft einstellen.


    Gruss

    Olaf

    https://de.wikipedia.org/wiki/…horn%E2%80%93Bad_Oldesloe


    Hallo Söhnke,

    am Besten du stellst hier mal eine kleine Liste ein welche Vorbilder Du ins Modell umsetzen möchtest, da kann der ein oder andere dir bestimmt Positives oder Negatives zu vermelden.


    Bei den älteren (Messing ist es nicht immer) Modellen verhält es sich genauso wie bei heutigen Großserienmodellen. Beispiel Lenz V60 erste Generation - meine ehem. beiden Modelle liefen ganz passabel und es wurde viel über den Antrieb "gemeckert". Genauso verhält es sich bei meiner Micro Metakit V36, diel läuft auch ganz gut und hat bis jetzt noch keine Antriebsteile abgeworfen wie mir im Vorfeld berichtet wurde.

    Hübners E91 habe ich verflucht, nach der ersten Neuhaus-V200 wurde meine Frau eifersüchtig ! :D


    Was wichtig ist, schau dir die Modelle genau an, wo waren sie gelagert, trocken in der Vitrine oder beim Erben erstmal im Kellersumpf über Monate / Jahre, so kann das Antriebsproblem das kleinste sein.


    Was bei den meisten alten Modellen im Gegensatz zu vielen aus Großserie von Vorteil ist - es wurden vernünftige Faulhabermotoren verbaut und keine Billigmotore die unnötig viel Strom ziehen. Das ist wichtig, denn egal welche Spurgröße - man sucht immer den Platz für den Decoder und eventuell Lautsprecher, für einen Lokpilot H0 ist Platz in der kleinsten Hütte.


    Gruss

    Olaf

    Hallo,


    nix Besonderes, sie macht trotzdem Spass !:) .... eine alte Pola Maxi E44


    Letztes Jahr bekam ich sie für 30 Euro bei ebay. Zwar fehlten nicht so viele Teile allerdings war sie stark renovierungsbedürftig. Der Pluspunkt war, dass sie nicht den Steinzeitantrieb besaß sondern der Vorbesitzer ihr schon 2 Faulhaber Einzelachsantriebe spendierte.

    Dann ging es los, Ersatzteile besorgt, oder neu angefertigt, Gehäuse i.O gebracht, Beschriftung erneuert, Lack so gut es ging ausgebessert, der Vorbesitzer hat einfach auf den glatten Kunststoff auflackiert - dieser blätterte an einigen Steller leider schon wieder ab. Die erste Probefahrt mit einem Lokpilot V5.0 ergab super Fahreigenschaften nur zog sie mit ihren 780g noch keinen Hering vom Teller - das Gewicht wurde auf über 1600g erhöht - sollte nun erstmal ausreichend sein. Gekostet hat sie mich samt Teile höchstens an die hundert Euro - damit kann man leben .....:P


    Gruss

    Olaf

    Hallo,


    hier mal ein Zinnklumpen von EMA aus Apolda ! :)

    Da ich mir vorgenommen habe von jedem Hersteller bald mal eine Köf II zu besitzen (werden wohl min. 8 Hersteller gewesen sein) darf auch dieses Schätzchen nicht fehlen.

    Sie wurde mir letztens in Berlin bei einem Spur 0-Einkauf mit angeboten, war schon zweiteilig (das Führerhaus fiel schon ab usw.... )

    Allerdings besitzt sie einen AMZ Munz-Antrieb mit 2 Ketten, Gehäuse so lala / Antrieb ein Träumchen, da kann kein Großserienhersteller mithalten, da gehört auch kein Sound rein, ich lausche da lieber der "Stille" wenn sie sich bewegt. Lok wurde digitalisiert mit einem Lokpilot 5 H0, das Führerhaus wieder befestigt, eine Frontlampe angefertigt und viele Stellen farblich ausgebessert, ja ich weiß winklig ist was anderes aber ich glaube die Montage vor rund 25 Jahren von dem Zeug war bestimmt kein Geschenk - mit 5m Abstand kann man's gelten lassen ! :D


    Gruss

    Olaf