Posts by 0-freak

    Hallo Dirk,


    wie ich schon schrieb: die Dateien auf der ESU-Seite enthalten andere Funktionen und Funktionszuordnungen, haben also mit der Schnellenkamp-Kö überhaupt nichts zu tun. Sie können mir daher auch nicht weiterhelfen.

    Sie sind auch wesentlich älteren Datums und gehören vermutlich zu Modellen anderer Spurweiten.


    Viele Grüße

    Uli

    Hallo zusammen,


    meine Kö zeigt weiterhin das in Beitrag 160 beschriebene Verhalten:

    Beschleunigung unauffällig, beim Zurückdrehen des Reglers (LH101) mal prompte, mal verzögerte Reaktion, dann überhaupt keine Reaktion.


    Ich habe mir inzwischen den ESU-Programmer besorgt und auch die Kö-Dateien auf der ESU-Homepage angesehen: Leider haben die Dateien eine völlig andere Funktionszuordnung, sind daher für einen Vergleich, was ich unbewusst verändert habe, nicht zu gebrauchen.


    Daher nochmal meine große Bitte:

    Kann mir jemand die Original-Datei der Schnellenkamp-Kö im .esux- oder .txt-Format per pm zusenden?

    Vielen Dank!


    Eine gute Woche!


    Beste Grüße

    Uli

    Hallo zusammen,


    vielleicht habe ich ja was bei der Bedienung der F21 falsch gemacht ?


    Für den Fall, dass Schnellenkamp Veränderungen an der ESU-Datei vorgenommen hat, ist ja vielleicht einer der Kollegen so nett und mailt mir die Decoderdatei der Kö I zu. Dann kann ich vergleichen. Ich habe die Kö-Version mit Deutz-Motor.


    Meine Mailadresse:

    ulrichboennen (at) hotmail.com


    Vielen Dank!


    Beste Grüße

    Ulrich Bönnen

    Hallo Rainer,


    alles auf dem Rollenprüfstand.

    Da immer wieder reproduzierbar sicher kein Kontaktproblem zwischen Lok und Rollen.

    Denke eher an verstellte CVs der Funktion F21


    Viele Grüße

    Uli

    "Houston, ich habe ein Problem.."


    Hallo zusammen,


    meine Kö weißt ein sehr merkwürdiges Fahrverhalten auf:

    Im Rahmen des Einfahrens hatte ich auch die verschiedenen Funktionen ausprobiert, darunter auch F21 (Bremsventil). Zunächst bremste die Lok bis zum Stillstand ab und fuhr nach lösen wieder los.

    Seither zeigt die Lok ein inkonstantes Fahrverhalten bei ausgeschalteter F21: im unteren Fahrstufenbereich reagiert die Lok auf den Regler (LH101), beschleunigt und bremst auch wieder. Bei Fahrstufen > 24 beschleunigt die Lok bis zur eingestellten Fahrstufe, reagiert danach jedoch nicht mehr auf den Regler. Gelegentlich lässt sie sich durch F21 abbremsen, meistens reagiert sie aber auf F21 nicht sondern kann nur per Not-Aus gestoppt werden.


    Wer kann helfen? Vielen Dank!


    Ein schönes Wochenende!

    Uli

    Moin zusammen,


    das es etwas hakeln kann ist richtig, hatte ich aber auch bei anderen KK-Kulissen (u.a. die hier diskutierte Moog-Kulisse).

    Es hilft aber auch Gewicht. Viele Wagen (auch Brawa, Schnellenkamp) sind einfach zu leicht. Ich habe immer selbstklebende Trimmgewichte oder in Einzelfällen auch "liquid gravity" parat.


    Viele Grüße

    Uli

    Moin zusammen,


    nur zur Klarstellung: das ist ein Umbau auf Basis der alten DKW aus China-Produktion.

    Was in keiner Weise gegen den Umbau spricht aber nichts mit der Lenz-Peco-DKW zu tun hat.


    Viele Grüße

    Uli

    Hallo Dirk,


    ich habe damit diverse Wagen umgerüstet. Nicht nur 0SM, auch Lima und andere sowie Kleinserienmodelle.

    Gerade bei den hier genannten Kesselwagen spart man sich viel Arbeit.

    Ganz ohne Schnippelei geht es aber nicht: die Mechanik ragt relativ weit nach hinten. D ist dann schon mal ein Teil des Bremsgestänges oder auch eine Quertraverse des Fahrwerks im Weg. Da hilft dann nur der beherzte Griff zum Seitenschneider, was natürlich bei Kleinserienmodellen Überwindung kostet.

    Auch die Pufferbohle muss natürlich geräumt werden: Bremsleitungen und Handbremsgestänge gekürzt werden. Aber das betrifft jegliche Form des Umbaus auf Lenz-Kupplungen.

    In der Regel ist der Umbau schnell gemacht.

    Ein weiterer Vorteil: der Umbau ist partiell reversibel. Zwar wachsen die weggeschnittenen Teile nicht nach. Aber es kann jederzeit wieder eine auch gefederte Schraubenkupplung angebracht werden. Das geht bei Moog nicht. Da hilft nur noch der KK-Kopf mit Haken.


    Noch schneller ging nur noch der sogenannte Adapter für Lenz-Kupplungen, den Schnellenkamp früher unter Best.-Nr. 1111 im Programm hatte und über den hier im Forum schon mehrfach diskutiert wurde. Der war vor allem für Kleinserien-(Messing-)Modelle gedacht.

    Vorteil: vollumfänglich reversibel. Nichts muss weggeschnitten werden.

    Nachteil: keine KK-Kinematik, weiter Pufferabstand.


    Viel Erfolg

    Uli

    Hallo zusammen,


    Stützkondensatoren sind schon drauf, Powerpacks gibt es aber auch.


    Ich versorge z.B. eien EMA-Langenschwalbacher ohne eigene Stromabnahme über eine 4-polige stromführende Kurzkupplung mit Saft von einer Lenz-Donnerbüchse. Da flackert nix!


    Übrigens kann man auch über die F-Tasten unterschiedliche Kombinationen von LEDs leuchten lassen. Also auch für den Anschluß einer Schlußbeleuchtung oder die Perronbeleuchtung geeignet.


    Gruß

    Uli

    Hallo Pele,


    ich benutze gerne die Bänder LX-U von E-Modell (http://www.e-modell.eu).

    Gibt es mit und ohne Decoder in kalt- und warmweiss und m.W. auch in gelb und man kann sie stückeln/kürzen.

    Steht zwar H0, TT und N drauf und passen daher von der Länge in einen H0-26,4 m-Wagen.

    Durch die Möglichkeit, die Länge anzupassen, gehen sie aber auch gut für 0

    Kosten bei Modellbahn-Apitz in Wuppertal 17,90 € (mit Decoder)


    Viele Grüße

    Uli

    Hallo Olli,


    der Grund, warum die Herzstücke nicht bereits ab Werk polarisiert sind (übrigens auch bei den großen H0-Herstellern nicht !) dürfte der sein, dass viele Modellbahner aus Bequemlichkeit und bis auf Ausnahmen vorbildwidrig stumpf befahrene Weichen gerne vom Zug aufschneiden lassen. In dem Fall führt das polarisierte Herzstück zu einem saftigen Kurzschluss.

    Herzstückpolarisierung erfordert zwingend das Umschalten auch stumpf befahrener Weichen.

    Daher sind die Weichen überall nur zur Polarisierung vorbereitet: bei Roco muss man ein Kabel in eine vorbereitete Buchse stecken und bei Peco und Lenz-Peco eben ein Kabel an das vom Herzstück baumelnde Kabel bzw. den hier inkriminierten Draht anschrauben oder löten und dann nach Gusto mit einem Relais/elektronischen Umschalter im oder parallel zum Weichenantrieb verbinden. Und spätestens da gibt es ja nun viele Möglichkeiten: Überflur, Unterflur, Motor, Relais, Servo..... Eine "Standardlösung" gibt es daher nicht.

    Aus diesem Grunde ist das eine Ende des Drahtes völlig korrekt "lose" und mitnichten ein Produktionsfehler. M.E. ist es die unauffälligste Lösung, wenn man den Draht durch eine Bohrung direkt unter dem Herzstück unter die Platte führt.

    Teppichbahner werden selten ihre Herzstücke polarisieren. Ist ja auch bei den gepufferten Decodern nicht unbedingt erforderlich.

    Bei meinen diversen Weichen aus Lenz-Peco-Produktion waren alle Drahte, die fest zu sein hatten, auch fest. Ich musste noch nie etwas nachlöten.


    Also bitte nicht gleich schimpfen.


    Ein schönes Weihnachtsfest

    Uli

    Hallo zusammen,


    ich klebe in oder unter die zu leichten Wagen bzw. bei den Behältertragwagen in die Behälter selbstklebende "Trimmgewichte" oder auch "flüssiges Blei".

    Oftmals reichen schon 30g für einen sicheren Lauf.


    Viele Grüße

    Uli

    Hallo zusammen,


    kann mir jemand die Bedeutung der diversen Kleinteile in den Zurüstbeuteln erklären?

    Ich rede jetzt nicht vom Kupplungshaken und den Bremsschläuchen.


    Vielen Dank!


    Eine gute Restwoche

    Uli

    Hallo Carl,


    auch die 55 hat 28 Funktionen. Lade Dir mal die Decoderbeschreibung (nicht die Bedienungsanleitung) der Br. 38 herunter.

    In der Bedienungsanleitung der Br. 55/Br. 56 wird zwar auch auf eine Decoderbeschreibung für die 55/56 hingewiesen. Die gibt es jedoch im Downloadbereich (noch) nicht.


    Einen schönen Abend

    Uli

    Hallo zusammen,


    Frage an die Spezialisten:

    Ich habe versucht, analog zu den Baureihen 50 und 94 auch bei der 38 2392 aus dem Leig-Set per CV 932A einen Achtungspfiff zu implementieren.

    Die Werte konnte ich in die CV schreiben (unter Beachtung von CV 1021), die Änderungen wurden jedoch nicht übernommen = es tat sich nichts.

    Ebenso wenig beim Versuch, die Pfeife in F14 zu ändern oder das Schaltergeräusch in F5 zu löschen.


    Andere Änderungen (Dimmen der Beleuchtung) wurden problemlos übernommen. Die "Verweigerung" scheint nur die Sounds zu betreffen.


    Digitalausstattung: LZV 100, LH 100 und LH 90.


    Weiß jemand Rat?


    Herzlichen Dank!

    Uli

    Hallo Georg,


    sehr schöne Modelle.

    Aber von wem ist die Leig-Einheit bzw. wer hat sie gebastelt?

    Durch Kauf des Lenz Zug-Sets mit der P8 bin ich an eine 2. Leig-Einheit gekommen und überlege, wie ich aus dieser eine Einheit aus 2 Gllh 12 bastele ohne hinterher 2 Packwagenreste übrig zu haben.

    Den Thread mit der Leig-Einheit für die REEB aus diesem Forum kenne ich.


    Vielen Dank!


    Beste Grüße

    Uli

    Hallo zusammen,


    auch ich warte auf einen VB ohne Gepäckabteil.

    Der VB war auch einzeln mit Köf III oder V60 unterwegs. Eine Gelegenheit, den "überschüssigen" VB einzusetzen.


    Einen schönen Abend noch!

    Uli

    Guten Abend zusammen,


    ich habe vorhin die Benachrichtigung von DHL bekommen: Paket mit den O11 und K15 kommt voraussichtlich am Montag!

    Ein wunderschönes (Vor-)Weihnachtsgeschenk.


    Einen schönen 3. Advent

    Uli