Posts by Ae610

    Hallo zusammen!


    Am nächsten Wochenende öffnet der BMC in Brugg/CH seine Pforten für die öffentlichen Vorführungen.


    Adresse: im Herzen der Altstadt, Kornhaus, Untere Hofstatt 4, im 3.OG (Lift vorhanden)
    Sa 12.11.2016, 10.00-18.00
    So 13.11.2016, 12.00-17.00


    Dort zu sehen gibt es eine der grössten, öffentlich zugänglichen Spur-0-Anlagen der Schweiz.
    In unserer Beiz (=Versammlungsraum mit Küche) gibt's genug Platz zum sich gemütlich Niederlassen für Kaltgetränke/Kaffee/Kuchen und ein anregendes Schwätzchen.
    Weitere Informationen unter http://www.bmc-brugg.ch


    Wir empfehlen die Anreise per Bahn. Fahrzeit ab Basel SBB 40min, ab Zürich HB 25min.
    Kostenpflichtige Parkplätze sind vorhanden: Parkhaus Eisi auf halbem Weg zwischen Bahnhof und dem BMC.


    Besten Dank und bis Brugg!
    Ulrich Rothe
    für den Vorstand des BMC

    Hallo zusammen!


    Wie jedes Jahr öffnet der BMC seine Pforten für die besonders mit Spur 0 Infizierten.
    Wir lassen die Züge rollen, aber nicht nur die eigenen! Gästeloks und -züge sind herzlich willkommen!
    Auf unsere Anlage passen auch lange, schwere Züge. Bis zu 6 m Zuglänge sind kein Problem, wir fahren analog 2L GS mit einer G&R Computer-Steuerung.


    Falls jemand seine Wagen fahren sehen möchte, aber keine Lok hat, finden wir im BMC sicher das passende Traktionsmittel.
    Wir freuen uns auch, wenn wir "nur" Baustellen von Fahrzeugen und Zubehör zu sehen bekommen. Da kann man herrlich miteinander fachsimpeln...


    In unserer Beiz (=Versammlungsraum mit Küche) gibt's genug Platz zum sich gemütlich Niederlassen für Kaltgetränke/Kaffee/Kuchen und ein anregendes Schwätzchen.
    In der Werkstatt lässt sich auch das eine oder andere kleinere Problem lösen.
    Zur Orientierung, was beim BMC zu erwarten ist, vorab ein kurzer, virtueller Rundgang: http://bmc-brugg.ch/clubraum_und_anlage.html


    Koordinaten:
    BMC Brugg am Samstag 5. November 2016 von 14.00 - 20.00 Uhr (aber es wird ziemlich sicher länger offen sein...)
    Adresse: Kornhaus, Untere Hofstatt 4, im 3.OG (Lift vorhanden)


    EINTRITT (natürlich) FREI


    Wir empfehlen die Anreise per Bahn. Fahrzeit ab Basel SBB 40 min, ab Zürich HB 25 min.
    Kostenpflichtige Parkplätze sind vorhanden: Parkhaus Eisi auf halbem Weg zwischen Bahnhof und dem BMC.


    Da es ganz bewusst kein Gross-Event für die Brugger Bevölkerung werden soll (der ist eine Woche später), verzichten wir auf eine Beschilderung zum Clublokal. Fragt im Zweifel nach der Regionalpolizei, wir sind im
    selben Haus.


    Weitere Informationen über eMail an info(ätt)bmc-brugg.ch und auch unter http://www.bmc-brugg.ch


    Besten Dank
    Ulrich Rothe
    für den Vorstand des BMC

    Hallo zusammen!


    Da ich mir einen Wolf ohne gewünschtes Ergebis gesucht habe, versuche ich es hier einmal.


    Bei den Dichtungen für Schraubgläser von Badger gab es über die Jahre verschiedene Varianten, wobei mir die am besten gefallen hat, die im Durchmesser den ganzen Deckel ausgefüllt hat - also nicht nur ein Ring. Am Dichtungsmaterial selbst haftet Farbe kaum bis gar nicht an.
    Nur finde ich im www genau solche Dichtungen nicht.


    Hat einer von Euch eine Quelle dafür?
    Oder gibt es irgendwo das Grundmaterial zum selber Zuschneiden?


    Besten Dank, Uli

    Liebe Berliner Stammtischler und besonders Jörg (für seine Organisation) !


    Auch das zweite Mal in Eurer Runde hat es wieder Spass gemacht.
    Da kommt man doch gerne auch aus dem etwas ferneren Umland ins Restaurant Split.


    Wer mal den Weg ganz tief in den Süden (weit jenseits Esslingen) schafft, darf sich gerne bei den Anlässen in Brugg einklinken. Die nächsten Möglichkeiten sind:

    • Sa 15.10. zum Stammtisch
    • Sa 5.11. zum Gäste- und Fahrtag
    • Sa 12. + So 13.11. zur öffentlichen Vorführung
    • Sa 10. + So 11.12. zum Adventsfahren
    • Jeden Montag ab 20.00 zum Club-Abend
    • Jeden Samstag ab 14.00 zum Club-Nachmittag

    Ihr seid herzlich willkommen! Details und erste Eindrücke siehe HP: http://www.bmc-brugg.ch
    Besten Dank nochmals und viele Grüsse, Uli

    Hallo zusammen!


    Mal eine kurze Frage an alle Mitdiskutierenden:
    Wer von Euch hat die neulich erschienenen Heljan-Wagen in Ep.V/VI erworben oder kennt in seinem Umfeld Käufer dieser Wagen?


    Es gibt also Hersteller, die sich in die Ep. V/VI mit preiswertem Material hineintrauen. Werden sie aber von uns durch reichliche Käufe ermuntert, in diesem Segment weiterzumachen?


    Wenn es nun wenig Absatz am Markt von diesen Wagen gäbe, brauchen wir uns auch nicht wundern, dass Wagen in der 200.- EUR-Klasse Mangelware sind und wohl auch noch etwas länger bleiben werden.
    Dann gibt's halt nur die Alternativen Bausätze, Fertigmodelle (incl. der Messing-Sektion), Occasionen, Umbauten von Altmaterial oder die gute H0 Bahn ...
    Ich denke, in der Spur 0 wird auch weiterhin die Geduld gefordert sein.


    Gruss, Uli

    Hallo Norbert,


    ein paar Ergänzungen und Fragen:


    1. Gibst Du bitte Bescheid, wenn Du von dort was erfährst? Ich - und andere vielleicht auch - wäre an Tankcontainern sehr interessiert.
    2. Ich hatte auch Fehlteile, die kamen aber nach so drei Wochen an. Etwas Geduld, zumal in Italien immer noch die grossen Sommerferien sind. Ich kenne das von beruflichen Lieferanten, die kommen jetzt am Monatg wieder.
    4. Der Wagen ist ein Sggnss. Doppel-g bedeutet Ladelänge über 60'. In diesem Fall auf vier Achsen, nicht mit Jakobs-DG. Auf den Linea-Wagen passen z.B. 3 Stck 20' Container mit Verlängerung - so z.B. überlange Tankcontainer und Wechselaufbauten. Daher ist der Typ auch so speziell und m.E. nur ein Italiener. Die Zapfen lassen sich in den "wildesten" Kombinationen nutzen - wild gemischt von 45' bis 20'.


    Gruss, Uli

    Hallo Rainer und Claus,


    irgendwie habt ihr beide recht.
    Erhabene Schilder für die Loknummern sind bei einer BR 150 halt eher typisch für die Ep.III, hingegen zu Ep.IV passen u.a. die Lüftergitter.
    Ob da nun erhabene Schilder mit Computernummern dran sind oder nicht, schmälert nicht die gewaltige Arbeitsleistung, die Rainer hineingesteckt hat.


    Dem Rainer möglicherweise nachfolgende Umbauer ähnlichen Materials mögen sich ggf. das Zitat von Rainer sehr zu Herzen nehmen:
    Inzwischen habe ich die Faxen dicke, denn es ist definitiv ein Fass ohne Boden !!!!
    Ich finde, das trifft es perfekt in einem Satz.


    Beste Grüsse, Uli

    Hallo zusammen!


    Da ich zwei dieser Wagen habe, waren auch für mich die Einsetzbarkeit bei anderen Bahnen, Lackierung und Beschriftung ein Thema.


    Meine Erkenntnisse:
    1. Es gibt den Typ nur bei FS / Trenitalia
    2. Es gibt ihn nur in Braun, nicht im XNPR Grün. Da FS-Braun ein eher helles Braun ist, habe ich RAL 3009 wie bei SBB-Gbs verwendet. Die Farbe hatte ich noch, daher diese Wahl - auch wenn es nur zu 98% stimmen sollte.
    3. Ich hatte von einem Bekannten Bilder, habe daraus meine Druckvorlagen erstellt und habe davon Decals drucken lassen. Da man die Decalkanten entweder mit Konstruktionskanten zusammenfallen lassen kann oder die theoretisch sichtbaren Kanten nur die Höhe der seitlichen Langträger haben, habe ich mich in diesen Fall gegen Anreiber entschieden.


    Gefedete Drehgestelle hatte ich schon früher von Gebauer erworben. Günstig und gut, leider ist Herr Gebauer von uns gegangen :-(
    Die mir die Zapfen und deren Aufnahmen beim Original-BS optisch und funktional nicht gefielen, habe ich eine gefräste Sonderlösung gewählt. (Why the hell halten sich alle nicht einfach an die Zapfenmasse der NEM?)
    Der Zusammenbau war nahezu perfekt einfach. Die Aetzplatte ist mit viel Hirnschmalz konstruiert, der Zusammenbau geht schnell und leicht von der Hand.
    Tankcontainer gab's mal von Prado-Modell/Dobes, zum Glück habe ich ein paar. Jetzt finde ich im Markt nur noch welche in 1:50. Dazu gab's hier mal einen Thread:
    1:50 Container nutzbar für Spur 0?


    Gruss, Uli


    PS: Was ist ein FS Tggnss ? Oeffnungsfähiges Dach und über 60' Ladelänge? ;-)

    Ankündigung des nächsten Termins siehe bitte ganz unten im neuesten Beitrag!


    Liebe Spur 0 Freunde!


    Den aktuellen Termin und weitere Infos (z.B. zu einem Special Guest) findet ihr weiter unten im Beitragsbaum.
    Ort: Brugger Modelleisenbahn-Club, Untere Hofstatt 4, CH-5200 Brugg


    Wir können auf unserer Anlage sehr gerne mitgebrachtes Material fahren lassen. Nur analog und 2 Leiter Gleichstrom sollte es sein. Das Radsatzinnenmass muss wegen der Betriebssicherheit zwischen 28.5 und 29.0 mm sein.


    Gemütliche Sitzplätze haben wir in unserer Beiz genug. Kalte und warme Getränke haben wir vorrätig.


    Beste Grüsse und in der Hoffnung auf viele Teilnehmer am Spur Null Höck in Brugg!


    Ulrich Rothe
    Präsident des BMC


    http://www.bmc-brugg.ch
    info@bmc-brugg.ch

    Hallo Norbert und Mitleser!


    Das Spiel bei meinem Rungenwagen war in der Tat bei selben RSen merklich grösser als beim Habfis. Es scheint also Fertigungsunterschiede zu geben.


    Das Herauslösen der alten Buchsen ist etwas "fummlig":
    Zuerst habe ich einen alten Schraubenzieher, der in der Buchse festklemmt, hineingedrückt und damit die Buchse im DG gedreht, damit sich die alte "Haftung" löst. Dann mit einem kleineren Schraubenzieher (Ecke der Schneide) gegen die Buchse gedrückt und gleichzeitig herausgezogen. Wenn man das ein paar Mal macht, bewegt sich die Buchse etwas nach draussen und man kann sie dann mit einer Zange fassen.


    Gruss, Uli

    Hallo zusammen!


    Mit den Wagen wie ausgepackt habe ich auf der Clubanlage Schiebeversuche gemacht. Dabei ergaben sich keine lauftechnischen Auffälligkeiten. Die Radsätze laufen gut und rund trotz des sehr grossen Seitenspiels. Das RS Innenmass ist passend. Die Nabenisolierungen sind masshaltig.


    Trotzdem gefiel mir das grosse Seitenspiel nicht und auch nicht die Tatsache, dass die Wellenstummel nur auf einer sehr kurzen Länge in den Lagern laufen. Ausserdem erschien mir die Bohrung zu gross. Zum Glück sind die Wellenspitzen nicht an der RS-Lagerung beteiligt. (Daher schlingern sie auch nicht so schlimm wie die MTH-Krücken...)
    Daher habe ich neue Achslager gedreht mit einem zusätzlichen, 1.3 mm breiten Bord (Durchmesser = 6) und Bohrung 2.6 mm. Dadurch ist das Spiel stark reduziert, die Lauffläche der Welle im Lager ist entsprechend grösser und es gibt durch den Bord eine optische und formschlüssige Montagekontrolle, ob das Lager beim Einpressen die Tiefe der Bohrung in der DG-Blende ausnutzt.
    Ich denke, dass das langfristig besser ist als die alten kurzen Messing-Lager.


    Die Rungenwagen haben andere DG. Da könnte/sollte der zusätzliche Bord eher 2 mm sein.


    Gesamtschau:
    Für diesem günstigen Preis gibt's m.E. schöne Wagen, da stört die Unzulänglichkeit des RS-Spiels nur wenig, zumal die Abhilfe soooo kompliziert nicht ist - ganz im Gegensatz zu MTH mit vielen unrunden und schiefen Radisolierungen.
    Andere Abhilfen wie das Einfügen von Scheiben (in Beitrag 2 beschrieben) gehen sicher auch und halten auch lange, wenn die angestrebte Laufleistung nicht viele km betragen muss.


    Gruss, Uli

    Hallo zusammen!


    Es ist zwar noch lange hin, aber trotzdem möchte ich schon darauf hinweisen, dass im April 2017
    die Spur-0-Expo.ch wieder Ihre Pforten öffnet.


    Koordinaten:
    Stadthalle Olten am Samstag 8. und Sonntag 9. April 2017
    Sa 10.00 - 18.00, So 10.00 - 17.00
    EINTRITT FREI
    Parkplätze an der Schützenmatte
    Weitere Infos unter: www.spur-0-expo.ch (Updates folgen)


    Angebot:
    Über 2000 qm Ausstellungsfläche in sehr angenehmer Atmosphäre (mit viel Licht und Luft)
    Über 40 Hersteller und Händler (auch von Gebrauchtwaren)
    Spur 0 Clubs stellen sich vor
    Modulanlagen in Betrieb
    Modellbau-Vorführungen
    Ausstellung von Eigenbau-Modellen
    Restaurant


    Sollte sich hier noch ein als Aussteller Interessierter finden, bitte ich um PN.


    In Olten ist viel Platz für die moderne Bahn, die in der Schweiz sehr gerne ein Thema in der Spur 0 ist.


    Besten Dank für Eure Aufmerksamkeit!
    Gruss, Uli

    Hi Robby und andere!


    Sooooo schlimm sind Spraydosen nun auch nicht, zumal die Frage nach "Fahrzeug-Instandsetzung" ging.
    Etwas dosieren kann man schon - halt nur durch Abstand zum Objekt und passende Temperierung der Dose.


    Für Komplettlackierungen ist natürlich die Airbrush die erste Wahl mit ordentlichen Farben. Die guten, ollen Nitrofarben z.B. sind schon toll zu verarbeiten, auch wenn sie bei der Verarbeitung mehr stinken als andere. Diese ziehe ich den wasserlöslichen immer noch vor.


    Gruss, Uli

    Hallo zusammen!


    Am dritten Advents-Wochenende öffnet der BMC in Brugg/CH seine Pforten für die öffentliche Vorführungen.


    Adresse: CH-5200 Brugg, im Herzen der Altstadt, Kornhaus, Untere Hofstatt 4, im 3.OG (Lift vorhanden)


    Sa 12.12.2015, 12.00-17.00
    So 13.12.2015, 12.00-17.00


    Dort zu sehen gibt es eine der grössten, öffentlich zugänglichen Spur-0-Anlagen der Schweiz.


    In unserer Beiz (=Versammlungsraum mit Küche) gibt's genug Platz zum sich gemütlich Niederlassen für Kaltgetränke/Kaffee/Kuchen und ein anregendes Schwätzchen.
    Weitere Informationen unter http://www.bmc-brugg.ch


    In der Altstadt findet der Brugger Weihnachtsmarkt statt - also eine gute "Beschäftigung" für den allenfalls nicht soooo interessierten Anhang! ;-)


    Wir empfehlen die Anreise per Bahn. Fahrzeit ab Basel SBB 40min, ab Zürich HB 25min.
    Kostenpflichtige Parkplätze sind vorhanden: Parkhaus Eisi auf halbem Weg zwischen Bahnhof und dem BMC.


    Besten Dank und bis Brugg!
    Ulrich Rothe