Posts by Ae610

    Hallo zusammen!
    Zu meinen H0-Zeiten, die aber immer noch auf Sparflamme anhalten (die Sammlung, die ich mir vorstellte, ist zu 98% komplett), habe ich alles gealtert und in Personenwagen Figuren und Vorhänge geklebt. Ich darf Euch sagen, dass Figurenmalen und Altern schon viel Spass macht (OK, bei ganz vielen Figuren wird's auch mal nervig). Aber stimmig muss es sein, was m.E. zwei Sachen bedeutet:
    1. Irgendwie irgendwelche Dreckfarbe aufzubringen, ist zu wenig. Es braucht zuallererst Vorbildkenntnis und dann viel Uebung in den verschiedenen Techniken.
    2. Gemischte Züge sehen nicht gut aus. Entweder alles oder nichts. OK, ein Güterwagen von Hundert ist auch neu im Vorbild.
    Ich altere in Spur 0 nichts, weil für mich der Wertverlust schon ein Thema ist. "Die Leute" finden gealtere Sachen zwar schon gut, aber kaufen würden sie sie kaum. Das ist eine H0-Erfahrung, die ich aber ansatzweise aus Spur 0 auch kenne. Bei einem Brawa oder Lenz oder MTH Fahrzeug ist der Wertverlust weniger ein Thema, aber eine Viertausend-Franken-Lok? Figuren, Vorhänge und eine Upper-Class-Beleuchtung hingegen sind kein Wertverlust und verbessern in meinen AUgen die Optik schon erheblich genug.
    Beste Grüsse, Uli

    Hi Georg,


    von den Creanorm-Wagen gab es im Arge-Forum eine Bilderserie von Urs Nötzli. Hier der Link: http://www.forum.argespur0.de/viewtopic.php?f=14&t=666
    Ich selbst kenne auch nur diese Muster, die derzeit auch bei Fa.Hermann stehen und dort besichtigt werden können. Oeffnungszeiten hier: http://www.hermann-rail.ch/deu/Shop/index.htm
    Mir gefielen schon die Musterwagen, sie zeichnen sich u.a. durch die vollständige Bremsanlage aus. Diese gab es leider bei Dobes nie. Ich selbst habe einen 5-Wagen-Zug von ihm, der trotz des langen Achsstandes auf unserer Clubanlage sehr gut läuft (also eher "lief", denn die Anlage ist gerade im Dornröschenschlaf). Das Vorbild ist bei beiden Herstellern dasselbe. Man wird sehen, wie sich die nicht vorhandene Federung bei Creanorm auf das Laufverhalten auswirken wird.


    Die CMF-Wagen sind mir persönlich etwas zu rudimentär gehalten oder hat sich das geändert? Ich sollte mich vielleicht mal wieder damit beschäftigen...


    Auf den Pedersen-Doppel-Taschenwagen bin ich schon sehr gespannt, seitdem er vor ein paar Jahren auf seiner HP erschienen ist. In Buseck hat er mir die baldige Fortführung des Projektes versprochen.


    Masinka: Es wäre schon sehr informativ, etwas Aktuelles zu Herrn Dobes zu erfahren.


    Gruss, Uli

    Nicht zu vergessen von Prado die "kurzen" 6-Achser Sggmrs (oder so ähnlich, für 4x20' Container) in verschiedenen Varianten und auch die 2-achsigen CH-Postcontainerwagen. Erwähnenswert ist m.E. auch die Prado-Philosophie, dass es Wagen ohne detaillierte Bremsanlage zum günstigeren Preis gab. Und natürlich die Bausätze: davon habe ich ein paar gebaut, die eine Self-Made-Lackierung und Beschriftung erhalten haben. Macht Herr Dobes eigentlich noch was? Es ist seit sehr langer Zeit erstaunlich ruhig - trotz einer "Verlautbarung" vor ein paar Wochen über RoLa-Wagen.
    Zudem fällt mir noch der 4-Achser Sgns von ModelRail (Walser) ein.
    Leider sind meine Wagen alle eingelagert, daher kann ich jetzt keine Bilder bieten.
    Sorry und Gruss, Uli

    Ich lasse gerne denjenigen den Vortritt, die den 3D Druck professionell machen. Sie achten automatisch darauf, dass die Ergebnisse gut sind, denn sie müssen ja davon leben!
    Mir reicht es, wenn ich meine 3D Modelle irgendwann mal selbst erstellen kann (bin 3D Anfänger), darin sehe dann hoffentlich meine Kompentenz. Ich habe schliesslich auch keine Aetzmaschine, keine Lasercut-Maschine, kein CNC-Bearbeitungszentrum, keine Wasserstrahlschneideanlage, keine Druckmaschine für Anreibeschriften und keine Druckmaschine für den 4-Farb-Druck.
    Beste Grüsse, Uli

    Moderne Güterwagen? Ja bitte :)
    Die Ludmilla im Speziellen ist zwar nichts für mich, aber ich finde es beruhigend, dass offensichtlich Ep. V und VI noch ein paar mehr Freunde haben. Hier im Forum könnte man schon sehr den Endruck gewinnen, dass es nur König Dampf gibt...
    Ehrlich: Ob günstig im Preis oder nicht, ist für mich nicht mehr ganz so entscheidend. In Spur 0 geht bei mir Klasse vor Masse. Zu H0-Zeiten sagte ich mir: "Ein Containerzug wäre was Nettes", aber heutzutage eher: "Ein Containerwagen wäre was Nettes" ;)
    Beste Grüsse, Uli

    Ich kann Bart nur zustimmen:
    Nach vielen Metern von Tamiya-Masking-Tape-Verbrauch kann ich nur zu diesem raten. Normales Kreppband hat auch gerne eine so hohe Klebekraft, dass manchmal Farbe mitgerissen werden kann.
    In scharfen Hohlkehlen herum schneide ich das Tape mit einem Skalpell in Querrichtung durch. Diesen Schnitt decke ich dann mit Maskol von Humbrol ab. In Hohlkehlen kann man das Abdeckband faktisch nicht glatt in die Ecke drücken.
    Gruss, Uli
    PS: Erst in den letzten Tagen habe ich 1,5 Rollen verbraucht :)

    Hallo zusammen!
    Mit den Rückmeldungen und technischen Beschränkungen einer Umfrage hier muss ich leider Länder zusammenfassen. Zudem ist das Forum naturgemäss sehr den deutschsprachigen Ländern zugewandt. Daher würde ich jetzt folgende Aufteilung machen:


    Deutschland
    Österreich
    Schweiz
    Benelux-Frankreich
    Gross Britannien
    Skandinavien
    Ost-Europa
    Süd-Europa
    Nord-Amerika
    Rest der Welt


    Eine weitere Auflösung von "Benelux-Frankreich", "Ost-Europa" und auch die Nennung der DDR hätte ich gerne gemacht, aber es geht leider nicht...
    Wenn jemand die Details innerhalb der Ländergruppen wissen will, kann er ja gerne eine weiterführende Umfrage machen.


    Besten Dank, Uli

    Hallo Utz und Thomas,


    danke für Eure Rückmeldungen.


    Vielleicht wird's mal einen Fahrbetrieb in einer Turnhalle geben, sofern sich wirklich eine grosse Anlage daraus entwicklen sollte. Das ist aber eher eine Frage von 10+x Jahren und es ist eben eine grosse Frage... Meine persönliche Erwartung geht nicht in diese Richtung.
    Beim Diorama geht's mir zuerst wirklich ums Planen (!), Bauen und Ausgestalten. Wenn zum Anfang eine Ee3/3 mit einem Güterwagen oder ein TmIII vor- und zurückfährt, langt das. Deswegen ja auch der Gandanke mit dem Einbinden in eine "fremde" Modulanlage. Dann kann's rollen!
    Landschaftlich denke ich an ein Seeufer mit eingleisiger Strecke in und an einem Berghang (a la Urner See, Zuger See, Lago Maggiore, ohne 1:1 Nachbau einer konkreten Gegebenheit). Das zweite Gleis (mit Abstellgleisen eines Schattenbahnhofes) läuft im Berg. Ich denke schon, dass der landschatliche Eindruck so werden kann, dass das Diorama sehenswert wird. Aber dafür plane ich ja :)


    Normierte Modulkopfstücke werde ich nicht verwenden, denn ich strebe dort optische Abwechslung an. Die Uebergangsgestaltung wird aber noch ein ganz grosses Thema in Verbindung mit der Segmentkasten-Konstruktion. Da werde ich sicher sehr viel "Gehirnschmalz" reinstecken. "Wohlüberlegter Leichtbau auch der tragenden Struktur" ist meine persönliche Herausforderung!


    Ich bin am So in Buseck, weil am Mo geschäftlich in Kassel. Weiteres kommt per PN.


    Gruss, Uli

    Hallo Mitleser!


    Schon seit längerer Zeit denke ich über den Bau eines Dioramas nach.
    Hier möchte ich meine ersten Grundüberlegungen mal zur Diskussion stellen. Vielleicht ergeben sich ja noch wertvolle Hinweise auf Dinge, die mir bisher nicht so bewusst waren.


    Das Diorama soll Entwicklungsmöglichkeiten bieten und nicht zum Solitär werden:

    • Es soll ggf. auch bei Bekannten im Rahmen deren 2-Gleis-Modulanlage befahren werden können.
      => Mit einfachen Zwischenstücken wird es möglich sein, auf deren Uebergangsgeometrie zu kommen.
    • Soll das Diorama von Zügen befahren werden, könnte das leicht durch einfache Wendeschleifen an beiden Enden erreicht werden.
    • Es könnte aus dem Diorama vielleicht (!) mal noch eine ganze Segmentanlage über die Jahre hinweg entstehen. Die freie Tauschbarkeit von Modulen ist mir nicht so wichtig, daher Segmente mit optisch abwechslungsreicheren Uebergangsgeometrieen.
      => Also ist für die Planung des Dioramas gleich eine ganze Segmentanlage (nach dem Doppelkreisprinzip, in Drei- oder Vierecksanordnung) wenigstens zu konzeptionieren.

    Weitere Randbedingungen habe ich mir auch noch gesetzt:

    • Zwei Regelgrössen eines Segments LxBxH 150x70x60cm oder 150x50x60cm (passen in meinen Kombi)
    • Wohlüberlegter Leichtbau auch der tragenden Struktur
    • Erhöhte Tiefenwirkung durch Parallelanordnung von Segmenten (so dass der Betrachter, quer zum Gleis schauend, über mindestens 120cm blicken kann.)
    • Längster Personenzug = Lok und 11 Schnellzugwagen (Fa.Hermann o.ä., in Summe ca. 700cm) auch im Stossbetrieb sicher einsetzbar.
    • Längster Güterzug bespannt mit 2 Loks, in Summe ca. 750cm sicher einsetzbar.
    • Abstell- und Ueberholmöglichkeiten für lange Züge im sichtbaren und Schatten-Bahnhof
    • Regel-Gleisabstand 100mm
    • Vermeidung von engen Radien für bogenaussen stehende Betrachter ("auseinander klaffende" Wagenenden sehen m.E. hässlich aus)
    • Zuerst Bau von zweimal zwei oder drei Segmenten in der Länge als Diorama in Parallelanordnung

    Sich daraus ergebende, "allererste" Festlegungen:

    • Abzweigwinkel der Weichen = max. 7° (das sollte schlank genug sein, auch aufgrund der Erfahrungen diverser Anlagen- und Weichenbauer, die ich angesprochen habe.)
    • Abzweigradius der Weichen = 3'500mm (das sollte gross genug sein, s.o.)
    • Grosse Richtungsänderungen (ca. 90° und mehr) nach grösseren Abschnitten der Anlage (Schenkel des Drei- oder Vierecks) sind leider nötig, sollen aber für den Betrachter unsichtbar ausgeführt werden.
    • Kleinster Radius im nichtsichtbaren Bereich = 2'000mm (immer unter der Voraussetzung, dass vor den Bögen eine hinreichend lange Uebergangsgerade mit ca. 70cm liegt). Ich kenne Leute, die halten das für zu eng und empfehlen 2'300mm, aber ich finde, dass es passen sollte mit der strikten Anwendung der Uebergangsgeraden. Wobei ich sogar diesen Fall vermeiden will.
    • Kleinster Radius im sichtbaren Bereich, wenn der Betrachter auf einer Ausstellung z.B. bogenaussen steht = 9'000mm. Die Lücke zwischen den Gummiwülsten bei langen Wagen im Stossbetrieb ist gem. meinen Zeichnungen und Berechnungen knapp 3mm, das erscheint mir als "schlank" genug.
    • Kleinster Radius im sichtbaren Bereich, wenn der Betrachter bogeninnen steht = 6'000mm
    • Länge eines Abstell-/Ueberholgleises für den längsten Zug = 850cm = 750cm Zuglänge + 2x50cm (Sicherheitsabstand vorn und hinten zum Grenzzeichen)

    Was haltet ihr davon?
    Wo habe ich Denkfehler oder Anpassungsbedarf?


    Besten Dank für Eure Meinungen.
    Gruss, Uli

    Hallo zusammen!
    Bei meinen Kesselwagen sind die Radsatzinnenmasse allesamt zu gross (wie auch schon bei den Eanos bis zu 30mm!). Zudem sind die Laufstege krumm und schief.
    Ist das bei Euch auch so?
    Beste Grüsse, Uli

    Mit Stefan K. hatte ich die letzten Tage eine intensive Diskussion via PN.


    Ich folge gerne seinem Rat, die Umfragen zeitlich zu staffeln, um niemanden zu überfluten. Es war auf jeden Fall nicht seine Absicht, Umfragen oder Diskussionen über ihre Inhalte zu blockieren. Seine Antwort war auch nicht explizit auf diese Umfrage hier gemünzt, sondern hatte alle Umfrageaktivitäten als Adressaten. Wie ihr sicher gesehen habt, gibt's auch Umfragen ausserhalb der Kategorie "Spur 0 Markt, Entwicklungen, Trends", die nicht von mir sind.


    Also:
    Bitte gebt mir Eure Hinweise über die am besten geeignete Aufteilung der Länderauswahl.
    Mehr als 10 geht aber leider nicht, Zusammenfassungen muss es also geben. Mehrere Umfragen (getrennt in West- und Ost-Europa z.B.) scheiden leider aus, da es sonst zu viele Umfragen gäbe.


    Beste Grüsse, Uli

    Hallo zusammen!
    Es haben sich nun schon manche die Frage gestellt, wo denn beim Schwanken zwischen verschiedenen Möglichkeiten das Kreuz bei der Auswahl zu setzen sei...
    -> So ist es nicht, denn ich hatte immer geplant, dass Mehrfachnennungen möglich sind.
    Ansonsten lasse ich die Diskussion mal noch laufen, bevor ich eine Zusammenfassung versuche.
    Besten Dank, Uli

    Hallo zusammen!
    Es haben sich nun schon manche die Frage gestellt, wo denn beim Schwanken zwischen verschiedenen Möglichkeiten das Kreuz bei der Auswahl zu setzen sei...
    -> So ist es nicht, denn ich hatte immer geplant, dass Mehrfachnennungen möglich sind.
    Ansonsten lasse ich die Diskussion mal noch laufen, bevor ich eine Zusammenfassung versuche.
    Besten Dank, Uli

    Hallo zusammen!
    Es haben sich nun schon manche die Frage gestellt, wo denn beim Schwanken zwischen verschiedenen Möglichkeiten das Kreuz bei der Auswahl zu setzen sei...
    -> So ist es nicht, denn ich hatte immer geplant, dass Mehrfachnennungen möglich sind.
    Ansonsten lasse ich die Diskussion mal noch laufen, bevor ich eine Zusammenfassung versuche.
    Besten Dank, Uli

    Hallo zusammen!


    Aufgrund der Einträge im Forum vermute ich, dass die Regelspur bei uns hier im Fokus steht, aber ich möchte das gerne durch eine Umfrage unter uns erheben.
    Die Umfrage wird kein Enddatum bekommen, so dass sich also Neu-Einsteiger immer eintragen können. Zudem kann man später auch sein Votum ändern, wenn sich z.B. der Fokus ändert.
    Man kann auch alle Optionen anwählen, wobei ich aber darum bitten würde, dass ihr nur Eure Haupt-Spurweite ankreuzt. Wenn also einer 20 Regelspur-Fahrzeuge hat und einen Schmalspur-Güterwagen, dann sollte bitte vorzugsweise kein Votum für die Schmalspur erfolgen. Es sei denn, es steht ein grundlegender Spurwechsel an.


    Ich habe mir folgende Aufteilung überlegt:
    Breitspur über 1435mm
    Regelspur 1435mm
    Schmalspur 1000mm
    Schmalspur kleiner als 1000mm


    Haltet ihr die Aufteilung für OK?
    In ca. einer Woche würde ich dann die Umfrage erstellen.


    Gruss, Uli

    Hallo zusammen!


    Aufgrund der Einträge im Forum vermute ich, dass die deutsche Eisenbahn bei uns hier im Fokus steht, aber ich möchte das gerne durch eine Umfrage unter uns erheben.
    Die Umfrage wird kein Enddatum bekommen, so dass sich also Neu-Einsteiger immer eintragen können. Zudem kann man später auch sein Votum ändern, wenn sich z.B. der Fokus ändert.
    Man kann auch alle Optionen anwählen, wobei ich aber darum bitten würde, dass ihr nur Eure Haupt-Einsatzgebiete ankreuzt. Wenn also einer 20 deutsche Nebenbahn-Fahrzeuge hat und einen Güterwagen aus der Schweiz, dann sollte bitte vorzugsweise kein Votum für die Schweiz erfolgen. Es sei denn, es steht ein grundlegender Länderwechsel an.


    Ich habe mir folgende Aufteilung überlegt:
    Skandinavien
    Benelux und Frankreich
    Deutschland
    Schweiz
    Österreich
    Süd-Europa
    Ost-Europa
    Amerika
    Andere Kontinente


    Haltet ihr die Aufteilung für OK?
    In ca. einer Woche würde ich dann die Umfrage erstellen.


    Gruss, Uli

    Hallo zusammen!


    Aufgrund der Einträge im Forum vermute ich, dass die "alte" Eisenbahn bei uns hier im Fokus steht, aber ich möchte das gerne durch eine Umfrage unter uns erheben.
    Die Umfrage wird kein Enddatum bekommen, so dass sich also Neu-Einsteiger immer eintragen können. Zudem kann man später auch sein Votum ändern, wenn sich z.B. der Fokus ändert.
    Man kann auch alle Optionen anwählen, wobei ich aber darum bitten würde, dass ihr nur Eure Haupt-Epoche/n ankreuzt. Wenn also einer 20 Ep. III Fahrzeuge hat und einen Wagen Ep. VI, dann sollte bitte vorzugsweise kein Votum für Ep. V-VI erfolgen. Es sei denn, es steht ein grundlegender Epochenwechsel an.


    Ich habe die Epochen für die schnelle Uebersicht ein klein wenig zusammengefasst und charakterisiert:
    Ep. I-II: bis Ende WK II
    Ep. III: ab Ende WK II, vor der Einführung der Computernummer an Güterwagen, klassische Farbgebung
    Ep. IV: Nach der Einführung der Computernummer an Güterwagen, erste Welle der neuen Farben an Personenwagen: in D Ozeanblau/Beige, in CH Grün/Weiss bei EW IV, Eurofima-Orange
    Ep. V-VI: Privatisierte Staatsbahnen, "neue" Privatbahnen, zweite Welle der neuen Farben: in D Himbeerrot und Verkehrsrot, in CH Schwarz/Weiss wie bei ICN


    Haltet ihr die Aufteilung für OK?
    In ca. einer Woche würde ich dann die Umfrage erstellen.


    Gruss, Uli

    Hallo Matthias,
    das kann ich sehr gut verstehen. Ich habe auch sehr viel Spass am Eigenbau und den nötigen Vorüberlegungen und Recherchen. Nur dumm, dass ich zu wenig Zeit für all' die schönen Vorhaben habe :( Meine Re4/4 (siehe Avatarbilchen) und zwei Re6/6 sind noch lange nicht fertig und brauchen noch...
    Dann kommt so ein Hermann-Umbau schon auch irgendwie passend - wenn auch nicht gleich drei auf einmal.
    Gruss, Uli