Posts by Nullkommanull

    Also wenn Fake, dann sehr gut gemacht, das Bild der 24 mit dem Langlauftender gab es hier im Forum schon mal vor Jahren zu sehen, finde es nur nicht mehr wo.


    Gruß Jürgen

    Hallo Jürgen,


    guckst Du hier:


    Und bevor wieder jemand auf abstruse Gedanken kommt, das Bild wurde mit meinem Einverständnis verwendet.


    Viel Spaß

    Klaus

    Hallo zusammen,


    interessant, dass nach sechs Jahren neue Reaktionen auf diesen Beitrag eintrudeln. Im Prinzip ist (fast) alles dazu gesagt. Die in Beitrag #14 verlinkte Quelle bedient leider nur gewerbliche Kunden. Damals wurde man als Privatkunde während des Versuch den Kauf abzuschließen zu einem anderen Webshop geleitet, der private Endkunden bediente. Leider wurde dieser Shop in der Zwischenzeit eingestellt. Auf der Farnell Webseite gibt es einen neuen Link für Privatkunden, aber diese Webseite ist aktuell nicht zu erreichen. Nach mühsamer Recherche habe ich nun doch eine weitere direkte Quelle gefunden:

    JST Buchsengehäuse-Kabel SUR Polzahl Gesamt 2 Rastermaß: 0.8 mm 02SUR-32S 1 St. kaufen
    Top JST Auswahl ✓ Schnelle & versandkostenfreie Lieferung ab 89,00 € möglich ➥ Jetzt günstig online kaufen: JST Buchsengehäuse-Kabel SUR Polzahl Gesamt 2…
    www.conrad.de


    Viel Spaß

    Klaus

    Liebe Kleinstaatler,


    da ergreife ich doch mal Partei für die WIRKLICH vernachlässigten Randgruppen. Da gibt es noch die Württemberger, die Badener (oder Badenser?), die Hessen (früh aufgeschnupft), die Mecklenburger, die Oldenburger, die Pfälzer (linksrheinisch), und selbst die Saarländer hatten zeitweise ihre eigene Eisenbahn. Aber wer fühlt sich regelmäßig unterversorgt und tut dies besonders lautstark kund? Ob es am stolzen Titel „Freistaat“ liegt, der bei den Einwohnern und Fanboys möglicherweise Sonderrechte impliziert? Parallelen zur realen Welt sind da wohl nur rein zufällig zu erkennen. (Achtung, die letzten Sätze könnten eine Prise Humor enthalten haben)


    Träumen ist schön, aufeinander rumhacken weniger. Ich selbst mag kleine und manchmal auch größere (bei guten Freunden) Frotzeleien, aber Humor ist leider ein höchst individuelles Gut und nicht immer gleichmäßig verteilt. In Foren, wo man sich oft nicht persönlich kennt, ist das gerne der Ausgangspunkt unschöner Meinungsaustausche (ist das der korrekte Plural?).


    Zurück zum Kernthema: Da der „Marktführer“ immerhin eine Garnitur südostdeutscher Lokalbahnwagen und demnächst auch eine passende Dampflokomotive im Angebot hat, sollte man das in der Gemeinde erstmal goutieren. Ob man daraus einen thematischen Schwerpunkt im Angebot entwickelt, liegt in der unternehmerischen Verantwortung des Herstellers. Es gibt viele Bayern Fans, aber noch mehr Gegner. (da ist sie wieder, die böse Frotzelei)


    Zum Abschluss noch etwas Versöhnliches, sozusagen eine Brücke über den Äquator, wo immer dieser liegen mag..

    Bw-Bruegge

    Das erste Bild ist schon stark, aber noch beeindruckender finde ich das neunte Bild (etwas runterscrollen)


    Viel Spaß

    Klaus

    Hallo Bernhard!

    Ich denke das ist leicht zu verstehen. Von der Lok gab es einfach zu wenig Exemplare (15 Stück) und das Verbreitungsgebiet ist zu gering gewesen. Zudem wurde sie bereits 1980 ausgemustert. Nur einzelne Museumsloks sind noch vorhanden. Ähnliche Privatbahnlos bedingen Anpassungen.

    Da würden mir als Hersteller so einige andere Diesel einfallen, welche einen größeren kommerziellen Erfolg erwarten lassen ;) Und erst noch Loks wie die E40 etc.

    Aber ich wünsche Euch natürlich, dass es klappt. :)

    Viele Grüße, Moritz

    Hallo zusammen,


    ein kleiner, etwas später Nachtrag zur V 65 Diskussionsschleife. Auf dem verlinkten Bild kann man sehr gut die deutlich sichtbaren Unterschiede zwischen einer DB V 65 und einer Privatbahnlok (hier eine 600D) erkennen. Man vergleiche die Führerhäuser, die Vorbauten und die Lampen. Das sind schon fast zwei komplett verschiedene Gehäuse.

    V65 011 und die BEG V65 "Inge" in Koblenz Lützel am 08.06.2013 - Bahnbilder.de


    Viel Spaß (und nie die Hoffnung aufgeben)

    Klaus

    Hallo zusammen,



    am letzten Samstag fand nach der langen Corona Zwangspause endlich wieder der traditionelle Rheinische Schmalspurstammtisch in den Räumlichkeiten des 0EC Köln-Porz statt.


    Bernd Jung, 0e-Bahner und begnadeter Tüftler aus dem Westerwald, hatte zwei seiner tollen Selbstbauten mitgebracht. Die MaK Diesellok in Brohltalfarben besitzt neben dem obligatorischen Sound einen Tfz-Führer, der sich mit der Fahrtrichtung dreht, die Scheibenwischer funktionieren mit entsprechender Sounduntermalung und die Kühlerlamellen können digital geöffnet bzw. geschlossen werden, mit automatischer Auswirkung auf die Lautstärke des Motorsounds. Der Klv verfügt ebenfalls über einen drehbaren Tfz-Führer und einen komplett funktionsfähigen Kran.


    Ebenfalls erwähnen möchte ich die Arbeit von Ralf Stass. Der präsentierte eine kleine Diesellok mit einer ausgefuchsten Steuerelektronik. Die Lok wird über eine abspeckte Miniaturzentrale (Softwarebasis Roco Z21) mit eigenem WLAN Chip angesteuert. Diese Komponenten sind in einem kompakten Handregler integriert. Die Lok empfängt diese Signale über einen eigenen Miniatur WLAN Chip, der Motor wird von einem LiPo Akku versorgt, der bis zu 45 Minuten Betrieb, unabhängig von der Gleisspannung, gewährleisten soll. Bei Bedarf kann der Akku einfach über die anliegende Gleisspannung nachgeladen werden. Etwaige DCC Signale einer angeschlossen Zentrale beeinflussen diesen Prozess nicht. Leider habe ich keine Bilder von dem Modell gemacht. Die geschilderten Funktionen hätte man darauf ohnehin nicht erkennen können.


    Anbei ein paar Impressionen. Als Bühne dienten zwei meiner noch nicht ganz fertigen Hammerthal Module.




    [url=https://flic.kr/p/2obCY5N]


    Viel Spaß

    Klaus

    Uih-uih-uih,


    eine neue "MeToo"-Debatte? Wenn sich jetzt alle Splittergruppen, deren Wünsche bislang nicht erfüllt wurden, nun als benachteiligt outen, dann steht uns aber ein gesellschaftlicher Aufschrei bevor. :)

    Im Ernst, geht es vielleicht etwas weniger dramatisch? Wie die meisten von uns habe ich auch meine Wünsche und Favoriten (zum Teil hier erwähnt, zum Teil noch nicht), aber ich spare mir das Farbband. Habt ihr mal zusammengerechnet, was allein in den letzten Tagen hier an Wünschen aufgehäuft wurde? Wer soll das denn bitte alles produzieren und verkaufen? Und wer soll das alles kaufen? Der Markt und die Kapazität der wenigen Hersteller ist begrenzt und bleibt es höchstwahrscheinlich auch. Und die Modelle, die kommen, MÜSSEN ein wirtschaftlicher Erfolg werden. Das sollte der eine oder andere vielleicht mal bei seinen Überlegungen bedenken. Für einen großen Teil der genannten Modelle würde ICH (rein subjektiv) nicht einmal bei einem Sonderangebot mein Geld ausgeben. Aber das ist eben nicht relevant.

    Ansonsten dürft ihr gerne weiter träumen, das ist ausdrücklich nicht verboten. Vielleicht wird ja der eine oder andere Traum wahr. Ich bin mir da sogar ziemlich sicher. :saint:


    Viel Spaß

    Klaus

    Hallo Mario,


    was wirklich "das beste" ist, dürfte wohl eine eher subjektive Entscheidung sein. Auf jeden Fall bekommst Du in UK die passenden Originalsounds, egal ob für ESU oder ZIMO.

    Ich persönlich statte meine britischen Modelle mit ZIMO Decodern aus und besorge mir aktuell die passenden Sounddateien bei John Gymer (siehe Beitrag von Torsten).

    Der hat auf seiner Webseite für viele (nicht alle) Modelle sehr informative und bebilderte Einbauanleitungen bereitgestellt. Da kann man sich auch beim Einbau eines anderen Decoders/Lautsprechers so einiges abschauen. Guckst Du z.B. hier für die Class 33 von Heljan.

    YouChoos

    Für die Class 37 in 0 Gauge hat er leider noch keine Anleitung, aber wohl einen passenden Sound.

    Ein Grund, warum ich mich für ZIMO entschieden habe, ist die Option für das "Active Braking". Das hat nichts mit dem Sound zu tun, ist aber eine völlig andere Erfahrung beim Steuern des Tfz. Ansonsten tun sich die Decoder in ihren technischen Eigenschaften nicht viel. Da spielen bei der Entscheidung möglicherweise andere Faktoren eine Rolle, z.B. ob man bereits einen Programmer der einen oder anderen Marke besitzt oder ob man mit dem Support gute/schlechte Erfahrungen gemacht hat. Ein weiteres generelles Problem scheint momentan die Verfügbarkeit der Decoder zu sein, aber das ist eine andere Geschichte...


    Viel Spaß

    Klaus

    Hallo Reinhold,


    sehr schöne Bilder von einer offenbar sehenswerten Veranstaltung. Danke für den Link.

    Auf einigen Bildern sind auch fertige (?) Muster des Kühlwagens von Rail 43 zu sehen.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo,

    im meterspurigen Nachbarforum wurde vor einigen Tagen bedauert, dass Michael Schnellenkamp das Projekt der C-gekuppelten Tenderlok der HKB mangels Interesse nicht mehr weiterverfolgt. Zu entnehmen war dies der ganzseitigen Anzeige auf der Rückseite der aktuell erschienen Zeitschrift Schmale Spuren.


    Hallo Detlef,


    tja, da scheint der schnelle Meter doch nicht so sehr zu boomen, wie gerne herbeigeschrieben wurde. Ob die Nummer mit einem kombinierten 0e-/0m-Projekt besser gelaufen wäre, steht in den Sternen. Das Angebot war nicht billig, aber seinen Preis absolut wert. Eine 0e-Variante hätte ich jedenfalls bei Schnelli bestellt. Ich habe diese kompromisslose Haltung schon mehrmals bedauert, aber es ist eben wie es ist.


    Umso schöner, dass Du mit Deinen Aktionen den kleinen 0-Schmalspur-Funken am Leben hältst. Leider sind MT Loks mittlerweile nicht mehr so einfach zu finden bzw. werden zu teilweise überzogenen Preisen (gemessen an den Neupreisen, besonders im damaligen Abverkauf) angeboten. Angebot und Nachfrage bestimmen nun mal den Markt, aber ob die Nachfrage wirklich so hoch ist, wie es die aufgerufenen Preise suggerieren? Da möchte der eine oder andere Spekulant wohl doch ein paar Extra-Euros für seine Hobby-Kasse herausschlagen.

    Was möchte ich damit aussagen? Vielleicht sollte man (wer immer das sein mag) sich Gedanken über mögliche Alternativen zu den bekannten MT-Fahrwerken machen, aus Verfügbarkeits- und vielleicht auch aus Preisgründen. Ich denke da besonders an Modelle aus dem britischen Spur 00 Markt. Die sind nicht nur i.d.R. relativ preiswert sondern haben im Vergleich zu H0-Modellen maßstabsbedingt etwas größere Räder.

    Zum Glück habe ich noch zwei MT-Fahrwerke in der Schublade (und noch so vieles mehr), blicke also den weiteren Fortschritten bei diesem Projekt mit Spannung und Vorfreude entgegen.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo zusammen,


    manch ein Modellbahner interessiert sich für Fahrpläne als Anregung für einen mehr oder minder vorbildlichen Betrieb auf der eigenen Anlage. Zu einzelnen Themen oder Strecken findet man schon mal Infohappen in den diversen Veröffentlichungen, aber das, was man konkret sucht, ist dann doch oft nicht dabei.

    Eine gute Quelle sind historische Kursbücher. Einige wenige Ausgaben findet man am Markt als Reprints, antiquarische Ausgaben werden oftmals mit Gold aufwogen.

    Von einem Kollegen habe ich folgenden Hinweis erhalten (sofern noch nicht bekannt).


    Kursbücher - Deutsches Kursbuch Jfpl 1942 43 - Kursbuch für Bayern und die angrenzenden


    Hier werden diverse Kursbücher in digitaler Form (Scans) angeboten. Ist auch nicht ganz billig, aber immer noch preiswerter als die vergoldete Papierform. Wer sich nur für den Inhalt interessiert und nicht der Sammelleidenschaft für Original-Gedöns frönt, dem sollte das reichen.


    Viel Spaß

    Klaus

    db version ist lieferbar habe heute rechnung erhalten 64271-0 db überraschungs preis vorbestellt zu 849,90€und auch rechnung

    gruss jürgen

    Hallo Jürgen,


    das ist aber "nur" die Epoche IV Version. Das war bekannt, dass die schon geliefert wird. Die Epoche III Versionen stehen noch auf "Produktion". Also, keine unnötige Hektik verbreiten. Ansonsten, Glückwunsch, sehr guter Preis.


    Viel Spaß

    Klaus

    Hallo Espe,


    mit "gestreckt" oder "gereckt" meinte ich genau die von Dir erwähnten Stangen. Die sind so hergestellt bzw. behandelt, dass sie eben ganz gerade sind und eine gewisse Steifigkeit bieten, im Gegensatz zu dem Draht von der Rolle. Bin jetzt kein Metallbearbeitungsspezialist, habe diese Begriffe irgendwann mal aufgeschnappt. Kann sein, dass die hier in diesem Zusammenhang gar nicht genau passen. Vielleicht sind das einfach unterschiedliche Legierungen. Es gibt ja härteres und weicheres Messing. Echte Fachleute dürfen gerne meinen Kenntnisstand korrigieren oder ergänzen.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo zusammen,


    nein, ich habe definitiv NICHT das Haar in der Suppe gesucht, und wollte Jörgs Leistung auch in keinster Weise schmälern oder kritisieren. Ich fand es nur lustig, dass dieses Detail ausgerechnet einem "unbedarften" H0-Bahner aufgefallen ist. Außerdem verwende ich selbst Peco Gleise (direkt aus UK, wegen des Preises), allerdings nur in ungestalteten Abschnitten, auf Testgleisen, etc., so wie es Jörg ja auch ursprünglich angedacht hatte.

    Falls es von Interesse sein sollte, habe zwischenzeitlich eine deutsche Quelle für die gereckten 0,3 mm Ms-Drähte von Albion Alloys (das ist der britische Anbieter) gefunden. Von der Rolle findet man das Zeug leicht, aber das taugt für die meisten Einsatzzwecke nicht, weil es eben nicht ganz gerade zu bekommen ist.

    Messingdraht Ø 0,3 mm


    eine andere Alternative

    ▷ Jetzt Messing Rund-Profil 0.3mm |
    Jetzt Messing Rund-Profil 0.3mm online bei Green Stuff World kaufen⭐. Messing Rund-Profil 0.3mm
    www.greenstuffworld.com


    Wünsche weiterhin viel Spaß

    Klaus


    Edit:

    Mit "unbedarft" meinte ich nur die Maßstabs-Brille. Ansonsten ist er ein kompetenter Modellbahner mit großer Vorbildkenntnis, dessen Meinung ich mir gerne anhöre. Ihm war auch auf den ersten Blick das fehlende "e" bei den Neuauflagen der Lenz Umbaudreiachser aufgefallen.

    Hallo Jörg,


    eine sehr schöne Arbeit, wie von Dir gewohnt. Und ein Extra-Lob für den Fingerzeig, dass man auch mit relativ einfachen Mitteln ein individuelles Modell erschaffen kann und nicht immer nur darauf warten muss, dass die Hersteller alles mundgerecht servieren. Die Spur 0 war mal ein Maßstab für Selbermacher. Damit möchte ich natürlich keinesfalls die Aktion unseres Hausherrn mit dem Sondermodell kleinreden.


    Übrigens ist die Beschaffung von gestrecktem 0,3 mm Ms-Draht gar nicht so einfach. Bei den Petau Zurüstsätzen für die Kmmgks 58 von Biemo reichte jedenfalls die beigelegte Drahtmenge nicht für alle Leitersprossen aus, selbst bei Null Verschnitt. So knapp scheint das Zeug gewesen zu sein. Auf der Petau Webseite findet sich bei dem von Jörg genannten Bauteil der Hinweis auf passende Gitarrenseiten als Materialspender. Ich konnte mich vor Jahren auf der Ontraxs in Utrecht bei einem niederländischen Händler mit einem Produkt eines britischen Anbieters eindecken.


    Ich habe Deinen Beitrag einem guten Freund und engagiertem H0-Bahner gezeigt. Er war ebenfalls sehr angetan, hatte aber sofort erkannt, dass der feine Bundesbahnwagen auf britischen Schienen steht. Das ist der Fluch bei Nahaufnahmen in unserem Maßstab, so etwas fällt sofort auf. ;)


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo zusammen,

    Bei den Dreiachsern sind Bilder aus der alten Serie mit Frankfurter Nummern verlinkt. Zugöäufe werden nicht genannt, kann man höchstens über die Wagennummer erahnen (wt => Wuppertal, damit Zuglauf über Hagen). Die Beschreibung zum Wagen enthält dann "Highlights" wie diese:

    ja, das Vertauschen der Produktbeschreibungen ist unschön bis peinlich, aber bei den eingestellten Bildern herrscht Synchronität mit der Lenz Homepage. Da sind nämlich dieselben Bilder von einer älteren Serie der BD Frankfurt/Main eingestellt, also auch kein Maßstab für eine präzise Bestimmung.

    Wenn wir schon beim Hülsenfrüchtezählen sind, dann erlaube ich mir den marginalen Hinweis, dass bei den aktuellen AB- und BD3yge in der aufgedruckten Gattungsbezeichnung das "e" abhanden gekommen ist. Ob man deshalb auf eine Aktualisierung der Abbildungen auf der Webseite verzichtet hat? Der Satz "Ich kaufe ein E" bekommt da gleich eine völlig neue Bedeutung. ;)

    Wenn man die elektrischen Heizkupplungen demontiert, dann passt es wieder. Die beiden B3yge Varianten sind diesem Fehlerteufel entkommen.

    Mich stört es übrigens nicht sonderlich, kann gut damit leben. Es wundert mich nur, dass bislang niemand aufgeschrien hat. Mir selbst wäre das höchstwahrscheinlich gar nicht aufgefallen, aber ein Freund, eigentlich H0-Bahner, hatte das auf den ersten Blick erkannt.


    Viel Spaß

    Klaus

    Moin zusammen,


    aus meiner Sicht sind hier zwei Punkte ein wenig vermischt worden. Thomas hatte nach einer Methode zur Vorbereitung vor dem Lackieren gefragt. Allerdings hat er auch den Begriff „Reste von Lötwasser“ ins Spiel gebracht. Reste von Flußmitteln jeder Art sollte man möglichst unmittelbar nach dem Löten entfernen, da diese aggressiv sind und ggf. das Material als auch das damit in Kontakt gekommene Werkzeug korrodieren. Für diese Aktion reicht eigentlich ein kurzes Abspülen mit Wasser, ggf. unterstützt durch eine Bürste oder Schwämmchen. Das beschriebene Spüli-Bad ist da schon fast übertrieben, schadet aber auch nicht. Wichtig ist, dass man es möglichst schnell nach dem Lötvorgang macht.


    Vor dem Lackieren sollten dann allerdings andere Geschütze aufgefahren werden. Es geht darum eventuell vorhandene Oxydschichten, Lotreste, und ähnliches zu entfernen und die Oberfläche ein wenig aufzurauen, damit der Lack besser hält. Da hilft nur aggressive Chemie und/oder mechanisches Einwirken. Darunter fällt die Methode mit Bürste und Scheuermilch oder das („Sand“-)Strahlen. Ein Ultraschallbad plus Reinigungsmittel kann eine weitere Alternative sein. Für kleine Flächen, und das war bei Thomas‘ Geländer die Idee, kann man eben auch einen Glashaarradierer benutzen. Abschließend (gilt für alle genannten Methoden) muss das Werkstück natürlich nochmal gründlich abgespült und entfettet werden, so wie Robby es beschrieben hat. Danach sollte zeitnah die erste Lackschicht aufgetragen werden.


    Viele Grüße

    Klaus

    Hallo Wolfgang,


    im Prinzip sehr verlockend, nur stehen die EP. III Varianten auf "ausverkauft", einzig die blaue 141 ist noch zu diesem Kurs verfügbar.


    Viel Spaß

    Klaus

    Hallo zusammen,


    heute Nachmittag lief im SWR Fernsehen die Wiederholung einer Dokumentation mit dem Thema "100 Jahre Trecker". Das Thema an sich ist nicht neu, aber schön aufbereitet und sehenswert. Für den Eisenbahnfreund sind auch interessante Details enthalten. In ein paar kurzen Filmschnipseln sind mit fabrikneuen Treckern beladene Güterwagen zu sehen, die schöne Vorlagen zur Umsetzung im Modell liefern. Die Sendung ist noch mindestens ein Jahr in der ARD Mediathek zu finden. Da kann man während der Wiedergabe bei Bedarf den Film bildgenau anhalten, um die angesprochenen Szenen in Ruhe zu studieren oder einen Screenshot zu speichern.

    Doku & Reportage: 100 Jahre Trecker | ARD Mediathek
    100 Jahre Trecker | Video | Im Jahr 1921 erblickte der erste Lanz Bulldog das Licht der Welt, das war zugleich der Beginn einer unglaublichen Geschichte. Eine…
    www.ardmediathek.de


    Viel Spaß

    Klaus