Posts by akkacz

    ...ein toller Fund, Lokwilli! Eine ähnliche Konstellation findet man heute noch in Lutherstadt Wittenberg (s. Fotos von 2017).




    Beste Grüße

    Alexander

    Thank you for the fish...!

    Liebe Freundinnen und Freunde der beschränkten Frankenplanke,


    keine Sorge, noch sind keine Vogonen in Sicht, die "Krumme Fohre" für eine interstellare Umgehungsstraße sprengen wollen und dabei schlechte Gedichte rezitieren... Das obige Zitat (s. Hitchhikers guide to the galaxy) soll nur meinen Dank für Eure Geduld und freundliche Bewertungen meiner bastlerischen Minderleistungen zum Ausdruck bringen. Zum Dank gibt's noch ein Bildset aus "KF"...

    Abb.1: ...mal quer, mal längs....der Alltag in "Krumme Fohre" ist ja bekannt....



    Abb. 2: ...die Firmenleitung des Porzellanwerks neigt eher der gummibereiften Fortbewegung zu- hier unterwegs zur Konzernzentrale - und ignoriert die spärlichen Angebote der Beamtenbahn, angeblich soll aber gerade ein Deal über die Anschaffung einer eigenen Werkslok abgeschlossen worden sein...



    Abb.3: ...die Deutz schon in "Krumme Fohre" im Einsatz für Kgl. Priv. Tettau?


    Abb.4: ...war nur fake news...die Deutz ist immer noch im Einsatz für ihren bisherigen Arbeitgeber...und wachsen muss sie auch noch ;) ...


    Beste Grüße und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer

    Alexander

    Noch mehr Striche - "Krumme Fohre" linientreu

    Liebe Freundinnen und Freunde des geordneten Straßenverkehrs,


    so richtig überraschend ist's ja nicht, dass nun auch die übergeordnete Staatsstrasse in den Einflussbereich der Straßenmaler gerät... endlich mehr Verkehrssicherheit! Wie üblich, gibt's natürlich wieder Nörgler...


    Abb.1: ...man kann's manchen Leuten nie Recht machen...der Zustand des Straßenbelags der Alois-Hirnschaller-Str. gibt Anlass zu unqualifizierter Kritik...


    Abb.2: ...keine Ahnung, warum Tim und Haddock schon wieder in "KF" unterwegs sind...Länge und Abstände der Mittelstreifen entsprechen den Richtlinien. Irgendwie wirkt das aber etwas luftig...na mal wirken lassen...


    Demnächst geht's vom Tiefbau mal wieder zum Hochbau. Bis dahin...


    Beste Grüße und bis bald in "Krumme Fohre "!

    Euer

    Alexander

    Straßenmalerei in "Krumme Fohre"

    Liebe Freundinnen und Freunde des emissionsfreien Individualverkehrs in 1:43,5,


    einige Posts zuvor fing es schon an mit der Straßenmalerei. Natürlich reden wir hier nicht von Kreidekunstwerken verkannter reisender Künstler, sondern von der Straßenmarkierung gem. StVO. Weiße Striche sollen sehschwache Autofahrende davon abhalten vom rechten Weg abzukommen und fälschlicherweise den Verkehrsweg gem. EBO zu nutzen. Der erste Versuch fand - trotz eigentlich korrekter Strichbreiten - keine Gegenliebe und wurde im Zweitversuch überasphaltiert. Die neue Markierung ist etwas schlanker und auf den Mittelstreifen verzichten wir angesichts der untergeordneten Bedeutung der "Alois-Hirnschaller-Straße". Et voilà!


    Abb.1: .. die altbekannte Masche: abkleben, straßengrau streichen, trocknen lassen und Kaffee trinken, abschließend drei- bis viermal mit weiß überstreichen...


    Abb.2: ...nach einigen Nacharbeiten kann man erstmal damit leben. Erstbefahrung durch Tim, Struppi und Kapitän Haddock ist erfolgreich: "Hunderttausend heulende Höllenhunde! Wo geht's hier nach Mühlenhof?" ;)


    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit und bis bald in "Krumme Fohre"! Stay tuned!

    Euer

    Alexander

    Abendgrüße aus "Krumme Fohre"

    Liebe Freundinnen und Freunde des deutschen Eisenbahnvorschriftenwesens,


    als Dank - bevor die Bastelei weitergeht - für eure Geduld und anhaltende freundliche Begeisterung für oberfränkische Kurzgeschichten und bastlerische Minimallösungen kommt hier noch eine Bilderserie zum Restpersonenverkehr in "KF".


    Abb.1: ...der abendliche "Lumpensammler" macht sich bereit für die Rücktour nach Kulmbach...ein paar Unentwegte haben sich erfreulicherweise für die knatternde Fahrt durch die Dunkelheit eingefunden...gute Fahrt!


    Guten Abend und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer

    Alexander

    Hallo Dieter, meintest du den Werkzaun? Der ist von Woodland Scenics und wurde von mir nur eingerostet und mittels angeklebter Holzstäbchen (Konstruktion kann man bei der Draufsicht erahnen) in drehbare Torflügel verwandelt. Wie üblich in " KF" ist das eher Kleinkunst ;) .

    Bis bald in "Krumme Fohre"!

    Alexander

    Rendezvous in "Krumme Fohre"

    Liebe Freundinnen und Freunde der oberfränkischen Rangiermanöver,


    Die Überschrift verspricht mehr als der Text halten kann. Nein...keine amourösen Abenteuer im Zonengrenzland. Treffen tun sich hier Köf und V60 und vielleicht auch Hase und Fuchs...aber die sagen sich hier nur gute Nacht und darum geht's eigentlich nicht. Bekanntermaßen ist "KF" ja gleistechnisch etwas unterausgestattet. Deshalb und wegen des erheblichen Wagenaufkommens des Werksanschlusses "Kgl. priv. Tettau" haben schlaue Köpfe der Beamtenbahn ein Duett für zwei Lokomotiven geschrieben, dass wir jetzt mal zur Aufführung bringen. Vorhang auf...


    Abb.1: Ausgangssituation: Die Köf döst innerhalb des Werkzauns vor sich hin. Kein Wunder, ist sie doch ans Porzellanwerk vermietet. Gut unterrichtete Kreise behaupten, demnächst würde sie durch eine werkseigene Deutz ersetzt... :/


    Abb.2: Auftritt des werkseigenen Rangierers. Die Tür macht auf, die Tor macht weit...


    Abb.3: Brav wartet die inzwischen zusammengestoppelte Rangierfahrt vor dem Wartezeichen. Unser Rangierer versucht ein eindeutiges Handzeichen des Fdl zu erspähen...



    Abb.4: Erkannt! Die Werksköf hobelt alle ausgehenden Wagen zu einem Zug zusammen und verdrückt sich damit wieder in den Anschluss...


    Abb.5: Schon erscheint die Übergabe aus Kulmbach mit neuem Futter für das Porzellanwerk...


    Abb.6: Die V60 drückt die ganze Fuhre ins ehemalige Streckengleis Richtung "Kaltenholzach" und wartet...


    Abb.7. Die Köf darf nun (nach Handzeichen...wir kennen das schon) ihren geschützten Bereich verlassen, hinterlässt die Ausgangswagen im Hauptgleis und verzieht sich wieder in die Heimat...


    Abb.8: ...die V60 verlässt schnöde ihren Eingangszug und widmet sich dem Warenausgang. Bremsprobe...fertig und Abgang!


    Abb.9: Erneuter Auftritt der Porzellanköf...sie schnappt sich die abgestellten Wagen, umfährt sie und macht sich ans Verteilen in die beiden Anschlussgleise...


    Abb.10: ...haben die Bundesbahner wieder nicht sortiert...also ist einiges Gehobel vonnöten bis alle Wagen ihren Platz gefunden haben...fertig...Tür zu...Feierabend!


    Das wars erstmal aus "KF". Wer das Rangierverfahren etwas unrealistisch findet, sei auf die reale Situation in Schalchen Obb hingewiesen, wo das Linde-Werk auch heute mit ähnlichem hin und her und mehreren Loks bedient wird. Die Idee dahinter dürfte die selbe sein wie in "KF", die teure Streckenlok nicht mit endlosem Gehobel in Anschlussgleisen zu binden, sondern sie schnell wieder auf Tour zu schicken...rangieren kann der Anschließer dann selbst mit preiswertem Gerät...geht doch! ;)


    Beste Grüße und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer Alexander



    Warte, warte nur ein Weilchen...Ra11 hat uns gerade noch gefehlt

    Liebe Freundinnen und Freunde der fränkischen Warteschleife,


    in den ersten 24 Stunden des neuen Jahres sind Elan und gute Vorsätze noch präsent. Ab Stunde 25 lässt das erfahrungsgemäß stark nach... Deshalb schnell mal eine sicherheitsfördernde Bastelei eingeschoben. Der Privatanschluss des Porzellanwerks mündet bekanntermaßen mit brutaler Direktheit in das (einzige) Hauptgleis von "Krumme Fohre". Die Chance unerwünschter Zusammentreffen von Rangier- und Zugfahrten ist angesichts der überschaubaren Zugdichte in "KF" zwar begrenzt aber nicht gänzlich auszuschließen. Die besten Lösungen, ein Sperrsignal oder/und eine Schutzweiche sind zu aufwändig oder passen ohne großflächige Abrisse nicht ins Weichbild. Gleissperren liegen zwar in der Schublade, wurden aber noch nicht zusammengebraten und eingebaut, weil...grummel...nuschel...( Rest undeutlich...). Da kommt das Vorbild zu Hilfe. Wer im Internet (z.B. http://www.doku-des-alltags.de) mal Bilder des Hp Schalchen (der in Obb nicht der bei der ÖBB;-) sucht, der findet nicht nur ein cooles Vorbild für einen Mini-Hp mit gleichwohl üppigem Güterverkehr, sondern auch das Wartezeichen Ra11, das die Rangiereinheit zum Halt und zur Einholung der Zustimmung des einschlägigen Weichenwärters zwingt. Zu diesem Zweck (der sitzt nämlich weit weg im nächsten Bahnhof) steht hier auch ein Fernsprecher herum. In "KF" kann der Weichenwärter auch durch Handzeichen seine Zustimmung erteilen. Das liegt noch im Sichtbereich des Lokführers, selbst bei Alterskurzsichtigkeit. Das "W" für das Ra11 fand ich auf der sehr empfehlenswerten polnischen Website "pkp repositum", http://www.pkprepo.net (ist 1:25, beim Ausdruck also skalieren). Gedruckt und ausgeschnipselt auf einen passenden Mast geklebt, Loch gebohrt und fertig! Ok...fehlen noch Rost und einige Details...aber das kennt man ja nicht anders aus "KF" ;).


    Abb.1:...brav wartet die Rangierabteilung auf den winkenden Fdl...


    Abb.2: ...er winkt...na ja...ob das ein eindeutiges Signal im Sinne des Gesetzes ist?...


    Ein gutes neues Jahr und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer

    Alexander

    Weihnachtsgrüße aus "Krumme Fohre"

    Liebe Freundinnen und Freunde der kompakten Modellbahnwelt,


    erfreulicherweise bricht nun - zumindest im Forum - die Weihnachtsruhe aus. Da ist es doch beruhigend zu sehen, dass die Bewohnerinnen und Bewohner unbeirrt von Feiertagen weiter ihrem täglichen Tun nachgehen, mag auch die Sinnhaftigkeit der Tätigkeiten im Dunklen liegen.


    Abb.1: ...die Geschichten hinter den Bildschnipseln? Hmm...da müsst ihr euch schon selber Gedanken machen ;) ...


    Allen Forumsbesuchern wünsche ich erholsame, konfliktfreie und modellbahnerisch produktive Feiertage!


    Bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer

    Alexander

    Hallo Jürgen,


    eine berechtigte Frage. "KF 2.0" ist ca. 589 x 70 cm groß. "KF 1.0" ( von mir im vorigen Post fälschlicherweise mit 2.0 bezeichnet, sorry!) war 210 x 45 cm klein und ist komplett in 2.0 aufgegangen. Zur zweiten Frage, nein, es gibt keinen weiteren Grabbelhof, die Gleise 5 und 6 sind die Schattengleise und verstecken sich hinter einer Mauer ( s. frühere Posts). Zur Verdeutlichung nochmals ein Gleisplan:



    Beste Grüße und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Alexander

    Für die Sicherheit und Flüssigkeit des Straßenverkehrs - "Krumme Fohre" in Kriegsbemalung

    Liebe Freundinen und Freunde des fröhlichen Pfuschens,


    kurz vor Weihnachten sollte man gute Vorsätze in die Tat umsetzen. Die Markierung des überschaubaren Straßennetz in "KF" gehört dazu. Die Häufung von Unfällen am Bü "Alois-Hirnschaller-Straße" ist natürlich nicht auf übermäßigen Weißbierkonsum der Fahrzeuglenkenden, sondern auf die heimtückisch heranpreschenden, unberechenbaren Schienenfahrzeuge zurückzuführen - so jedenfalls die Lokalpresse... Die Lokalpolitik versucht den medialen Druck durch Verstreichen weißer Salbe...äh...Farbe abzubauen. Gesagt, gepfuscht...


    Abb.1: Mal sehen, ob der Trick mit der Maskierung und dem Voranstrich mit Straßenfarbe und erst anschließendem weißen Farbauftrag funktioniert...irgendwo im www habe ich ihn geklaut. Dank dem edlen Erfinder, den ich leider vergessen habe...


    Abb.2: ...na ja...geht so...zumindest bricht die weiße Farbe (mehrfacher Anstrich) nicht ungebührlich zur Seite aus. Ein wenig mit dem Cutter Rände kratzen und etwas nachpinseln...für den Anfang reicht's...


    Das mag als erster zaghafter Bastelversuch genügen. Straßenverkehrsingenieure werden vermutlich heftigste Verstöße gegen die RMA konstatieren, aber besser als wie nischt! ;) Demnächst mehr im Dienste der Verkehrssicherheit hier auf diesem Kanal...


    Beste Grüße und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer

    Alexander

    Lieber Reinhard,


    da kannste nüscht dafür...die Bilder von "KF 1.0" sind den Geschäftsbedingungen des kostenfreien Bildhosters zum Opfer gefallen. Zum großen Teil sind sie auch nirgendwo anders gespeichert gewesen und damit endgültig hinwegdiffundiert...


    Von "KF 2.0" gibt es auf meinem flickr-account noch einige wenige Bilder (frei zugänglich). Hier der Link: https://www.flickr.com/gp/137699762@N03/36qK70N805


    Als Trostpreis ein Übersichtsfoto der 210×45 cm "großen" Rangierplanke.


    Beste Grüße und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Alexander

    Sonntagsruhe in "Krumme Fohre" - Schienbus und sonst nichts los

    Liebe Followerinnen und Follower des Zonengrenzlandidylls,


    da wir uns ja in Zeiten der ungebremsten Massenmotorisierung und des schleichenden Niedergangs der Eisenbahn befinden (es sind die 60er/70er gemeint...natürlich), kann man schon froh sein, dass es noch vereinzelte Sonn- und Feiertagspersonenzüge nach "KF" gibt. Der in die Jahre gekommene rote Schienenbrummer schaukelt die wenigen Beförderungsfälle durchs Grenzland. Die Anschlussgleise hat die Köf ja gestern noch leergeräumt. Morgen rollen wieder neue Rohstoffe und Leerwagen nach "KF". Heute sind nicht mal die üblichen Parkplätze im Werksgelände besetzt (erkennbar an den dunklen Flecken auf dem Asphalt;-)...


    Abb.1: Die werktätigen Massen des Porzellanwerks genießen heute die heimische Sonntagsruhe. Das Personal der Behördenbahn sorgt unverdrossen für ein Minimalangebot...


    Abb.2: ...die Zugfolge ist eher schütter. Unser Zeitungsleser hat also genug Zeit die Beine einzuziehen...die Horde Touristen hofft wohl den Werksverkauf des Porzellanwerks geöffnet anzutreffen...


    Alles Gute, frohen dritten Advent und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer

    Alexander


    Die Dreifaltigkeit - "Krumme Fohre" und Konsorten

    Liebe Freundinnen und Freunde des fränkischen Landlebens,


    da war doch was? Ja klar. Irgendwann in grauer Vorzeit gab's im damaligen Zonengrenzland eine Resteisenbahnanlage mit reichlich komplizierter Bahnverkehr. Lange nichts mehr aus "KF" gehört und gelesen? Nun, "KF" ist weder stillgelegt noch abgerissen, muss sich aber die Aufmerksamkeit des modellbahnerischen Personals mit zwei weiteren Projekten teilen. Und das auch noch in anderen Baugrößen...


    Abb.1: Nein, das ist nicht 1:43,5 und auch nicht "Krumme Fohre". Das ist 1:22,5 und "Buckow-Süd".


    Abb.2: Nö, das ist auch nicht Null, sondern nur die Hälfte davon. Rangieren kann man hier aber auch...und das auf nur 240 cm x 55 cm...


    Kein Wunder also, dass es in "KF" bastlerisch nicht so richtig voran geht - bei soviel Konkurrenz...aber jetzt haben wir ja Winter, da geht im Garten nicht so viel. Schau'n wir mal, vielleicht geht ja dafür wieder was in "KF". Als Beweis für die Lebendigkeit der ollen Rangierplanke gibt's noch einige Fotos der jüngsten Betriebssession.


    Abb.3: Der altbekannte Rangierhobel wuselt wieder über oberfränkische Gleise. Auftrag: Alle abgefertigten Wagen von den diversen Ladestellen einsammeln und nach Kulmbach spedieren...



    Abb.4: Ok...das kennen wir schon. Restentleerte Kaolin- und Quarzsantransporter abziehen und mit dem sonstigen Wagenleergut vom Freiladegleis vereinigen. Diesmal ist die Leine hinter der Köf schon reichlich lang...um ehrlich zu sein, mehr passt nicht in die "Schattengleise"...


    Soweit ein vorweihnachtliches Lebenszeichen aus "KF". Weiter geht's demnächst hier in diesem Kanal. Stay tuned!


    Beste Grüße, frohe Weihnachten und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Euer

    Alexander





    Danksagung und Hinweis auf schmalspurige Abwege

    Liebe Freundinnen und Freunde des oberfränkischen Tonfilms,


    vielen Dank für freundliche Bewertungen und vor allem für großherzige Wortbeiträge an Manuel, Dieter K., Meinhard und Harry!

    Die Fortsetzung wird noch etwas auf sich warten lassen...erstmal kommt jetzt Urlaub (natürlich mit der 1:1 Bahn ;) ).


    Übrigens, eine Parallelgesellschaft gibt´s nicht nur in manchen Kiezen, sondern auch bei mir. Als kurzer Hinweis auf die Planung weiterer modellbahnerischer Schandtaten mag das folgende Bild dienen. 0e ist ja auch 0. Schauen wir mal, was daraus wird... Da lagen irgendwo im Schrank noch magische Züge die sich auf wundersame Weise raus gezaubert haben...bisher durften sie nur befristet unter dem Weihnachtsbaum rollen.



    By the way...hier mal der Vergleich der Abmaße einer H0-Weiche mit dem in KF verbauten Spur 0 Material...hmmm...ich habe es geahnt...das mit der "Halb"-Null stimmt eher so tendenziell... :)



    Bis bald in "Krumme Fohre"

    Alexander

    (nach Diktat verreist)

    Bewegte Bilder aus dem Zonengrenzland - "Krumme Fohre" im Tonfilm

    Liebe Freundinnen und Freunde der laufenden, springenden und tönenden Bilder,


    wieder mal inhaltlich nichts Neues aus "Krumme Fohre" =O . Wer sich aber nicht vor schlecht geschnittenen und wackelnden Schmalfilmen scheut ;) , klickt hier: Betrieb in Krumme Fohre

    Bei begeisterte Aufnahme durch das Millionenpublikum wird Starregisseur Stefan Spielbahn eine Folge 2 ins künstlerische Auge fassen...

    ...der Regisseur bei Einweisen der Statisten...


    Bis bald in "Krumme Fohre"!

    Alexander

    Das letzte Aufgebot - Wagenmangel in "Krumme Fohre"

    Liebe Freundinnen und Freunde der platzbeschränkten Wagenschieberei,


    im letzten Post wurde noch das Versprechen neuer Bastelschandtaten in "Krumme Fohre" gegeben. Nun ja, das ist ja schon ein Jahr her und außerdem war das ein "Walversprechen" (sic!). Die muss man nicht halten. Wer dazu näheres wissen will, sei auf die entsprechende Folge von "Käpt'n Blaubär" verwiesen...(da geht's wirklich um vergessliche Wale) ;)

    Damit Ihr aber nicht glaubt, "Krumme Fohre" sei aus betriebswirtschaftlichen Gründen stillgelegt worden oder würde jetzt in einem eigenen Forum sein Unwesen treiben, kommt hier ein kurzer Blick auf das - nur begrenzt aufregende - zwischenzeitliche Geschehen im oberfränkischen Zonengrenzland.:


    Überraschenderweise strömen Ende der 60er die geburtenstarken Jahrgänge in das staatliche Schulwesen. Damit konnte man nun wirklich nicht rechnen...die hätten ja auch zu Hause bleiben können, oder? (Parallelen zur Jetztzeit sind rein zufällig). Noch dazu vermehren sie so - mangels ausreichendem Beschulungsangebot in "Krumme Fohre" - die Anzahl der Fahrgäste des spärlichen Nahverkehrsangebots der Behördenbahn. Der Schülerverkehr wird zwischen Kulmbach und "Krumme Fohre" bisher mit dem feuerroten Spielmobil - vulgo: VT 98 - in Soloversion abgewickelt. Die unverhofft auftretenden Schülermassen belästigen nicht nur das beamtete Personal, sondern überfordern auch die Platzkapazität des Uerdingers. Bei- und Steuerwagen sind nicht verfügbar, in den Genuss der großräumigen Umbauwagengarnitur kommen nur die Pendler, danach wird die V100 für den Güterverkehr benötigt. Was also tun? Bevor die örtliche Politik in Aktion tritt, hat der der zuständige Dezernent der BD Nürnberg die rettende Idee. Irgendwo da kurz vor dem Ende der westlichen Welt gammeln doch noch Plattformwagen vor sich hin, die bisher nur hin und wieder für Sonderfahrten wunderlicher Eisenbahnfreunde genutzt wurden. Holzbänke, Ofenheizung - genau das richtige für marodierende Schülerhorden! Gesagt, getan. Der Feldversuch startet. Der VT 98 bekommt ein Anhängsel.


    Da röhrt er in das Zonengrenzlandbahnhöfchen. Vorne moderner Dieseltriebwagen (haha), hinten Eisenbahnhistorie...


    Sinnvollerweise stoppt unser Tf die Fuhre vor der Weiche 1. Das spart wenigstens eine Rangierbewegung...die Fahrgäste wechseln das Terrain...der örtliche Rangierhobel döst unbeteiligt vor sich hin.


    Die Wendezeit in KF reicht auch für umfangreichere Umsetzmanöver - noch ist ja hier nichts europaweit ausgeschrieben und durchrationalisiert. Die Rangierzeit geht nur von der Brotzeit des Zugpersonals ab... Der VT setzt zur Rangierfahrt an...


    "Der Metzger" (s. vorherige Posts) wartet gelassen auf die Rückkehr des roten Brummers...


    Der kämpft sich bis zum Streckengleis Richtung "Kaltenholzach" vor und wendet sich zurück zur Zonengrenze. Wer ist eigentlich der Typ mit der Schürze? Kommt mir irgendwie bekannt vor...hmmm...wahrscheinlich sind die hier alle miteinander verwandt... :/


    ...da kommt er...


    ---passt...


    Fertig ist die Fuhre. Eigentlich könnte der "Beiwagen" jetzt bis morgen in KF abgestellt bleiben. Aber - kennen wir ja schon - hier gibt's keinen Platz. Also dieselt der VT mit dem ollen Gerümpel zurück nach Kulmbach...tschüss bis morgen früh, wenn die Schüler wieder den Schüttbahnsteig in KF bevölkern...


    Das war's auch schon wieder aus KF. Ihr habt's schon gemerkt. Die sonst etwas eintönige Triebwagenfahrt (rin und raus - aus die Maus) konnte durch das Umsetzmanöver deutlich spannender für den Bediener gemacht werden. 8)


    Schönes neues Jahr und bis bald in "Krumme Fohre"!

    Alexander

    Rangieren mit zwei Störern - "Krumme Fohre" im Rangierstreß

    Lieber Freundinnen und Freunde der kniffligen Rangieraufgaben,


    doch, doch...das Zonengrenzland lebt. Grandiose neue Bastelergebnisse? Fehlanzeige. Aber Betrieb, der läuft. Wir erinnern uns düster, Zonengrenzland, so um 1970, wenig Gleise. Hat sich nicht geändert. Die BD Nürnberg hat bei ihrem Versuch der Reisendenvergrämung ein neues Produkt entdeckt, den Güterzug mit Personenbeförderung (GmP). Die V60 kommt mit ihrer vormittäglichen Fuhre - undefinierbarer Vorkriegspersonenwagen, zwei "Zwiebeln" mit Kaolin für das Porzellanwerk und der unvermeidliche Begleitwagen - quietschend am Bahnsteig von "KF" zum Stehen. Die wenigen Fahrgäste richten ihre leicht lädierten Knochen, verlassen glücklich den rappligen öffentlichen Nahverkehr und trollen sich in den Ort. Nun geht die Arbeit für unsere Zugmannschaft erst richtig los. Die Staubgutwagen müssen ins Porzellanwerk und die Wagen aus den Anschlüssen sollen auf der Rückfahrt mitgenommen werden. Soweit so bekannt. Und wer sind nun die Störer? Nein, keine an die Gleise angeklebte Klimaaktivisten. Nein, auch keine kabelkappenden Saboteure. Unsere Störer sind der Peronenwagen und der Begleitwagen. Beide müssen nach den Zugbildungsvorschriften (wer denkt sich nur sowas aus?) auf der Rückfahrt wieder an den angestammten Plätzen im Zugverband sein: der Personenwagen hinter der Zuglok und der Pwghs am Zugschluss. Bei nur einem Umfahrgleis eine durchaus herausfordernde Aufgabe. Wird das klappen? Schau'n wir mal...dann seh'n wir schon...wie ein inzwischen nicht mehr ganz so populärer Bewohner des südlichen Landesteils so treffend formulierte...


    Abb. 1: Noch herrscht Ruhe in KF...keine Ahnung was die beiden da aus der stillgelegten Dampfmühle wegschleppen...


    Abb. 2: Auftritt des GmPs...jetzt geht´s los...


    Abb. 3: Da sind die Störer - direkt hinter der V60 der P-Anteil des GmP und am Zugschluss der Begleitwagen...


    Abb. 4: Die arbeitende Bevölkerung beobachtet das erste Rangiermanöver...


    Abb. 5: Das war der erste Streich...nochmal sägen...


    Abb. 5: ...erstmal umfahren...


    Abb. 5: ...und nun mit dem ganzen Rattenschwanz ins Porzellanwerk...


    Abb. 6: ...Schüttgutwagen einsammeln...


    Abb. 7: ...full house...der Anschluss "Kgl. Tettau" muss als Zwischenspeicher dienen...


    Abb. 8: ...und nun nochmal über die "Alois-Hirnschaller-Straße"...


    Abb. 9: ...passt gerade noch so...aber der Personenwagen ist da, wo er hin soll...


    Abb. 10: ...und der Begleitwagen ist auch wieder am Zugschluss...kann losgehen!


    Abb. 11: ...auf nach Kulmbach...


    Abb. 12: ...endlich wieder Ruhe...


    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Beim nächsten Mal wird wieder was gebastelt...versprochen! ;)

    Bis bald in "Krumme Fohre"!

    Beste Grüße

    Alexander