Posts by suomen

    Das allerbeste Image hat unser Hobby ja jedenfalls nicht


    Mmmh, kann ich irgendwie gar nicht bestätigen. Wenn ich das im Kreise von Nicht-Modellbahnern (meist Kollegen/innen) erzähle, herrscht großes, nicht geheucheltes Interesse. Wenn ich dann Bilder auf dem Smartphone zeige, z.B. von der Innendetaillierung meines Stellwerks, dann kommt ein "Wow, sowas machst du? Ist ja toll."


    Also ich finde, dass unser Hobby durchaus in der Gesellschaft angekommen ist und wir nicht mehr als "Spinner" oder Außenseiter angesehen werden. :)

    Hallo Vladimir,


    ich halte das für sehr unwahrscheinlich. Das müsste ja der Rechteinhaber machen, also der damalige Autor der Seiten Frank Ulbrich. Und der hat die Magazine vor über 10 Jahren eingestellt. Außerdem gibt es, wie wir hier gesehen haben, fast alle Beiträge noch online. Da denke ich, wäre es auch kostenmäßig sehr fraglich, ob sich das rechnen würde. Auch ohne etwas daran verdienen zu wollen.

    Hab nochmal geschaut. Du hattest ja auch geschrieben, dass die Seitenzahlen in den ersten Ausgaben durchnummeriert wurden. Und danach fehlen mir tatsächlich Seiten.
    - 2001 hatte 37 Seiten und Seite 36 (Ausgabe 11/2001) fehlt mir.
    - 2002 hatte 31 Seiten, mir fehlen die Seiten 16-25 (Ausgaben 09 + 10/2002).
    - 2003 ging die Seitensammlung bis Ausgabe 03/2003, das waren bis dahin 6 Seiten. Hier fehlt mir die Seite 1 (Ausgabe 01/2003).
    - Ab 04/2003 startete das Magazinformat, wie du ja auch schon geschrieben hast.


    Also habe ich insgesamt 62 von 74 Seiten der "Loseblattsammlung". :)

    Moin moin Johann,


    mmmh, Seitenzahl hab ich nicht, aber es sind 27 Ausgaben.


    Zu dem Material unter deinem Link: Die "mit Namen" hatte ich mir alle runtergeladen und auch tatsächlich noch ein paar gefunden, die ich noch nicht hatte. Aber da sind die von mir im obigen Post als fehlend aufgeführten auch nicht bei. Wer weiß, vielleicht gab es in den 4 von mir gesuchten Jahr-Monats-Kombinationen ja auch gar keine Spurnull.de-Ausgaben...

    Hallo Fans der ehemaligen Spurnull.de-Ausgaben,


    wieso eigentlich nur 67 Ausgaben? Spurnull.de hat 2001 angefangen und jeden Monat ein "Teil-Heft" rausgebracht - manchmal nur ein der zwei Seiten.
    Mit diesen ersten Beiträgen habe ich insgesamt 93 Ausgaben...


    Mir fehlen aber auch noch einige Artikel. Die konnte ich auch mit dem "Such-Trick" von Torsten F nicht finden.
    Es sind folgende Ausgaben:
    11/2001
    09/2002
    10/2002
    01/2003


    Vielleicht kann ja der eine oder andere da aushelfen... 8)

    Zur Fässer-Diskussion kann ich auch etwas beitragen, wenn auch aus "Britischer Sicht". :)
    Die Briten haben sicher auch eine "DV" gehabt, aber die kenne ich nicht und Bilder zeigen mir, dass die entweder nicht so ganz eindeutig war oder die Eisenbahner es einfach so gemacht haben, wie sie es für richtig hielten.


    Deswegen glaube ich, für die Situation bei Britischen Bahnen hatte Bodo recht, als er schrieb:

    ...ich denke mal, man hat die Wagen "optimal" beladen, d.h. so, wie es am besten passte bzw. am meisten reingeht...


    Hier wird z.B. mit einem Kran eine Beladung vorgenommen, bei der die Fässer liegen und in der Richtung so reingelegt werden, wie der Platz am besten ausgenutzt wird.


    Wogegen man sich im folgenden Beispiel nicht so ganz sicher war, welches die "richtige" Richtung ist... :rolleyes:


    Und hier rollen die Fässer ganz sicher hin und her (gemeint sind die gerade noch zu erkennenden bauchigen Fässer im unteren Wagen, nicht die stehenden Stahlfässer im oberen).


    Das abenteuerlichste Beispiel habe ich hier gefunden:

    Es handelt sich hierbei um Whiskyfässer. Vermutlich wurde man immer mutiger beim Beladen, je leerer eins der Fässer wurde... :D


    Auf jeden Fall hat mir Michaels Idee so gut gefallen, dass ich mich sogleich daran machte, meine restlichen Skytrex-Fässer zu bemalen und auch eine Wagenladung mit Fässern zu erstellen.



    Ich konnte nicht wiederstehen und musste natürlich ein liegendes Fass mit einbauen. :)

    Letztens schaute ich mir wieder mal eine DVD mit britischen Eisenbahnfilmen an. Einer davon war "Train Time", ein Film von British Transport Films aus den 1950er Jahren. In dem Film geht es um die Steuerung von Zügen und die Komplexität dieser Aufgabe, was sehr anschaulich dargestellt wird. Komisch, dass das alles auch schon ohne Computersteuerung funktionierte. ^^


    Wirklich ein sehenswerter Film! Er ist übrigens auch auf YouTube. Wen's interessiert:
    https://www.youtube.com/watch?v=40I2InF_Uzk


    Gleich zu Anfang sehen wir, wie Broccoli in Cornwall geerntet wird und dieser dann auf die Bahn-Reise geschickt wird. Bei den Szenen mit den Broccoli-beladenen offenen Güterwagen (ab 01:41 und dann nochmal besser zu sehen ab 05:50) dachte ich mir, das wäre doch mal eine hübsche Ladung für einen offenen Wagen im Modell und fasste den Plan, das umzusetzen.

    Was ich mir damit eingebrockt hatte, war damals noch nicht abzusehen... :rolleyes:


    Auf der Suche nach Gemüsekisten fand ich die Jaffa-Kisten in Jaffas Moba-Shop, eigentlich Obstkisten für Orangen, aber das war für meine Zwecke egal, denn den Schriftzug sollte man später nicht sehen. Und da ich eine ganze Menge davon benötigen würde, kam mir der Preis von 1 € pro Kiste auch sehr entgegen.


    Auf der internationalen Spur 0 Messe in Gießen kaufte ich dann die benötigten 34 Kisten. Da staunte Jürgen Hans nicht schlecht, dass einer soo viele Kisten brauchte! :) Aber er hatte genügend Tütchen mit Jaffa-Kisten da und ich konnte zu Hause mit dem Bau beginnen.


    Mit 2 Stahlklötzen und einem Stahlwinkel habe ich mir eine kleine Lehre gebaut, damit die Kisten rechtwinklig werden.


    Dass das nicht immer so hundertprozentig geklappt hat, ist auf dem Bild gut zu erkennen. :D


    Die Google-Suche nach Modell-Broccoli ergab zunächst keine Ergebnisse und ich kaufte mir eine Packung Weißkohl von Noch. Nicht ganz Broccoli, aber zumindest Kohl. Als ich den in der Hand hielt, staunte ich nicht schlecht, dass die einzelnen Kohlköpfe 8-10 mm im Durchmesser sind. Und das für H0 - das sind 70 bis 90 cm große Kohlköpfe im Vorbild!! Meine Herren! - bestimmt Gen-manipuliert...


    Auf jeden Fall fand ich dann in der britischen E-Bucht doch noch einen Anbieter, der 00-Broccoli (Maßstab 1:76) im Programm hatte. Gemischt mit Blumenkohl zwar, aber das ist egal, dann hab ich eben keine reine Broccoli Fracht. Der Hersteller ist Tasma Railway Scenery. Kannte ich bis dato gar nicht, die Qualität der Kohlköpfe gefällt mir aber sehr gut und ist deutlich maßstäblicher, als der Noch-Kohl!


    Damit ich nicht den ganzen Waggon füllen muss, schnitzte ich mir einen Zwischenboden, den ich erstmal alterte, damit er nicht zu frisch aussah, falls später etwas davon zu sehen sein sollte. Wie sich am Ende herausstellte, war dieser Aufwand völliger Unsinn, weil man nämlich so gut wie nichts davon sieht... ?(


    Die Kohl-Füllerei war eine ziemlich fummelige Bastelarbeit. Eine noch größere Strafarbeit war allerdings das Aufkleben der schmalen Holzstreifen oben auf der Kiste. Aber am Ende (nach einigen Tagen) war der Boden gefüllt und das Ergebnis gefällt mir sehr gut.


    Um einen vollen Wagen zu simulieren baute ich eine "Stütze" aus Polystyrol-Profilen, die etwa einer Kistenhöhe entspricht.


    Nach der nicht erwarteten immensen Bastelarbeit bin ich nun aber sehr glücklich mit meinem Kohl Transport. Eine hübsch anzusehende Ladung und ausgefallen dazu!

    meines Wissens nach zum ersten Mal bei einer Veranstaltung in Deutschland, einen Informationsstand der Gilde.


    Da muss ich leider widersprechen. Bei der JHV der Arge Spur 0 in Essen (ich glaube, das war 1996) war die Gauge O Guild bereits zu Gast.


    Damals wurde ein "Verbund" europäischer Spur-Null-Clubs vereinbart, der Eur0 genannt wurde. Dazu gehörte die GOG, die Arge 0, der französische Cercle du Zero und ich glaube auch die niederländische Spur 0 Vereinigung. Leider ist aus den großen Plänen damals nichts weiter geworden. Außer dass Vertreter der Vereine sich gegenseitig auf den Jahresveranstaltungen besucht haben (die GOG war also mehrmals mit einer Vertretung in Deutschland) und dass ganz selten mal ein Bericht der Partner-Vereine im jeweiligen Vereinsmagazin der anderen Vereine auftauchte, passierte irgendwie nichts. Ich hab das dann aus den Augen verloren. Aber immerhin steht in den aktuellen Gauge O Guild Gazettes noch drin:
    "Twinned with Cercle du Zero France" und
    "Twinned with Arge Spur 0 Germany".
    Also eine Verbindung besteht noch.


    Ich bin übrigens damals in Essen in die Gauge O Guild eingetreten! 8)

    Nach dem bereits etablierten Figurenhersteller ModelU ist ein weiterer Britischer Hersteller im Segment der 3D-gedruckten Figuren tätig: Hardy's Hobbies.
    Er bietet bereits 102 Figuren für die Spur 0 an und es sind einige nette Motive dabei, die man in dieser Form woanders nicht findet.


    Schaut euch mal seine Galeriean. (Der Link führt nur zu einem Bild, auf seine Startseite hat er aber eine schöne Galerie mit allen seinen Figuren.)

    Der Doppelstockzug der Lübeck-Büchener Eisenbahn ist aus dem Prototypstadium heraus und baubar.


    Seeehr cool! Sieht schon sehr vielversprechend aus. Halte uns bitte weiter auf dem Laufenden.


    Von wem ist denn die Stromlinienlok der BR60?

    Lieber Gerhard


    großes großes SORRY - ich hatte deinen Beitrag nicht gesehen. Tut mir leid!


    Der Lokschuppen ist von LCut (#B 70-01, Karton, gelasert), den ich für meine Zwecke abgeändert habe (etwas schmaler und in der Länge um ein Fensterfeld gekürzt).


    Das Empfangsgebäude habe ich bei eBay erstanden, es ist von Sarik Hobbies (Holz, gelasert). Ich habe 2 Bausätze gekauft und dann aus 2 Fronten mein Reliefgebäude erstellt. Die umlaufenden Schmuckbretter (valance) des Dachs sind von York Modelmaking.


    Das Gebäude links vom Empfangsgebäude ist aus bedrucktem Papier von Kirtley Model Buildings.


    Die Bäume hinten rechts in der Ecke sind selbst fotografiert und ausgedruckt.


    Ich hoffe, ich konnte deine Frage nun doch noch zufriedenstellend beantworten... :rolleyes:

    Also einen Tick zu klein,das muß dann jeder selber entschieden,wenn ich diese Lok hätte würde ich sie
    auf jeden Fall nehmen.


    Hallo Sören,


    erstmal vielen Dank für deine Info zu den Lampen! Ich hab mir gerade welche von ModelU gekauft, die natürlich unbeleuchtet sind und nur so auf dem Umlauf stehen.


    Die etwas zu kleine Größe der DCC Concepts Lampen stört mich nicht. Ich bin nur am Hadern, ob ich sie überhaupt einsetzen möchte. Die Lampen werden ja bei den Briten nur aufgesteckt, wenn's dunkel wird. Und da ich meist (oder immer?) im Hellen rumfahre, brauche ich keine Lampen. Ich find's zwar auch nett, dass die Lampen dann beleuchtet sind, wenn sie als Signal dienen, aber normalerweise sind da eben bei Tageslicht gar keine Lampen an Front und Rückseite der Lok. Und dann müsste man ja bei jeder Fahrt neu entscheiden, welches Signal man abbildet. Das ist ja bei den Briten kein feststehendes Zwei- oder Dreilicht-Spitzensignal... :huh:


    na schon wieder zurück von unserer schönen Insel?


    Jawoll, aber leider war es diesmal eher unschön, was nichts mit dieser schönen Insel und dem immer noch tollen aufregenden London zu tun hatte. Ich hab mir leider einen Magen-Darm-Virus eingefangen, der mich an Tag 3 und 4 ins Hotelbett verbannte! Das wünscht man sich natürlich, wenn man sich A) soo lange schon darauf gefreut hat und B) auch einen Haufen Geld für den Kurzurlaub ausgegeben hat...


    Dadurch haben wir zwar den ersten Sightseeing-Tag planmäßig absolviert, unter anderem mit Besuchen der Londoner Kopfbahnhöfe St. Pancras International,


    Kings Cross



    und Victoria,


    aber Eisenbahnmäßig war's das dann auch schon fast. Leider habe ich ein paar unschöne Erfahrungen machen müssen. Trainspotting is a crime nowadays... Die Terror-Paranoia führt dazu. dass Trainspotting mit der Kamera heute nicht mehr frei erlaubt ist. Ich bin mehrfach von Sicherheitspersonal angesprochen worden und wurde aufgefordert keine Züge zu fotografieren. Ich könnte ja einen Anschlag vorbereiten! :thumbdown: Wenn man also in St. Pancras International den Eurostar oder in Victoria die Reginalzüge im Untergrund ablichten möchte, muss man sich vorher eine Fotografiegenehmigung besorgen, die dann nur für einen sehr abgegrenzten Bereich gilt. Geil! Wie zu alten DDR-Zeiten, wo man ständig fürchten musste, dass das Filmmaterial konfisziert wurde.


    Am 2. Tag waren wir in den Warner Bros. Studios in Leavesden, auf den Spuren von Harry Potter. Hier allerdings ein Highlight: Die Original (Olton Hall) Lokomotive aus den Filmen. Da war ich ganz schön baff, die dort zu sehen.


    Der geplante Trip zur Bluebell Railway ist leider buchstäblich ins (Klo-)Wasser gefallen. :(