Posts by bchristoph

    Programmieren kann man die MTH Loks mit allen Zentralen.
    Bzw. ich habe noch keine Zentrale gesehen mit welcher es nicht funktioniert hat.


    Wenn man auf dem Programmiergleis programmieren möchte, gibt es einen kleinen Test.
    Versucht die Adresse aus zu lesen. Wenn das klappt und ihr noch die Adresse ändern könnt... Klappt alles auf dem Programmiergleis. Ohne Verstärker!


    Wenn das nicht geht, geht nur das Programmieren auf dem Hauptgleis. Allerdings können dann keine Werte geändert werden. Aber selbst die Adresse kann per POM geändert werden.



    Grüße
    Björn

    Hallo Rainer,


    Programmiere die MTH 44er mit POM. Programmierung auf dem Hauptgleis. Dann klappt es auch.
    Noch ein kleiner Tipp am Rande! Lenz zählt die Bits 1-8, alle anderen 0-7!



    Grüße
    Björn

    Guten Abend die Herren,


    durch Zufall bin ich beim stöbern im Internet über einen Thread von NullProblemo im Arge Forum gestoßen.
    Der Thread stammt aus 2012 und ist meinem Eröffnungsthread sehr ähnlich.
    NullProblemo hat damals schon eine Hilfestellung gegeben im Umgang mit MTH Decodern.
    Damals ging es um die Traxx Maschinen von welchen ich auch welche besitze.


    Hier der Link:


    http://forum2.argespur0.de/for…b7f86a32762b7c1c6c3ca917f


    NullProblemo hat damals auch ein paar Sätze zum programmieren geschrieben.
    Ich denke nicht, dass ein Decodertausch notwendig ist! Warum??


    Grüße
    Björn

    Guten Abend die Herren!


    Ich lese und höre immer wieder von Problemen, im Umgang mit den in den MTH Modellen verbauten Decodern.


    Warum ist das so?!


    Es gibt eigentlich keinen Grund die Decoder zu tauschen. Der Umgang ist genauso einfach wie der Umgang mit einem Zimo, Lenz, ... Decoder.


    Deswegen möchte ich einfach mal mit einer kleinen Sammlung von Tipps und Kniffen im Umgang mit MTH Proto Sound Decodern beginnen.



    Wer etwas zu ergänzen hat... Gerne! Einfach schreiben!


    Das größte Problem, welches ich immer wieder gehört habe.... "Die Lok fährt nicht mehr...!"
    Direkt im Anschluss wurde versucht durch Reset, Hoch- und runterfahren, etc. die Lok wieder zum fahren zu bringen.
    In über 90% der Fälle war die sogenannte PFA schuld an der Misere!
    Die PFA ist eine Sammlung von Dialogen welche auf Knopfdruck wiedergegeben werden. Programmiert sind diese Dialoge in Form einer Schrittkette.
    Für den Anwender heißt das: Wenn ich einmal, wie auch immer F4 gedrückt habe, muss diese begonnene Schrittkette auch komplett abgearbeitet werden. Wird das nicht gemacht, reagiert das Modell nicht wie gewünscht.
    Das Ende der Schrittkette erkennt man durch einen Hupton, oder durch das Spannen der Kupplung, oder, oder, oder...
    Man muss darauf einfach mal achten.


    Wird die Schrittkette normal abgearbeitet, funktioniert das Modell einwandfrei!


    Wie sind die Funktionstasten ein zu stellen?! Eigentlich sollte nur F0 als Dauerfunktion geschaltet werden. Alles andere kann als Taster programmiert werden. Selbst das Aufschalten (Starten der Maschine) benötigt nur die Tastfunktion.
    Jede Zentrale hat hier natürlich Ihre Eigenheiten. Aktuell benutze ich die Z21 von Roco. Mit dieser Zentrale kann innerhalb von Sekunden die Schaltung der Funktion geändert werden.


    Da die MTH Decoder zig verschiedene Funktionen haben, kann es immer wieder passieren dass folgendes passiert: Mist! Jetzt geht die Beleuchtung nicht mehr richtig... Was habe ich nur gemacht??? Dann wird probiert...


    Drückt einfach mal F28!


    F28 ist eine Art "reset" für die Funktionen! Einmal drücken, und die Lok antwortet gleich!


    Dann funktioniert wieder alles wie gewünscht.



    Wie programmiere ich die Decoder?
    Bisher habe ich nur Erfahrungen mit der LZV100 von Lenz, der Ecos von Esu und der Z21 von Roco. Mit allen Zentralen ließen sich sämtliche MTH Modelle, welche ich habe, programmieren!


    Also, im Umgang sind die Deocder mal gar nicht sooooo anders wie die Konkurenz.



    Schaut euch nochmal genau das Handbuch an... Wenn ihr Fragen habt... Könnt ihr auch gerne fragen! Mittlerweile habe ich einige "Probleme" mit den Modellen gemeistert.



    Grüße
    Björn

    Hallo Housiho,


    mittlerweile habe ich auch ein Handbuch in Deutsch. Doch in der OVP war damals nur eines in Englisch.
    Hast Du die CV53 mal angepasst??



    Grüße
    Björn

    Und weil es so schön ist...


    Die BR44 hat ja keine elektrische Kupplung, sondern einfach nur eine Lenz-Kupplung mit einer Art Kulisse.
    Da ich für mein BW keine Lenz-Kupplungen brauche musste diese natürlich gleich ausgebaut werden.
    Der Ausbau ist vollkommen problemlos und selbsterklärend.


    Interessant ist der Einbau der Schraubenkupplung!


    Mir ist immer die Feder der Kupplung weggeflogen. Das letzte Mal leider direkt in den Tender hinein... Also das Teil geöffnet und die Feder aus dem Tender geholt. Zum Glück hing sie auf dem Magneten vom Lautsprecher.


    Aber zurück zur Kupplung!


    VIEL einfacher geht es wenn ihr die Feder um 1-2 Windungen mit einem Seitenschneider kürzt! Die Feder erfüllt immer noch ihre Funktion, sie federt... Und ihr bekommt den Splint zum fixieren der Kupplung leichter eingebaut!



    Grüße
    Björn

    Noch etwas...




    Rein Informativ! Ihr wisst, daß Mike in sämtliche neuen Loks Prozessoren auf Basis von Smartphoneprozessoren einbaut!?
    Da sollte also in nächster Zeit noch viel mehr möglich sein und auch kommen. Die Rechenleistung dieser Prozessoren ist einfach enorm.
    Man muss sich nur ein wenig mit den Teilen beschäftigen und die Denkweise der Amerikaner kennen. Ich sage nur PFA! Der "gemeine Amerikaner" steht halt auf so etwas!


    Grüße
    Björn

    Hallo die Herren,


    ich programmiere sämtliche MTH-Loks mit der Z21 über POM!


    Funktioniert einwandfrei!




    Und nochmal ein Kommentar zu den Trittstufen der E94. Wenn ich mich nicht täusche sind die Tritte mit jeweils 2 Schrauben am Gehäuse befestigt. Man kann die Tritte also vollkommen problemlos demontieren, richten und wieder montieren. Im schlimmsten Fall, kann ich ggf. die Bohrungen im Tritt ein wenig auffeilen und so ein Langloch erzeugen. Dann kann man mit Sicherheit noch einen Millimeter Luft herausholen für engere Radien!
    Die Sache mit der Kupplung ist ebenfalls bei der E94 kein Problem. Es läßt sich alles wunderbar demontieren. Ich habe meine Lenzkupplung bereits demontiert. Also sollte ein Richten der Kupplung kein Problem sein.



    Grüße
    Björn

    Und noch ein Tipp, speziell für die 44er!


    Sie ist ab Werk nicht geölt, bzw. gefettet!!!



    Es steht so auch im Handbuch. Da die 44er aber ein ausschließlich Englisches Handbuch hat...
    Sie muss vor Inbetriebnahme an sämtlichen, neuralgischen Punkten geölt werden!
    Eine Skizze mit den Schmierstellen ist im Handbuch, doch ich habe alles, was sich bewegt, abgeschmiert.
    Das Innentriebwerk würde ich mit einem hochwertigen Fett schmieren. Sonst kann es zu leichten "Klappergeräuschen" kommen.


    Grüße
    Björn

    Guten Morgen die Herren,


    heute Morgen konnte ich meine 44er ein wenig spazieren fahren und habe mir Gedanken gemacht wegen dem Fahrverhalten und dem Sound allgemein.


    Eines vorweg... Es gibt keine Probleme beim Fahrverhalten der Maschine! Alle Radien und Weichen werden anstandslos durchfahren.



    Nachdem ich mir das MTH Handbuch vorgenommen habe, habe ich zuerst versucht das Anfahrverhalten zu optimieren.
    Also... Die Anfahrspannung runter! Bringt aber nicht wirklich viel. Vor allem sind diverse Fallstricke zu beachten... Wie z.B. das die Pulsbreitenmodulation erst in CV52 eingeschaltet sein muss, bevor ich die Anfahrspannung herabsetze.
    Gut, Anfahrspannung von 16 auf 1 runter.


    Als nächstes an CV53 MTH Beschleunigungsrate ran. Standard ist hier ein Wert von 128!! Ich habe ihn auf 8 gesetzt! Dieser Wert wird direkt im Handbuch auch empfohlen! Warum er dann ab Werk nicht eingestellt ist... Keine Ahnung!


    Bei meiner 1020 war die Veränderung O.K.. Sie ist vorher schon sehr langsam angefahren.
    ABER: der Effekt bei der 44er war enorm! Jetzt fährt sie langsam, ruckfrei und gleichmäßig an! Außerdem kommt der Sound über den Decoder deutlich voller rüber! So muß sich eine 44er anhören. Satter Sound und satter Dampfausstoß! Der Prozessor hat durch die Änderung in der CV53 geänderte Parameter für den Anfahrsound bekommen. Proto Sound sei Dank!


    Vorher hörte sich der Sound einfach "schwach auf der Brust" an. Jetzt meint man es hängt ein 1000t Zug hinten dran! Schön!


    Programmieren lassen Sie beide Loks ohne irgendwelche Probleme über POM. Ich benutze die Z21. Adresse und CV's lassen sich Problemlos ändern, ohne Einsatz von irgendwelchen Widerständen.


    Ein Auslesen der CV funktioniert allerdings nicht über POM. Stört mich aber auch nicht weiter.


    In diesem Sinne! Probiert das mit der CV53 einfach mal aus! Es bringt, speziell für die 44er, einen höheren Spiel- und Spaßwert.



    Grüße
    Björn

    Hallo Patrick!


    Wenn die Teile, Kunststoff auf Kunststoff, mit einem handelsüblichen Kunststoffkleber verklebt wurden, kann man sie nur mechanisch trennen. D.h. Skalpell, Messer, Trennscheibe etc.


    Die üblichen Klebstoffe verschweißen die Kunststoffe regelrecht! Da gibt es nachher nichts mehr zu trennen.
    Aceton zum trennen geht natürlich gar nicht. Im schlimmsten Fall löst Du das Material an, bzw. auf.


    Halte Dich an den Tipp von Tokiner! Ein scharfes Skalpell und dosierte Kraft hilft gegen alle Probleme! Zumindest wenn sie geklebt wurden.


    Grüße
    Björn

    Hallo die Herren,


    was ist die letzten Monate mit dem Kran passiert?


    Nachdem er soweit repariert und für den Maßstab 1:45/1:43,5 präpariert wurde habe ich mittlerweile die "Kranbrücke" fertig.
    Sie besteht aus mehreren Metallträgern mit Betonfertigteilen. Die Schienen für den Kran habe ich aus Messing gefertigt.
    Meine Versuche mit H0 Profil waren leider nicht so zufriedenstellend. Es hat sich immer wieder irgendwo alles verzogen...
    Für meine Messingprofile habe ich dann Lehren gebaut um eine absolute Parallelität zu erreichen.
    Es hat auch alles geklappt! Der Kran läßt sich gut über die Profile schieben.


    Als nächstes muß ich noch die Stromaufnahme vom Kran basteln. Dazu werde ich einfach einen Edelstahldraht durch das Fahrwerk bohren. Dieser kann dann über die Rollen den Strom über das Messingprofile aufnehmen.


    Doch auch dazu in Kürze mehr Bilder!


    Grüße und noch einen schönen Abend!
    Björn

    Hallo die Herren!


    So, auf mehrfache Anfrage hole ich diesen Thread auch nochmal nach oben.


    Was ist in letzter Zeit passiert!
    Ich habe viel gespielt! Habe ein Viessmann Flügelsignal aufgestellt und ein paar Kleinigkeiten am Unterbau erledigt.


    Durch die Videos von der Messe in Nürnberg bin ich wieder ein wenig "heiß" gemacht was das Thema "Oberleitung" angeht. Da ich ja einige Loks mit Stromaufnahme von oben habe... Wäre das schon schön!


    Doch da werde ich euch auf dem Laufenden halten.



    Grüße
    Björn

    Hallo die Herren,


    es gibt Neuigkeiten zu den Weichenantrieben! Nachdem ich die Widerstände ausgebaut hatte lief ja alles zur vollsten Zufriedenheit. Wegen einer Nachbestellung telefonierte ich mit dem Lieferanten in Deutschland und wir kamen ein wenig ins Plaudern. Beiläufig erwähnte ich meine Probleme mit der Polarisierung... Und siehe da! Er hatte Hilfe parat! Per Post schickte er mir umgehend verschiedene Widerstände zum testen. Jetzt funktioniert alles auch mit Widerständen einwandfrei! Die Spannung am Gleis konnte ich wieder erhöhen.


    Doch das Beste kommt jetzt!


    DCC Concepts schläft nicht, sondern entwickelt seine Produkte weiter.


    Die neue Variante nennt sich DCC Concepts Cobalt digital IP. IP steht für intelligent Power!


    Man kann jetzt praktisch jede Spannungsversorgung von 8-22V zu verwenden! Die Sache mit den Widerständen ist dadurch ebenfalls Geschichte!


    Grüße
    Björn

    Guten Morgen!


    Seit dem Neubeginn meiner Anlage bin ich ebenfalls mit dem Gedanken schwanger einen Schattenbahnhof unter der Anlage zu haben. Der Platz ist vorgesehen... Die Umsetzung hat mich lange beschäftigt.
    Ins Detail möchte ich jetzt nicht gehen...
    Meine Prioritäten lagen bei "sicheren" Endlagen, Stabilität und vertretbaren Kosten.
    Die Idee mit dem Tisch ist super! Eine weitere Alternative wäre z.B. eine Wandhalterung für Flatscreens. Diese gibt es ebenfalls mit Höhenverstellung.
    Brauchen halt eine Wand!


    Eine weitere Möglichkeit ist der Umbau von höhenverstellbaren Lattenrosten oder Sesseln.
    Die Mechanik kann sehr einfach umfunktioniert werden. So etwas bekommt man immer wieder sehr preiswert in den bekannten Auktionshäusern.



    Also los... Baut Hebebühnen!


    Bernd: mache weiter so!



    Wenn jemand noch mehr aus meinem Kopf lesen möchte... Kann sich gerne melden.


    Grüße
    Björn

    Ich möchte nochmal ein paar Sätze los werden!



    Bei der Atlas Drehscheibe handelt es sich um ein wirklich stark polarisierendes Produkt! Die Meinungen gehen stark auseinander... Die Für und Wider Argumente überschlagen sich in diversen Gesprächen immer wieder.


    Doch eines kann ich sagen: diese Drehscheibe ist ein perfekter Beweis dafür, dass man mit wenig Aufwand... Was das basteln angeht und wenig Geld!! Eine Steuerung installieren kann!


    Sozusagen ein Zubehörartikel vergleichbar mit einer Rivarossi 216! Mit ein wenig Einsatz und Ideen kann man etwas brauchbares und funktionelles daraus machen!


    Grüße
    Björn

    Hallo Han!


    Ich habe es im Prinzip gemacht wie auf Deiner Skizze, nur habe ich die Relais 1+2 und 3+4 mit jeweils der gleichen Adresse versehen. Mit 3+4 wechsele ich die Polarität des Stroms, genau wie in Deiner Skizze. Dann gehe ich aber mit beiden Ausgängen auf die Relais 1+2. Ich habe ein paar Kabel mehr gezogen und schalte beide Pole jeweils gleichzeitig mit "ein- und aus".
    Aber es funktioniert!
    Und ich persönlich finde diese Lösung praktikabel in Verbindung mit der Atlas Drehscheibe.



    Grüße
    Björn