Posts by claus_koehler

    Hallo Zusammen,


    in den Entwürfen...-c (Beitrag 17) und ...-e (Beitrag 20) findet sich unten ein Gegenbogen von R1 auf R10. Das Vorbild vermeidet solche Gegenbögen immer, da hier Probleme auftreten. Beim Vorbild wird darum immer eine Zwischengerade mit der Länge des längsten eingesetzten Fahrzugs verwendet. Im Modell bei unseren engen Radien kann der Gegenbogen zu Überpufferungen und zum Anschlagen der absichtlich steifen Kurzkupplungen kommen. Betrieblich unproblematisch ist da der Entwurf ...-d.
    Meint
    Claus


    Hallo deutz 1,
    lieber würde ich Dich ja mit einem Vor- oder Nachnamen anreden, aber es geht natürlich auch so.
    Die gleiche Softwareversion habe ich auch im Einsatz und Programmieren auf dem Programmiergleis, also lesen und schreiben funktioniert bei mir völlig reibungslos.
    Allerdings funktioniert bei DCC und POM prinzipiell das Auslesen von CV-Werten nicht. Es ist im DCC-Protokoll einfach nicht vorgesehen. Die einzige Möglichkeit, CV-Werte bei POM anzuzeigen ist bei Benutzung einer Lenz-Zentrale der Einsatz des LRC120. Das zeigt dann für etwa drei Sekunden den Wert an. Dort wird aber diese Anzeige auf einem ganz anderen Weg erzeugt...
    Programmieren per POM hat bei mir ebenfalls reibungslos funktioniert.
    Mit freundlichen Grüßen
    Claus

    Hallo Zusammen,

    Kennst Du die richtige Größe der Zuglaufschilder, die für D-Zugwägen in den 80er bis 90ern verwendet wurden?
    Mir fehlt leider auch noch ein Foto zwecks richtiger Beschriftung der Zuglaufschilder.
    Ich habe stundenlang im Netz gesucht, aber kein einziges Bild eines Zuglaufschildes an einem Eil- oder D-Zug im Allgäuer Raum
    (z.B. von Oberstdorf über Immenstadt und Kempten nach München, oder Oberstdorf nach Ulm, oder Kempten - Lindau) gefunden.

    die einschlägige Literatur in Form von Miba Report, Michael Meinhold, Zugbildung (1) hilft da auf den Seiten 18f weiter. Ich scanne das mal nicht ein sondern zitiere das Maß mit 700x320mm.


    Hoffe, das hift...


    Viele Grüße aus'm Lahntal
    Claus

    Hallo Nullinger80 (hast du auch einen Vornamen?),


    das kannst du machen, siehe auch die FAQs von Lenz: http://www.digital-plus.de/spur0-faq-lokomotiven.php#faq208.Allerdings werden sich an den Achsen Flusen ansammeln und die Stromabnahmekontakte werden schneller verschmutzen. Die Fahrzeuge sind nicht so gekapselt, wie das damals LGB vorgemacht hat. LGB war allerdings auch für den Garten konzipiert.


    Gegen die Flusen hilft leider nur reinigen.


    Viele Grüße
    Claus

    Hallo Zusammen,


    ja, das ist ein schwieriges Thema. Es ist klar, dass eigentlich alle Hersteller hier bis auf wenige Ausnahemen die Modellbahn als Nebenerwerb betreiben. Aber wenn ich als Kunde ein beworbenes Produkt bestellen möchte und auf meine verbindliche Bestellung 3 Wochen lang keine Reaktion oder gar Rechnung bekomme, frage ich mich schon, ob das alles ernst gemeint ist. Dass viele Hersteller gegen Vorkasse liefern ist nachvollziehbar.
    Klar ist die Modellbahn ein Hobby für mich. Es ist nicht lebensnotwendig. Und meist gibt es auch Alternativprodukte. Nach einer Wartezeit von mehreren Wochen bestelle ich dann halt woanders und denke mir, bei der Firma, bei der ich es zuerst versucht habe ist man einfach schlecht bis gar nicht organisiert oder es ist gerade wegen plötzlichem Reichtum geschlossen.


    Es gibt aber auch einige kleine Hersteller, die sehr gute Arbeit schnell und zuverlässig liefern. Es ist also nachbar, man muß nur wollen.


    Viele Grüße
    --
    Claus
    http://www.koehler-modelleisenbahn.de