Posts by Niederrheiner64

    4. Wie lässt sich das Projekt etappieren, damit auch während des Baus schon Betrieb gemacht werden kann. Ich kann mir gut vorstellen, dass du mit den ersten drei Punkten deiner Liste bereits so etwas wie eine erste Etappe definiert hast: FY - Strecke nach Meingarten - Bahnhof Meingarten. Mit den verschiedenen Betriebsstellen im Bf Meingarten lässt sich schon ordentlich rangieren!


    Hallo Mark,


    sicherlich ist das eigentlich sogar schon ein Riesenprojekt und ich habe das auch in einzelnen Projektschritten zu realisieren.
    Ich habe mit Bad Meingarten begonnen und dabei gemerkt das zumindest die Vorbereitung der oberen Ebene abgeschlossen sein sollte, Deshalb habe ich auch vor diese dann eher in Segmentbauweise zu erstellen, bequem am Arbeitstisch, der ja erhalten bleiben soll.
    Zur Zeit finden die ganzen groben Arbeiten an die richtig viel Staub machen daher bleibt zeit zur Planung der weiteren Betriebsstellen. Hier im wesentlichen dem Hafen/Sägewerk oder was auch immer letztendlich dort hinkommt die Streckenplanung stark beeinflusst.
    Der Weg von und zum Fiddleyard und zur Betriebsstelle / Lift bereitet mir noch ein wenig Kopfzerbrechen. Ich spiele sogar mit dem Gedanken die vorletzte Kurve als Blackbox auszuführen und die Betriebsstelle gesondert zu betrachten.
    Viele Punkte die sortiert und betrachtet werden wollen.


    Sonnige Grüße vom Niederrhein


    Uwe

    Hallo zusammen,


    hier ein kleines Update meiner Gedanken zum Raumkonzept.
    Ich gehe immer mit dem Zug (d.h. Ich bleibe immer in Bewegung, gut für die Fittness):


    1. Aufstellung des Zuges im Fiddle.
    2. Start des Zuges und dann einmal herum um die Ausfahrt des Zuges zu sehen und die weiterfahrt bis nach Bad Meingarten zu begleiten.
    3. Rangieren in Bad Meingarten (je nach Beschaffenheit des Zuges, Personen o. Güter)
    4. Weiterfahrt hier gibt es 2 Möglichkeiten:
    A: Fahrt zum Hafen, Sägewerk (was auch immer dort hinkommt?
    B: Richtung Lift und dort zur Ebene 2
    (Auch hier heißt es wieder den Zug zu begleiten)
    5. A: Hafen = Rangieren Ladestellen bedienen u.ä.
    B: Einfahrt des Zuges in den Lift
    6. A: Rückfahrt des Zuges in Richtung Bad Meingarten
    B: Einfahrt in den Haltepunkt obere Ebene (Einmal herum um die Anlage)
    7. A: Einfahrt Bad Meingarten, Rangieren, liefern von Holz zur Möbelfabrik?, aufstellen des
    Zuges für die Rückfahrt Fiddleyard (oder weiterfahrt zur Ebene 2?)
    B: Weiterfahrt Richtung Endbahnhof Ebene 2 (evtl. an einer Holzverladestelle vorbei?)
    Rangieren und was alles sonst so anfällt, Zusammenstellung des Zuges für die Rückfahrt.
    8. A: Rückfahrt Fiddleyard oder siehe Punkt 4B (und wieder hinterher hecheln.)
    B: Rückfahrt über Haltepunkt und Lift (hechel) zurück nach Bad Meingarten.
    Rangieren, Zugzusammenstellung für Hafen oder Sägewerk oder die Rückfahrt zum
    Fiddleyard
    9. B: Rückfahrt Fiddleyard


    So ist der Plan und was fehlt ist folgendes :
    1. Gleisplan Bahnhof, Hafen, Sägewerk Ebene1 (4,2x0,65m)
    2. Gleisplan Bahnhof Ebene 2 (4,2x0,65m)
    3. Ladestelle auf der Längswand gegenüber Bad Meingarten oder hier der Endbahnhof und
    die Ladestelle kommt auf die Zunge (Schmalspur liefert, Regelspur bringt es weg?)


    So das waren meine Überlegungen.


    Gruß Uwe

    Hallo Johann,


    mein Plan ist die obere ebene als Segmente zu bauen, so kann ich die auf „Augenhöhe“ bauen.
    Für den Aufzug habe ich tatsächlich eine manuelle Version geplant. Es wären ca 50cm zu überbrücken. Ich dachte das mit einer Linearführung an der Wand zu realisieren., den Aufzug daran befestigt um dann das Gewicht mit einem Gegengewicht das über eine Rolle läuft zu kompensieren . Wenn man Stahl oder ähnliches nimmt bleibt das sogar recht dünn. Das wäre der Plan ob es funktioniert weiß ich aber noch nicht.


    Auch muß ich mir was mit der Absturzsicherung überlegen, nicht das auf einmal der Zug Flügel bekommt. Hier dachte ich an eine Fahrstromeinspeisung über den Aufzug (Manuell mit Steckern die Abschnitte davor mitversorgen..


    Und dann noch das Thema mit der Beleuchtung, das sollte ich auch vorher erledigen.


    Gruß Uwe

    Hallo Utz,


    wie Du evtl. gesehen hast habe ich noch ein meine Standbohrmaschine unter zubringen.
    Wenn ich die Einfahrt tausche reicht mir der Platz nicht diese unterzubringen.
    Der Hafen muß nicht sein, ich könnte mir auch ein Sägewerk oder etwas in der Richtung vorstellen.
    Der Aufzug wäre ein einfacher manuell per Muskelkraft betriebener.
    Zur Zeit habe ich ca. 40 cm zwischen den Ebene angedacht was meiner Meinung nach gerade ausreichend ist.
    Aber wir stehen ja gerade am Anfang der Ideensammlung und dafür möchte ich dir schon einmal danken.


    Hier muß ich meine Angabe korrigieren, es sind 50 cm


    Gruß Uwe

    Hallo in die Runde,


    auch ich will mich hier kurz vorstellen. Mit meinen 55 Jahren nicht mehr Taufrisch will nun endlich seine eigene Anlage fertigen.
    Eigenheim ist vorhanden mit einem 5,3 x 4,9m großen Kellerraum und dort soll sie entstehen.
    Ich habe nun einige Zeit hier mitgelesen und gestaunt was alles auf die Beine gestellt wurde, an Planungen und auch das was umgesetzt wurde.


    Ich selber habe zwar immer viel geplant aber nie angefangen zu Bauen, das soll sich mit Spur0 ändern. Die Anlage wird wohl im Alleingang gebaut und betrieben daher hoffe ich auf gute Unterstützung durch diese tolle Gemeinde.


    Der rest soll dann erst einmal hier zu finden sein:
    https://forum.spurnull-magazin…planung-22877/#post166365
    Uwe

    Hallo Zusammen,


    nachdem ich wie schon so viele hier eine geraume zeit immer fleißig mitgelesen habe,
    möchte ich euch meine Pläne zeigen.
    Wobei Pläne eher übertrieben ist.
    Nachdem ich mich letztendlich für die Spur 0 entschieden habe und dann noch das Glück hatte ein Konvolut Gleise und Weichen der Fa. Lenz sowie zusammengebaute Segmente in unterschiedlichen Größen zu erwerben begannen meine Überlegungen.


    Ein Bahnhof aus der Miba (der mich mit dem Spur 0 Virus angesteckt hat) sollte der Startschuss sein.
    Schnell eine Seite des Kellers leergeräumt, aus den vorhandenen Segmenten 2x 250x45cm und 2x 200x45cm eine Betriebsfläche von 450x90cm zusammengeschraubt und mit Styrodur belegt.
    Dann meinen ersten Gleisplan in 1:45 ausgelegt und was soll ich sagen Wow das ist Groß.
    Weiter ging es nun mit meinem Paradezug: BR64, 3 Donnerbüchsen und 1 Packwagen fertig.
    So konnten die Ersten Rangierfahrten absolviert werden. Für mich ein erstes Highlight.


    Mein weiteres vorgehen besteht nun darin den Kellerraum zu entrümpeln und Eisenbahn tauglich zu machen. Man glaubt es kaum was sich in 20 Jahren so alles in einem 5,3 mal 4,9m großen Raum ansammelt. Jetzt bin ich fast soweit und meine Planungen können weitergehen und da kommt ihr nun ins Spiel.


    Hier meine Eckdaten:


    1.) Raummaße sind 5,3x4,9m
    2.) Point to Point Betrieb
    3.) Personenverkehr
    4.) Güterverkehr mit einigen Betriebsstelen
    5.) Kleiner Hafen?
    6.) Es soll auch Landschaft geben
    7.) Evtl. 2 Ebenen?
    8.) Die allseits belibte Epoche 3
    9.) min. Radius ist der R2, da wo es geht bzw. es einsehbar ist mit Übergangskurve R10
    9.) Das war es auf den ersten Blick, aber wie ich euch hier kenne kommen da sicher noch mehr Fragen


    Meine ersten Gedanken hänge ich noch in Form dreier Bilder mit an.


    Jetzt bin ich auf eure Kommentare gespannt damit ich nicht so alleine mit meinen Planungen bin.


    Viele Grüße aus dem schönen Niederrhein


    Uwe

    Hallo Werner,
    der Bahnhof ist schon ausgelegt und provisorisch befestigt. Gleismaterial ist Lenz alte Produktion die habe ich recht günstig gebraucht erstehen können.
    Da ich digital fahre ist kein Isolierverbinder vorgesehen. Es wird aber einen sicherheitsabschnitt in der Ausfahrt geben weil im Anschlus an die Kurve ein herausnembares Teil folgt und die bahn nicht das fliegen erlernen soll.
    Ich habe aber alledings auch noch nicht ausgiebig getestet da ich gerade dabei bin meinen Keller vorzubereiten.


    Gruß Uwe

    Hallo Benedikt,


    nur noch so als kleine Anmerkung, auch ich bin Neuling und ebenso unsicher was ist richtig und was nicht.
    Immer auf der Suche nach dem "Idealen Bahnhof" und der perfekten Streckenführung.
    Ich habe dann irgendwann eine kleine Sammlung von gebrauchten blanken Segmenten und Gleisen gekauft, einfach mal zusammengeschraubt und einen Bahnhof, der in einem Miba Spezial abgebildet war ausgelegt.
    Und was soll ich sagen: Wow das war groß und der Plan ist eigentlich nur ausgelegt für 64er, Donnerbüchsen derer Zahl 3 und einen Packwagen. Schienenbus Garnitur und 5-6 Güterwagen.
    Größer Loks können nicht umsetzten und auch im kleinen Bw nicht versorgt werden. Allerdings sind 4 Ladestellen vorhanden, Fabrik, Viehverladung (wenn man will, könnte sicher auch eine Kohlenhandlung sein) Freiladegleis und Lagerschuppen.
    Und dann die Radien, groß sollen sie sein und dann bleibt auf ein Mal kein Platz mehr für den Bahnhof (so denke ich zumindest).
    Ich habe 530cm x 490cm. mit einer Tür fast in der Mitte der kurzen Wand. Nun einen min. Radius von 140cm eingeplant, dann bleiben keine 4m mehr für Bahnhof über und die längste gerade Strecke wäre dann ca.2m. Fragen über Fragen die einen beschäftigen.
    Hier im Forum gibt es allerding wirklich gute Leute die einem helfen können seinen Plan zu finden, die Eckdaten must du liefern und die Entscheidung allerdings muß du dann treffen.


    Gruß Uwe

    Hallo Benedikt,


    Du solltest dich evtl. vorher entscheiden welche Lokomotiven bei dir verkehren sollen und danach den Radius planen.
    Ich persönlich finde z.B. eine 50er auf den kurzen Bahnhöfen eher suboptimal.
    Deine Bahnsteiglängen sind meinen ähnlich und da passen eigentlich 3 Donnerbüchsen und ein Packwagen drauf.
    Auch muss ich Herbert recht geben, warum eine Kehrschleife? Du arbeitest doch eh mit Endbahnhöfen, da kommt es auf einmal mehr Rangieren nicht an und Du bleibst dem Vorbild treu.
    Welche Raumhöhe hast Du denn? Habe in irgendeiner Zeitschrift mal gesehen wo die Anlagenhöhe entsprechend angepasst war. Die gesamten Bedienungsgänge waren auf Podesten, so das der duckunder so 140cm hoch war.


    Gruß Uwe

    Hallo Reinhard,


    vielen Dabk für die schnelle Antwort. Wenn Du mir nun noch die Abmessungen der Gleisanlagen, von Schwenkbühne bis ende Einfahrtskurve, nennen könntest wäre das super.


    Viele Grüße noch einmal vom Niederrhein.


    Uwe

    Hallo Reinhard,


    ersteinmal hast Du meinen vollen Respekt dafür was du da erschaffen hast.
    Aber nun eine Frage in eigener Sache dei Südwede gefällt mir gut.
    Kannst Du mir sagen wie lang der personenbahnhof ist?


    Güße vom Niederrhein


    Uwe

    Hallo Robert,
    erst einmal Hut ab, eine wirklich tolle Anlage hast Du da erschaffen.
    Darf ich fragen wie groß deine Welt ist die du da erbaust?
    Entweder habe ich das überlesen oder es stand hier nirgends.
    Vielen Dank im vorraus.
    Gruß
    Uwe