Posts by Martin Zeilinger

    Servus "Ost_Null"


    Schön gelöst, aber doch recht viel (eventuell vermeidbarer) Aufwand ...

    Hast Du vor der Digitalisierung die Stromaufnahme der Lok gemessen? Bei leicht laufendem Getriebe sollte die im Leerlauf bei < 0,3 A liegen und auch unter Last nicht über 0,9 A gehen - und damit ist ein "H0-Decoder" eine durchaus überlegenswerte Option (die deutlich weniger Platz braucht)


    Sollte die Stromabnahme deutlich höher sein, dann wäre vor der Digitalisierung Fehlersuche (verharztes Getriebe, hohe Reibung im Gestänge, ...) angesagt.


    Sorry fürs Beckmessern!

    Viel Erfolg beim Umbau!

    Die Gebauer 94 ist ein Modell, das immer noch zu überzeugen weiß


    Grüße aus Wien

    Martin

    Hallo Reinhard

    ...die zeit der stuhlkreise -der kerzchenanzünder -und der teetrinker ist angesichts der aktuellen militärischen ereignisse vorbei ...

    mit Verlaub, das erlebe ich doch etwas anders


    Als jemand der regelmäßig mit Jugendlichen zusammensitzent, glaube ich, dass "Sesselkreise" in Zeiten wie diesen notwendiger denn je sind.

    In unserem Fall entsteht so der Rahmen, in dem 8 - 15 Jugendliche und junge Erwachsene mit unterschiedlicher Biografie, Herkunft, Weltanschauung und Glauben zusammenkommen, sich zuhören und so die Erfahrung machen können, dass es neben der eigenen auch ganz andere Sichtweisen gibt, die ihre Berechtigung haben. So entsteht Verständnis, so entsteht Dialog, so entstehen "Brücken".


    ... und witzig: wenn wir so zusammensitzen, dann trinken wir tatsächlich oft Tee und zünden manchmal sogar eine Kerze an ;)


    ... und damit wir wieder zum eigentlichen Thema zurückfinden: Bei mir taucht in "Seedorf" auch hin und wieder ein Militärfahrzeug auf, zumeist als Einzelladung am Weg entweder ins Saurer-Werk Liesing, ins Museum oder zur Verschrottung - künftig könnte so ev. auch ein Leopard unterwegs sein (auch wenn er nie im ÖBH) im Einsatz war.


    Grüße aus Wien

    Martin

    ÖMV-Kesselwagen ÖBB 537 427P


    Auch wenn sich in meiner Sammlung schon einige 4-achsige Kesselwagen befinden, hab ich nun doch noch einen der neuen "Schnellenkamp-Kesselwagen" angeschafft.


    Der "Neue" und die "Alten"

    Schnellenkamp neu, Umbau auf Basis des alten Schnellenkamp-Bausatzes, Hehr mit Gebauer-Drehgestellen - aus dieser Perspektive fällt der Maßstabsunterschied nicht sehr auf.



    Der Umbau auf Schraubenkupplung war problemlos und wertet den Waggon m. E. sehr auf


    Aus jeder Perspektive ein schönes Modell ...



    ... mit einer gut gelungenen Beschriftung



    Schnelli : Gratulation zu diesen gut gelungenen Modellen!



    Grüße aus Wien

    Martin

    Für mich persönlich kein Problem, ...

    Für mich auch nicht!


    Ein Modell des "Leo 1" werd ich mir wohl zulegen und ihn gemeinsam mit einem Modell des "Panzerspähwagen M8", einem T 34 und einem Haflinger in einem Sonderzug mit dem Ziel Heeresgeschichtliches Museum transportieren. Gut gesichert verladen und mit dem Motto des HGM versehen »Kriege gehören ins Museum«.


    Grüße aus Wien

    Martin

    Servus Roland,

    die 12 ist von Lemaco. Anbei zwei weiterere Schnappschüsse von ihr.





    Vielleicht find ich in den Weihnachtsfeiertagen mal Zeit, um die Lok umfassender vorzustellen.


    Grüße aus Wien

    Martin

    Die eine geht, die andere bleibt!


    Bei einer Testfahrt (die nächste Modellbahnbörse steht vor der Tür :) ) ergab sich dieser Schnappschuss


    ... und man sieht wiedermal: "Size matters!" :)


    Grüße aus Wien

    Martin

    In einer nasskalten Herbstnacht wirkt der enge Führerstrand richtig einladend und gemütlich



    Unter tags sieht man, dass das mal eine kleine Stainz von Magic Train war :)





    Grüße aus Wien

    Martin

    Servus Jacques,

    Rein persönlich finde ich die gezeigten Bilder ziemlich flau und flach; ...

    So unterschiedlich sind Vorlieben und Geschmäcker. - Mir gefällt dieses etwas weniger kontastreiche und "leicht ausgebleichte" Bild von Staudenfan ganz besonders:

    46611434bd.jpg


    Dieses Bild erinnert mich so sehr an die nicht digital nachbearbeiteten Fotos, die ich in meinen Fotoalben der 60er- und 70er-Jahre habe und passt so gesehen hervorragend zu dem Motiv. Weiters glaube ich, dass gerade durch das von Dir kritisch angemerkte "flaue und flache" der Übergang zur zweidimensionalen Hintergrundkulisse verschwimmt und nahezu unsichtbar wird.


    Liebe Grüße aus Wien

    Martin

    ÖBB Bip 35 900


    Nach langer Pause fand ich in den letzten Tagen endlich wieder Zeit, um den zweiten Prototyp des "Maikäfers" (auch Konservendose oder Brotdose genannt), so weit fertigzustellen, dass er dem "Probebetrieb" übergeben werden kann.

    Das Modell ist eines der vielen Projekte, die Ferdinand Franz und ich gemeinsam umsetzen. Wie schon öfter geschrieben, geht`s uns darum, "unsere ÖBB" (also die Fahrzeuge, die wir als Kinder im Betrieb erlebt haben) in 1:45 auferstehen zu lassen.


    ... und da sind die "Brotdosen" der Mühlkreisbahn - als einzige nach dem 2. Weltkrieg neu gebaute 2-Achser der ÖBB - bemerkenswerte Exoten, die wir unbedingt in unserer Sammlung haben wollen.


    Als kurze und leichte Zweiachser waren die Waggons speziell für die steigungsreiche Mühlkreisbahn entwickelt worden, wurden später aber auch auf anderen Nebenbahnen eingesetzt.


    Irgendwann in den 60er-Jahren: Eine 2060 wartet in St. Valentin mit ihrem Personenzug auf ihren Abfahrtsauftrag.
    (Foto Dr. H. Reichelt / Archiv Zeilinger)


    Und so schaut der Maikäfer in 1:45 derzeit aus: Beschriftung, einige Griffstangen und Teile der Bremsanlage fehlen noch, aber für einen mehrtägigen "Probebetrieb" steht er jetzt mal auf der Anlage.





    Kürzer geht nimmer :) Der aus 2060.44 und Bip 35 900 gebildete Personenzug rollt in Richtung Bhf. Seedorf




    Grüße aus Wien

    Martin

    Servus Torsten,


    RESPEKT!

    Da entsteht ein bemerkenswert schönes Modell. Ich bedaure sehr, dass es der MAN-Schienenbus nie auf österreichische Gleise geschafft hat, sonst hättest Du schon eine weitere Bestellung für dieses Prachtstück.


    Viel Erfolg für die weitere Arbeit an diesem Projekt!

    Grüße aus Wien

    Martin

    Ich habe so etwas noch nie gemacht insofern wird sich hier noch sehr viel ändern...

    Zwei Anmerkungen zum "wird sich hier noch sehr viel ändern...":

    • Alternative zum von Dir angedachten Metallrahmen könnte eine gelasterte Stahlplatte sein
    • Der Antrieb von nur einer Achse ist m.E. keinesfalls ausreichend. Wenn das "Ding" wirklich fahren soll, dann solle mindestens ein Drehgestell, besser aber alle 4 Achsen angetrieben sein.

    Viel Erfolg beim Tüfteln,

    Grüße aus Wien

    Martin

    Servus Alexander,

    a.g.schoepp der :thumbdown: richtet sich keinesfalls gegen Dich, sondern bedeutet nur, dass ich Deinen Vorschlag nicht gut finde.


    Kurze Erläuterung:

    Die Firma Lenz als Marktführer hat eine Belegung der F - Tasten festgelegt

    Ja

    an die sich die meisten Spur 0- er gewöhnt haben.

    Da bin ich mir nicht sicher - eine Quellenangabe für diese Behauptung wäre fein!


    Ich fände es sehr kundenfreundlich, wenn die anderen Hersteller von Loks die im Anlagenbetrieb häufig verwendeten F Tastenbelegung ( LICHT, SOUND ENTKUPPLER, DAMPFERZEUGER )übernehmen würden.

    So unterschiedlich sind Vorlieben. - Da meine Tastenbelegung seit Jahr und Tag der ESU-Logik folgt (und ich ohnedies meine wenigen Lenz-Loks auf meine Tastenbelegung umgestellt habe), würde mir das bei allfälligen Neuanschaffungen nur einen unnötigen Mehraufwand bereiten.


    Nix für ungut,

    Grüße aus Wien

    Martin