Posts by BW Hagen-Eckesey

    Kleiner Nachtrag:


    Die nette Sägewerksbahn in 0e (von Peter van den Wildenberg) eine wollte ich nicht unterschlagen, dort herrschte überall Vollbeschäftigung, alles war in Bewegung. Nebenbei gab es dort sowohl bemalte als auch unbemalte Figuren zu erwerben. Die Rohlinge hoben waren besser detailliert als deren Kollegen aus China, zwei Tütchen mussten also mit.


    Gruß, Klaus

    Ja, das war eine interessante Ausstellung, mein "Schnutenpulli" und ich waren am Sonntagnachmittag auch dort. Es war nicht mehr so voll, so das man ohne Gedränge schauen konnte. Für "Nuller" ist das Warenangebot sicherlich "übersichtlich" gewesen. Aber Werkzeug und Ausstattung gab es ein an verschiedenen Ständen.


    Schön war es, die Anlage Foster von Johannes wieder zu sehen. Diesmal mit dem neuen Schienenbus der Siegener Kreisbahn für den Personenverkehr.


    Über die interessante Anlage Steintal lernte ich Dimo auch persönlich kennen. Es waren auch andere interessante Anlagen dabei die zum Verweilen und Fachsimpeln einluden.

    Aber auch das Treffen mit anderen Freunden und Bekannten machte es einem schmerzlich bewusst, wie sehr einem diese persönlichen Kontakte (durch die vielen abgesagten Veranstaltungen) fehlen.


    Aber voller Eindrücke, gestärkt durch Kaffee und Bockwurst, mit je drei Drei- und Vierkantfeilen und einem Allmo - SBB Schiebewandwagen zum Rausverkaufspreis (ich konnte nicht mehr nein sagen) ging es wieder nach Hause.


    Liebe Grüße aus Hagen/Westfalen sendet Klaus

    Off Topic, aber:


    Hallo Christoph,


    natürlich gehe ich davon aus, das die Schweizer Blechschere nicht an einem sogenannten "Schweizer Offiziersmesser" zu finden ist.


    Aber Deine Antwort zeigt mal wieder, das Du unser aller universelles "Schweizer Messer" bist...


    Gruß, Klaus

    Hallo Hannes,


    grundsätzlich ist die Lösung, andere Drehgestelle zu verwenden nicht schlecht. Die bei diesen Modellen original verwendeten Reisezugwagendrehgestelle sehen sowieso unpassend aus.

    Mein Eindruck ist nur, das die neuen Drehgestelle zumindest für deutsche Kleinbahnvorbilder nicht so passend sind. Gibt es dazu ein konkretes Vorbild?


    Liebe Grüße an alle sendet Klaus

    Hallo zusammen,


    gerade habe ich mir im Bildarchiv der Eisenbahn mit dem ein paar Bilder aus Kassel Hbf angesehen. Dies ist bekanntlich auch ein Kopfbahnhof, der zwar größer ist als unser, aber nicht so schön (Danke, Christoph). Dort habe ich an den Bahnsteigenden keine Wasserkräne gesehen. Ein Wasserkran stand an einer kleinen Gleisgruppe vor dem Bahnsteigende. Das wäre vielleicht die Lösung für unsere Anlage, indem wir an einem der Gleise im Vorfeld einen Wasserkran installieren.

    Ich habe den Link zur Eisenbahnstiftung angefügt, dort im Suchfeld oben bitte "Kassel Hbf" eingeben. das Bild ist dann in der Galerie in der Mitte der vierten Zeile.


    Bildergalerie der Eisenbahnstiftung


    Gruß, Klaus

    Hallo Michael,


    ja, da hast Du recht, da habe ich mich da falsch ausgedrückt.


    Auch wenn es jetzt leicht off Topic wird:


    Übrigens gab es nach 1968 etwas ähnliches in Neustadt/Holstein. Die Vogelfluglinie führt am Bahnhof Neustadt/Holstein vorbei, um von Neustadt Richtung Norden weiterzufahren mussten dann die Züge nach Neustadt/Holstein Gbf zurückdrücken. Die Verbindungskurve zur Strecke nach Norden wurde 1968 wegen eines lästigen Bahnübergangs stillgelegt.

    Heute wird fährt von Lübeck eine Doppelgarnitur Triebwagen, diese wird im Gbf getrennt, ein Teil fährt dann zum Personenbahnhofes, der andere dann weiter Richtung Norden. In der Gegenrichtung werden die Züge wieder vereint.


    Siehe zur geschichtlichen Entwicklung den HiFo-Link:


    Drehscheibe-Link zu Neustadt/Holstein


    Übrigens habe ich auf den Gleisplänen von 1950 im Link nur einen Wasserkran am Kohlenbansen im kleinen BW am Gbf gefunden.


    Puh, doch noch die Kurve zurück zum Thema gekriegt...


    Liebe Grüße aus Hagen in Westfalen sendet Klaus

    Hallo Michael,


    Miltenberg Hbf war bestimmt kein "kleiner" Landbahnhof. Er war nur optisch ein Kopfbahnhof. Züge konnten dort sowohl Kopf machen als auch ihre Fahrt über den Main fortsetzten. Für letzteres mußten die Züge allerdings ein Stück aus dem Bahnhof zurückdrücken um anschließend die Fahrt wieder vorwärts über die Mainbrücke fortzusetzen. Um für alle Wasserfälle (Achtung: Wortspiel...) gerüstet zu sein halfen Wasserkräne an beiden Bahnsteigenden.

    Der Bahnhof und dessen Betrieb war schon häufiger Thema in den Medien, gefunden habe ich z. B. folgenden Link mit Gleisplan


    Miltenberg Hbf


    Liebe Grüße aus dem etwas abgekühlten Hagen in Westfalen sendet Klaus

    Hallo Dirk,


    das ist wirklich eine geniale Seite, vielen Dank!

    Leider ist die Schweiz beim Güterverkehr auch nicht mehr das was es mal war. Natürlich glänzt der Massenverkehr, aber auf vielen Nebenschauplätzen geht der Güterverkehr verloren. Auch dort werden immer mehr Ladestellen geschlossen. Ich habe in meinen diversen Urlauben noch Güterverkehr bei der MOB (Montreux - Berner Oberland Bahn = Meterspur) und im anschließenden Simmental (Zweisimmen - Spiez = Normalspur) erlebt...


    Gruß, Klaus

    Hallo zusammen,

    passend zum Thema "Güterverkehr und Straßenbahn" kann ich das aktuelle Heft 7/2020 der schweizerischen Zeitschrift Eisenbahn-Amateur sehr empfehlen.

    Herrliche Aufnahmen des schon lange eingestellten Bahnbetriebes. Die Werkbahn arbeitete ähnlich der Hohenlimburger Kleinbahn, nur eben elektrisch und nur für eine Firma.


    Liebe Grüße sendet Klaus (aus einem Nachbartal des Nahmertals...)

    Hallo Otto, Hallo Stefan,


    vielen Dank an euch Beide für die Hinweise!


    "Fiffi" wäre eine auch für mich interessante Lok! Schön bullig, mit immerhin drei Achsen schleppt die sicher was weg. Ist das geplante Modell ein Einzelstück oder entsteht da eventuell eine kleine Serie?


    Das die von KS ursprünglich angekündigte Lok nicht produziert wurde ist nun klar, diese Lok hätte sicherlich auf der "BAE" schon längst wichtige Aufgaben übernommen...


    Übrigens habe ich in meiner Sammlung noch einen Bausatz eines Post-Packwagens von Axel Hartig, weiß im Moment nicht ob 0e oder 0m.


    Im Übrigen besitze ich natürlich neben weiterer Harzbahn-Literatur die beiden Spezialitäten-Bände. Wie sagte doch der lernbegierige kleine Roboter aus dem Film "Nummer 5 lebt": Input, Input!


    Es wird Zeit, das ich daraus mal einen "Output" mache.


    Etwas Off-Topic:


    Da ich Verwandte in Sangerhausen (ca. 35 km von Nordhausen) habe, hatte ich die Harzquerbahn schon Ende der Siebziger-Jahre kennen gelernt. Sie war mir von Anfang an sympathisch. Dies lag sicher auch an den dort arbeitenden Menschen. Auf ersten Fahrt fragte ich den Schaffner, ob man Fotografieren dürfe. Er bejahte dies, wies aber auf ein Verbot zwischen Sorge und Benneckenstein (entlang der Grenze) hin.


    Verblüfft hat er mich anschließend mit der Frage, ob ich weiß, das Jesus eigentlich ein "Harzer" sei? Schließlich sei er in "Elend" geboren und in "Sorge" gestorben...


    Bleibt gesund!


    Liebe Grüsse aus Hagen/Westfalen sendet Klaus

    Hallo zusammen,


    ganz wage kann ich mich an Anzeigen in uralten Mittelpuffer-Heften erinnern, in denen für die Harzer Schmalspur-Dampflok 99 6101 bzw. 99 6102 und für die ursprünglich für den Steintransport vorgesehenen Trichter-Wagen (wie Talbot) 0m Werbung gemacht wurde. Die Vorbild-Wagen wurden wohl später zu normalen O-Wagen umgebaut.


    Kann irgend jemand zu diesen Modellen sagen?


    Ich selbst habe nie diese Dampflok oder die Steintransporter im Modell gesehen. Es gab mal vor Jahren eine Angebot in der "Bucht" für mehrere Bausätze der Wagen. Damals hatte ich noch kein Interesse an 0m, dies ist heute anders...
    Ich hatte mich damals der 0e zugewandt, hab es dort aber bisher nur zum "Jäger und Sammler" gebracht. Auch dabei bin ich auf Fahrzeuge und Bausätze gestossen, die mir völlig unbekannt waren.


    Zum Beispiel einer Firma "Harzland-Modelle" aus Salzgitter, trotz des Namens ausgerechnet mit 0e-Bausätzen z.B. der Kreisbahn Osterode - Kreiensen. Diesen Firmen-Namen habe ich gegurgelt und bin immerhin auf einen kurzen Thread im Schmalspur-Treff Forum aus dem Jahre 2008 gestoßen.


    Herzlich Grüße aus Hagen/Westfalen sendet Klaus

    Hallo Michael,


    mit Interesse verfolge ich Deine Planungen und die dazu geführte Diskussion. So weit, so gut!


    Aber ich habe eine ganz einfache Frage zur Größe der Modulkästen: Warum ist der Kasten ganz links nur 90 cm lang?
    Okay, 10 cm können nicht die Rettung bei der Gleisplanung sein.
    Aber wenn alle Kästen gleich lang sind, kann man diese für einen möglichen Transport (z. B. zu einem Modultreffen) in Zweier- oder (später!) Dreier-Päckchen gestapelt zusammenschrauben.


    Nur so eine Idee...


    Liebe Grüße aus Hagen/Westfalen sendet Klaus

    Hallo zusammen,


    ich bin leider erst jetzt auf dieses Thema gestossen. Ich habe einen MTH-Katalog (PDF) von 2016, dort wird für die Baureihe 44 ein Verkaufspreis von 1.399,95 Dollar angegeben. Damit ist der Preisunterschied zwar immer noch vorhanden, aber nicht mehr so gewaltig.


    Liebe Grüße aus Hagen in Westfalen, (wo im BW Hagen-Vorhalle z. B. 1958 bis zu 35 Loks der Baureihe 44 stationiert waren...) sendet Klaus