Posts by BW Hagen-Eckesey

    Übrigens gibt es auch eine sehenswerte Nachbildung im Maßstab H0 im Berliner Technikmuseum am und im früheren Bw Anhalterbahnhof. Ich habe sie vor einigen Jahren dort gesehen.


    Gruß vom anderen Klaus

    Hallo zusammen,


    kleine Anekdote dazu: So ein "Gerät" nutzt auch Modellbahnvereinen in 1 : 1. In einem Verein, in dem ich vor vielen Jahren Mitglied war, wurde eine H0-Ausstellungsanlage in einen 40 Fuß - Container der DB (Transfracht?) eingebaut. Der Container stand dazu im Containerbahnhof Hagen und wurde dort auch mit Strom versorgt, ich spüre heute noch die Schwielen an den (Beamten-)Händen, das Kabel wurde unter den Schienen durch verlegt, da wurde der Schotter mit bloßen Händen bearbeitet. Der Container wurde dann mit mit so einem Gefährt für ein Bahnhofsfest nach Menden/Sauerland gebracht und dort auf der Ladestraße auf Klötze oder Schwellen abgesetzt. Der Container hatte seitlich eine Doppeltür welche als Zugang genutzt wurde. Das müßte in den Achtziger Jahren gewesen sein, es war wohl ein älterer Laster, war wohl auch schwarz oder dunkelgrau.


    Liebe Grüße aus Hagen/Westfalen sendet Klaus


    Bleibt gesund!

    Ein Hallo an den anderen Klaus,


    den Luhns-Wagen habe ich auf einer der letzten Ausstellungen, entweder In Giessen oder auf der Großspurausstellung in Menden gesehen und für ca. 150,00 € "sichergestellt". Durch die Nähe von Hagen zu Wuppertal, und umgekehrt... hatte der Wagen ein gewisses Lokalkolorit für mich. Zur Zeit fristet er sein Dasein auf unserer Clubanlage im Spur 0 Team Ruhr-Lenne e.V. , ich könnte bei nächster Gelegenheit mal ein Bild machen. Ich meine, dies sei eine Firma aus Süddeutschland, evtl. München, gewesen. Möglicherweise (!) könnte der Anbieter von Sonderlackierungen bei Ebay eine Hilfe sein:


    Sonderbedruckung


    Mein Luhns-Wagen mag nicht 100prozentig sein, aber er gefällt mir!


    Gruß, Klaus

    Hallo zusammen,


    ursprünglich konnte man französische Kesselwagen auch direkt von Brawa bekommen. Ich hatte damals zumindest den "Locamat" (den habe ich gerade greifbar) bei meinem Fachhändler in Hagen bestellt. Außerdem gab es einen franz. Oppeln und diverse Kühlwagen. Also hatte sich Brawa damals schon bemüht...



    Es gab übrigens den Brawa-Kesselwagen auch als einen in kleiner Serie umbeschrifteten "Luhns"- Kesselwagen.


    Gruß, Klaus

    Hallo Günter,


    unabhängig von der Tatsache, das es ein Spitzkehrenbahnhof geworden ist, ist doch das Kreuzungsverfahren auf eingleisigen Strecken kein Problem.


    Der erste Zug fährt an den Hausbahnsteig und blockiert sicherheitshalber den Überweg damit keine Fahrgäste auf den Zwischenbahnsteig gelangen können. Ersatzweise Absperrung mit Kette oder Schranke durch örtliches Personal oder dem Zugbegleiter.


    Der zweite Zug wartet "draussen" bis beim ersten Zug die Lok umgesetzt hat (falls erforderlich).


    Wenn der erste Zug abfahrbereit ist wird dem zweiten Zug die freie Einfahrt an den Zwischenbahnsteig signalisiert. Entweder durch ein Einfahrtsignal oder durch Pfeifsignale der Lok. Der zweite Zug fährt ein und anschließend fährt der erste Zug aus. Die Reisenden können dann zum Bahnhofsgebäude bzw. zum zweiten Zug gelangen und müssen sich allenfalls vor der umsetzenden Zuglok in Acht nehmen


    Ein Umstieg zwischen den beiden Zügen ist eigentlich nicht erforderlich, weil ja jeweils Herkunft bzw. Ziel der Züge gegenläufig sind. Eine Signalisierung ist im Plan nicht eingezeichnet. Denkbar wären an den beiden Streckenästen Einfahrsignale, zumindest in der Phantasie...


    Ein ähnliches Verfahren habe ich im Harz (Mägdesprung an der Selketalbahn, keine Spitzkehre) und anderswo gesehen.


    Paragraphen hab ich allerdings im Moment auch nicht parat. Ein schönes Beispiel für Zugkreuzungen in einem Spitzkehrenbahnhof war übrigens früher der Bahnhof Rennsteig im Thüringer Wald. Vielleicht kennt irgendjemand das dortige Kreuzungsverfahren genauer. Ab und zu sind dort ja auch Sonderzüge unterwegs, welche sich den Bahnhof mit dem Planzügen (nur noch eine Strecke) teilen müssen.


    Gruß, Klaus

    Hallo zusammen,


    etwas off topic, auch wenn es nichts mit Lasern zutun hat, so möchte Lennarts (Kaiserbahn) Hinweise zu den Bauten in Neuhaus an der Elbe um den Hinweis auf die Kleinbahn von Brahlstorf nach Neuhaus an der Elbe ergänzen:


    Bahnstrecke Brahlstorf - Neuhaus sowie


    Webseite des Vereins Eisenbahnfreunde Lüneburger Heide / Altmark e.V. zur Kleinbahn Neuhaus (Elbe)–Brahlstorf


    Dazu gibt es auch ein Buch von Siegfried Graßmann, es ist wirklich empfehlenswert. Immerhin hatte diese Bahn auch eine Sentinel "Lokomotive" eingesetzt!


    Gruß, Klaus

    Hallo Otto,


    da bist Du aber schon weit gekommen! Meine beiden Bausätze habe ich gerade mal ausgepackt.


    Eine kleine Enttäuschung habe ich für dich, so ganz fertig bist Du mit der "Pulerei" noch nicht.

    Du hast ein interessantes Foto gemacht welches mir vielleicht auch weiterhilft, vielen Dank dafür. Die kleinen Streben an den Haken für das Krangeschirr hätte ich vielleicht auch übersehen...


    Liebe Grüße aus Hagen/Westfalen sendet Klaus

    Hallo dry,


    das wird eine tolle Maschine, ich hatte auch schon vor dem Museumszug.


    Nur so ein Gedanke mit der Bitte um Überprüfung (falls noch nicht berücksichtigt...), zumindest wenn man auch tatsächlich auf einem Dreischienengleis rangieren will.

    Da es vermutlich zuerst eine 0e-Maschine wird, muß dort meiner Meinung nach die Pufferbohle breiter als das umgerechnete 1:45 Maß sein. Bei der schmaleren Spur steht der "Lokoberkörper" in Fahrtrichtung gesehen 2,85mm mehr links (22,2mm - 16,5mm = 5,7mm, 5,7mm : 2 = 2,85mm). um diese 2,85mm müssen die Regelspurpuffer nach rechts rücken

    Dieser Versatz ist meiner Meinung nach ein Grund, weshalb beim Vorbild auf dem Dreischienengleis Schmalspurloks eher mithilfe einer Stange oder Kette Normalspurwagen rangieren, wenn überhaupt.. Mir ist zumindest keine 750/760mm Vorbildbahn bekannt, bei der es über die Regelspurkupplung gemacht wird.


    Gruß, Klaus

    Kleiner Nachtrag:


    Die nette Sägewerksbahn in 0e (von Peter van den Wildenberg) eine wollte ich nicht unterschlagen, dort herrschte überall Vollbeschäftigung, alles war in Bewegung. Nebenbei gab es dort sowohl bemalte als auch unbemalte Figuren zu erwerben. Die Rohlinge hoben waren besser detailliert als deren Kollegen aus China, zwei Tütchen mussten also mit.


    Gruß, Klaus

    Ja, das war eine interessante Ausstellung, mein "Schnutenpulli" und ich waren am Sonntagnachmittag auch dort. Es war nicht mehr so voll, so das man ohne Gedränge schauen konnte. Für "Nuller" ist das Warenangebot sicherlich "übersichtlich" gewesen. Aber Werkzeug und Ausstattung gab es ein an verschiedenen Ständen.


    Schön war es, die Anlage Foster von Johannes wieder zu sehen. Diesmal mit dem neuen Schienenbus der Siegener Kreisbahn für den Personenverkehr.


    Über die interessante Anlage Steintal lernte ich Dimo auch persönlich kennen. Es waren auch andere interessante Anlagen dabei die zum Verweilen und Fachsimpeln einluden.

    Aber auch das Treffen mit anderen Freunden und Bekannten machte es einem schmerzlich bewusst, wie sehr einem diese persönlichen Kontakte (durch die vielen abgesagten Veranstaltungen) fehlen.


    Aber voller Eindrücke, gestärkt durch Kaffee und Bockwurst, mit je drei Drei- und Vierkantfeilen und einem Allmo - SBB Schiebewandwagen zum Rausverkaufspreis (ich konnte nicht mehr nein sagen) ging es wieder nach Hause.


    Liebe Grüße aus Hagen/Westfalen sendet Klaus

    Off Topic, aber:


    Hallo Christoph,


    natürlich gehe ich davon aus, das die Schweizer Blechschere nicht an einem sogenannten "Schweizer Offiziersmesser" zu finden ist.


    Aber Deine Antwort zeigt mal wieder, das Du unser aller universelles "Schweizer Messer" bist...


    Gruß, Klaus

    Hallo Hannes,


    grundsätzlich ist die Lösung, andere Drehgestelle zu verwenden nicht schlecht. Die bei diesen Modellen original verwendeten Reisezugwagendrehgestelle sehen sowieso unpassend aus.

    Mein Eindruck ist nur, das die neuen Drehgestelle zumindest für deutsche Kleinbahnvorbilder nicht so passend sind. Gibt es dazu ein konkretes Vorbild?


    Liebe Grüße an alle sendet Klaus

    Hallo zusammen,


    gerade habe ich mir im Bildarchiv der Eisenbahn mit dem ein paar Bilder aus Kassel Hbf angesehen. Dies ist bekanntlich auch ein Kopfbahnhof, der zwar größer ist als unser, aber nicht so schön (Danke, Christoph). Dort habe ich an den Bahnsteigenden keine Wasserkräne gesehen. Ein Wasserkran stand an einer kleinen Gleisgruppe vor dem Bahnsteigende. Das wäre vielleicht die Lösung für unsere Anlage, indem wir an einem der Gleise im Vorfeld einen Wasserkran installieren.

    Ich habe den Link zur Eisenbahnstiftung angefügt, dort im Suchfeld oben bitte "Kassel Hbf" eingeben. das Bild ist dann in der Galerie in der Mitte der vierten Zeile.


    Bildergalerie der Eisenbahnstiftung


    Gruß, Klaus