Posts by Hoya

    Hallo ,


    ich würde gern wissen mit welcher CV das Bremsgeräusch beeinflusst werden kann. Bisher konnte ich nirgendwo eine entsprechende Antwort finden. Auch in dem "Lollothread" ist diese, dort gestellte Frage, nicht beantwortet worden. Die CVs 936 bzw. 924 ( Schwelle für Bremsgeräusch) sind es jedenfalls nicht. Bitte nach Möglichkeit keine theoretischen Vorschläge sondern eigene Praxiserfahrung.


    Mein Wunsch: Das Quietschen der Bremsen erst nach Erreichen einer höheren Geschwindigkeit zu hören und nicht nach jedem Anfahren und schnellem Halt.


    Vielen Dank im Voraus


    Freundliche Grüße


    Bernd

    Hallo Thomas,


    schau nicht mehr oft ins Forum und wenn dann auch nur "gezielt". Deshalb ist mir dieser Thread wohl leider auch entgangen. Deine Liebe zum Detail ist nicht nur "im Fahrzeugbau", sondern auch bei der Ausgestaltung hier absolut beeindruckend und regt , auch wenn es so nicht erreichbar erscheint, dazu an es dir, zumindest ein wenig, nachzumachen.


    Freundliche Grüße
    Bernd

    Hallo,
    also auch wenn ich von den meisten Lenz Loks , z.B. auch der Lollo, was Aussehen und Fahreigenschaften angeht, begeistert bin, habe ich beim Anschauen derV20 ein Problem. Wie Dirk schon vorsichtig erwähnt hat , ist die Umlaufkante und m.E. auch Front/Rückplatte, verglichen mit dem Vorbild, leider auffällig zu dick. Deutlich wird das selbst bei einem Bild Vergleich mit dem HO Modell von Rivarossi.
    Dies ist übrigens eine sachliche Anmerkung, die mir hoffentlich hier noch erlaubt ist, ohne wieder als Nietenzähler , Meckerer usw. bezeichnet zu werden.
    freundliche Grüße
    Bernd

    Hallo Bernd und Interessierte,
    möchte nur ergänzen, dass "wir" , dh die MABS( Museumsbahn Ammerland Barßel Saterland ) mit dem 3teiligen VT98/VB/VS auch in Bederkesa sind, allerdings am 2.08., und zum Jubiläum Pendelfahrten zwischen Bederkesa und Bremerhaven Langen machen werden. Also auch eine Gelegenheit, neben der V65 und den Umbauwagen, den Schienenbus "live" zu erleben.


    freundliche Grüße
    Bernd


    Hallo,


    als die Lollo herauskam , gab es eigentlich nur 2 Kritikpunkte, die allerdings zumindest m.E. nicht nur berechtigt, sondern auch vermeidbar gewesen wären. Das war einmal der grobe vordere/hintere Umlauf und die, im Gegensatz zur V160 Serie , fehlenden Nieten auf der Kühlerfront.
    Damals wurde auf diese sachliche Kritik teilweise mit Unverständnis, nach dem Motto "seid doch froh, dass es sie überhaupt gibt", bis zu "erst einmal besser machen ", reagiert.
    Dank Petau konnte ich letzteres versuchen.


    Freundliche Grüße
    Bernd



    Hallo,


    als kleine Lötübung für schon etwas Fortgeschrittene, habe ich mir die neuen Petau Dampfheizkupplungen bestellt. Es war schon eine Herausforderung aus 6 Teilchen eine Kupplung zusammenzulöten, aber sie ist nun eindeutig die detaillierteste , die ich kenne. Das Schwierigste waren für mich , der Kleinheit der Teile entsprechend, gute " Festhaltemöglichkeiten" zu finden bzw. erfinden. Petau hat zum Glück, beispielweise für den Bügel , noch ein gefrästen Ersatz beigelegt.


    Freundliche Grüße
    Bernd
    http://web271.webgo24-server4.…e5c8760917df9ad494239b8ad




    Hallo,


    ich kann nur sagen, dass ohne Petau Zurüstteile ( u.a. auch "Wunschteile") mein Lenz BR 64 Projekt und andere nicht möglich gewesen wären.
    Den obigen Beiträgen kann ich außerdem bezüglich Präzision, Qualität und auch Service absolut zustimmen.


    Problematisch ist leider, die oben auch schon angesprochene, zumindest anscheinend vorherrschende, plug & play Mentalität , die ein Überleben von Kleinserienherstellern wie Petau nicht unbedingt leichter macht .


    Sehr schade auch, wenn hier, z.B., einerseits eine m.E. sinnvolle Dreipunktlagerung bei Wagen diskutiert und auch gefordert wird, aber andererseits Petaus genial einfaches Lösungsangebot dafür nicht unbedingt entsprechend nachgefragt wird.


    Freundliche Grüße
    Bernd

    Hallo,


    ich stelle hier einige Fotos ein, weil es eine Bitte bzw. ein Wunsch von mir war/ist, doch grundsätzlich sachliche Kritik an Produkten der Hersteller zuzulassen und nicht, beispielsweise mit einem Ausdruck wie Nietenzähler oder Sprüchen wie "erst mal besser machen", abzubügeln.
    Es sollte ja eigentlich im Interesse aller sein , dass Hersteller sich auch mit Kritik auseinandersetzen müssen , um überflüssige Fehler eventuell zukünftig zu vermeiden.


    Ich bitte übrigens darum keine (positiven) Bewertung abzugeben.( Eine positive Bewertung hätte sowieso nur Petau verdient) Es geht mir hier nur darum, meinem oben geäußerten Wunsch "bildlich" Nachdruck zu verleihen.


    Freundliche Grüße
    Bernd


    PS


    Leider im völlig falschen Thread ! Stefan, könntest du das bitte ändern! Tut mir leid! ;(


    Vielen Dank für die prompte Änderung!












    Hallo, es ist ein toller Wagen und nach meiner Einschätzung wohl ein Verkaufserfolg für Kiss. Freundliche Grüße Bernd Ach ja ein Tröpfchen Klebstoff hie u. da ändert dabei für mich nichts am Gesamteindruck.

    Hallo, Kiss hat mit diesem Modell , und diesen Begiff darf man hier wörtlich nehmen , gezeigt ,was bei einem Güterwagen-"Plastikmodell" möglich und vor allem machbar ist. Nur Brawa kann ,m. E.,mit ähnlicher Filigranität und Vorbildtreue mithalten. Freundliche Grüße Bernd. Gut geeignet sind übrigens hier die einfach einzusteckenden Brawa Schraubenkupplungen.

    Hallo,


    auch wenn sachliche Kritik anscheinend, sagen wir mal , hier nicht unbedingt erwünscht ist, wage ich es doch zu sagen, dass ich es sehr schade finde, dass ,im Gegensatz zur Lenz Serien V160 , die Lampen / Kühlerblende völlig unverständlicherweise nun plötzlich kein Nietenband mehr hat und , was beim Vergleich mit dem Vorbild leider am deutlichsten auffällt,(so man denn eventuell das Vorbild als Maßstab nimmt) der schmale markante halbrunde Tritt darunter viel zu dick geraten ist und damit das "Gesicht" deutlich verfremdet.


    freundliche Grüße
    Bernd

    Hallo Hape,


    ja so ist es. Holger dreht die Lenz Räder passend für die Edelstahlradreifen, in die er die Radkörper einsetzt, ab , passt die Achsen an und setzt neue Isobuchsen ein.


    @ Uli: Kosten für den Umbau der kompletten V100 Radsatzgruppe :135 €


    Die Hersteller fertigen aus Kostengründen die Radsätze aus einem Stück und vernickeln sie.
    Edelstahlradreifen und Montage auf den Radkörper sind in der Herstellung bedeutend teurer.


    Grüße
    Bernd

    Hallo ,


    @ Jörg, Jürgen, Michael und andere:



    ja Jörg ,du hast recht und ich bitte hiermit um Entschuldigung für meinen Fehler , der auf der falschen Annahme beruhte, es seien Kompletträder.


    Die übrigbleibende Kupferschicht ist erheblich verschmutzungsanfälliger als der, ja aus gutem Grund aufgebrachte, Nickelüberzug .


    Grüße
    Bernd

    Einen ,nicht ganz unwichtigen Aspekt, habe ich noch vergessen zu erwähnen. Wie man hier und auch in dem Bericht über die V80 unschwer erkennen kann, sind Holgers Radsätze nicht "nur" haltbarer, sondern auch optisch schöner und nichtzuletzt durch die geringere Radbreite/Spurkranzhöhe weitaus vorbildgerechter!
    Grüße
    Bernd

    Hallo,


    da es hier ja um die "Grälerschen Räder" für die V200 bzw V80 geht , greife ich den Thread auf und frage mal , ob eventuell Interesse besteht, solche Edelstahlräder auch für die V100 fertigen zu lassen.
    Bei meiner ist nämlich , trotz geringerer Fahrleistung, inwischen die Nickelschicht teilweise verschwunden , so dass sie nun auf Kupfer fährt.
    Holger würde die Räder ab einer Bestellung von 80 Rädern bzw. 10 Bestellern herstellen. Die Bestellung müsste natürlich verbindlich bei Ihm eingehen.
    Wäre schön , wenn es weitere 9 Interessenten gäbe.


    Grüße
    Bernd

    Vielen Dank erst einmal für alle Rückmeldungen!!


    Ja, die Fenster!


    Erst einmal: Die bewusst gewählte Überschrift lautet : kleine Veränderungen. Also eigentlich für jedermann im wahrsten Sinn des Wortes, relativ leicht nachzuvollziehende Arbeiten! Allerdings waren der vollständig verlötete Tritt und auch die Tankverlängerungen nach Vergleich mit dem Original ( viele Fotos und die in der Nähe täglich vorbeifahrende emsländische 100) schon etwas arbeits u. zeitaufwändig. Aber sicherlich nicht vergleichbar mit einem "schweren Eingriff" wie dem Ausfräsen des Führerstands mit dem Risiko, damit eventuell die komplette Lok zu ruinieren. Außerdem lässt es sich natürlich darüber streiten ,was ,bei den vielen auffälligen Fehlern der 100 verglichen mit dem Original, der auffälligste ist.
    Meiner(persönlichen) Ansicht nach, waren allerdings die auf den ersten Blick ( immer im Vergleich mit dem Original) völlig falsche , der V 100 nicht gerecht werdende, Seiten und Frontansicht wichtiger als die Aufteilung/Größe der Fenster. Aber sicherlich sollte, wie auch immer, dieser Fensterfehler noch korrigiert werden.


    Michael /Bubikopf: Natürlich würde ich mich sehr freuen ,wenn du, möglichst bald, hier Fotos zu deiner Vorgehensweise beim "Fensteraustausch " einstellen würdest. :thumbup: (Übrigens sind hier im Forum schon oft Fragen zum Einstellen von Fotos ausführlich beantwortet worden.)


    Da ich von den Tankdeckeln schrieb ,aber kein Foto dazu einstellte , will ich das nachholen und den Beitrag mit 2 zusätzlichen Fotos ergänzen.


    PS: Die Original V 100 war 1962 im BW Braunschweig beheimatet. Natürlich ist die Modell 100 noch nicht fertig. ;) ( z. B Alterung ,Ösen)


    Grüße zu Pfingsten
    Bernd




    Fortsetzung:
    Die Tankanzeige wurde aus Messing L Profil vorbildentsprechend angebaut. Auf der Rückseite der Tanks wurden die Krüger Tankdeckel verwendet.





    Der Wasser/Ölabscheider ist aus der Restekiste und wurde etwas modifiziert. Die Druckluftkessel erhielten aus HO Griffstangen und Messingdraht (bewegliche) Ventilhebel. Griffe sind nun aus Messingdraht auf den Deckeln der Besandung . Sandfallrohre sind jetzt auch vorhanden. Die übliche Veränderung der Pufferbohle mit Moog Messingeinsätzen statt der Lenzkupplungslücke, Rangierergriffen, Dampfheizkupplungen mit angelöteten "durch reichenden" Messingdrahtverlängerungen und 2mm starken Haltehaken an den Griffen erfolgte ebenfalls. Außerdem wurden die ovalen Pufferbohlenöffnungen aufgebohrt.
    Einer der schlimmsten auffälligen Fehler ,das Kühlergitter mit dem Rahmen , wurde mit Krügerbauteil originalgetreuer, nämlich breiter,gestaltet. Die seitlichen Gitter sind ebenfalls von Krüger.











    Der Hilfsdieselauspuff wurde entfernt, gekürzt ,seitlich und unten aufgebohrt und dann auf einen1mm Messingdraht gesteckt.
    Die angespritzten Türgriffe durch Messinggriffe ersetzt. Der Lokführer ist nun die Hauser Figur.






    Grüße
    Bernd


    Die "Alterung" ist natürlich noch nicht beendet. Eine Neubeschriftung ( Nothaft)ist größtenteils erfolgt. Die Führerhaus LED erhielt übrigens einen abgedunkelten "Lampenschirm" aus einem Silikonröhrchen.