Posts by Hoya

    Hallo,


    ursprünglich hatte ich davon in der Gauge O Guild Gazette gelesen , um dann festzustellen , dass dieser Artikel von KPF Zeller angeboten wird. Da ich keinen vorhandenen Wagen dafür nehmen wollte, habe ich einen Weißmetallwagenbausatz von Andy Duncan bestellt und die "beiden" Einheiten darunter verschraubt. Sie bestehen aus 2 POM Befestigungs- und 2 beschwerten Polycarbonatteilen, die jeweils in die Zylinderstifte der Befestigungsbasis gedrückt werden. Ausreichend mit Klebefolie versehenes Reinigungs- Vlies liegt bei. Wie auf dem vorletzten Bild sichtbar, lässt sich das Vlies problemlos lösen und noch einmal einsetzen.


    Viele Grüße
    Bernd






    Hallo,


    also , da ich im Besitz von einigen britschen Loks bin , u.a. Minerva und Dapol, die alle mit Zimo Dekodern ausgerüstet sind, möchte ich hier doch einmal für britische Loks "eine Lanze brechen". Abgesehen davon , dass die in den meisten britischen Spur O Loks verbauten Zimo Dekoder mit der einzigartigen "Bremstastenfunktion" ausgerüstet sind , harmonieren sie absolut spitzenmässig mit den sehr guten Getrieben/Motoren dieser Lokomotiven. Wenn man jetzt noch Energiespeicherbausteine (z. B. Zimo Supercap) einbaut, wie ich es , sowohl bei Dapols "Terrier", als auch bei Minervas 5700 gemacht habe, gibt es auch bei verschmutzten Gleisen keine Probleme mehr. Der Einbau ist relativ simple, da z. B. beim MX645 bereits 2 Drähte dafür vorgesehen sind.
    Lenz Loks sind übrigens ja serienmässig mit "Energiespeichern" ausgerüstet.


    Freundliche Grüße
    Bernd

    Hallo Simon,


    vielen Dank für die Vorstellung der Wagen. Was mir zusätzlich auffällt ist der, anders als bei den bisherigen Dapol Wagen, jetzt vorbildorientierte schön enge Bremsbacken/Rad Abstand ! (Läßt deutlich den Einfluß des Ex Lionheart Chefs Richard Webster erkennen)

    Viele Grüße


    Bernd

    Hallo,


    da es mir wieder einmal etwas untergegangen scheint , möchte ich noch einmal auf einen vorherigen Beitrag zurückkommen. Bei der Frage hier im Thread nach der Möglichkeit des möglichst vorbildorientierten Geräuschs und der Steuerung einer (Dampf)Lok , wäre ich schon mehr als zufrieden , wenn es nicht nur bei der leider bisher ausschließlich bei Zimodekodern existierenden Möglichkeit des aktiven und exakten Bremsens mit Hilfe einer Bremstaste bliebe!
    (Statt ,wie ja sehr wenig vorbildlich, bei allen anderen Dekodern (Lenz , ESU usw.) üblich, einzig und allein durch Zurücdrehen des Reglers)


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo,


    möchte etwas "Exotisches ", nämlich den Bau eines GWR ( Great Western Railway) Persoenwagens aus einem Slaters Bausatz`vorstellen. Gabaut wurde das Vorbild von 1890 bis ca 1900 und war bis in die !930iger Jahre in Betrieb. Ich habe mir für die Farbgebung die Jahre 1922-1927 ausgesucht.
    Der Bausatz ist mein inzwischen 3. , allerdings auch der Schwierigste (1. Personenwagen), weil die Bauanleitung nur in Englisch und mit sehr wenigen Zeichnungen versehen ist, sowie die Linierung des Wagenkastens eine Herausforderung war. Er besteht aus Messingätzteilen (besonders für das mit "compensation" Vorrichtung ausgestattete Fahrwerk) , Messinggußteilen und Kunststoffteilen. Die Trittbretter sind aus Schiffsmodellbauholz hergestellt. Die Packabteilgitter sind aus Petau "Gitterteilen" gelötet. Die Enddetaillierung/Beschriftung fehlt noch. Alles weitere erklärt sich hoffentlich aus den Bildern.
    Viele Grüße
    Bernd

















    Moin,


    ich würde gern wissen, wie ihr z.B. Stahlradsätze von Lokomotiven reinigt/poliert. Mit der Wattestäbchen/Isopropanol Methode bin ich, bei über Kopf auf Schaumstoff liegender Lok und angetriebenen Rädern, zwar einigermaßen erfolgreich, aber eine feine Längsrille bekomme ich damit auch nicht weg.
    Vielen Dank im voraus.
    Viele Grüße
    Bernd

    Moin "Bahnboss",


    vielen Dank! Das mit den 28 Fahrstufen habe ich dann "aus Verzweiflung" ;) auch gemacht, nur eigentlich, wenn ich das richtig erinnere, sind ja 28 und erst recht 128 Fahrstufen mal als großer Fortschritt gegenüber den 14 gefeiert worden , warum also einen Schritt zurückgehen, zumal manche Motor/Getriebekombinationen "dankbar " auf 128 Fahrstufen "abfahren" :)
    Aber mit dieser Antwort solls dann auch genug sein.
    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo,


    leider kann ich nur bedingt in den allgemeinen Jubel über den LH101 einstimmen, aber das liegt wohl an meinem Alter und meiner zunehmend konservativen Haltung :) Abgesehen davon, dass es m.E. schon etwas vorbildgerechter ist einen Vor/Rückwärtshebel zu benutzen, ist es , bei feinfühligen 128 Fahrstufen, eine ziemliche Hin und Herdreherei bei Vor/Rückwärtsfahrt. Insofern bin ich froh, dass ich meinen LH 90 noch behalten habe.


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Simon,


    besitze die gleiche Lok (Lionheart) und einige andere mit Zimo Dekodern bestückte GWR loks. Ich kann Frank in allen Punkten nur zustimmen, und besonders dem Punkt der einstellbaren Bremstastenfunktion, die absolut faszinierend und so bei keinem einzigen anderen Sounddekoder zu finden ist !!!


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Torsten,


    nochmals vielen Dank für die kompakte, präzise Vorstellung. Da deine Beschreibung der "aktiven oder auch dynamischen Bremse" vielleicht etwas untergegangen sein könnte, möchte ich noch einmal auf den außerordentlich erhöhten "Spilmehrwert" dieser, leider wohl nur bei Zimo und Esu Dekodern implementierten Funktion hinweisen. Es ist deutlich vorbildgerechter mit der Taste den Bremsvorgang zu simulieren als nur den Regler auf Null zu drehen und macht zudem, wie du ja auch bestätigt hast , auch viel mehr Spaß!!


    Grüße
    Bernd