Posts by Hoya

    Möchte noch etwas m E. sehr Positives erwähnen, nämlich den vorbildmäßigen Abstand zwischen Vorlaufradsätzen und Schutzblechen/Rahmen!!! Das wiederum ist dem 3Buchstabenhersteller leider nicht so gut gelungen.(Siehe entsprechende Fotos)


    Ansonsten hoffe ich wegen der Lampen auf die Ep4 Ausführung und darauf das Lenz ja vielleicht doch noch ein Einsehen mit den "Schraubenkupplungsfahrern" hat und eine Lösung für Schutzbleche und Schienenräumer anbietet.


    VG
    Bernd

    Hallo,


    ganz so negativ wie vor kurzer Zeit hier plötzlich die Lenz T 3 gesehen wurde , finde ich sie wirklich nicht. Mit ein wenig Verfeinerung durch Petauteile sieht sie doch ziemlich akzeptabel aus. Und wenn da nicht die Desillusionslenzkupplung wäre, die den unschönen "Balkon" unter der Pufferbohle vorn erforderlich macht, wäre sie noch schöner.
    Noch nicht ganz fertig, ist der Rauchkammerverschluß (falsch bei Lenz mit falscher "Speichenanzahl" und zu kurzem Hebel), MW kupplungen, magnetische Bremskupplungen, Dampfheizungskupplungen, Messingschilder, Stromleitungen/Steckdosen/Verteiler, Lampenverfeinerungen eingebaut/bearbeitet worden. Eine m.E. besonders grob ausgefalllene hintere Hängeeisen etwas schmaler geschliffen.
    VG
    Bernd




    Moin,


    ohne hoffentlich gleich wieder als Nietenzähler diskreditiert, oder als voreilig bezeichnet zu werden, frage ich mich doch schon bei dem gezeigten Entwicklungsstand, wo bei der P8 denn eigentlich die markanten Schutzbleche und die Schienenräumer geblieben sein könnten? Etwa alles der Lenzkupplung zum Opfer gefallen ?


    Damit verliert die BR38 völlig ihr "Gesicht". M.E. weitaus schlimmer als die ursrünglich falsch geformte Zylinderabdeckung der 94.


    Freundliche Grüße
    Bernd

    Vielen Dank Stefan für den beeindruckenden Film! Nicht nur dass er die "moderne" britische Bahn/Modellbahn zum Thema hat, sondern das insgesamt realistisch ruhige Fahrverhalten der Loks, besonders beim langsamen Anfahren und ebenfalls Anhalten, ( anders als bei ganz vielen anderen Videos mit "losrennenden" Fahrzeugen), auch die "Größe" einiger Layouts sind wirklich sehenswert.
    Viele Grüße
    Bernd

    Moin ,


    mal wieder ein wenig britische Modellbahn, auch wg "über den Tellerrand" schaun. Meine kleine Minerva Manning Wardle (LüP 15cm) möchte ich hier vorstellen. Die , wie ich finde, sehr lebensechten Figuren , sind von Modelu, und bemalt von Claudia Everett. Die montierte "Kabine" habe ich, nachdem die "Bullaugen" verglast wurden, gegen ein beiliegendes "Weatherboard" getauscht. Eine neue Griffstange aus 0,3mm Messingdraht wurde mit Petau Griffstangenhaltern vor dem Schornstein angebracht. Messingschilder und eine leichte Patinierung zum Abschluß .


    Viele Grüße
    Bernd




    Moin ,


    nachdem ich mich mit meiner Behauptung "nur Zimo hätte diese Funktion" ja ganz offensichtlich geirrt hatte, ist mir bei dieser Diskussion in dem Zusammenhang eine Bemerkung von Lutz(Lumo) zu Lenz nicht aus dem Kopf gegangen. (Falls das jetzt ein "alter Hut" sein sollte, bitte ich es zu entschuldigen und zu vergessen! ) Also nach dem Lesen der BR89 Dekoderbeschreibung habe ich etwas ausprobiert und jetzt hat die Lok die dynamische Bremse mit Bremsluftgeräusch. Da ich die Lenzkupplung nicht benutze habe ich diese mit CV40: 255 ausgeschaltet. Dann mit CV47 :2 die Bremstastenfunktion (Momenttaster) auf F2 gelegt. Die CV4 auf 200 hochgesetzt. Die alternative Bremse CV 104 auf einen niedrigen Wert (10) gesetzt und schleißlich mit CV905 : 21 das Bremsluftgeräusch auf F2 . Ich hoffe ich hab nichts vergessen!
    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo,


    bin, seit Lenz mit der Spur O anfing, dabei, und möchte mich an dieser Stelle hier das erste Mal auch einmal "öffentlich" für den in dieser Zeit erlebten sehr guten Service und bei den immer wieder freundlichen, hilfreichen Mitarbeitern bedanken!!! Direkter Anlass jetzt sind Probleme mit der T3 , die unkompliziert gelöst wurden!


    Viele Grüße
    Bernd

    Moin,


    besonders für diejenigen, die sich offensichtlich an den "Baumängeln" meines "Versuchs" gestört haben, meine Entschuldigung , dass es ja eigentlich "nur" als Hintergrund "Viertelrelief" gedacht war und ich festgestellt habe , dass selbst auf Fotos aus einiger Distanz gemauerte "Stürze" geschweige von "Simsen" kaum zu erkennen sind.


    Also nix für ungut und schönes Wochenende


    Bernd



    Hallo,


    ein Versuch eine Vorbildsituation zumindest annähernd nachzustellen. Originalfoto mit freundlicher Erlaubnis von Mike Morant.


    Viele Grüße
    Bernd



    Hallo Lutz, Moin Thomas,



    Lutz, herzlichen Dank für dein Angebot, das ich sehr gern annehmen werde.


    Thomas, tut mir leid , dass ich deine Geduld und auch die anderer überstrapaziert habe, war natürlich keine Absicht!
    Also, ich weiß tatsächlich schon, wie ich Funktionen auf Moment bzw. Dauerbetrieb setze, meine Anmerkung bezog sich nur auf den , für diese Art des "Stotterbremsens" , fehlenden Momenttasten- Hinweis in der Anleitung!
    Übrigens besitze ich leider keinen ESU Programmer, wobei ich mir nicht verkneifen kann, festzustellen, dass ESU , anders als Zimo, diese Anschaffung anscheinend voraussetzt, um z. B. auch nur, möglichst einfach, Funktionsmapping zu machen, was bei Zimo problemlos und schnell über die CV Einstellungen geht. ( Ja , das ist bei ESU auch möglich, aber , zumindest für mich, zu kompliziert und umständlich.)


    Wenn ich allerdings gewußt hätte, dass ich anscheinend der Einzige hier bin, für den die Bremstaste etwas Erwähnenswertes ist, weil sie alle anderen schon lange kennen und benutzen, hätte ich den Thread natürlich nicht eröffnet. ( Hätte hätte Fahrradkette)


    Mit der Bitte um Nachsicht


    freundliche Grüße
    Bernd

    Hallo Lutz,


    schöne Überraschung dich nach langer Zeit "wiederzuhören" ! Und überraschend auch, dass ESU dieses ,von Zimo bereits 2014 eingeführte Feature, nun tatsächlich auch übernommen hat. Zu meiner "Rechtfertigung" kann ich nicht viel sagen, außer eventuell, dass ich auch in dem, in diesem Thread verlinkten Bedienungsanleitungslink, keinerlei Hinweis auf den Einsatz der Momentaste gefunden habe. Vielleicht kannst du mir ja helfen , es auch bei meinem ESU Dekoder einzurichten.


    Herzliche Grüße
    Bernd

    Hallo,


    also dann werde ich mich doch noch einmal äußern. Wie ich in meiner Antwort auf Wolfgangs Frage schon schrieb " leider so " ausschließlich bei Zimo. Warum gibt es wohl die Momenttastenfunktion? Um die Bedienung zu erleichtern, z.B. wenn ich die Dampflokpfeife , statt diese Funktion ständig ein /auszuschalten mit "Knopfdruck" bedienen kann, und damit auch im Idealfall einen kurzen oder langen Pfeifton zu simulieren. Das Gleiche ist jetzt auch, wie ich ja bereits im Eingangsbeitrag schrieb, mit der Zimo Bremstaste möglich, also kein klassisches "Ein/Ausschalten" , sondern das "Spiel" mit der Momenttastenbremsfunktion. Kurzes Antippen führt zu kaum wahrnehmbarer Reduzierung , kräftiges längeres Drücken zum "Nothalt". Ist ja auch lar, dass Zimo und ESU Funktion nicht identisch sein können, da hätte in diesem Fall Zimo sicher auch etwas dagegen. Am Besten man probiert es mal aus. Der überwiegende Teil meiner englischen Loks sind mit Zimo Dekodern ausgerüstet und ich möchte diese Funktion nicht mehr missen. Übrigens habe ich auch ESU Dekoder im Betrieb.


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo Wolfgang,


    ja , leider so, ausschließlich bei Zimo! Ist sehr schade, da der "Spielwert" und Vorbildtreue wirklich faszinierend sind!


    Viele Grüße
    Bernd

    Herzlichen Dank für die PNs wg "Nichtsichtbarkeit" des Videos! Hatte gedacht ich hätte " öffentlich" geklickt.
    Tut mir leid! :(


    Viele Grüße
    Bernd

    Hallo,


    da, wie mir scheint, vielleicht doch eingen Zimos Bremstastenfunktion nicht ganz klar ist, ein Versuch der Erläuterung: Wie in "Wirklichkeit" ermöglicht die Bremstaste den Bremsvorgang einer Lok ziemlich genau zu simulieren. Bei "voller Fahrt" wird zuerst der Regler auf "Null" gedreht/geschoben und dann mit kurzem oder längerem Bremstastendruck "gebremst", bis die Lok an der gewünschten Stelle stehen bleibt. Nach einiger Übung klappt das dann sehr genau. Eigentlich sind nur 2 CVs dafür einzusetzen: CV4 und CV 349. Die CV4 wird auf einen höheren Wert gesetzt, z.B 200 . Die Folge ist, dass die Lok nun bei Rücknahme des Fahrreglers "unendlich" im Leerlauf weiterrollt. Um die Bremstaste einzusetzen wird in CV349 ein Wert eingegeben, der den Grad der Bremswirkung bestimmt. Z. B. 50. Ein niedriger Wert macht das Bremsen abrupter, ein höherer "sanfter". Um den Leerlauf zu beenden, wird jetzt die Bremstaste gedrückt, kurz oder länger. Wichtig ist natürlich noch die Bremstaste , z. B F 2, auf Momentfunktion einzustellen.
    In dem Video habe ich versucht das einigermaßen darzustellen.


    Viele Grüße


    Bernd


    https://www.youtube.com/watch?v=TiTroz2XtPY&feature=youtu.be

    Hallo Gerd,


    die Teile eignen sich sehr gut zur Reinigung der Schienen und mir gefällt besonders dass sie "trocken" arbeiten, so dass es keine "Schmierereien" gibt. Wie der Hersteller auch in seiner Beschreibung sagt, tatsächlich in erster Linie in einer Richtung, also in Richtung der Aufhängung. Allerdings sehe ich das nicht als besonders großes Problem an, da sich der Wagen ja ohne Schwierigkeiten drehen und zumindest , auch bei Abstellgleisen , zumindest bis zur Weiche, durchaus auch "rückwärts" ziehen lässt. Bei mir geht es sogar beidseitig, warum auch immer?


    Viele Grüße
    Bernd


    https://www.youtube.com/watch?v=kLGdCrIcjD4


    PS


    Bitte mir die schlechte Handyvideoqualität nachzusehen! ( und das laufende Radio :( )