Posts by dry

    Hallo Bernd,


    verendeter Antrieb,

    Das ist ja das "Problem" - Du bekommst ja vom Konstrukteur keine (offiziellen) Angaben. :rolleyes:

    Martin hat vielfach den Vario-Antrieb von Hallig erwähnt - der scheint bei einigen Loks zu passen. Den habe ich mir für die beiden Diema DS 90 Varianten ebenfalls beschafft.


    Quote

    Plug and Schraub oder kompliziertes Fitting, etc.

    und hier "lauert" das nächste Thema - es gibt nix. Das geht bei den beiden Diema-Loks noch gut , da kannst Du den Antrieb unten ankleben. Für die ebenfalls noch zu bauende Lok der Hf50 habe ich einen eigenen Antrieb entwickelt - und warte auf das Drucken der Teile :/

    So etwas wie auch Du wünschst - also irgendwelche Befestigungflansche (siehe Bilder im obigen Link zur Hf50) - sind leider Fehlanzeige. 8|

    Verstehen tue ich das nicht - wenigstens für besagten Vario-Antrieb könnte er was vorsehen - ggf. schnitzt das derjenige der was anderes will wieder weg.

    Aber so ist es halt.


    Grüße dry

    Hallo,

    Meines Wissens hatten die Meterpur- und Dreiviertelmeterspurfahrzeuge nicht dieselben Maße. Leider ist mein anderer Computer gestern abgeschmiert, so daß ich nicht nachsehen kann.

    Herbert - ja da hst Du recht.

    Die von Dir im letzten Mittelpuffer (damit ihr nicht lange suchen müsst: das ist Nr. 48/ Q4-2006) veröffentlichte Zeichnung ist ja die Hettler Zeichnung; basierend auf den Spanischen Loks - welche ja der D5 entsprechen. Du hattest mir ja auch (Danke nochmal dafür :thumbup:) mal einen Bericht aus einer Railway Gazette über die spanischen Loks zukommen lassen.

    Die Angaben unterscheiden sich von den im verlinkten Wiki-Artikel (Dank auch an Albert - das scheinen die gleichen) - welche wohl die BDZ Angaben sind.


    Achsabstand: 2200 <-> 1900 (wiki)

    Drehgestellabstand: 6700 <-> 6500

    Länge über Puffer: 13540 <-> 13040

    Höhe: 3725 <-> 3520


    .....am Anfang war der Antrieb!

    Nicht ganz - "Am Anfang war die Mittellinie" - wie unser Konstruktionsprof. zu sagen pflegte. ;)


    Fahrzeughöhe: 3,25 m

    Sicher? - oder Zahlendreher? - wiki spricht von 3,52 - oder hat wiki einen Zahlendreher?


    Kannst du verraten, wie lang die Lok (750mm Variante, falls es da Unterschiede gibt) in 1:45 sein müsste?

    Die Maße der Lok waren gleich im ersten Beitrag verlinkt - (Warum mache ich mir eigentlich die Arbeit mit den Links :rolleyes: )

    Die Unterschiede stehen jetzt hier im Beitrag.



    Ich hatte auch im Herbst letzten Jahres im Henschelarchiv nachgefragt. Der Gesprächspartner wußte auch gleich von welcher Lok ich sprach, signalisierte mir aber, dass Informationen nur in Form eines kleinen Typenblattes (keine der ausführlichen Übersichtszeichnungen) vorhanden sei, die noch in den Shop intergriert werden müsse. Darauf warte ich noch.


    Grüße dry

    Hallo


    In diesem Beitrag hatte ich euch ja schon mal kurz durchs Schlüsselloch schauen lassen. Nun ist der Zeitpunkt gekommen, den Vorhang etwas zu öffnen.

    Es ist ein Projekt am Laufen um die Henschel DHG 1100 BB (u.a. D5 der Brohltalbahn oder auch Reihe 75 der Rhodopenbahn) in 1:45 zu realisieren.

    Das ist ja das schöne an der Lok, keiner kann was von Verunglimpfung einer Meterspurlok schreiben :P


    Der Loktyp treibt mich schon länger um. Vor vielen Jahren hatte Andreas Neidert die Lok einmal gebaut und im Schmalspurforum vorgestellt. Er hatte das Modell auch einmal bei einem der Treffen in Stromberg dabei. Die von ihm erworbenen Resinteile warten aber noch auf eine Bearbeitung – u.a. weil ich noch nichts in Richtung Antrieb unternommen hatte. Im Sommer letzten Jahres fand dann im Garten eines Modellbau-Freundes/Herstellers/Händlers unter Einhaltung der damaligen Korona-Bedingungen ein „konspiratives Treffen“ statt und während wir über verschiedene Themen sprachen, kamen wir auch auf die „Bonsai-V160“ zu sprechen – und ja die anderen beiden Teilnehmer hatte ebenfalls Interesse an der Lok - na da geht ja dann auch was eigenes. Eine Zeichnung von Herrn Hettler hatte ich mir schon zum Bau der Teile von Andreas beschafft und so konnte ich schon eine grobe Konstruktion beginnen – auch mit einem eigenen Antrieb. Um diese Konstruktion zu verfeinern wurde für den 3. Oktober letzten Jahres ein Treffen vor Ort in Brohl vereinbart, bei dem die Lok ausgiebig dokumentiert werden sollte – nur - unser Auto hatte eine andere Auffassung von Ankommen . . . =O ;( X(

    Dafür habe ich jetzt die Erfahrung wie das funktioniert mit dem ADAC Huckepack genommen zu werden.


    Die Maße, welche die Freunde vor Ort aufnahmen sind nun teilweise eingearbeitet – es fehlt ja immer irgendwie was – und leider war ich bislang immer noch nicht vor Ort. Einige Details fehlen noch – aber so kann das mal aussehen.


    d5_02nyjf2.jpg


    d5_03q4k40.jpg


    Einer der Beteiligten plant sogar einen „Männleinlauf“ (keinen Zappel-Tf) - mal schauen ob das was wird.


    Und eine erste Stellprobe von einem Erlkönig konnte vor ca. 4 Wochen auch schon aufgenommen werden.

    d5_040vkfv.jpg


    d5_05a7knh.jpg


    Es wird ein Mix aus Fräs- und Druckteilen. Der Antrieb soll in den Drehgestellen erfolgen und an Platz für Sound wird es nicht mangeln.


    wird fortgesetzt. . .


    Grüße

    dry

    Hallo,


    der Bau ist nun weiter fortgeschritten, so dass als nächstes der Sprühpinsel angeworfen werden kann.

    Abweichend von Jaffas Bauanleitung habe ich den Wagenkasten als Ganzes gebaut, noch nicht mit dem Gestell vereint dafür aber die Verkleidungen schon aufgebracht. Nachteile an dieser Vorgehensweise kann ich bislang noch nicht erkennen. Grund ist, dass ich - soweit dies geht - lackierte Flächen nicht mit Klammern oder Gewichten bei einer nachfolgende Klebung maltretieren möchte. Ganz wird sich bei den separat lackieren Profilen aber nicht vermeiden lassen.

    Daher habe ich nun drei Baugruppen:

    • Wagengestell
    • Dach
    • Wagenkasten (und noch die Schiebetüren)

    Mir persönlich gefällt auch das Darstellen der Dachverkleidung mit Papiertaschentüchern nicht so ganz (Faltenbildung) - daher bevorzuge ich Zeitungspapier. Dies in 22mm breite Streifen geschnitten und leicht überlappend aufgeklebt gefällt mir besser. Geklebt habe ich dies mit einem Prittstift - für die Materialkombination von Kraftplex und Papier ist das sehr geeignet.


    Die Achshalter sind nur gesteckt, damit ich die Achsen zum Lackieren noch entnehmen kann. Auch wenn immer wieder vom fexiblen Kraftplex gesprochen wird, in diesem Anwendungsfall mit der Materialstärke und dem Hebelwinkel biegt sich da nix.


    Grüße dry

    Hallo,

    Das Schaf kommt nur bis Bayern, dort bleibt es bei Bier und Brezeln beim "Schafkopfen" hängen...

    Ohh - der Himweis ist gut - das beantwortet nämlich diese Frage:

    Wie heisst das Schaf? <- Scherzfrage

    Die Antwort ist dann Aloisius

    Frei nach Ludwig Thoma: Min: 8:25 bis 9:30


    "Alois Hingerl, Dienstmann Nr. 172 vom Hauptbahnhof München, kommt in den Himmel. " - womit sogar der Bahnbezug hergestellt ist.


    So jetzt aber genug offtopic des eigentlichen Treffensthreads.


    Grüße
    Dry

    Hi,


    so nah wie das Schaf an den Gleisen grasen soll erschrickt es beim nächten Zug und wird reißaus nehmen. Das Seil - weil zu schwach - reißt. Daraus folgt: das Schaf hat jede Menge Fläche zum Grasen.


    Um diese nun zu berechen werden folgende Annahmen getroffen:

    • Das Schaf befindet sich auf dem Eurasischen Kontinent inkl. Afrika (aber ohne Irland und Großbritannian und anderer Inseln) - schliesslich waren auf den Fotos des Treffens Bahnfahrzeuge zu sehen, die dies vermuten lassen
      Die Fläche hiervon sollte zu ermitteln sein.
    • Die Flächen mit Bebauung, Wüste/Arktis, Wald(?) werden abgezogen
    • Das Schaf hat eine als unendlich angenommene Lebenszeit um auch all die Flächen abgrasen zu können


    Grüße
    dry

    Hallo,


    Als ich die ersten Informationen vom Modell des PwPost Nr. 11 der Ronsdorf-Müngstener Eisenbahn (ich meine es wäre bei Otto im Blog gewesen) sah, freute ich mich sehr. Hatte ich doch auch schon das Katalogblatt des Originals hier auf der Festplatte.

    Und als mir Jürgen bestätigte, dass er auch eine 0e-Version berücksichtigen würde, gleich umso mehr. :)


    Vorletzte Woche kam dann hier die Bestellung an.


    Jürgen hatte ja schon geschrieben, dass mir eine kleine Differenz im mittleren Fahrwerksrahmen aufgefallen war - und ich wollte das eigentlich mir etwas Korrektur an einem der Achshalter beheben - aber er hat das ja sehr proffesionell dann mit dem Zusenden eines Ersatzteils gelöst- Chapeau. :thumbup:

    Dieses war Ende der Woche im Briefkasten (inkl. der kleinen Distanzscheibchen für die 0e-Schnellenkampräder von KS).

    Alle Teile passen nun perfekt.

    Ich konnte es allerdings nicht lassen und habe nochmal dran "rumgeschnitzt". Mir waren die beiden äusseren Querträger in der Mitte "im Weg" da ich hier mit einem Stahldraht für die Kupplung durchgehen möchte.



    So wie ich dies hier am PKB 34 - ebenfalls ein Jaffa-Modell - durchgeführt habe. Wegen der anderen Abstände werde ich vielleicht auf Höhe der Achshalte ein kleines Klötzchen einkleben um den Draht zu führen.


    Was mir ebenfalls noch aufgefallen ist - was aber keine Funktionsbeeiträchtigung nach sich zieht - und Jürgen auch in künftigen Auslieferungen berücksichtigen wird sind zwei Dinge am Dach:

    1. Der mittlere Dachlängsspand ist bei mir zu kurz. Da werde ich einfach seitlich zwei Klötzchen hinkleben und dann bekommt er Verbindung mit der Wand.

    2. Die Schlitze für die Dachkonstruktion der Mittelwand waren nicht tief genug. Habe ich die Dachkonstrukion auf der einen Seite angedrückt, ging sie auf der anderen Seite hoch.
      Wer also den Kastenkorpus noch nicht verklebt hat, der sollte mal seine drei Querwände übereinanderhalten und ggf. die mittlere nacharbeiten. Geht am Einzelteil sicherlich besser - ich hatte eine dünne Schlüsselfeile zur Hand und konnte es einfach korrigieren.


    Sehr gefreut hat mich die Tatsache, dass Jürgen nun einen etwas anderen Aufbau des Wagens vorgesehen hat. Durch den Innenkorpus und die Aussenwände werden nun die Wandverbindungen überdeckt.


    Die Distanzscheibchen sind mittlerweile auch probemontiert und ich kann bestätigen:
    Die Schnellenkamp-Räder von KS passen nun in der 0e Version wunderbar. :thumbup:


    Grüße
    dry






    Hallo,


    Lokonaut - dise Nivellierzollstöcke sind ja klasse - aber ich habe halt meinen Zollstock einfach so bemalt. ;)

    Frage mich nur: Durch wen?

    Hmm :/ - das - lieber Alexander - ist wie beim Kochen (oder bei Coca-Cola oder den Salbeibonbons von Dallmann ) das ist eine geheime Zutat ^^

    Aber ein Billigheimer ist es nicht - soweit kann ich bestätigen.


    Hespertalbahn : Nein - ein Video gibt's keines.


    Grüße
    dry

    Hallo Roland,


    Gibt auch eine schöne Zeichnung im Buch der RSE...

    und die ist wie groß ? :/

    • In der Lok-Report Auflage von 2017 sind auf 15x5 [cm] drei Ansichten
    • in der Kersting-Verlag von 1988 zwei Ansichten - auch nicht dolle größer
    • und in der von Röhr/1970 die gleiche Zeichnung wie 1988 dort tatsächlich größer aber mt dem gleichen Detaillierungsgrad.

    Wenn Du was anderes (schönes!) an Literatur hast - gerne auf den Scanner und her damit.


    Ich gehe davon aus, dass Du bei der Recherche für deine Modelle vor Ort warst - jedenfalls lässt mich das der Einleitungssatz deines Beitragsbaumes das vermuten.


    BTW: deine Loks sind Klasse - Chapeau:thumbup:


    Grüße
    dry

    Hallo Thomas,

    warum baust Du in der Oe - Version nicht die Variante mit den tieferliegten Frontscheiben ?( ????

    Hmm - wie antworte ich jetzt am Besten . . . :/


    Sagen wir mal so: der bereits 2006 =O erstellte Beitragsbaum im (bald abgeschalteten) Schmalspurtreff trägt die Überschrift:

    O+K MV 8 (Hohenlimburg, Ottensen(?), RSE, Zillertal)
    https://www.kostenloses-forum.…1642644nx1878,t,2286.html

    Also prinzipiell sind die anderen Versionen ja leicht machbar - weil 3D Druck. Die entsprechenden Werkzeugkosten für die Anpassungen bei den Schnellenkamp-Loks hatten wir m.E. schon mal erläutert.


    Und bitte schaue mal in Beitrag 6 dieses Stranges da ist bereits ein Bild mit geradem Führerhaus und Aussenrahmen zu sehen. Jepp - die Fenster sind noch nicht heruntergezogen - Angelegenheit von ein paar Klicks . . . .

    Und es sind vor allem noch sicherlich jede Menge anderer Details anzupassen.


    Vorschlag - da Asbach und Zillertal nicht gerade meine bevorzugte Reiserichtungen sind:

    • Fahrt hin
    • haltet präparierte Zollstöcke und andere gut lesbare Messmittel dran
    • macht Bilder aus allen erdenklichen und unerdenklichen Richtungen (gibt ja keine Entwicklungskosten mehr . . .)
    • schickt mir einen wetransfer-Bilderlink

    und die Wahrscheinllichkeit, dass dies auch richtig umgesetzt wird - steigt gewaltig. ;)


    Grüße

    dry

    Hallo,


    danke Goose - für's mitargumentieren.


    @ Jaffa jetzt haben wir also zwei unterschiedliche Achslängen von 26mm vonne Inselräder und den 24,75mm von den gekürzten Schnellenkamp-Rädern.

    Ist es eine mögliche Lösung, der Achslängendifferenz (ohne Änderung der0e-Grundkonstruktion), dass Du dem Bausatz vier (vielleicht wenn die kleinen Dinger schwupps "davonfliegen" auch fünf oder sechs) kleine, 0,5mm dicke Kraftplexscheiben im Innendurchmesser passend zu den Romfordlagern

    beilegen kannst?

    Diese vor Montage auf die Romfordbuchsen augezogen bringen diese rechts und links weiter nach innen - dann sollten auch die Schnellenkamp/KS-Räder passen.

    Andererseits - wenn Du den gleichen Innenabstand der Radaufnahmen genommen hast, wie bei den Plettenberg-Wagen - im offenen Wagen habe ich die KS-Räder verbaut - rausgefallen sind sie bislang nicht . . . .


    grüße

    dry

    Hallo


    da ich nach Schnellenkamps Wasserstandsmeldung nach dem "Wasserstand" der 0e-Variante gefragt wurde - schiebe ich mal ein paar Bilder ein.

    Just am Wochenende konnte ich die Lok seit längerem mal wieder sehen und erstmalig auch bewegen.




    Was auffiel war: Man sieht kaum was von den schönen Rädern, weil in der schmäleren Variante der Lokrahmen halt ein ganzes Stück weiter übersteht.


    Hier zieht die MV die beiden Plettenberg-Wagen aus Jaffas Schmiede.



    Nochmal ein Foto des Antriebes (solo).



    Grüße

    dry

    Hallo Jürgen,

    0e-Achsen mit Speichenrädern sind aber noch aus GB im Zulauf.

    Was sind denn das jetzt für Räder?


    Den 0m-Wagen bewirbst Du mit den zuzukaufenden Schnellenkamp-Rädern. Die passen lt. der historischen Katalogseite in deiner Anleitung ja auch opitsch genau zu dem Wagen.


    Die Schnellenkamp-Räder in 0e hat bekannterweise KS-Modelleisenbahnen im Angebot.


    Nicht nur, dass ich mir diese jetzt im Vorlauf bereits beschafft habe :rolleyes: - interessiert natürlich auch ob und welche Auswirkungen die GB-Räder gegebenfalls auf die Pufferhöhe haben und ob beide Achslängen passen - und - die Optik halt.


    Sprich: Auf welche Räder/Achsen ist denn der Wagen in der 0e-Version ausgelegt?


    Grüße

    dry

    Hallo,


    weiter geht es mit zwei MK35 Figuren - diesmal am Bahnsteig.

    Der erste ist Alfred, der hier auf den Zug wartet.

    Les balades d'Alfred - MK35
    Les balades d'Alfred
    www.mk35.com


    Als zweites steht Roger einen Haltepunkt weiter - und anscheinend ist auch die Schmalspurbahn nicht ganz so pünktlich. ;)

    Roger : it's time to go ! - MK35
    Roger : it's time to go !
    www.mk35.com


    Nachtrag: nur die Figuren sind von mir, die Module haben einen anderen Eigentümer.



    Grüße
    dry