Posts by Spur0-Team

    Hallo zusammen,


    viele Lokbaureihen der DB sind bereits angekündigt und realisiert worden. Doch auch bei der DR gibt bzw. gab es wunderschöne Diesellokomotiven.


    Die V100 wäre dort zu nennen, auch wenn der Einwand kommt, dass man die von Uhde bauen könnte, wäre doch ein Serienmodell nicht schlecht.


    Die 132 gab es bereits von Kiss


    Was fehlt ist eine Rangierlok V60 der DR in Serie.


    Die Baureihe 119 der DR besser bekannt als "U-Boot" ist im Osten auf vielen Neben- und Hauptbahnen im Einsatz gewesen. Gleiches galt für Maschinen der Baureihe 118 der DR, die auch die dicke Babelsbergerin genannt wurde.


    Das sind nur Ideen, die vllt einmal in Betracht gezogen werden sollten.


    Und wenn es mich nicht ganz täuscht, haben die eben aufgeführten Baureihen auch in den alten Bundesländern ihre Fans.


    Lieben Gruß
    Hans-Christian

    Hallo zusammen,


    auch heute ging es am Abend wieder mal in den Keller.
    Sicher werden sich einige Fragen:


    "Was zum Henker will er noch alles in die Blockstelle einbauen."


    Ja was soll ich darauf antworten. Eigentlich nur eines. "Ich kann es euch nicht sagen"
    Einerseits solls ja auch ne Überraschung sein und andererseits kommen mir so manche Ideen erst spontan oder gar im Schlaf.


    Aber nun gut. Heute abend stand der erste Probelauf mit den analogen Signalschaltungen und der analogen Ansteuerung der Servos an. Es lief alles erfolgreich. Keine Systemabstürze, keine kalten Lötstellen. Ich bin zufrieden.
    Da ich ja noch eine Kleinigkeit für den späteren Einsatz der Blockstelle bauen muss, wurden an der Blockstelle selbst bereits rote Signalleuchten (LED's) installiert. Diese sollen anzeigen, ob das Signal nach der Durchfahrt des Zuges wieder zurückgestellt wurde, wenn ja leuchtet die Rote LED (Signal auf Hp0)


    Ich habe natürlich auch wieder ein paar Bilder gemacht.


    2mal Hp0 und rote LED


    Hp1 - rote LED erloschen


    Hp0 - rote LED leuchtet


    Die erste Seite der Blockstelle ist somit fertig.
    In den nächsten Tagen folgt die andere Seite, da die Blockstelle von beiden Seiten bedienbar ist, müssen auf beiden Seiten die identischen Bedienelemente vorhanden sein.


    Ich möchte mich auch für die vielen positiven Bewertungen bedanken. Euer Zuspruch und die Tatsache, dass euch meine Arbeit gefällt, bekräftigt mich so weiter zu machen. Vielen Dank dafür.


    Lieben Gruß


    Euer Hans-Christian :thumbup:

    Hallo liebe SpurNull-Gemeinde,


    nach einigen Einsätzen meiner Blockstelle auf einigen Fahrtreffen galt es Bilanz zu ziehen.


    Eigene Erfahrungen:


    wenn nur ich weiß, wie man die Blockstelle bedient, weil alles digital betrieben wird, dann macht so eine betrieblich interessante Stelle keinen Sinn.
    Auch musste ich nach vielen fachlichen Gesprächen feststellen, dass in der elektrischen Ausführung meiner Arbeiten noch Verbesserungspotential steckte. Warum steckte? Richtig Hansi ist wieder am Wirbeln was das Zeug hält.
    Was wurde getan.


    Zunächst an der Blockstelle an sich:


    • Ausbau der Signaldecoder
    • Abklemmen aller Zubehörverbraucher vom Gleisstrom
    • Verlegen einer externen Zubehörspannung & Schaffung eines Verteilerpunktes
    • Neubeschaffung analoger Signalschaltungen aus dem Hause NEUSENS
    • Einbau von Signaltastern auf beiden Modulflanken, für jedes Signal auf jeder Seite,
    • Einbau von Tastern für die Servosteuerung der Schranken auf beiden Seiten des Moduls
    • Anschluss aller nötigen Kabelverbindungen zu den Signalschaltungen und dem Servosdecoder

    Das sind die Arbeiten, die bis heute abend vollendet wurden.



    Es wird weitergehen, damit jeder Teilnehmer auf Fahrtreffen solche betrieblichen Einrichtungen bedienen kann.
    Ich melde mich, wenn es Neuigkeiten gibt


    Euer Hans-Christian :thumbup:

    Hallo liebe SpurNull-Gemeinde,


    es ist schon etwas länger her, dass ich mal aus der Bastelstube bezüglich des Umbaus unseres Bahnhofs berichtet habe.
    Er heiß nun nicht mehr Gerdshausen sondern Hagenow. Er ist aber keine genaue Nachbildung des Bahnhofs, welcher an der Strecke Berlin-Hamburg liegt.


    Die Umbauarbeiten am Bahnhof sind im vollen Gange und signalisierung und auch die Weichenansteurung über das Gleisbildstellpult nehmen Form an.
    So kann vermeldet werden, dass die Nordseite bereits fertig angeschlossen ist und bereits die ersten Testläufe erfolgreich bestanden hat.





    Im folgenden Bild sind die Ausfahrsignale in der Testphase zu sehen.



    Die neuen Prellböcke aus dem Hause Paulo gefielen mir schon länger und daher wurde der Entschluss gefasst, diese nun zukünftig im Bahnhof zu verbauen. In Zukunft soll dann ein beleuchtetes Sh0-Signal auf den Prellböcken installiert werden. Aber dazu an gegebener Stelle dann mehr.



    Bei der Signalinstallation wurde auf das Einhalten des Lichtraumprofils viel Wert gelegt, damit auch die etwas breiteren und weiter auschwenkenden Fahrzeuge sicher verkehren können. Im Zuge dieser Überprüfungen stellte sich heraus, dass die Bahnsteige und auch die Kopfseitenrampe diesen Werten nicht entsprechen. Und somit enstanden vor einigen Tagen die nächsten Baustellen an dem Bahnhof, der ja für Fahrtreffen hergerichtet wird. Die Bahnsteige werden teilweise neu gebaut und die Kante der Kopf-Seiten-Rampe neu gestaltet.



    Es ist noch ein weiter weg, aber wir bleiben dran und wir werden nicht müde, ehe diese Baustelle mit Ihren vielen Vorhaben mit Erfolg abgeschlossen ist. Welche Vorhaben das sein werden, dass werdet ihr nach und nach erfahren.


    Für heute sagen wir Tschüss und bis bald.


    Gerd und Hans-Christian :thumbup:





    Bei Formsignalen standen die Formsignale immer auf eigenen Füßen. Am selben Mast habe ich beide Signale nie auf historischen Aufnahmen gesehen.


    Wenn du Licht-Vorsignale suchst, dann schau mal bei Wenz-Modellbau nach. Ich bin übrigens grade dabei für den Bahnhof Licht-Einfahrsignale von Ndetail mit Vorsignalen von Wenz zu bauen.


    Gruß Hans-Christian

    Hallo liebe Leute,


    in den letzten Tagen und Wochen ist wieder ein wenig was passiert.
    Die Nordseite des Bahnhofs Gerdshausen hat nun 4 Ausfahrsignale erhalten, für jedes Bahnhofsgleis. Zur Erinnerung: vorher standen hier nur 2 Ausfahrsignale für vier Gleise. Diese waren als Gruppenausfahrsignale konzipiert.


    So sieht die Nordseite jetzt aus.


    Der Plan den Bahnhof mit einem Stellpult zu versehen, wurde ja schon beschrieben.
    Nun ist das Stellpult soweit, dass alle Taster eingebaut sind. Nun folgt das Anschließen der Taster an den Trafo und die Leiterverbindung aller Weichentaster und die Masseverbindung aller Signaltaster.


    Und auch die Befestigung des Stellpults an den Modulen ist bereits angefertigt und erprobt worden.



    So das war es erstmal von mir.


    Bis zu den nächsten Baufortschritten.


    Euer Hans-Christian :thumbup:

    Hallo zusammen,


    Heute am frühen Abend wurde in Gerdshausen wieder Hand angelegt. Diesmal war die Südseite des Bahnhofes dran.


    Gegenbogen der Weiche raus.
    Die Signale wurden entfernt und neue Hauptsignale an den entsprechenden Standorten aufgestellt. Das Abstellgleis wurde bereits zur Probe in der feststehenden Länge ausgelegt. Die verfügbare Gleislänge dieses Bereitschaftsgleises beträgt ca 60 cm. Somit können auch mehrere V60 oder Köf's oder gar eine Schlepptenderlok der Baureihe 24 dort in Bereitschaft gehalten werden.


    Doch nun folgen ein paar Bilder zu den Bauarbeiten:


    Aufstellen der Signale. Hier war es wichtig darauf zu achten, dass das Lichtraumprofil freigehalten wurde:


    Dann wurde der Gegenbogen in Gleis 4 mit Wasser eingeträufelt, damit sich der zum Schottern verwendete Holzleim löst und nach einer gewissen Einwirkzeit wurde das Gleis behutsam entfernt.


    Der alte Schotter muss komplett entfernt werden, damit die Gleislage später nicht negativ beeinträchtigt wird. Das neue Abstellgleis wurde zur Probe schon einmal ausgelegt. Dieses wird später durch ein Licht-Gleissperrsignal in Zwergform abgesichtert



    So das war es mal wieder von uns.


    Lieben Gruß
    Hans-Christian :thumbup:

    Ganz ruhig Felix.


    Folgende Schritte bitte nacheinander durchführen.
    Anlage abschalten. Auf einem geraden Gleis Lok und Tender aufgleisen, dann Lok und Tender Kuppeln.


    Nach der Prüfung ob die Lok ordentlich auf dem Gleis steht, die Anlage anschalten.


    Und dann versuchen, ob die Lok auf Adresse 24 reagiert.


    Gruß Hans-Christian.

    Hallo Felix,


    Zunächst einige Fragen.


    Welches Digitalsystem hast du? Roco , Lenz,Esu???


    Sind alle Kabel und Anschlüsse deines Versuchsaufbaus richtig angeschlossen.


    Wo hast du die Lok gekauft? Von privat oder im Handel?


    Das zunächst zur vorläufigen Analyse.


    Gruß Hans-Christian

    Hallo zusammen,


    Ich habe mal eine Visualisierung des Bahnhofs erstellt, damit Ihr mal einen Überblick erhaltet, wo an dem Bahnhof zur Zeit gebaut wird.


    Zuletzt hat das Modul mit der Weichenstraße zwischen Gleis 3 und 4 einen Umbau erfahren. Dieses Modul befindet sich links unten im Gleisplan.


    Das nächste Modul, welches einem Umbau in der gleichen Weise unterzogen wird, ist rechts unten im Bild zu finden. Auch hier soll ein Bereitschaftsgleis für eine Rangierlok (V60 oder zwei Köfs) oder aber im Falle einer Zugübernahme auch für Streckenlokomotiven entstehen.


    Gruß Hans-Christian :thumbup:

    Hallo liebe SpurNull-Gemeinde,


    der Umbau von Gerdshausen hat bereits das erste Modul ereilt.
    Es wurden zwei Weichenantriebe installiert und schaltungstechnisch so miteinander verbunden, dass die Weichen als Schutzweichen geschaltet werden.
    Die beiden Ausfahrsignale werden durch analoge Schaltungen betrieben, die später über das Gleisbildstellpult angesteuert werden.


    Das Stumpfgleis, welches als Bereitschaftsgleis für Rangier- und oder Streckenlokomotiven (nur für Zugübernahmen) dienen wird, ist mit einem Gleissperrsignal in Zwergform abgesichert, welches ebenfalls über eine analoge Steuerplatine angesteuert wird.


    Mittlerweile wurde das Gebäude mit der Inneneinrichtung, die Laterne und die Bäume wieder auf das Modul geklebt.


    Aber schaut selbst.




    Gruß Hans-Christian :thumbup:

    Hallo zusammen,


    Dampfloks gibt es in naher Zukunft ja in allen möglichen Epochen und Bahnverwaltungen, auch für die Freunde der DR Ost.


    Was fehlt sind Diesellloks der DR-Ost. Klar es sind bereits in Kleinserie Produkte vorhanden oder in der Etappenfertigung.


    Dies hat jedoch Kosten, die teilweise nur durch einige wenige gedeckt werden können.


    Mein Wunsch an die Hersteller:


    V 100 der DR
    V 180 der DR


    Gruß Hans-Christian :thumbup:

    Hallo zusammen,


    das Stellpult macht kleine Fortschritte. So wurden jetzt alle Bohrungen auf 7 mm aufgeweitet, damit alle Taster eingebaut werden können.
    Die Weichentaster werden in Blau ausgeführt.
    Die Signaltaster werden in Rot, Gelb, Grün und Weiß ausgeführt.




    Rot = Hp0 / gilt auch für die Gleissperrsignale in Zwergform
    Grün = Hp1 / Hp2 auf Gleis 1, 3 und 4
    Gelb = Hp2 / ausschließlich auf Gleis 2
    Weiß = Sh1 / gilt auch für die Gleissperrsignale in Zwergform.


    Das war es mal wieder von mir.


    Gruß Hans-Christian :thumbup:

    Hallo Thoralf,


    es handelt sich ja nur teilweise um ein Modulprojekt, da nur zwei Module neu gebaut werden und ein kleiner Teil der Gleisanlagen umgebaut wird. Der Rest des Bahnhofs ist ja bereits vorhanden.
    Die technische Ausstattung wird jedoch definitiv überarbeitet.


    Lieben Gruß
    Hans-Christian :thumbup:

    Hallo liebe Freunde der SpurNull,



    Nach einem großen Praxistest wurde der Bahnhof Gerdshausen für optimierungsfähig befunden. Und nun ist es soweit. Die ersten Bauschritte sind schon unternommen, doch gehen wir der Reihe nach durch die einzelnen Punkte durch.


    Digitales Schalten:


    Wir haben hier und auf unserer Homepage ja den Bau unserer Rangier- und Umfahrgruppe geschildert. Bei einem Fahrtreffen stellte sich heraus, dass die digitale Fahrstraßenschaltung eine nette Sache ist. Sie hat aber zwei gravierende Nachteile:


    1. Jeder der den Bahnhof bedienen will, muss erst eine sehr genaue Einweisung in das Steuergerät erhalten.


    2. Jeder, der den Bahnhof bedienen will, muss die Fahrstraßen studieren, damit eine gute Bedienung des Bahnhofes erfolgen kann.


    Sprich, dies kostet wertvolle Zeit.


    Die Lösung für den aktuell 8,40 m, später 11,20 m langen Bahnhof soll nun ein Gleisbildstellwerk sein.
    Dieses befindet sich grade in der Herstellung.





    Dazu müssen einige Weichen noch mit analogen Weichenantrieben ausgestattet werden. Alle Weichen betrifft das nicht, da die ausgewählten Antriebe auch schon im Digitalbetrieb unter Verwendung von Weichendecodern betrieben wurden. Nach Abschluss der Arbeiten sah das erste bearbeitete Modul folgender Maßen aus.


    Die Signalsteuerung erfolgt später dann ebenfalls analog. Die bisher verwendeten digitalen Signaldecoder werden ausgebaut und durch analoge Steuerungsmodule ersetzt.
    Signalsteuermodule, Beleuchtung und der Fahrstrom erhalten jweils einen seperaten Stromkreis.


    Doch der Umbau findet nicht nur im Bereich der Elektronik statt. Auch die Gleis- und Signalanlagen werden überarbeitet:


    Gleis und Signalumbauten:

    • 4 Ausfahrsignale auf beiden Seiten N-Detail und Viessmann
    • zwei Bereitschaftsgleise auf Gleis für Rangierlokomotiven bis zu der Größe der V60 (schnellerer Zugriff auf Rangiermittel)
    • Zwei weitere Module, je eins an jeder Bahnhofseinfahrt mit einem Verschwenk Richtung Modulmitte, um Normmodule besser anschließen zu können.







    Um einen visuellen Gesamteindruck zu bekommen habe ich den Bahnhof mal mit Wintrack gezeichnet.




    So das waren die aktuellen Neuigkeiten aus der Werkstatt. Bei allen Neuerungen zum Bahnhof Gerdshausen werden wir uns hier wieder melden, um euch an den Baufortschritten teilhaben zu lassen.
    Auch auf unserer Homepage gibt es wieder je Menge neue Bilder und Berichte. Schaut einfach mal rein.


    Gruß Hans-Christian :thumbup:


    Hallo zusammen,


    gegen das Grundrecht der freien Meinungsäußerung habe ich grundsätzlich nichts.
    Wer von denen, die hier schreiben, waren bei Lenz beim Tag der offenen Tür?
    Soweit ich weiß, wurden da bereits Schaltzyklen getestet. Meiner Erinnerung nach muss der Antrieb 30.000 Schaltzyklen überstehen. Allein Ohne Defekte dauert dies bereits eine ganze Zeit.
    Auch auf der LENZ-Homepage sind zum Antrieb aktuelle Informationen verfügbar.
    Einfach mal unter Zubehör nachschauen.


    Nur eine Meinung wird dadurch nicht verstärkt, dass man Äußerungen aus Telefongesprächen hier niederschreibt, die aber niemand verifizieren kann. Oder gibt es Mitschnitte dieser Telefonate. Wäre ja höchst bedenklich.
    Weiterhin möchte ich darauf hinweisen, dass die Mitarbeiter bei LENZ auch nicht schneller arbeiten, wenn Sie ewig im Arbeitsprozess "eins auf die Rübe bekommen" und vom Arbeiten abgehalten werden.
    Oder anders gesagt: Nur weil das Kind hinten im Auto schreit "Mama ich will nen Eis", kommt das Auto auch nicht schneller an den Imbiss oder gar an den Urlaubsstrand".
    Also sollten wir alle den Mitarbeitern der Firma Lenz die Zeit lassen, die sie brauchen. Gut Ding will eben Weile haben.


    Desweiteren sollten die Kunden mal überlegen, wie lange es durchschnittlich im H0-Bereich gedauert hat, bis ein guter Weichenantrieb auf den Markt kam. Der Witz dabei ist, dass man das so nebenbei erfahren hat. Jedoch wurde man über den genauen Planungsbeginn nie informiert. Zudem Zeitpunkt, wo man die Neuigkeit erfahren hat, war die eigentliche Planung und Produktentwicklung schon durch.
    Die Firma Lenz hat den Weg gewählt, die Kunden ab dem Beginn der Planungen auf dem Laufenden zu halten.


    Mit geduldigen Grüßen
    Hans-Christian

    Hallo zusammen,


    Ich habe lange überlegt, ob ich überhaupt etwas dazu schreibe.
    Was hier abläuft, das spottet jeder Beschreibung.


    Anscheinend wollen hier einige Forumsmitglieder unausgegorene Antriebe haben. Lenz entwickelt und entwickelt und wofür? Für die Kundenzufrieden am Ende.


    Viele scheint aber genau dieses Qualitätsbewusstsein auf Deutsch gesagt scheißegal zu sein.
    Sie müssen sich von mir die Frage gefallen lassen, was sie für Modellbahner sind. Basteln gehört zum Hobby und sei es alternative Antriebsarten von Weichen zu realisieren. Und Lösungen gibt es genug.


    Hinzu kommt, dass die Firma Lenz auch andere Sachen parallel entwickelt. Weiterhin muss man auch die Kapazitäten der Firma sehen. Das was die kleine Firma in Gießen leistet ist schon ne große Nummer.


    Ich kenn die genauen Zahlen der Angestellten nicht, die ist für mich persönlich auch nicht relevant. Für mich zählt eins. Sehr gute Produkte für mich als Endkunde.
    Ich habe bereits andere Antriebsmöglichkeiten im Gebrauch.


    Ich weiß nicht warum alle auf der Firma LENZ rumhacken. Wenn Sie als Endkunde nicht mit der Firma LENZ zufrieden sind, dann klären Sie das bitte mit der Firma LENZ.
    Das was hier teilweise abgeht, grenzt meiner Meinung nach schon stark an Rufschädigung und Polemik.
    Wir waren alle nicht bei den Gesprächen dabei.


    Stimmungsmache gegen eine Firma bringt auch immer Kritiker wie mich auf den Plan und hinterfragen den Sinn und Zweck dieses Threads.


    Ich kann über viele Themen in diesem Forum mittlerweile nur noch den Kopf schütteln.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hans-Christian

    Sehr geehrte Freunde der SpurNull,


    die SpurNull-Freunde-Region-Hannover (SNFRH) haben Mitte Mai 2017 ihr 6. Fahrbetriebstreffen abgehalten. Doch dieses Jahr war vieles anders, als man es gewohnt war. Wo die interessante Reise des Spur0-Stammtisches dieses Jahr hinging und was wir so erlebt haben, dass könnt ihr hier nachlesen. Genießt die Bildaufnahmen und für die Betriebsbahner gibt es interessante Fakten zum durchgeführtenFahrbetrieb.




    Die mitgereisten Stammtisch-Anhänger hatten sehr viel Spaß. Der Bericht soll auch Ihnen einen Eindruck des Treffens vermitteln.


    Zum Bericht
    Liebe Grüße
    Hans-Christian (SNFRH)