SKL 24 - Schöneweide

  • Moin Männer,
    da ich es schade finde was alles so im Megafaden "... Arbeitstisch..." untergeht.
    Bin ich mal so frech und mache für das Projekt einen eigenen Faden auf.
    Hier nochmal die Bilder von Wolfgang:





    Und hier mein eher bescheidener Anteil (Messinggußteile) am Projekt:
    Die Kupplung


    die Achslager



    die Achsfeder


    Wer Interesse an Teilen hat bitte eine PN an mich.


    Gruß
    Kpt. Blaubär

  • Moin,
    da Wolfgang nicht genug Zeit hat. Stelle ich mal seine Bilder von aktuellen Stand der Entwicklung ein.


    Die Frästeile für das Fahrwerk des Skl mit Rahmen von unten. Mit eingesteckten 1 mm Rundmaterialstücken sind die Teile fixiert. Zugleich wurde die Genauigkeit der Bohrungen geprüft.



    Die endgültige Version des Skl-Fahrwerk von oben.



    Die Frästeile für den Anhänger. Weiter gewährleistet die Kippachse auch die Option einer brauchbaren Stromabnahme.


    Gruß
    Kpt. Blaubär

  • Kpt, ich ziehe meinen virtuellen Hut vor solcher Arbeit! Auch, wenn ich das sicher nicht in Angriff nehmen würde (meine Stärken liegen eindeutig auf anderen Gebieten), finde ich solche Beiträge immer wieder ganz toll, also bitte nicht auf Miesmacher hören, sondern uns einfach weiter mit den Baufortschritten dieses tollen Teils erfreuen.

  • Hallo,
    heute will ich meine Ankündigung umsetzen und etwas mehr zum Modell schreiben. Kptn Blaubär war so nett und hat mir bisher die Arbeit im Internet abgenommen, hierfür danke ich!
    Auslöser war den Wunsch von Kptn Bäubär einen Skl-Anhänger zu bauen und seine schönen Messinggussteile. So wurde mein Projekt 2015 verschoben und in Teamarbeit entstand der Skl.
    Hauptproblem waren Fahrwerk und Räder; hier war GK-Modellbau bereit sich zu beteiligen. Die Fahrwerkskonstruktion war eine iterative Lösung. GK-Modellbau wünschte ein Bauteil, was flexibel zu verwenden und einfach zu montieren war. Meine Vorgaben waren beide Achsen anzutreiben und die 2. Achse wegen der Stromaufnahme als Kippachse auszuführen. Nach etlichen Abstimmungen entstand das auf Bild 1 zu sehende Achsgetriebe.

    Bild 1: Das Achsgetrieb, welches die Grundlage des Fahrwerks bildet. Die Bodenplatte ist nicht aufgeschraubt.


    Bei der ersten Version erfoge die Kraftübertragung zu den Achsgetrieben mittels Zählräder, wobei ein gewisser Geräuschpegel nicht zu vermeiden war. Deshalb wurden bei der 2 Version ein Zahnriemen verwendet. Dieser gibt den Abstand und damit die Höhenlage des Motors vor. Um eine Einschränkung des Fensterdurchblicks zu vermeiden wurden auch eine Variante mit Zusatzrolle getestet. Meine CNC-Fräse machte diese möglich. Beide Lösungen haben Vor- und Nachteile.

    Bild2: Links die Lösung mit Zusatzrolle und montiertem Zahnriemen, rechts der Motorhalter ohne Zusatzrolle. Ein Umrüsten ist durch 2 Schrauben möglich.

    Bild 3: Hier das fertige Fahrwerk ohne Zusatzrolle. Dies wird von unten in den Rahmen geschoben, angeschraubt und kann jederzeit demontiert werden.


    Um alle Möglichkeiten der Stromabnahme zu nutzen, ist zusätzlich zum Motorwagen auch der Anhänger mit einer Kippachse ausgeüstet und für Stromabnehmer vorbereitet.
    Den erhöhten Rollaufwand nehme ich in Kauf.

    Bild 4. Das Fahrwerk mit den Zahnriemenantrieb von unten. Es ist zu sehen, dass auch der Anhänger für eine Stromabnahme vorbereitet ist.


    Das Modell erfordert neben den Messinggussteilen von Kptn Blaubär Ätz- und Frästeile. Im ersten Ätzblech hatten sich mehrere Fehler und auch unzutreffende Annahmen eingeschlichen. Das überarbeitete Ätzblech bildet die Grundlage des nachfolgend gezeigten Modells. Auch das 2. Ätzblech habe ich nochmals (geringfügig) überarbeitet. Es geht in den nächsten 2 Wochen zum Ätzen.
    Das Überarbeiten und Ändern von Frästeilen war durch meine CNC-Fräse kein Problem. Inzwischen sind auch die Frästeile nochmals optimiert.

    Bild 5: Der überabeitete Skl (mit Zusatzkabin)e im jetzigen Baustand .

    Bild 6: Der Skl von vorn. Die Scheibenwischer (Ätzteile) habe ich nicht eingesetzt


    Wenn man als Team ein Modell baut, zeigen sich auch unterschiedliche Wünsche. Mit und ohne Werkzeugkiste, Zahneriemen mit und ohne Zusatzrolle sowie mein Wunsch, mir einen SKL mit Zusatzkabine zu bauen und so eine typische DR-Schienenbruchbereitsschaft Ende der 60er Jahre nachbilden zu können, erforderte eine baukastenartigen Konstruktion, die wir mit möglichst wendigen Zusatzteilen realisieren konnten. Auch die Option einer Beleuchtung, die alledings recht fummlig wird, haben wir versucht zu berücksichtigen.
    Das jetzt vorn mir gebaute Testmodell mit der Zusatzkabine ist im jetzigen Baustand auf Bild 5 und 6 zu sehen.


    Ich hoffe dass dei vielen Worte nicht gelangweilt haben (man muss es ja nicht lesen :sleeping: ).


    Grüße aus Erfurt


    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    schönes Projekt - toll umgesetzt.


    Ich suche aktuell nach einem Zahnriemen samt Rollen. Die bei Lemo-Solar angebotenen sind einfach zu lang.
    Wo hast Du Deinen her, und wie lang ist der?


    Matthias

  • Hallo,


    leider eine traurige Nachricht. Herr Kasparek (GK-Modellbau) ist vor 10 Tagen verstorben. Damit stehen die für den Skl-Antrieb vorgesehenen Getriebeelemente nicht mehr zur Verfügung. Wir versuchen mit unseren Möglichkeiten eine Neukonstruktion des Antriebes. Dies wird einige Zeit dauern.


    Grüße aus Erfurt


    Wolfgang Bayer

  • Hallo,


    nach dem Tod von Herrn Kasparek (Gk Modellbau) war es notwendig, den Antrieb vollständig zu überarbeiten. Dies hat einige Zeit gedauert. Auch musste ein Modellbahnfreunnd gefunden werden, der uns die fertigen Radsätze - jetzt mit Rädern aus Edelstahl - baut. Weiter wurden bei der Überarbeitung das Übersetzungsverhältnis von 1:34 auf 1:40 verändert und für die Getriebeteile nicht wie bisher Schnecke und Zahnrad Modu 0,3 sondern 0,4 verwendet.


    Hinweis: Um die Bilder in voller Größe zu sehen, bitte Hinweis von Dirk (unten) beachten!


    http://www.directupload.net/file/u/66789/k7vfqk42_jpg.htm


    Hier der neue Antrieb, der wie bisher eingestzt wird. Die Kippachse wurde beigehalten. Um den (fast) freien Fensterdurchblick zu ermöglichen wird für den Zahnriemen eine 3. Rolle notwendig.



    Leider hat sich damit auch die Anzahl der CNC gefrästen Teile und somit der Aufwand erhöht. Hier die Teile, die für einen Skl ohne Anhänger erforderlich sind.



    Auch bei den Ätzteilen gab es geringe Änderungen. So kann das Modell jetzt auch mit dem großen Gitter in der Lüfterklappe gebaut werden.


    Grüße aus Erfurt


    Wolfgang

  • Hallo Dirk, hallo Martin,


    vielen Dank für die Hinweise,


    den Hinweis von Dirk habe ich auf die Schnelle eingearbeitet. Martin um Deinen Hinweis zu nutzen, muss ich noch üben. Bei dem Versuch als Bild den angegebenen Link einzufügen, ist immer nur ein Teil übertragen worden.


    Gruß Wolfgang

  • Sieht richtig gut aus, sogar matt René
    Das Gehäuse ist aber abnehmbar, hoffentlich.
    Lässt sich doch das Fahrwerk dann gut einzeln lackieren.
    Was ist denn für nen Antrieb drin, hat der ne Schwungmasse?
    Güße aus dem Bärliner RAW,
    Dirk

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!