Erfahrungen Kleber IMT- Montagekleber

  • Hallo aus Lüneburg,
    auf Empfehlung eines Modellbahnfreundes habe ich den Kleber von IMT (Montagekleber Best. 31332) verwandt. Ich sollte auf Anraten - da Neuling- meine Schienen (Lenz) mit dem Kleber auf der "Platte" befestigen. Er meinte, dass die Schienen vor dem Schottern besser zu befestigen seien. Mein Untergund "besteht" aus einer Tischlerplatte + Tiefengrund. In meinem Keller besteht konstante Temperatur. Ich sitze immer im Kühlen . :D :D :D . Ich habe den Kleber vor mehr als zwei Wochen verbraucht. Er ist immer noch nicht durchgetrocknet ! Ich meinte das die Strecken kleben, Irrung, die Schienen sind noch immer nicht fest.
    Wer hat Erfahrungen, dieses "Kleberverhalten" kann doch nicht normal sein ? Produktmangel ????
    Grüsse Uwe

  • Hallo Uwe,
    an deiner Stelle würde ich mich direkt an die Fa. IMT wenden.
    Warscheinlich können die Dir am besten helfen.


    Ich benutze zum Kleben von Gleisen Acryl aus dem Baumarkt und habe damit sehr gute
    Erfahrungen gemacht.
    Er ist kostengünstig läßt auch nach Abbinden eine Demontage zu und ist
    problemlos in der Anwendung.


    Gruß Andi

  • Hallo Uwe,
    der Kleber bleibt immer flexibel, daran liegt gerade der Vorteil für die Geräuschdämmung, außerdem können
    Temperaturschwankungen ein Verwerfen der Gleisanlagen verhindern.
    Nach dem Verkleben der Gleise, kannst Du bis zum Einschottern Deine Gleise mit Spax Schrauben fixieren.
    Wenn Du die Gleise eingeschottert hast (nicht dort wo die Schrauben sind), die Schrauben entfernen,
    dann sind die Schwellen fest mit dem Schotter verklebt.


    Gruß Oliver

  • ....mit dem Flexibel wäre ich vorsichtig :!:


    Es ist ein Unterschied, ob ein H0-Züglein über die Gleisanlage brettert oder eine 2, 3 oder 5 kg schwere Maschine. Dämmende Eigenschaften haben alle oben genannten Kleber, vorausgesetzt, man verbaut das ordentlich. Schotter klebt man besser auch nicht "fest". Für dauerhafte Stabilität und ausreichend Sicherheit bei Temperaturschwankungen lohnt es sich daran einen Gedanken zu verschwenden.... 8o


    Null-Problemo :thumbup:

  • Hallo Oliver,
    dein Beitrag beschreibt die übliche Vorgehensweise und ist sicherlich machbar.
    Ich frage mich dann aber wozu noch Kleber wenn das Gleis über den Schotter fixiert wird.
    Bezüglich der Schalldämmung sind dann andere Faktoren zu Berücksichtigen.
    Es muß sichergestellt sein das kein starrer Kontakt von Gleis und Schotter zum Unterbau besteht.
    Auch der Schotterkleber sollte elastisch sein.
    Mein Gleisbett besteht aus einer zugeschnittenen Trittschalldämmung und die Gleise werden mit
    Acryl verklebt für den Schotter benutze ich Weisleim.
    Das Fahrgeräusch ist sicher mit anderen Mitteln noch zu reduzieren aber lohnt derAufwand?
    Eisenbahn ist mt Gerausch verbunden und die Fahrgeschwindigkeit bei den meisten
    Privatanlagen sind doch eher gering.
    Selbstverständlich muß aber jeder selbst wissen was er für einen Aufwand betreiben will.


    Gruß Andi

  • OK,


    würdest du dein Haus auch so bauen? Flexibler Kleber unten und "knochenhart" obendrauf?


    Mal ehrlich. Wie oft sind nach dem Schottern alle Dämmungsbemühungen wie weg gefegt? Bei mit liegt das Gleis, fixiert mit oben genannten Mitteln direkt auf Holz - mit weniger Geräuschkuisse als bei der von 10 Jahren mit allem IMT-Schnickschnack gebauten H0-Anlage.....


    Egal. Hier wurde nach dem IMT-Kleber gefragt..... :D


    Null-Problemo :thumbup:

  • Hallo,
    meine Module bestehen aus Pappelsperrholzplatten, darauf habe ich eine 30mm Styrodur Platten zur Geländegestaltung geklebt.
    Dann habe ich eine IMT Resorb Platte 4mm (dort wo Gleisanlagen sind) mit einem Sprühkleber auf Gummi/Kautschuk Basis befestigt.
    Meine Schwellen werden auf 8 mm Pappelsperrholzstreifen geleimt. Diese Sperrholzstreifen werden mit Kontaktkleber von IMT auf die Resorb Platten geklebt,
    anschließend habe die Gleise mit Pflastersteinen ca. 2 Tage beschwert.
    Die Randstreifen, bestehend aus gesägten Bautenschutzmatten (bekannter als Dämmplatte für Waschmaschinen) werden ebenfalls mit dem IMT Montagekleber seitlich an die Pappelsperrholzsreifen verklebt. Dadurch werden die Fahrgeräusche eingeschlossen und absobiert.
    Das Einschottern erfolgte ein Wochenende später mit IMT Schotterkleber (2 facher Auftrag).


    Fazit: Der Gleisschotter ist auch nach dem Aushärten beweglich.



    Das Befahren der Gleise ist geräuschärmer, wem das nicht ausreicht, sollte seine Modulkästen von unten dämmen, denn dort meines Achtens der "Hauptlärm" (Resonanzkörper).....


    Das habe ich dann aber doch gelassen, wem die Fahrgeräusche dennoch stören,könnte den Sound seiner Loks lauter drehen. :D


    Gruß Oliver

  • Hallo Oliver,
    danke für deine Beschreibung. Das ist wohl die Kür in der Gleismontage um Geräusche zu
    reduzieren.
    Auch deine Anmerkung bezüglich der Geräuschdämmung von unten kann
    ich bestätigen.
    Der Aufwand ist mir für meine Anlage zu hoch und ich habe mit meiner Bauweise
    keine negativen Erfahrungen gemacht. Aber ich denke das die Geräuschkulisse bei Dir
    geringer ist.
    Es soll halt jeder nach seiner Facon glücklich werden.


    Gruß Andi

  • Hallo,


    vielleicht hilft der folgende Hinweis:


    Es handelt sich doch um einen Montagekleber, da ist es doch logisch, dass der nur an Montagen ausgebracht werden kann. :P:P:P :D:D:D:D:D:D8)

    Grüße aus Regensburg


    Heinz ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!