Wer kann mir eine modifizierte BR 216 neu lackieren und beschriften?

  • Hallo liebe Spur 0 - Kollegen!


    ich bin in den letzten Zügen um eine Rivarossi Diesellok 216 detaillierter aussehen zu lassen.
    Das Kunststoffmodell habe ich geschenkt bekommen. Alles Original Rivarossi, aber gottlob hat die Lok bereits einen AMZ - Antrieb bekommen. :S


    Nun, da ich jede Menge Messinggußteile, Handläufe aus MS - Draht und einen Beleuchtungsbaustein von DEMKO verbaut habe,
    kann man die Schönheit einer "richtigen" 216 wieder erahnen.
    Ich habe zudem den Plastikrahmen innen mit Messingwinkeln "versteift", ausgespachtelt und so Gewicht hinzugefügt. Zudem habe ich Führerstände in Kartonbauweise eingesetzt.
    Jetzt gefallen mir die verchromten Lampenblenden von Rivarossi nicht mehr.
    Eine kurze Anfrage bei Fa. Lenz nach den Blenden ihrer 216 / 218 ergab, daß mir die Fa. Lenz einfach mal so - ohne Berechnung - zwei Lampenblenden geschickt hat!
    Da war ich baff - Vielen Dank an die Fa. Lenz an dieser Stelle! :thumbup:
    Die "neuen" Lampenblenden muss ich noch einpassen und auf Glühbirnchenbetrieb umbauen.


    Daß die Rivarossi - Lackierung ziemlicher Mist ist, wisst Ihr warscheinlich. Falsche Farben an den falschen Stellen, falsche Beschriftung, schlecht abgeklebt und dazu noch Fingerabdrücke im Lack.
    Und jetzt noch dazu meine Umbauten.


    Eine neue Lackierung und Beschriftung ist also vonnöten. Leider kann ich selber nicht vernünftig lackieren - hab ich noch nie gemacht und so möchte ich die Lok nicht zum Schluß noch verhunzen.
    Einen Beschriftungssatz würde ich / könnte man von Fa. Simrock bekommen: 216 192-5, die Lok soll ozeanblau / beige werden, Ep. 4 mit blauem DB - Keks.


    Nun die entscheidende Frage in die Runde:
    Wer kann super gut mit dem Airbrush umgehen, exakt abkleben und genauso exakt beschriften und würde für mich diese Lackier- und Beschriftungsarbeiten durchführen?


    Ich bitte mich nicht falsch zu verstehen, aber ich möchte - da ich jetzt schon viel Zeit und Geld in die Lok gesteckt habe, hinterher auch eine schöne Lok haben.


    Nebenbei: RAL - Farben von Fa. Frickwork, Grundierung und Verdünnung habe ich schon besorgt - nur der ausführende "Meister" fehlt noch.
    Zeit ist nebensächlich - es eilt nicht. Beim Geld allerdings muss ich schon drauf gucken - ich dachte da an einen Betrag um 100 Euro - VHB.


    Anbei noch Bilder der Lok, allerdings sind hier die Lampenblenden von Rivarossi noch drin.


    Grüße aus`m Allgäu


    Norbert

  • Hallo Norbert,


    bei der Mühe und Zeit, die Du schon bereit warst zu investieren - mein Tipp
    aus leidvoller Erfahrung: Spar nicht am Ende beim Finish. Denn das ist hinterher ihr "Erscheinungsbild",
    den Eindruck, den macht sie und hinterläßt.


    Ich kenne zwar nicht die Preise, dieses Anbieters - mir wäre es ein Frage wert.


    Viel Glück bei Deiner Suche!



    Gruss
    Andreas

  • Hallo Norbert,


    den Lampen/Kühlergrill würde ich nicht tauschen, der ist beim Vorbild auch hochglänzend verchromt!


    Lackieren würde ich die Lok, allerdings ist das zum Preis von 100 Euro nicht zu machen, da sind einige Stunden Arbeit zu leisten und sie sollte auf jeden Fall gestrahlt werden. d.h. da werden wohl einige geklebte Teile wieder davon fliegen. Dazu kommt, dass wohl niemand mit fremden Farben lackiert(ich jedenfalls nicht). Wenn ich Verdünnung lese, dann ist das dem Kunststoff möglicherweise nicht zuträglich. Lange Rede kurzer Sinn, inkl. Beschriftung und späterem Klarlak-Überzug muss das mindestens 280 Euro kosten. Selbstverständlich sende ich Dir gerne Fotos von dem was ich bisher so mit loks und Wagen angestellt habe. ( Nur so zur Info: 1 Std. beim Auto-Lackierer kostet 138 Euro!!!)


    Viele Grüße
    Hörby
    http://www.schotterwagen.de

  • Hallo zusammen,


    vielen lieben Dank zunächst an alle für die guten Antworten und Anregungen.


    @jrgmllr: Eine Anfrage bei Fa. Kiss läuft bereits
    @Armin: Die Fenster und Scheibenwischer von Petau habe ich gesehen - zu spät. Da ich meine Führerstände innen einkleben musste, komme ich nicht mehr ohne gröbere Zerstörung an die Rivarossi - Scheiben mehr dran. Also lasse ich diesen Punkt sein.
    fredduck: Eine Anfrage dort werde ich starten, wenn die Anfrage bei Fa. Kiss fehlschlägt. Danke für die Info :)
    Hörby: Die Rivarossi - Plastik - Lampenblenden sind sehr schlecht gespritzt mit Einzügen und Dellen. Die Lampenringe sind zudem zu hoch und der Chrom ist beschädigt. Beim Neulackieren müßte der Chrom komplett ab, was sehr aufwendig ist. Ich habe die Lampenblenden von Fa. Lenz schon in Arbeit.
    Kellerkind: Null Problemo hat mich schon per PN kontaktiert, hat aber indirekt einen Auftrag abgelehnt.


    Also warte ich erstmal ab, was die Fa. Kiss sagt. Zwischenzeitlich arbeite ich noch an den Lampenblenden.


    Grüße aus`m Allgäu


    Norbert

  • Hallo zusammen,


    tja - ich werde die Lok wohl selber lackieren müssen.
    Die Anbieter, die eine Antwort geschrieben haben sind für mich leider zu teuer, bzw. haben keine Zeit, bzw. Lackieren geht aus techn. Gründen nicht.


    Das Unternehmen, vorgeschlagen von fredduck rechnet mit deutlich > 450 Euro! und ist aus technischen Gründen dann doch nicht in der Lage die Arbeiten zu übernehmen. Messingteile und Kunststoff können dort nicht miteinander lackiert werden, wegen der im Ofen zu trocknenden Grundierung.
    Da schmeiß ich doch eher mein Modell weg und hole mir eine 218 von Lenz - das käme im Endeffekt günstiger.


    Fa. Kiss habe ich noch nicht völlig abgeschrieben.
    Aber vielleicht gibt es doch noch Möglichkeiten, die Lok gut und zugleich günstig zu lackieren.
    Bitte weitere, sinnvolle und zielführende Vorschläge machen :)


    Gruß aus`m Allgäu


    Norbert

  • Danke für den Hinweis. Habe Herrn Hornschuh mal angeschrieben.
    Ich hoffe das wird nun endlich mal was greifbares :S


    Gruß
    Norbert

    und was soll ich sagen - wieder eine Absage. ?(


    Mir reicht jetzt diese unsägliche Hängepartie.
    Ich werde mir die notwendigen Utensilien selbst besorgen und erstmal an billigen Matchbox - Autos und ähnlichem üben.
    Die genauen RAL - Farbtöne und Maße wo sie hingehören habe ich ja bereits beschafft.


    Hiermit schließe ich diesen Thread.


    Gruß Norbert

  • Probier und teste lieber an etwas größerem, speziell das Abkleben will gelernt sein, ich verwende dazu immer das Maskierband von Tamiya, ansonsten sollte das kein Problem darstellen wenn ich mir die Farbtrennungen so ansehe,


    Gruß,
    Wolfgang

    Grüße,
    Wolfgang


    Nicht labern sondern schaffen

  • Hallo Norbert,


    Deine Reaktion auf die Absagen einiger Spur0er kann ich mir nur mit Unkenntnis der Materie erklären.


    Ein Rivarossie Modell der 216 muss einfach von der alten Farbe befreit werden, da niemand weiß welche Art von Frabe dort aufgetragen wurde. Die Kenntnis des Raltons ist eher nebensächlich, da ansonsten die neue Fareb mir alten so reagieren kann, dass hinterher ein »hübsches« Welchblechmodell entsteht. Da hilft auch kein Kunststoffvermittler!


    Es ist eben bei Deinem Modell sogut wie unmöglich die alte Farbe zu entfernen, da ja schon das Zurüsten beendet ist und auch die Scheiben nicht mehr entfernt werden können oder sollen. D.h. sandstrahlen scheidet aus, ebenso wie Bremsflüssigkeit, denn dann verabschieden sich die geklebten Messingteile ebenso wie beim Sandstrahlen.


    Mit anderen Worten eine Lackierung im jetztigen Zusatnd kann kein gutes Ergebmnis bringen. Daher werde ich meine Zusage, auch zum Preis von 280 Euro wieder zurückziehen.


    Ich drücke Dir trotzdem die Daumen, dass Du das hinbekommst.
    Gruß
    Herbert Löhmer

  • Ahoi,


    Farbe mit Isopropanol strippen! Aber Vorsicht! Zu Lange im Bad und der Kunststoff wird weich!


    Vorgehensweise:


    Lokkasten in Alkohol legen und nach 15 min mit einem Pinsel versuchen, die Farbe abzureiben (Tampondruck wird sich zuerst lösen!). im 5-min. Abständen weiter versuchen. Lok aber keinesfalls im Bad liegen lassen! Nach ein.....zwei Stündchen sollte die Farbe runter sein.....


    Null-Problemo :thumbup:


    P.S.: habe mal ein Gehäuse über Nacht im Alk-Bad gelassen. Am nächsten Tag lag es zusammengefaltet auf dem Grund!

  • Deine Reaktion auf die Absagen einiger Spur0er kann ich mir nur mit Unkenntnis der Materie erklären.

    Hallo Norbert,


    auch ich habe bereits Busse im Massstab 1:87 lackiert. Für ganz feine Linien habe ich die gewünschte Farbe auf Naßklebefolie lackiert und dann an das Modell gebracht und später alles mit Klarlack versiegelt.


    Aber auch ich würde ein zugerüstetes Modell nicht lackieren, zumal wirklch keiner weis, wie die Farben aufeinader reagieren. Hatte letztlich zwei Revell-Farben, die sich selbst nicht vertragen hatten, sowas sollte zwar bei einem Hersteller nicht vorkommen aber du siehst, es passiert eben doch!


    Ganz ehrlich, ich hatte bei einer Rivarossilok nie so einen Aufwand betrieben, sondern gleich eine Lenz-218er gekauft...



    Grüße
    Andreas

  • Hallo Norbert


    Warum nicht richtig altern
    Vorher die Anbauteile von Hand schwärzen , danach anständige Betriebsspuren anbringen und so eventuelle Lackschäden kaschieren .


    Denn Lackieren ist auch immer so eine Sache , wie oben schon beschrieben .
    Ich würde es auf jedenfall so machen , denn gerade bei diesem Modell kann man(n) schnell finanziell über Ziel hinaus schießen .
    Selbstbau ist in den meisten Fällen sowieso nicht günstiger , denn man findet immer wieder was man verbessern könnte !


    Gruß
    Jürgen

    wer mich als Freund hat , braucht keine Feinde :D

    Edited once, last by der noergler ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!