MBW und Aufgabe der Spur 0 Großserie?

  • Ich bin froh nicht in der Haut von Herrn Elze zu stecken.
    Seine Entscheidung ist mutig, mit Sicherheit am Markt ausgerichtet und wohlüberlegt.
    Ich hätte nie erwartet, dass es sich lohnt in ein Segment vorzustoßen, in dem man selber wenig Erfahrung hat und das bereits von 2 sehr gut etablierten Unternehmen besetzt ist. Firma Lenz baut/plant in absehbarer Zeit 4 Dampfloks, die Firma Kiss hat auch jede Menge gebaut. Beide sind sehr erfolgreich und bauen in einem guten Preis/Leistungsverhältnis.
    Ein anderes Segment (Fahrzeuge der Epochen IV bis VI) wird zur Zeit nur von einem amerikanischen Anbieter besetzt, dessen Lokomotiven auf deutschen Modellbahngleisen nicht so ohne weiteres funktionieren sollen.


    Ich fahre übrigens nicht epochenrein, bei mir fährt alles was gefällt.... und ein paar moderne Triebwagen würden mir halt auch gefallen. ....und eine BR103.....und....und.....
    Ich wünsche Herrn Elze viel Erfolg und ein gutes Händchen.


    Ich werde auch weiterhin seine Fahrzeuge kaufen, sofern sie mir gefallen;-)


    Grüße aus Berlin
    Mark.

  • Hoi Spur nul liebhabbers,


    Persönlich sehen ich lieber die V65 dan eine V90 die allein waren zu finden auf grosse Rangierbahnhöfen. Hinter die V65 konnte man noch die 3YB Wagons hangen.


    mit freundliche Grussen,


    Bernhard 1967

  • Hallo Leute,


    wenn ich jetzt hier als EINZELMEINUNG schreibe, daß die V90 nächstes Jahr 50 Jahre alt wird, und der Dinosaurier immer noch im Regelbetrieb läuft - also sicher keine Epochenthema hat, dann ist das schön für mich. Aber WO steh' ich denn mit dieser Meinung, innerhalb der Spur 0 Gemeinde?


    Lieber Administrator, kannst Du hier nicht übergeordnet ein Tool aufsetzten, wo die Mitglieder ihre Wunsch-Typen eintragen können, mit Farbe, Epoche, Stückzahl, Priorität, ... ?


    Wäre schön!


    der NNullguggi


  • Lieber Administrator, kannst Du hier nicht übergeordnet ein Tool aufsetzten, wo die Mitglieder ihre Wunsch-Typen eintragen können, mit Farbe, Epoche, Stückzahl, Priorität, ... ?


    Wäre schön!

    Am besten wir verteilen noch die Modelle auf die Hersteller, dann können die auch sicher sein, dass es keine Doppelentwicklungen mehr gibt und jeder sein Wunschmodell bekommt! ;)

  • Hallo Leute,


    finde den Vorschlag von NNullguggi ausgezeichnet und hatte Ähnliches selbst schon mal vorgeschlagen. Auch ich als "Nichtproduzent" würde mich für das Ergebnis sehr interessieren, nur um mal zu schauen was mehr oder weniger gefragt ist. Nicht nur Modell und Epochen sondern z. B. auch ...


    ... Bausatz vs. Fertigmodell
    ... Etat pro Jahr - was davon ist aktuell schon verplant
    ... mein Modellbahnthema - groß, mittel, klein


    usw. - Da würde ich mir schon mal 30 Min. zur Beantwortung Zeit nehmen.


    Schönen Abend


    Bernd

  • Moin Andreas.


    Planwirtschaft hat noch nie hin gehauen und wird auch in Zukunft nicht funktionieren. Davon Träumen leider immer noch zu viele die der Meinung sind, nicht unbedingt mit Ihrem Einkommen auch aus zu kommen , die sind dann der Meinung das der Überschuss der Tüchtigen verteilt werden muss ( momentan Aktuelle, siehe Griechenland ) X(


    Erfolgreich sind nur die die im richtigen Zeitpunkt den richtigen Riecher für ein gutes Geschäft haben und es auch konsequent umsetzen. :thumbsup:


    Gruß Hein

  • [/quote]Am besten wir verteilen noch die Modelle auf die Hersteller, dann können die auch sicher sein, dass es keine Doppelentwicklungen mehr gibt und jeder sein Wunschmodell bekommt! ;) [/quote]



    Na, daß JEDER SEIN Wunschmodell bekommt, lieber Andreas1968, könnte etwas schwierig werden. Und auch die Hersteller haben sicher ihren Stolz, und werden nicht nur nach des 'Volkes Laune', sondern auch ein wenig nach eigenem Geschmack herstellen wollen. Aber einen Schritt auf unsere Hersteller zuzugehen, und ihnen das unternehmerische Risiko etwas zu mindern, wäre ja vielleicht nicht verkehrt.


    Wenn ich einen Hersteller mit der V90 beauftragen hätte können - nach all der Warterei - hätt' ich das längst gemacht! Vielleicht lauert die Spur 0 derzeit ja auf ein neues Geschäftsmodell, wo die Kunden nicht nur passiv sind. ICH wäre da für so manche Schandtat zu haben ...


    meint


    der NNullguggi

  • Tatsächlich hätte sowas für die Hersteller nur sehr wenig wert. Wenn die nach den Wünschen und Forderungen einer kleinen, nichtrepräsentativen Minderheit der Nuller gehen würden, könnten sie gleich würfeln.


    In unternehmerische Entscheidungen spielen so viele Faktoren hinein, von denen wir die meisten gar nicht kennen können. Marktforschung ist wichtig, aber nicht über Wünschdirwas weniger Forenposter. Da kommt die eierlegende Wollmilchsau zum Taschengeldpreis heraus oder Spezialinteressen, wobei nicht mal gesagt ist, daß diejenigen es dann auch wirklich kaufen würden.


    Das spricht nicht dagegen, Meinungen zu äußern. Eine organisierte Wunschliste jedoch wäre des Guten zuviel.


    Grüße
    Bernhard

  • würde ich so hart nicht unbedingt sehen...
    warum ist es nicht möglich eine Umfrage zu starten und das Wunschmodell wird, z.B. die V65, ein Hersteller wird angefragt, nennt eine Summe aufgrund von ca.400 zu verkaufenden Modelle, wird von 200 Bestellern mit jeweils Z.B 500€ verbindlich angezahlt ...wobei der Hersteller
    400 Modelle kalkuliert , einen relativ festen Preis nennt , worauf die 200 Erstbesteller die Anzahlung tätigen und ihr Modell zu einem verbindlichen Preis bekommen, die anderen 200 Modelle
    würden auf dem freien Markt zu einem etwas höheren Preis angeboten...Ich wäre bei meinen Wunschmodellen bei so einem Modus dabei...bietet dem Hersteller eine gewisse Sicherheit , mir auch , weil ich in einer bestimmten Zeit mein Modell bekomme...und durch die 2 Zahlungen kann ich die finanzielle Belastung verteilen. Ich denke es ist an der Zeit hier die klassischen Produktions/Kaufwege zu verlassen und neue Bestell/Bezahlmethoden auszuprobieren...s.z.B Crowdfunding als ganz neue Art bisher unmögliche Dinge doch zu realisieren...gerade wenn Grossproduktionen nicht in Frage kommen, man sich aber auch kein 10.000€ Eigenbaumodell leisten kann (s.anderen Beitragsstrang) . Ich weiss, klingt erstmal alles merkwürdig und es gibt bestimmt das eine oder andere Problem zu lösen...aber warum nicht versuchen...im Sinn unseres Hobbys durch die Gemeinschaft ein neues Modell auf die Beine....äh..Schiene zu stellen ....
    Beste Hobbygrüsse, Jui

  • Hallo Jui,


    das klingt ganz gut, enthält aber einige Komponenten des Modells, das bei MBW wohl nur so mittelgut gelaufen ist.


    Ich bin überhaupt nicht dagegen, das zu probieren, viel Glück, würde aber selbst nicht mitmachen.


    Das beginnt schon damit, daß große Hersteller schon insolvent geworden sind, und das kann einen kleinen erst recht treffen. Die Anzahlungen wären dann erstmal weg, vermutlich für immer. Ich würde dafür keine 500 Euro riskieren.


    Wenn die Kosten explodieren, ist der Festpreis für Vorbesteller schnell nicht mehr haltbar. Den Ärger hat MBW gerade an der Backe, und der wäre sicher noch größer, wenn Anzahlungen geflossen wären. Was dann? Die Vorbesteller klagen den vereinbarten Preis ein und brechen damit dem Anbieter das Genick, akzeptieren einen viel höheren Preis oder versuchen abzuspringen und ihr Geld wiederzubekommen, das aber schon ins Projekt investiert wurde... in jedem Fall birgt die vorgeschlagene vertragliche Verbindlichkeit genügend Fallstricke.


    Läuft das ganze doch recht gut und die Modelle sind auf dem Markt, läßt sich der gewünschte Preis für den Freiverkauf vielleicht nicht durchsetzen, sondern die Nicht-Vorbesteller kommen günstiger weg... eine weitere Quelle des allgemeinen Vergnügens.


    Das klingt jetzt sehr negativ, dabei finde ich Crowdfunding eine gute Idee. Nur nicht für jede Art Produkt geeignet. Beim Geld hört die Gemeinschaft oft recht schnell auf.


    Grüße
    Bernhard

  • mein unten stehender Vorschlag war ironisch gedacht....



    (...) Lieber
    Administrator, kannst Du hier nicht übergeordnet ein Tool aufsetzten,
    wo die Mitglieder ihre Wunsch-Typen eintragen können, mit Farbe, Epoche,
    Stückzahl, Priorität, ... ?




    Wäre schön! (...)



    (...) Am besten wir
    verteilen noch die Modelle auf die Hersteller, dann können die auch
    sicher sein, dass es keine Doppelentwicklungen mehr gibt und jeder sein
    Wunschmodell bekommt! ;) (...)

  • Hallo zusammen,


    Vorbstellpreise hin oder her. Im Grunde wäre es vielleicht besser, das man klare Ansage macht, kommt die Lok oder nicht?!Was wird verbaut an technischen Komponeten und welche Werkstoffe kommen zu Einsatz und was soll der Spaß am Ende kosten. Ob diese Vorbestellpolitik immer das Beste ist, lass ich mal dahin gestellt. Ich denke, eine fairer Preis am Ende des Ganzen würde viele wissen lassen wo sie dran sind.Bei einem ersten Urmodell, weiß jeder dann wohin die Reise geht und der eine oder andere ordert dann noch nach, da eben viele erstmal was sehen wollen.


    MFG


    Micha

  • Das Problem war doch bisher immer 500 Käufer für ein Modell zu finden.
    Bei 500 - 600 aktiven Spur 0 Käufern insgesamt, eine schwierige Angelegenheit .
    Da müsste ja fast jeder eine V90 wollen ;-)


    Ich glaube nicht das die V90 die erforderlichen 500 Käufer findet.
    Bisherige Umfrage von ähnlichen Modellen haben doch immer eine Stückzahl um die 300 ergeben.


    Gruß
    Michael

  • MBW und Aufgabe der Spur 0 Großserie


    Dieser Thread hat nunmehr eigentlich nicht mehr mit dem ursprünglichen Thread zu tun


    Es wird mittlerweile über Wunschmodelle diskutiert, über Anzahlungen, Vorbestellungen usw. usw.


    Liebe Spur 0er, bitte nehmt es mir nicht übel, aber alles das, was in den letzten Tagen geschrieben wird, ist in unzähligen vorangegangenen Threads schon unzähllige mal erörtert und besprochen worden und es handelt sich hierbei nunmehr alles um Wiederholungen!


    Wir haben jetzt alle das für und wieder seitens MBW erfahren und wissen, das MBW die Produktion in Spur 0 einstellt.
    Wir alle wissen nunmehr, was Herr Elze für ein Mensch ist und wie er sich nach außen hin gibt, bzw. an was es ihm mangelt.
    Wir wissen, das die Firma MBW außer der V 80 und der V 200 nichts, aber auch gar nichts weiteres an Lokmodellen auf die Reihe bekommen hat.
    Wir wissen, das die Firma MBW alle anderen Lokmodelle nach der Ankündigung wieder gestrichen hat.
    Ist es nun nicht wirklich damit gut gewesen?


    Wenn ich jetzt auch noch lese, Herr Elze möge doch bitte Wunschmodelle produzieren, die dann auch angeblich ja noch mit 500,00 € angezahlt werden würden, dann glaube ich, dass diese schreibende Fraktion einfach nur etwas Stimmung oder aber "blah, blah, blah" machen will.
    An der Sonne kann es ja nicht liegen, denn so warm war es in den letzten Tagen ja gar nicht. 8)


    Welcher vernünftig denkende Mensch würde denn 500,00 € für ein Wunschmodell bei einer Firma einzahlen, die überhaupt kein erkennbar klares Konzept erkennen lässt und wo der Firmeninhaber je nach Windrichtung mehr oder weniger erträgliche Statements abgibt?? ?(?(?(


    Selbst wenn Andreas 1968 ironisch meint, der Moderator möge doch bitte "übergeordnet ein Tool aufsetzen,
    wo die Mitglieder ihre Wunsch-Typen eintragen können, mit Farbe, Epoche,
    Stückzahl, Priorität, ... ?" - selbst dann wird diese Ironie von einigen gar nicht erkannt

    Mensch Jungs, was ist denn los mit einigen von Euch?????


    Leider kann der Moderator ja nicht einfach dieses leidige Thema beenden und obwohl er schon darauf hingewiesen hat, ändert sich nichts.


    Für mich ist es an der Zeit, diesen Thread nunmehr "auszublenden", denn ich mag das, was nunmehr geschrieben wird, einfach nicht mehr zum x ten mal lesen. X(


    Ich freue mich schon jetzt auf die kälteren Tage, die kommen werden und wo ich wieder tolle Berichte über Anlagen und Ausgestaltung und Zubehör und Superung und... und.... und.... lesen kann :):):):):)


    Bis dahin


    Hans-Jürgen

  • Ja, Marktforschung ist schön und gut.


    Aber man muss nicht glauben, dass belastbare Ergebnisse mit so einfachen Methoden wie Umfragen zu erzielen sind. Es gibt z.B. folgende Faktoren:


    - Nicht jeder potentielle Käufer äußert sich hier im Forum. Die meisten potentiellen Käufer sind überhaupt nicht hier im Forum aktiv, bei den Mitgliedern des Forums wird sich auch nur eine kleine Teilmenge äußern. Also: nicht repräsentativ und nicht belastbar.


    - Die Frage ist, wir hier schon vereinzelt angesprochen, mit der Kaufkraft und dem Kaufpotential der Interessenten zu falten. Wenn es zehn neue super beliebte Triebfahrzeuge im Jahr gäbe, so gäbe es kaum noch Kunden, die dann finanziell mithalten können.


    - Den nächsten Punkt nennt man 'kognitive Dissonanz'. Ein Befragter antworten unterbewusst nicht so, wie er dann eine konkrete Kaufentscheidung treffen würde. Beispielsweise wünscht er sich gesundes Essen auf einem Spur-0 Treffen, zugreifen tut er dann aber beim Hotdog- oder Currywurststand. Nein im Ernst: Ich kenne ein Unternehmen, welches medizintechnische Geräte entwickelt hat zur Überwachung von Herzklappenpatienten. Denen droht der Tod durch Tromben auf den Herzklappen. In der Marktstudie haben natürlich alle frisch operierten Patienten geäußert, sie würden sich ein derartiges Gerät unbedingt zulegen. Dieselben Personen nach einem Jahr nach einem konkreten Kaufinteresse gefragt, lag natürlich die nächste Urlaubsreise an, die Waschmaschine war kaputt und, und, und... Nur wenige haben einen Kauf getätigt.


    Zum Spur 0-Markt zurück: Also wie viel Geld können die Kunden pro Jahr ausgeben? Wie viel Angebot steht dem gegenüber? Und das ist das Problem: Der Markt geht in die Sättigung! Das Interesse ist größer denn je, aber das Kaufpotential verteilt sich auf ein größeres Angebot denn je. Zwangsläufig müssen dadurch Projekte sterben oder gestreckt werden, obgleich es in der Tat eine Kohorte ernsthafter, sich hier auch häufig artikulierender, Interessenten gibt, aber es sind aus wirtschaftlichen Gründen eben zu wenige.


    Eine Marktstudie ist eigentlich gar nicht nötig, man kann doch einfach den Markt beobachten gleich einem Garten, den man sich selbst überlässt um zu sehen, welche Vegetation sich gut entwickelt und welche kümmert. Und hier erkennt man an dem (auch von anderen im Forum schon thematisierten) Trend zu Farb- und Beschriftungsvarianten, dass der Null-Markt eine gewisse Sättigung erreicht hat. Rechnen wir also mit einer künftig langsameren Entwicklung hinsichtlich neuer Modelle - letzlich auch im Interesse unseres Geldbeutels.


    Oder brüten wir über der Frage: Wie kann man den Nullmarkt vergrößern? Ein Ansatz: Abwerben aus anderen Spurweiten. Der andere Ansatz: Personen neu fürs Modellbahnhobby begeistern. Letzteres scheint mir vom Aufwand zu Erfolgsverhältnis recht mühselig und langatmig. Wie also können wir die anderen Spurweiten kanibalisieren?


    Gruß


    Kallisto

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!