Betrieb in Groß-Reken

  • Kann mich Arnold nur anschließen. Hier stimmt einfach Alles. Man taucht beim lesen deiner Geschichten in Verbindung mit den stimmigen Aufnahmen regelrecht in das Geschehen ab. Toll !!


    Michael

  • Bis nach Münster - und noch viel weiter


    Hallo Freunde des Spur 0 Betriebs
    Es ist kurz vor 9 Uhr. Jetzt ist Hochbetrieb im Güterbhf. von Groß-Reken . Wie jeden Werktagmorgen wird an der Laderampe und dem kleinen Güterschuppen der Pwi Packwagen mit Kisten, Säcken und Paketen für Münster, Osnabrück und weiter für Hannover und Bremen beladen.






    Man beeilt sich. Jede Hand wird gebraucht. Drücken darf sich da keiner, auch wenn die letzte Nacht noch so kurz war.
    Um 9 Uhr kommt dann unsere BR 24 und schleppt den Pwi vom Ladegleis, quert Gleis 3 vom Bhf. und schiebt den Wagen dann durch Gleis 2 langsam in Richtung der Abstellgleise vom kleinen Bw. Dort warten schon 3 Donnerbüchsen.
    Und das Ankuppeln läuft wie geschmiert. Eben: tägliche Routine.







    Dann zieht die BR 24 den gesamten Zug – Packwagen, Bi 2.Kl., ABi 1./.2.Kl. und am Ende als Schlusswagen eine Wendebüchse - vom Abstellgleis zum Bahnsteig von Gleis 2.







    Um 9.23 Uhr verlässt der Zug dann Groß-Reken und fährt als N 7312 über Coesfeld nach Münster und weiter nach Osnabrück.


    Wer jetzt träumen möchte, wie die Weiterfahrt wohl in Realität ausgesehen haben könnte – hier ist ein sehr schöner Film mit der BR 24 083 der Dampfzugbetriebsgemeinschaft Hildesheim (die Lok ist viel besser gepflegt als unsere BR 24 hier in Groß-Reken ;)) und dem historischen Reichsbahnzug von 1928 zwischen Derneburg (Han.) und Bornum (Harz).
    Die Zugzusammenstellung ist der unsrigen recht ähnlich. Und die Landschaft: ist zwar nicht ganz so platt wie im Münsterland, aber teilweise stimmt das doch recht gut:
    https://youtu.be/DDemGqMYsY4 (die Musik ist allerdings Geschmackssache).


    Um kurz von 10 Uhr kommt dann der Gegenzug aus Münster. In Groß-Reken wird wegen des intensiven Güterverkehrs daraus ein GmP nach Dorsten und weiter nach Hamm. Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Und die gibt es dann in der nächsten Folge der DoBü-Geschichten.


    Bis dahin alles Gute und viele Grüße
    Hendrik


    P.S. Für Interessierte: die Donnerbüchsen wurden von „Becasse Weathering“/Michiel Stolp gealtert. Und die „berühmte schrottreife“ BR 24 wurde von der „Weathering Factory“/Ralf Nickel patiniert.

  • Gude Hümo,


    herrliche Szenerie an der Laderampe von Groß-Reken um 9 Uhr morgens!
    Aber das ist doch fast alles Stückgut und wurde deshalb im Stückgutwagen (Kurs- oder Umladewagen) befördert. Deshalb sollte dieser dort beladen und danach dem Personenzug beigestellt werden. Der Gepäckwagen wurde, wie der Name schon sagt, nur für Gepäck sowie Express- oder Eilgut genutzt.
    Aber vielleicht war das damals In Groß-Reken mit Genehmigung der Direktion Münster alles anders. Schließlich sind bei der Modellbahn postfaktische Alternativen ausdrücklich erlaubt. ;)

  • Hallo zusammen
    vielen Dank für all die Kommentare. Freut mich doch gewaltig nach den intensiven Rangierarbeiten mit den DoBüs.


    Wolli: von wegen "kein Plastikglanz": besten Dank für Feststellung. Macht mich richtig stolz. Es hat doch einige Jahre gebraucht, bis auch der letzte Glanz durch Zupatinieren und/oder Zustauben verschwunden ist. Auch wenn es in den Fingern juckt: zu viel putzen ist da kontraproduktiv ;)


    Nick: Du hast ja völlig recht mit dem Pwi-Einsatz. Das Express- und Eilgut für Münster befindet sich im Kleincontainer (in Bild 2 schön zu sehen). 2 weitere Container sind schon im Wagen.
    Das Stückgut was da so rumsteht, wartet schon auf die Verladung in den Oppeln für den GmP nach Dorsten und Hamm (in der nächsten Folge geht's da richtig zur Sache :) )


    Übrigens, um der Frage zuvorzukommen: wer genau hinschaut, sieht 2 Personen in den Donnerbüchsen sitzen, die die BR 24 vom Abstellgleis holt. Das darf ja eigentlich nicht sein. Also habe ich nochmal mit der Lupe nachgesehen: im Nichtraucher 2.Kl. meine ich das Töchterchen vom Schaffner erkannt zu haben. Und in der 1.Kl. dahinter das ist ganz sicher die Frau vom Zugführer. Die beiden dürfen da wohl sitzen; von wegen postfaktisch usw.


    Beste Grüße und alles Gute für das kommende Wochenende
    Hendrik

  • Aber was Du hier zeigst, das ist schon GANZ großes Kino.
    Realitätsnaher Betriebsablauf, beeindruckend schön gewitterte Fahrzeuge, liebevoll gestaltete Szenen



    ... und das alles respektabel gut ins Bild gesetzt.


    Macht immer wieder große Freude, in Groß-Reken vorbeizuschauen.


    Grüße aus Wien
    Martin

  • Archivbilder


    Hallo Betriebsfreunde
    Gerade habe ich jetzt die Kiste mit den Fotos von der alten V 100 und dem GmP nach Dorsten gefunden. War im Regal ganz nach hinten gerutscht.


    Und als ich den Schuhkarton mit den Farbbildern aufmache, rutschen mir doch gleich 3 große s/w Fotos entgegen, die jemand oben drauf gelegt hat. Mehr als 50 Jahre alt und kein bisschen vergilbt. Strahlendes Schwarzweiß. Da weiß der Fachmann doch gleich: gut fixiert und sehr gut gewässert!!
    Zu erkennen sind da zwei gedeckte Güterwagen hinter einer alten V 100 und ein Bi 2.Kl.
    So muss das damals Mitte der 60er ausgesehen haben: der GmP von Groß-Reken nach Dorsten
    Auf dem letzten Bild sieht man den kurzen Zug auf Gleis 3 von unserem Bhf., wie er auf Hp2 für die Ausfahrt wartet. Der Fotograf scheint direkt vor dem Signal zu stehen.






    Aus reinem Interesse habe ich auch noch eine paar weitere Bilddokumente gesichtet; und man glaubt es fast nicht, mit wie viel Mühe und Engagement ein paar Eisenbahnfreunde in Riedenburg die GmP Bilder hier aus Groß-Reken mit ihrer Eisenbahn nachgestellt haben. Das muss man ihnen lassen – ganz großes Lob - sehr gut getroffen :) : http://www.hansgruener.de/docs…ie5.htm#riedenburg_ki_209


    So, jetzt wühle ich mich mal durch die restlichen Fotos im Schuhkarton, damit ich auch bis zum nächsten Mal alle wichtigen Bilder vom kleinen Zug nach Dorsten zusammen bekomme.


    Bis dahin können sich ganz Ungeduldige ja einen der alten GmP Filme dazu ansehen. In dem folgenden Film spielt unsere BR 24 die Hauptrolle: https://youtu.be/Tdbwp43Jb1A


    Bis dann und viele Grüße und allen Gießen-Reisenden ganz viel informatives Vergnügen
    Hendrik

  • Hallo Hendrik,


    super, Deine sw-Fotos! Da kommt richtig Eisenbahn-Nostalgie rüber! Manchmal ist man beim Betrachten am Überlegen, ob die Aufnahmen echt oder Modell sind. Nur die kleinen Preiserlein geben Aufschluss. Ich hatte ja mal ein Video von einem Fahrtreffen bei uns auch in S/W aufgenommen, das sah richtig gut aus, dazu noch "Wochenschau-Musik" und man fühlte sich in die alte Zeit versetzt. Nicht zu vergessen Dein Filmchen mit der Führerstandmitfahrt, da fehlt nur noch der neutrale Hintergrund, aber ich weiß, dass ist nicht so einfach!


    Schöne Grüße,
    Wolli

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Liebe Betriebsfreunde
    Ganz herzlichen Dank für den Zuspruch und die Grünen.


    @Heiko/Nuller Neckarquelle: das ist ja bestimmt einer der schönsten Kommentare der letzten Zeit. Wundervoll, wenn das als „Therapie“ so wirkt. Deshalb extra für Dich hier noch ein Bild. Vielleicht macht es ja noch mal 5 gefühlte Lebensjahre wett. Bei mir wirkt das zwar auch. Aber wenn ich dann zurück in die Realität komme, fühle ich mich dann nur umso älter :) .
    Das ist die alte Wendebüchse bei der nordöstlichen Bhf.-Ausfahrt Richtung Münster. Keine Ahnung ob sie kommt oder geht, weil bei uns früher öfters vergessen wurde, die Schlussscheiben abzunehmen.




    Wolli & Wolleschu: ja bei den Filmen kann man natürlich noch ewig weiter optimieren mit einem enormen Aufwand. So à la Pixar oder Walt Disney.


    Von Dir, Wolli, hoffe ich und hoffen wir Daheimgebliebenen auf alle Fälle auf einen Film aus Gießen wie in den letzten Jahren. Ohne Tricks nur mit viele guter und wichtiger Information (und Unterhaltung). Ich hoffe, Du hast Zeit, Kraft und Lust dazu. Es wäre einfach super.


    Und @all:
    Nächste Woche geht es hier weiter sobald die wichtigsten Infos aus Gießen verarbeitet sind und etwas Muße dann wieder gut tun wird.


    Beste Grüße
    Hendrik

  • Hallo Hendrick, hallo an alle,

    Quote

    Von Dir, Wolli, hoffe ich und hoffen wir Daheimgebliebenen auf alle Fälle auf einen Film aus Gießen wie in den letzten Jahren. Ohne Tricks nur mit viele guter und wichtiger Information (und Unterhaltung). Ich hoffe, Du hast Zeit, Kraft und Lust dazu. Es wäre einfach super.

    Selbstverständlich sind Christian U. und ich wieder in Gießen mit Kamera und Mikrofon dabei! Diesmal soll die Berichtslänge auch etwas länger auf YouTube gezeigt werden. Heute war bei mir Packen angesagt, der "Filmkoffer" wird von Jahr zu Jahr immer voller mit Equipment! Wir planen noch einen Spezial-Bericht, schauen wir mal, ob´s klappt - dazu später mehr! :whistling:


    Dann sehen wir uns am Wochenende, bis dahin
    Schöne Grüße
    Wolli

  • Der „Hammer GmP“


    Hallo Betriebsfreunde
    So, nachdem nun die erste große Gießen-Welle etwas abgeebbt ist und Wolli seinen Film vorbereitet, soll es hier jetzt (in der Pause :)) mit dem Einsatz der Bi-Wagen weiter gehen.
    In Teil 3/Beitrag 83 hatten wir ja den N 7312 um 9.23 Uhr nach Münster beobachtet.


    Also: um 10.12 Uhr kommt jetzt endlich der Gegenzug aus Münster. Mit fast 20 Minuten Verspätung. Ist schon ganz schön ärgerlich. Denn jetzt sind so einige Rangierarbeiten nötig. Weiter gehen soll es um 11.56 Uhr nach Dorsten mit Expressladung für Hamm und Unna. Und unter dem Zeitdruck jetzt, wird das ein richtiges Gehetze. Und vorbei ist’s mit der Gemütlichkeit hier bei uns.
    Gleich nach Einfahrt auf Gleis 1 am Hausbahnsteig wir der letzte Bi-Wagen abgekoppelt und bleibt dort zurück.





    Knapp 5 Minuten später kommt unsere alten V 100 und rangiert den Wagen von Gleis 1 nach Gleis 3 in die Nähe des Freiladegleises. Wegen der Verspätung dürfen diesmal ausnahmsweise die Weiterreisenden im Wagen verbleiben. Manch einer ist schon am überlegen, ob man das nicht immer so machen könnte, wenn die Vorschriften das erlauben. Würde vieles sehr vereinfachen.






    Dann holt die V 100 von nahen Güterbhf. 2 fertig beladene Wagen mit dem Expressgut nach Hamm bzw. Unna. Ein Wagen mehr als sonst mit ein paar defekten Teilen der Kühlproduktion vom „Spinat mit Blubb“. Ein paar Handzeichen und Rufe, ein kurzes Hin- und Herschieben, eine Weiche fällt schnappend in die neue Position und die Lok schiebt Oppeln und Gmms an den Bi Wagen zum Ankuppeln.






    Das Ganze hat jetzt gerade mal 20 Minuten gedauert. Es geht also – man muss nur wollen. Und gutes Zusammenspiel ist natürlich wichtig. Heute gab es keinen, der nicht spurte. Und da merkt man auch den Vorteil eines kleinen Bahnhofs: kurze Wege, schnelle Reaktion, alle kennen sich und wissen wie es geht und freuen sich natürlich schon auf die Mittagspause.
    Die Verspätung ist also voll eingeholt. Gott sei Dank!! Unser GmP nach Dorsten und Hamm muss jetzt sogar noch fast eine Viertelstunde auf Gleis 3 warten bis es weiter geht. Ist doch aber auch gut, dass es genügend Pufferzeit gibt. Das gibt allen Sicherheit.






    Und dann pünktlich um 11.56 Uhr kommt Hp2.





    Und unser N 8211 verlässt Groß-Reken in südlicher Richtung.
    Soweit also der Bericht von heute.


    In der nächsten Folge geht es dann um den Pendelverkehr von den Arbeitskollegen und Grenzgängern von und nach dem benachbarten Holland.


    Bis dahin wieder die allerbesten Grüße
    Hendrik


    P.S. Für Interessierte: der Pwg, Miele-Oppeln und Gmms wurden von unserem Forumskollegen Georg/Diredare patiniert; die Alterung der V 100 stammt von ASM und die der Donnerbüchsen von Becasse Weathering/Michiel Stolp.

  • Archivbilder


    Hallo liebe Donnerbüchsen- und Betriebsfreunde
    Vielen Dank für die vielen „Likes“ und die Grünen. Da hat doch Heins Kommentar eine wirklich gute Idee gebracht. Besten Dank: man könnte ja auch mal so manches erzählen, was nachts in Groß-Reken passiert. Vielleicht im nächsten Winter während der langen Abende……..


    So kurz vor den Osterferien habe ich beim Aufräumen und Sortieren der Fotos jetzt noch ein paar alte sw Bilder aus den 60ern gefunden. Die wollte ich noch eben hier vorstellen. Einige Motive darauf haben wir schon in den vergangenen Folgen kennen gelernt.







    Das letzte Bild von der Wendebüchse zeigt aber auch, wie nah Modell und Motiv an der Wirklichkeit sind, wenn man es mit ein paar Originalaufnahmen vergleicht:
    http://www.bahnen-wuppertal.de…en-Schnee-HDA-443-341.jpg
    http://www.bahnen-wuppertal.de…n-Elberfeld-X-600-395.jpg
    Ich will mich ja nicht loben, aber da sieht das Modell ja fast noch echter aus als die Wirklichkeit :) :).


    Bei den 50 Jahre alten sw Fotos aus Groß-Reken sind aber auch zwei Bilder dabei, wo ich gar nicht weiß, wohin sie gehören und was da passiert.



    Hier schauen 3 Reisende von der Wagenplattform dem Fotografen direkt in die Kamera; mit ernstem und stolzem Blick – soweit man das erkennen kann.
    Auf dem anderen Foto steht ein ETA 515 an der Bahnsteigkannte mit einem gedeckten Güterwagen und einem Bi Wagen. Was hier auffällt, ist die etwas seltsame Wagenreihung.




    Mal sehen, ob ich zu den beiden Bildern noch mehr rauskriegen kann. Dann werde ich hier berichten.
    Im nächsten Beitrag geht’s jetzt aber erst mal um den kleinen Pendler- und Grenzgängerzug von Borken über Dorsten nach Groß-Reken.


    Bis dahin alles Gute, beste Grüße und ein frohes Osterfest wünscht
    Hendrik

  • Da gibt's nur eins :thumbup::thumbup:

    Auch wenn es nur ein kleiner Anlagenabschnitt ist, aber die Atmosphäre die deine Bilder wiedergeben, einfach toll !


    Michael

  • Pendelnde Grenzgänger


    Hallo Betriebsfreunde
    nach einer kurzen Osterpause:
    erstmal vielen herzlichen Dank für die Freudenkommentare und Bemerkungen.


    Da seit dem letzten Monat hier nebenan in Klein-Reken außer Tiefkühlgemüse auch noch Eis am Stiel produziert wird, braucht es viele zusätzlich helfende Hände. Und davon gibt es bei uns im Münsterland gar nicht genug, weil da ja keiner Däumchen dreht und nur so „rumwartet“. Nicht in diesen Zeiten der Vollbeschäftigung, ja sogar „Überbeschäftigung“.


    Deshalb kam ein findiger Geist auf die Idee, doch unsere Freunde aus den Niederlanden als Grenzgänger anzuheuern. Die Steuern sollen für sie als Pendler ganz schön reizvoll sein; vielleicht sollte ich mich auch mal…….:)
    Pendeln soll ein Zug von Borken (nahe der Grenze) über Dorsten nach Groß-Reken mit Weiterfahrt nach Münster. Von Groß-Reken soll ein Bus vor dem Bhf-Vorplatz nach Klein-Reken bis vor das Werkstor fahren.


    Heute war nun der große Tag. Denn seit heute gilt der neue Fahrplan. Also sah man heute Morgen um fünf nach 7 Uhr das erste Mal einen kurzen Zug bestehend aus 2 Bi-Wagen, geschoben von einer alten V 36 mit den ersten Pendlern eintreffen. Recht langsam und gemütlich (und auch etwas altmodisch); aber immerhin – es klappt.









    Der Lokführer in der Wendebüchse machte einen sehr beschäftigten und stolzen Eindruck. Kann aber auch sein, dass ich mich täusche. Jedenfalls hat er mich keines Blicks gewürdigt.




    15 Minuten später – alle Grenzgänger und die paar Kollegen aus Dorsten und Borken sind schon mit dem Bus auf dem Weg zu ihrem Eis am Stiel – kommt unsere alte BR 94 vom kleinen Bw. Sie löst die V 36 ab, die für Rangierarbeiten hier bei uns bleiben soll.
    Es gibt einiges Hin-und-her-Rangieren, Ab-und-an-Kuppeln und nach einer weiteren Viertelstunde steht der N 2014 wieder bereit und wartet auf die Ausfahrt nach Münster.








    Und noch als Ergänzung für Freunde der „schnöden“ Wirklichkeit zum Vergleich: so hat das früher mit der BR 94 und den Bi-Wagen in 1:1 ausgesehen (hier im Bahnhof von Dillenburg): http://www.noetzel24.de/filead…/csm_94_02_445b9cafcd.jpg


    Dann kommt endlich Hp2 und um 7.56 Uhr verlässt der kleine Zug den Bahnhof. Und unsere BR 94 schnauft nur ganz leicht. Die 2 DoBüs sind ja wirklich nicht der Rede wert.







    Nachtrag:
    2 Wochen nach Einführen des morgendlichen Pendlers für die Grenzgänger wurde einiges geändert. Ein ETA 150 fährt jetzt die gesamte Route von Borken, Dorsten, Groß-Reken, dann weiter die Stichstrecke nach Klein-Reken, macht dort Kopf und fährt zurück über Groß-Reken weiter nach Münster.
    Es wird gemunkelt, dass die schnelle Änderung durch enge Kontakte unserer Konzernspitze hier mit ein paar wichtigen Leuten in Düsseldorf möglich war. Auf alle Fälle kommen so die Grenzgänger sehr viel ausgeruhter und stressfreier zu ihren Fließbändern. Leider sehe ich aber deshalb unsere BR 94 und die V 36 jetzt immer seltener. Schade.


    Dafür aber noch einmal abschließend ein sehr schönes Bild von einer V 36 vor einem Zug mit Bi- und anderen Wagen in Bochum Dahlhausen: https://1.f.ix.de/scale/geomet…-in-Bochum-Dahlhausen.jpg


    So – das war’s für heute.
    Bis zur nächsten Folge alles Gute und viele Grüße
    Hendrik


    P.S. für Interessenten: die V 36 wurde von unserem Forumsmitglied Georg/Diredare perfekt gealtert; genauso wie auf einigen Bildern der im Hintergrund erkennbare G 10 und der BP-Kesselwagen; die Wendebüchse wurde von ASM patiniert und der 1./2.Kl.-Bi von Michiel Stolp/Becasse Weathering

  • Hallo Hendrik,


    Da hast Du dir wieder viel Mühe gegeben, um deine Fahrzeuge vorbildgemäß in Szene zu setzen. Vor allem gefällt mir die Vorbildaufnahme in Bhf Dillenburg, mit dem sehr stark abgewirtschaftete Vierundneunziger, und deine Modellumsetzung.

    Wäre dies vielleicht keine Anregung oder Herausforderung für Dir (oder vielleicht Diredare!), deine 94 1538 so zu gestalten.


    Viele Grüße,


    Jacques

  • Ganz herzlichen Dank an alle.
    Da hatte sich ja auch über die Osterzeit ein ganz schöner Bilderreigen angestaut. Und ich freue mich, dass die Zusammenstellung gefällt.


    Und @Jacques: du hast recht: die Überlegungen zur stärkeren Alterung der BR 94 gibt es schon.
    Damit die aber dann so aussieht wie hier in dem Link: http://www.noetzel24.de/filead…/csm_94_02_445b9cafcd.jpg muss die Patinierung schon ganz schön drastisch und kräftig werden. So in etwa wie hier bei der BR 24 in Groß-Reken:



    Georg/Diredare wäre da sicher wohl bestimmt nicht abgeneigt. Und ich auch nicht.
    Aber da gibt es ja noch die beste aller Ehefrauen, die auch noch ein Wörtchen mitreden möchte. Ob die das erlaubt????? :)
    Ich warte lieber mal bis die BR 89 und die BR 50 kommen. Bei den vielen Dampfern fällt so eine kleine Alterung nicht mehr gar so stark auf ;).


    Beste Grüße und ein schönes Wochenende
    Hendrik

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!