Figuren auf der Modellbahn

  • Hallo,


    ich stelle gerne mal meine Figuren um. Mit dem einfachen Stecksystem geht es ganz gut. Vorteil: keine Klebereste an den Füssen oder auf der Anlage. Ich habe einfach in jede Figur in einem Fuss ein kleines Loch gebohrt und einen Messingdraht eingesteckt. Mein Bahnsteig besteht aus Styrodur, da stecke ich die Figur mit dem "Fussdraht" einfach in eine Fliesenfuge ein. Irgendwann mal Umstecken ist kein Problem. In Landschaftsteilen (z.B. Wiesen, Wald) funktioniert das auch ganz gut. Auf harten Untergründen müsste man kleine Löcher vorbohren.
    Die Drähte stecken in den Figuren fest drin, können aber auch wieder herausgezogen werden. Zwei Fotos anbei.

  • Und was ist bei "figurenlosen" Anlagen mit den "Personen"-Zügen ?
    Auch figurenlos ? :wacko:
    Die steigen ja auch nicht aus, und sie fahren mit von morgens bis abends, immer auf dem selben Sitzplatz, immer im gleichen Abteil, immer im gleichen Wagen, immer auf der selben Strecke etc. !!!!!!! :whistling:


    Aber ohne Figuren ist doch die ganze Anlage wie tot !!! (meine eigene persönliche Meinung)

    Mit herzlichen Spur-0 Grüßen


    Richard



  • Korrekt Richard!


    Figuren beleben - nicht nur die Anlage, sondern speziell auch die Züge!
    Ich tat mich auch immer recht schwer damit - aber als meine Frau meine, der neue Zug sieht aber blöd aus ?( - ohne Figuren, na ja, da mussten dann halt welche rein.
    Und richtig - ist doch ein völlig anderes (schöneres) Bild, wenn die Anlage nicht nur von Leerfahrten "heimgesucht" wird. 8o


    Aber jedem nach seinen Geschmack - hat bei mir auch lange genug gedauert bis ich meiner Überzeugung nachgekommen bin. Das Geld für (nicht immer preiswerte "gute") Figuren investiert man meist lieber für andere Dinge.


    Gruß Peter

  • Zur NUSSA in Stadtoldendorf habe ich eine Lok gesehen, deren Lokführer den Kopf in Fahrtrichtung drehte und den Regler bediente... der Effekt war verblüffend... Zwei Miniservos machten es möglich.
    Drehbare Bahnsteige mit einer vollen und einer leeren Seite gab es auch schon... der Bahnsteig ist voll - der Zug fährt ein - der Bahnsteig wird, vom Zug verdeckt, gedreht - Zug fährt ab - Bahnsteig ist leer... (und umgekehrt)
    Eine weitere Möglichkeit, Leben auf die Anlage zu bringen, sind animierte/funkferngesteuerte Autos. Hier gibt es einige Beiträge zu diesem Thema:
    http://www.kostenloses-forum.c…,01642644nx1878,f,35.html
    Allerdings besteht hier die Gefahr, daß sich die "Gummikonkurrenz" in den Vordergrund schiebt...


    Ansonsten würde ich auch eher ruhige Figuren bevorzugen, gekonnt "beim Gespräch" arrangiert oder als Fahrgäste in den Zügen. Aber so ganz ohne Figuren - nee!


    Grüße
    Michael

  • Drehbare Bahnsteige? Was für eine geniale Idee!


    Michael, hast Du ein Foto davon?


    Wie drehen die Bahnsteige? Wie eine Drehscheibe oder wird gekippt (kopfüber rotieren um eine Achse) ?

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Wolli
    Der Bahnsteig wird um eine Mittelachse gedreht. Die Figuren müßen aber weit genug vom Bahnsteigrand stehen damit sie beim drehen nicht anstoßen. Bilder gab es vor Jahren in einer Bahnzeitschrift.
    Es gab auch einen Bericht über einen Dorfplatz. Durch drehen gab es mal einen leeren Platz mit parkenden Autos, einen Wochenmarkt oder einen Zirkus im Aufbau.

  • Danke an Kalle und Michael,


    jo, jetzt erinnere ich mich. Ich las das auch in einer Miba, da hatte einer einen Dorfplatz dreifach gedreht. Eine Wechselbühne, wie ein Dreieck. Auf jeder der drei Flächen war je eine Landschaft drauf, ich glaube ein Fußballplatz, ein Markttreiben und einmal alles neutral.


    Jetzt mach´ ich mir Gedanken...es kommen Ideen....ohoh ?(

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo, da kann ich ein paar Bilder liefern, aufgenommen auf der Spiel und Hobby Leipzig 2006 (da war ich noch begeisterter N-Bahner).



    Hier ist der Dorfplatz ziemlich leer, nur ein paar Kinder spielen Fussball.



    Jetzt ist auf der Fläche ein Bauernmarkt aufgebaut.



    Und hier seht Ihr den Zirkusaufbau, wie er gerade weggekippt wird.
    Grüße Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    interessant fand ich die Anmerkung von Zechlin in Beitrag Nr.9...

    Quote

    Gerade der Lokführer ist für mich das
    Problem. Wenn ich rückwärts fahre ist der Lokführer auf der falschen
    Seite, er schaut dahin wo er herkommt. Das Problem wäre zu lösen wenn
    auf der Anlage eine Drehscheibe ist und ich die Lok "Schornstein voraus"
    drehen kann. Leider ist das wohl nicht möglich. Also sind Figuren immer
    ein Kompromiss den jeder für sich selbst entscheiden muß.

    ...das Problem liegt nicht darin, die Möglichkeit zu haben die Lok immer Schornstein voraus drehen zu können?


    Vielleicht könnte man im Innern der Lok eine fast unsichtbare "Minidrehscheibe" einbauen? auf dieser steht die Lokführerfigur. Soll die Lok rückwärts fahren, dreht sich vorher die Minidrehscheibe mit Lokführer. Das ist nur eine Idee..., aber wie bewerkstelligen?


    Grüße,
    Georg

  • Irgendwo habe ich mal etwas gelesen, dass zwei Lokführer eingebaut werden könnten, von denen der jeweils entgegen der Fahrtrichtung gerichtete auf elektromagnetischem Weg abtaucht. Für mich persönlich haben solche Überlegungen aber keinen großen Stellenwert, weil im Normalbetrieb die Führerstandsbeleuchtung abgeschaltet ist, so dass vom Lokführer sowieso nur die Konturen erkennbar sind und der minimale Effekt den Aufwand nicht rechtfertigen würde.

  • Hallo Georg,

    Vielleicht könnte man im Innern der Lok eine fast unsichtbare "Minidrehscheibe" einbauen? auf dieser steht die Lokführerfigur. Soll die Lok rückwärts fahren, dreht sich vorher die Minidrehscheibe mit Lokführer. Das ist nur eine Idee..., aber wie bewerkstelligen?


    Hm, vielleicht einfach einen kleinen Servo auf den Fußboden der Lok legen, den Lokführer etwas amputieren und er wird dann durch den Servo gedreht. Was dabei nicht passt, ist, dass der Lokführer bei einer Diesellok mit Mittelführerhaus das Bedienpult beim Fahrtrichtungswechel wechselt (i.d.R. nicht beim Rangieren). Und bei einer Dampflok dreht sich ein Lokführer zwar um, hält aber die Hände an den Bedieneinrichtungen, hier reicht also eine einfache Drehung nicht aus...


    Gruß
    Stefan

  • Bei Dampfloks und Rangierloks (Köf etc.) würde es reichen, wenn der Lokführer seitlich Neutral aus dem Fenster schaut! Dann müsste sich nur noch der Kopf entsprechen drehen!

  • Hallo Nauki
    und alle anderen im Thema,


    meine Meinung zum Thema kommt zwar spät, aber ich habe eine dazu.
    Nach meiner Auffassung gehören "Lebewesen" ( grass, oder ;) .. ) genauso dazu, wie alles andere "unbewegliche" Zubehör, was zwar ebenfalls "tot" ist, eine Anlage aber trotzdem erst "lebendig" wirken lässt.
    Zwar stimmt es, dass die "Erstarrten" ein wenig wirken, als hätte man Schaufensterpuppen aufgestellt, aber wenn man - wie von anderen schön beschrieben - solche nimmt, die nicht gerade im Bewegungsansatz eingefroren sind, sondern eher die innerlich zufriedeneneren, entspannten Typen wählt, so wirkt das aus meiner Sicht auf die Ausstrahlung der Anlage in Summe eher förderlich. Auch Tiere gehören da für mich irgendwie dazu, wobei auch hier gilt: die Katze, die im Gras sitzt und mal gelassen abwartet, was der Tag vielleicht noch so an Mäusen bringt, wirkt besser als der Hirsch beim Sprung direkt aus der Tiefkühltruhe über den Graben.
    Genauso wie ich regelmässig meine ( speziell Güter- )- züge neu zusammenstelle, so stelle ich gerne auch ab und an mal die Leute um, manchmal auch einfach nur zum Fotografieren. Ich hab da irgendwie Freude dran. Und auf der nur angedeuteten Nebenstrecke, die ausser in einen Tunnel nur noch auf ein kurzes Abstellgleis für einen Pendelzug führt, dürfen die Herren in Orange dann gerne auch mal ein paar Tage so verharren...


    Gruß, Peter






Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!