Erste Schritte meiner Ovalen Anlage

  • Hallo Spur Null Freunde


    Ich bin ein französicher Modellsammler der seit 2003 in Spur Null spezialisiert. Vorher hatte ich eine Sammlung von HO modelle an die ich mich eines Tages verzichten entschied.


    Seitdem ich Dieter Ackermann Sommer 2013 besuchte, hatte ich grosse Lust meine eigene Anlage zu bauen. An Jener Zeit entdeckte ich die Vorteile einer Digitaleausrüstung und entschied mich langfristig alle meine Lok so zu nachrüsten. Problem war dass ich kaum über Raum verfüge.
    Nach schwierige Verhandlungen mit meinem Hausverwaltungsdirektor (d.h. mit meiner Frau) könnte ich über einen Raum im Keller verfügen.
    Der Sieg war nicht jetzt meiner, als er im sehr bedauernden Zustand war.


    Fast alles war durcheinander. Das Holzfenster war ein totaler Wrack. Die elektrische Ausrüstung war sehr schlecht gestellt. Der Wassernetz, meistens aus Blei, verlangt eine Komplett Austausch. Das Boden war teilweise aus Zement und aus Lehmboden mit grossen Unebenheiten.
    Es roch, da eine Abfallwasserrohr viele Lecke hat.


    Zuerst arbeitete ich an die dringende Sache. Rohrlecke abdichten , Zementboden sezten und Holzfenster durch PVC doppelglasfenster austauschen, Druckwassertank ersetzen... (Schritt 1)


    Zunächst machte ich den Boden Flach , Bleirohr durch Polyäthylenrohr Ersatz. Im Blechtür eine Glas einzurüsten. Ich beganne auf die Mauer eine Wärmeisolierung zu stellen (Schritt 2)


    Danach kümmerte ich mich die Elektriche Kabel um zu leiten und die Isolierung Fertig zu machen. (Schritt 3)


    Fortsetzung folgt nächste Wochenende


    Entgleisungsfreie Wünsche aus Paris


    Valery

  • Hej Valery,
    hoffentlich bekommst du keine Schwierigkeiten mit deiner (HINTER deiner) Wandverkleidung.
    Hinter diesen, auf die Wand geklebten Gipskartonplatten fühlt sich leider sehr HÄUFIG der Schimmel sehr WOHL.
    Aber ansonsten kann man dich zu diesem Raum nur beglückwünschen.
    Ich drücke dir ganz fest alle meine Daumen, daß du keine Probleme bekommst.


    Gruß Heiko

  • Hallo Heiko


    Danke für deine schöne Rückmeldung. Ich habe bestimmt Feuchtichkeitsprobleme die, hoffentlich nicht zu schwer sind. Die Mauer habe ich mit Fassade Imprägnierung verarbeitet. Seit ich die Lecke verhandelt habe und eine Entfeuchter eingestellt, ist die Lage viel besser geworden. Die Luft fühlt jetzt trocken und fast angenehm.

  • Im Zimmerdecke gab Eiserne Verstärkungen die durch Rost schwer getroffen waren.
    Ich musste diese kleine Stangen von Gips befreien und mit Rostschutz bekleiden.
    "
    Die innere Mauern sind auf Ziegel und Steine gebaut. Sie waren mit einem mattweissen Anstrich bedeckt die sehr schmutzig war.
    ich entschiede mich das ursprungliche Aussehen wieder zu stellen. Da brauchte ich ein paar Tage den alte Anstrich abzubeizen.
    Die Decke und die Mauer verlangen eine Woche erschöpfende Arbeit. Nachher könnte ich den erste Anstrich auf Zimmerdecke und Wandverkleidung malen.
    Nach den Zweite Anstrich kümmere ich um das Linoleum.
    Die Imprägnierung gibt den Mauern einen dunkele Farbton.
    Schliesslich setzte ich die LEDs Beleuchtung ein.
    Nach meiner Meinung war es die Mühe Wert , den Originale Reiz eines Gebäudes aus dem frühen zwanzigsten Jahrhunderts wieder zu finden.


    Als das Zimmer fertig gemacht war, zog ich die Bauelemente ein die von wiederverwertete Möbel aus der Arbeitsplatz kamen.
    Dan baute ich diese Elemente mit 80cm weit gekauften Holzbrett zusammen.


    Fortsetzung folgt

  • Hallo Valery,


    die mit Rostschutz gestrichenen Eisenstangen hast Du doch hoffentlich mit Reparaturmörtel eingeputzt und nicht mit Gips! Gips bindet Feuchtigkeit und da rosten die Eisenstangen später wieder.


    Dein Raum ist sehr schön geworden in der kurzen Bauzeit.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Roland
    Du hast 100% Recht.
    Für diesen Grund habe ich die Hauptstangen unbedeckt gelassen.
    Nur die kleinere habe ich mit Überzug eingepuzt. ich war zu faul ein totale Verarbeitung der Eisenstangen zu machen denn es verlangte den Boden ganz wieder zu aufbauen.


    Die meistens meiner Arbeit brauchten fast 3 Wochen Ferien im August 2014. Leider war die Bauzeit ziemlich lang als ich , in Ausnahme von meiner Urlaub, nur ein Tag pro Woche übrig habe.


    Hier ist mein ursprunglischer Gleisplan. Es ist sichtbar dass es nicht so organisiert und sauber wie bei den deutschen Modellbauer. Als ich keine Erfahrung und fast kein Zeit hatte , brauchte ich etwas schnell und einfach zu zeichnen.
    Ich habe einen doppelgleis Oval mit Mindestradius von 168 cm gewählt (wie bei Lenz R10). Die meisten Messingmodelle verlangen ein Mindestradius von 1.60m (oft 2.00m). Um Akzeptabel Fahreigenschaften zu erzeugen, brauchte ich eine solche Kompromiss. Mein Kellerzimmer ist 4.40X3.90m klein.


    Anbei sind ein Paar Fotos meiner Probestrecke auf R10 Lenz Kurven.


    Fortseztung folgt

  • Das schaut doch ganz gut aus , nur noch Eingang und Notausgang ein Streckenmodul einsetzen , ein Gleis schneiden und du kannst schon im Kreis fahren und genießen !
    Gruß Rudi E

  • Danke Rudi für dein schönes Kommentar.
    Ich weigere mich allerdings meine Modelle in Betrieb zu stellen, da fürchte ich faul zu werden, meine Anlage zu weiterbauen.
    Für diese Grunde habe ich, nach ein paar Probefährte die vorläufige Strecke abgebaut um den bestimmte Gleis einzustellen.
    Für die Gleisbettung habe ich Karton benützt und die Gleise mit Hefterklammer gestellt.


    Meine Söhne haben mir geholfen. Der ältere, 12, hat mir erlaubt die Gleislagerung zu beschleunigen.
    Leider hat er mit Computer Spiele mehr interesse als für Modelleisenbahn. Ich hoffe ein Besuch nach Intermodellbau wird sein Vorstellung des Modellbaus verbessern.


    Fortseztung folgt

  • Hallo Valéry,


    meinen Glückwunsch zu deinen Fortschritten beim Bau deiner Anlage! Allerdings finde ich es sehr schade, dass du die Strecke (teilweise) wieder abgebaut und auch, wenn ich dich richtig verstanden habe, die Fahrzeuge wieder von der Anlage genommen hast - da darfst du dich nicht wundern, wenn dann das Interesse von Frederic und Richard gegen Null tendiert ... Nach den ersten zwei Fotos zu urteilen, sind deine beiden Herren Söhne doch mit grossem Engagement dabei, dir zu helfen, oder?


    Mit den besten Grüssen, natürlich auch an die Jungs und Christine,


    Dieter

  • Moin Valery.


    Du schreibst das du den Gleisunterbau aus Karton hergestellt hast. Nun weis ich nicht ob du die Gleise ein schottern willst ? Wenn du ein schotterst und wie üblich eine Wasser Leim Mischung benutzt könnte es sein das der Karton sich wirft und verformt. Ich würde mal ein Probestück ein schottern.


    Gruß Hein

  • Lieber Dieter
    Danke für deine ermutigende Wörter. Mit der Probestrecke habe ich die Kinder ein wenig spielen lassen. Als es nur ein einfaches Oval war, waren die Spielmöglichkeiten sehr geringt. Auf Jedem Fall wurde die Gleise nicht lang entfernt denn wir die bestimmte Gleise ziemlich schnell gelegt haben.
    Es ist wahr dass die Kinder mehr Interesse an Modellbahnbetrieb als an Anlagebau, aber ich hoffe ihnen lehren dass alles hat seinen Preis. Darüber gibt es viel zu tun.
    Beste Gesundheit an dir und nach die ganze Familie


    Hallo Sven,


    Im Scherz würde ich sagen dass weniger Hersteller und verringertes Rollmaterials Angebot sind gute Lösungen um Kundendienst weniger zu fordern...
    Selbst habe ich HO 2003 aufgehört. Vor jener Zeit hatten die Lok fast keinen Elektronik und waren meistens in Europa Hergestellt.
    Meine eigene Grunde für den Wechsel war die Sucht nach ein besseres Aussehen mein Rollmaterial. ich liebe meine Modelle zu berühren, im Hand zu halten.
    Spur Null erzeugt ein Edles Gefühl dass von kleinere Massstäbe fehlt. Das gilt auch fûr die Kunstoff-Modelle (Mth, Lenz, Brawa, MBW...)


    Grüss nach ihnen



    Hallo Hein


    Danke für deinen Sinnvolle Kommentar.
    Ehrlich gesagt habe ich die Frage des Schotters gar nicht berücksichtigt. Ich bestätige dir dass ich möchte mein Gleis ältern und schottern machen. Ich muss mich erkündigen über dieses Thema und ich wird deine Empfehlung vorsichtlich achten.


    Schöne Grüsse nach dir


    ...
    Und hier folgt ein paar Fotos heutiges zustand.


    Nächstes Ziel : einer Berg um meinen Wassertank zu verstecken und einer Bahnhof.

  • Hallo Zusammen


    Meine Gleislagerung habe ich gestern ganz erledigt. Ich habe heute die Gleisälterung angefangen. Mit Braun Farbe Sprüdose war die Arbeit schnell gemacht.
    Da der Lacke sehr schnell trocknete, könnte ich sofort das Gleis mit einer Schere reinignen.
    Ich habe auch probiert Schotter zu stellen. Das Ergebnis ist akzeptabel. Ich habe mich entschieden, der Schotter nicht zu kleben. nur werden die bewegliche Teile geklebten Schotter haben.


    Also werde ich diesen Thread erledigen als die Planung und Gleisbau Grundsätzlich fertig sind.
    ich möchte herzlich bedanken alle die mir schöne "Notifications" gegeben haben und meinen kleine Bericht gefolgen. Besondere Danke für die mit mir ihre Interessante Erfahrung mitteilt haben.


    Ich wird bald einen neue Thread bei Anlagenbau 2 eröffnen. Ich denke einen Bahnhof, einen Berg, die Signale , das Dekor und die Oberleitung zu errichten.


    Neulich habe ich viel Rollmaterial gekauft aber nicht fahren lassen. Ich denke ein paar Testberichte schreiben.


    Schöne Woche nach alles


    Valéry

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!