Keithville & Lake Erie Railroad

  • jbs

    Danke Dir Johann,

    Du hast selbstverständlich recht, die Erzwagen sind völlig überladen. Ich habe die Ladeguteinsätze nur noch nicht entfernt, weil ich die Farbe so cool finde.

    Von Mattes habe ich das passende Schüttgut erhalten, das verwende ich in der richtigen Ladungshöhe aber erst nach dem Altern der Wagen...


    Grüße. Jay, the K.

  • Hoch- und Tiefbau (Überführung 5a)

    Hallo zusammen,

    heute ist der erste Tag der Alchemie...



    ...die gelben Käseecken verwandeln sich in Beton. Als erstes ist die Rückwand des Überführungsbauwerks an der Reihe. Um das Auge zu täuschen geht die Betonfarbe in schwarz über und das Ende der Mauer verschwindet in der Dunkelheit...



    ...im nächsten Arbeitsgang habe ich jetzt das Gleis geschottert. Danach kommt die vordere Einfahrt an die Reihe und wird „betoniert“...


    Viele Grüße. Jay, the K.

  • Hoch- und Tiefbau (Überführung 5b)

    Hallo zusammen,

    bei der Gestaltung der Einfahrt in das Überführungsbauwerk bin ich wieder einmal dabei verschiedene Möglichkeiten auszuprobieren...



    ...um den Zweckbau etwas aufzulockern sollen die vorderen Seitenpfeiler in kleinen Türmchen enden. Die kleinen Würfel dienen dafür als Platzhalter. Unten werden die Pfeiler Verstärkungen erhalten und sie sind etwas erhaben gestaltet.


    Die einzige kleine Problemzone ist links oben der Spalt zwischen dem Geländer und der Überführung. Dort ist kein Platz vor der Hintergrundkulisse, dafür habe ich bisher keine zufriedenstellende Lösung. Deshalb bin ich am recherchieren. Efeu um die Stelle zu tarnen habe ich allerdings bereit gelegt...


    Für Anregungen bin ich immer dankbar...


    Gestalterische Grüße. Jay, the K.

  • Hoch- und Tiefbau (Überführung 5c)

    Hallo zusammen,

    die zuständigen Architekten und Ingenieure haben die endgültige Ausführung des Bauwerk gestartet...


    Die erste Ausführung hatte zwischen den Kappen der Pfeiler eine massive Brüstung.


    Auf Bramlochsche Anregung habe ich einen schnellen Platzhalter in gekappter Höhe, mit massiveren gemauerte. Pfeilern und Geländer zwischen den Kappen erstellt.


    In der Zwischenzeit hat die ursprüngliche Ausführung einen Grundanstrich in grau erhalten.


    Die beiden Portalausführungen habe ich dann abwechselnd aufgestellt und bin dabei mit allem möglichen Loks und Zügen durchgefahren um die Wirkung zu testen. Daneben habe ich meine Eisenbahnbibliothek nach Vorbildfotos durchsucht...


    Da mir die Decke der gekürzten Ausführung zu schwach erschien, habe ich die Brüstung der Ursprungsausführung wieder entfernt und durch das Geländer ersetzt. Das gleiche Geländer ist etwas erhöht auch auf der Mauer verbaut.


    Nach den vorliegenden Entwürfen und dank der guten externen Beratung haben die Bauarbeiter nun ein optisch ansprechendes Überwerfungsbauwerk geschaffen.



    Zufriedene Grüße. Jay, the K.

  • Moin,


    wenn du sagst du hältst das Lichtraumprofil so eng wie möglich, wie eng ist eng? Ich muss bei mir ja auch eine Halleneinfahrt planen, bin mir aber bei den Mindestmaßen nicht sicher. Eigentlich brauch ich nur an einer Seite die geringste Breite, da das Tor sozusagen asymmetrisch gebaut wird, die Gleismitte außermittig ist. oder so.


    Marc

  • der.Marc

    Hi Marc,

    meine Strategie war Lehre, Versuch und Irrtum. Meine Anlage war ursprünglich amerikanisch und deshalb im Maßstab 1:48 gehalten. Das Profil habe ich mit der NMRA-Lehre deren Standards und RPs überprüft. Die Schwäbisierung hatte zur Folge, dass mein rollendes Material plötzlich voluminöser wurde. Ich hatte nur Glück, dass Loks und Wagen überall ungestreift durchkamen. Was ich nicht habe sind Fahrzeuge in 1:43. Allerdings habe ich bei einer Weichenlaterne nicht aufgepasst und sie zu eng ans Gleis gesetzt, die Zylinder mehrer Loks haben die dann immer im Vorbeifahren gedreht. Deshalb habe aine ausführliche Testreihe mit allen Fahrzeugen an dieser Stelle gestartet und kenne somit den Überhang aller meiner Loks. Mit dem Maß des breitesten Dampfers habe ich mir eine Spurlehre aus Polystyrol gemacht. Die entspricht ziemlich exakt dem Classic NMRA-Lichtraumprofil.


    Track clearances S7


    Ich hoffe das hilft Dir. Grüsse. Jay, the K.

  • Korrekturen

    Hallo zusammen,

    mit jedem Projekt steigt die Lernkurve, deshalb habe ich mich gestern damit beschäftigt Kleinigkeiten zu korrigieren...



    Die Steinmauer hinter dem Bahnhof ist insgesamt etwas dunkel geworden. Deshalb habe ich sie nochmal ausgebaut und mit feinem Schleifpapier aufgehellt.



    Dabei habe ich auch noch ein paar Steine mit meinen AK-Farbstiften ganz leicht nachkoloriert, anschließend die Farbe mit einem Micropinsel und etwas Wasser angepasst. Mit festen Stiften hantiert es sich für mich viel leichter als mit dem Pinsel...



    Die zweite Korrektur musste das zugemauerte Fenster über sich ergehen lassen. Die Backsteine liegen jetzt tiefer im Mauerwerk.


    Zufriedene Grüße. Jay, the K.


    bramloch

    Nochmals Danke für Deine Anregungen Thomas.

  • Hoch- und Tiefbau (Überführung 5d)

    Hallo zusammen,

    der jetzige Arbeitsgang ist zwar am zeitaufwendigsten, macht aber den größten Spaß- die Farbgebung...



    Als Grundlage dient ein deckender Anstrich mit der Betonfarbe (ganz nach Gusto noch mit weißer Acrylfarbe aufgehellt). Dabei streiche ich das Bauwerk immer senkrecht von oben nach unten an. Die dadurch entstehenden Ungleichheiten helfen die Wasserverlaufsspuren zu imitieren. Dann heißt es warten bis das Ganze gut durchgetrocknet ist.



    Denn nun kommen viele Schichten Washes auf die Oberfläche. Für den Beton ist es eine wässrige Brühe aus Grüngrau, Khakibraun und Beige. So kommt ein Farbschleier nach dem anderen auf das Bauwerk. Bei jedem Farbauftrag warte ich bis er trocken ist. Deshalb dauert das Bemalen auch etwas länger. Die Farben sind sehr dünn, weil sich zu dunkle Flächen kaum wieder aufhellen lassen und ich mich so Farbschicht für Farbschicht an das gewünschte Ergebnis herantasten kann.



    Als letzte Washes kommen dann die Rußablagerungen oben, sowie Flugrost und Moosbewuchs unten an die Reihe.

    Jetzt heißt es wieder warten bis die Farben völlig trocken sind, bevor ich die letzten beiden Schritte machen kann.


    Malerische Grüße. Jay, the K.

  • Hoch- und Tiefbau (Überführung 5e)

    Hallo zusammen,

    der letzte Bemalungsschritt ist nun erledigt...


    Zuerst habe ich dem Portal durch Trockenbürsten mit weißer Farbe zusätzlich Struktur verliehen. Nachdem die Tiefen durch die Washes betont wurden, hilft das Drybrushing der Akzentuierung der erhabenen Stellen. Zuletzt wurde noch mit Pulverfarben Ruß, Moos und Rost aufgebracht. Das Geländer hat noch einen Anstrich aus einer Mischung aus Anthrazit, Eisen und Rost von Revell Aquacolor erhalten...



    Das Portal ist inzwischen eingebaut und das Gleis geschottert. Sobald der Schotter durchgetrocknet ist werde ich die Betonteile am hinteren Fuß noch farblich anpassen.


    Erledigte Grüße. Jay, the K.

  • Hoch- und Tiefbau (Überführung 5f)

    Hallo zusammen.

    Erledigt. Das Betonbauwerk ist fertig und der Deckel drauf...


    Farbe und Struktur gefallen mir nun ausnehmend gut und Styrodur ist ein tolles Baumaterial. Die senkrechte Fuge der Verlängerung der Stützmauer werde ich noch durch ein Kabel oder ein Rohr tarnen.


    Allerdings beschäftigt mich seit diesem Projekt meine frühere Betongestaltung...


    Nachdenkliche Grüße. Jay, the K.

  • Hallo Jürgen,

    vom Eindruck her - im Großformat wirkt der Beton an manchen Stellen leider seeeehr rau bzw. uneben auf mich.
    Die die farbliche Gestaltung des Betons aber - die finde ich total gelungen - gerade auch das schmuddelige am unteren Ende.

    Als Idee - ( Du bist selbst schuld wenn Du immer so tollen Lesestoff von AK-Interaktive empfiehlst ) noch ein bisschen Moos/Algengrün in die feuchte Ecke - wie wäre das?


    Liebe Grüße,

    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!