Keithville & Lake Erie Railroad

  • Hallo Jay,


    war mir ein Vergnügen ;)


    Die Anordnung ist in jedem Fall besser so !

    Wenn noch die Dachüberstände dazu kommen hättest du in der ersten Variante sonst auch echt das Problem mal leicht aus Versehen an der schönen Dachrinne (die das Gebäude ja bestimmt erhalten wird...) mit einer Klamotte hängen zu bleiben...


    Sehr gut finde ich, dass von deiner Sissi-Überdachung schön viel Raum bis zur Bahnsteigkante ist. Hin und wieder sieht man EGs, die schon fast auf Bahnsteigkante stehen...

    Wieviel cm, bzw m sind es bei deinem EG ?


    Grüße

    Andreas

  • Sissibahnhof (Nachforschungen)

    Hallo zusammen,

    das Wochenende ist vorbei nun wird wieder in die Hände gespuckt und gearbeitet. Allerdings haben die Modellbahngötter vor die Freuden des Gestaltens den Schweiß der Nachforschung gesetzt….


    Meine Filstalbahn wurde von der württembergischen Staatsbahn gebaut, deshalb entsprechen die Empfangsgebäude des Vorbildes auch den Regularien des Einheitsbahnhofes erstellt.


    Siehe hier in Wikipedia


    Auch für meinen Sissibahnhof wollte ich deshalb Gestaltungselemente nach diesen Vorgaben haben.



    Bei meinen Nachforschungen bin ich auch auf den alten Bahnhof Eutingen im Gäu gestoßen. Manchmal wurden die Einheitsbahnhöfe einstöckig als Baracke ausgeführt und erst später bei Bedarf aufgestockt. Hier ist das Fachwerk des Untergeschosses mit Brettern verkleidet. Andere Bahnhöfe hatten Schindeln oder verputze, ausgemauerte Wände. Oben waren die Gebäude in der Regel verbrettert.



    Beim Durchforsten der Aufnahmen ist mir die aufwendige Gestaltung der Fenster und Türrahmen aufgefallen. Zusätzlich hatten sie einen Wetterschutz am oberen Rand. Die Handskizze habe ich nach den Fotos gemacht, man sieht diese Rahmen auch beim Eutinger Empfangsgebäude. Dieses Design-Element werde ich zusammen mit der Verbretterung für meinen Bahnhof übernehmen um die Verwandtschaft mit den Einheitsgebäuden zu betonen.



    Im nächsten Schritt beginne ich jetzt mit den Wänden. Dazu zeichne und schreibe ich alle notwendigen Informationen auf die Polystyrolwand. Mit den Rührstäbchen wird das Fachwerk später auch gebaut. Hier ist die Bahnsteigseite zu sehen, das Fenster und die braune Tür werden unter dem Vorbau liegen. Die beiden anderen Türen hatte ich noch von den SNM-Häusern übrig. Die erhalten auch den oberen Wetterschutz.


    Abendliche Grüße. Jay, the K.

  • Hi Jay


    Das wird ein tolles Gebäude. Aber da du schon ein Foto präsentierst, möchte ich anmerken, dass die Rundbogenfenster mehr der künstlerischen Freiheit entsprechen 😉

    An sich rechtwinklig…

    Sind aber auch so stimmig.👍

    Beste Grüße

    Andreas

  • Hi Jay,


    Dein Bauvorhaben lässt sich gut an, aber die Rundbogenfenster sind mir auch aufgefallen. Die sind durchaus stimmig, da bin ich einer Meinung mit Andreas. Du solltest aber sehen, daß die Stürze in den Fachwerkwänden ebenfalls aus Holz sind. Sie wurden früher aus stärkeren Hölzern gefertigt und entsprechend bogenförmig ausgesägt; sie müssen danach in der Mitte noch ausreichend stark sein!


    Btw., der originale Bahnhof von Altenstadt sieht auch nicht schlecht aus ...

  • echtholz

    Reinhold


    Hi Andreas,

    hi Reinhold.

    die Rundbogenfenster sind vor allem meinem persönlichen Geschmack geschuldet, mir gefallen die einfach wesentlich besser wie die Normalen.

    Aber ich dachte mir sicher ist sicher und habe deshalb einen fotografischen Nachweis dafür….



    Der Bahnhof Kupferzell, der sich inzwischen im Hohenloher Freilandmuseum in Wackershofen befindet, hat die Vorbilder für meine Fenster.



    Im Untergeschoss wurde diese Form häufiger verwendet. So auch beim Öchsle, wie hier in Ochsenhausen.


    Der echte Bahnhof in Altenstadt blieb erhalten und ist inzwischen ein Jugendhaus an der Tälesbahnstrasse. Danke für den Hinweis Reinhold.


    Beste Grüße zurück. Jay, the K.

  • Hallo Jay,


    da hast Du Dir ja wieder mal ein "edles" Bauvorhaben auf´s Auge gedrückt. Besonders gefallen mir immer Deine Recherchen samt Skizzen. Dass daraus wieder ein schönes Werk wird - da bin ich mir sicher.


    Viel Spass noch, ich verfolge Dein Bauvorhaben mit Spannung ...

  • Sissibahnhof (Wandpuzzle)

    Hallo zusammen,

    nach unzähligen Legespielen mit Fenstern, Türen und Fachwerkbalken hat sich nach Tagen die endgültige Variante herauskristallisiert….


    Die einzelnen Versuche habe ich fotografiert und miteinander verglichen. So sieht die Wand auf der Bahnsteigseite vor dem Zuschnitt nun aus.


    Bei mehreren Fenster- und Türöffnungen mache ich aus der Wand dann ein Puzzle. So werden die Schnitte gerade und exakt.


    Die einzelnen Teile lassen sich anschließend wieder ganz einfach zu einer soliden Wand zusammenkleben.


    Einzelne Fenster schneide ich mit diesem zusätzlichen, diagonalen Kreuzschnitt aus. Die Teile lassen sich dann leicht aus der Wand herausbrechen.


    Bei meinen Stellproben war ich mit den Proportionen des Gebäudes nicht ganz zufrieden.



    Deshalb habe ich es mit oben eingeklebten Polystyrolstreifen um 6,5 mm höher gemacht.


    Sobald die einzelnen Wände fertig sind erhalten sie als Haftgrund eine Lage Papier das ich mit Plastikkleber festklebe.


    Diese Papierschicht ist notwendig um das Holz des Fachwerks mit Weissleim befestigen zu können.


    Jetzt hoffe ich das der Holzbau Mattes die bestellten Hölzer zügig liefert…. ;)


    Wochenendliche Grüße. Jay, the K.

  • Hallo Jay!

    Weiss ich Nicht, was für Material hattest Du benutzen, aber kann ich das, was ich nutze empfehlen.

    Ist das mitteldichte PVC Schaum, bei Uns unter Name FOREX zu Kaufen. Kannst Du in Mein Beitrag

    "An der Reihe ist Kolonialladen". Leicht, genug fest, Ideal zu verarbeiten auch mit Messer, gut zum

    Kleben mit Ruderer Klebstoff.

    Grüsst

    Vladimir

  • Masinka

    Hallo Vladimir,

    ich kenne Deine Arbeit und bewundere Deine tollen Gebäude, die Du aus Forex baust. Ich verwende ebenfalls Hartschaum, meine Mauern, das Wehr und die Unterführung sind daraus gebastelt. Gebäude baue ich allerdings lieber aus Polystyrol, dafür ist mir das härtere Material lieber.


    Frank Paul

    Stimmt, ich hatte das Komma vergessen ^^


    Als kleine Vorschau:

    Erstmals zeigt sich jetzt die Verwandtschaft von Güterschuppen und Empfangsgebäude.


    Freitägliche Grüße. Jay, the K.

  • Sissibahnhof (Kettenreaktion)

    Hallo zusammen,

    nicht nur die Hitze fordert ihren Tribut, eigentlich sollten die Zimmerleute von Mattes schon viel weiter sein, sondern manchmal löst eine Kleinigkeit eine Kettenreaktion aus….


    Das ist der Auslöser, denn der Eingang des Bahnhofs befindet sich in einem kleinen Vorbau.


    Das Strassenniveau ist etwas tiefer gelegen, deshalb musste unbedingt eine Treppe aus Hartschaum gebaut werden.


    Für die gesamte Treppe ist der Platz vor dem Empfangsgebäude allerdings zu schmal.


    Da ich mich weder mit einer ins leere ragenden Treppe, noch mit am Rand amputierten Stufen anfreunden konnte, habe ich die Anlage um ein paar Quadratzentimeter erweitert und mir so den notwendigen Platz geschaffen.


    Jetzt ist die Bahnhofsszene entzerrt und wirkt wesentlich großzügiger, ein Betrachter hat nun den Eindruck auf dem Vorplatz zu stehen. Zudem gefällt mir die geschwungene, runde Anlagenkante ausnehmend gut.


    Sonntägliche Grüße. Jay, the K.


    Lejonthal

    Von dieser Stelle Glückwunsch zu Deinem Hundertsten Konstantin. Deine Videos machen immer wieder mega Spaß und Du bist für mich ein großartiger Spur0-Botschafter….

  • Sissibahnhof (Holzweg)

    Hallo zusammen,

    getreu dem Motto von Versuch und Irrtum befand ich mich beim Bau des Fachwerks auf dem Holzweg….


    Mitten in der Nacht ist mir dann ein Licht aufgegangen und ich wusste, was mich bei der Wand des Altenstadter Bahnhofs störte….


    …. nur mit den beiden Ecksständern und einer Strebe im Fachwerks werden die Gefache trotz der Riegel zu groß und dadurch sieht die Wand einfach falsch und leer aus. Deshalb habe ich die Streben und Riegel beiderseits des Vorbaus entfernt und mit Hilfe von „Franz Stade“ die Wand neu aufgebaut.



    Dazu habe ich auf jeder Seite zusätzliche Zwischensäulen eingezogen und die Streben weiter nach außen verlegt. Jetzt empfinde ich die Wand als stimmig und ausgewogen.


    Der direkte Vergleich der Fotos spricht für mich Bände und ich bin froh, dass ich mich nicht mit der ursprünglichen Ausführung zufrieden gegeben habe. Es ist immer besser noch einmal neu zu beginnen und sich nicht aus Bequemlichkeit mit einer unzulänglichen Lösung zufrieden zu geben.


    Gut Holz. Jay, the K.

  • Hi Jay,


    ich bin mal wieder begeistert von Deinem Bautalent und davon, wie Du Deine Baumethoden kommunizierst, klasse! Auch die Korrektur der Staßenfront mit der Änderung der Streben, sehr gut! Naja, die Zwischenriegel hätten etwas zierlicher ..., aber egal, ist stimmig. Wo ich aber ein kleines Problem sehe, ehrlich gesagt und ich traue mich kaum, es auszusprechen, ist die Größe des Sissibahnhofs! Andernorts hätte man darin, bitte verzeih mir; die Bahnhofstoilette untergebracht! Den Schuppen hast Du ja ganz elegant abgeschnitten und so ein größeres Volumen suggeriert.

    Aber vermutlich sind meine Bedenken völliger Blödsinn und das ganze Ensemble wirkt, denke ich, im Ergebnis sehr gut, der Erker gibt dem Gebäude sicher noch zusätzliches Volumen!

    Ich will auch schreiben, wieso ich darauf komme. Für mein Empfangsgebäude St.Andreasberg habe ich, auch wenn es vorerst keine Inneneinrichtung erhält, verschiedene Grundrisse durchgespielt mit dem Ziel, die Toilette in das Gebäude zu verlegen (verrückt, nicht wahr?), also überlegt, wie in dem vorgegebenen Baukörper Bahnbüro, Wartesaal, Gepäckaufbewahrung, Toiletten und die Geschosstreppen etc. schlüssig untergebracht werden können; das Cafe kommt als Kiosk auf die freie Bahnsteigfläche. Was soll ich sagen - die Quadratur des Kreises ist einfacher zu bewerkstelligen!


    So, nun lass Dich von meinen Bedenken und Gedanken nicht weiter irritieren, einfach weiter machen, ich find's bisher klasse!


    ps.: Gibt es für den Sissibahnhof eigentlich auch noch einen KuK-Hofzug? ;)

  • Reinhold


    Danke für Deine Rückmeldung Counselor Reinhold. Ich möchte mit der relativ ausführlichen Beschreibung meiner Bautätigkeit den Spaß am Selbstbau vermitteln. Dazu gehören auch meine Missgeschicke, Umwege und Fehler, das sind aber für mich die „happy accidents“.


    Leider gibt’s die Kaffeerührstäbchen für zierlichere Riegel nicht in schmaler. Wenn ich die Fotos ansehe, finde ich zwar, dass Du recht hast, aber es stört mich eigentlich nicht wirklich. Ich werde deshalb bei den anderen Wände die Riegel auch nicht verändern und sie in der gleichen Breite lassen.


    Bei Deinem kleinen Problem hilft mir die württembergischen Staatseisenbahn beim argumentieren:

    Der Link verweist auf das Landesarchiv-BW mit dem Plan des württ. Bahnhofs


    EG Walheim


    Der Grundfläche entspricht mit 10*4m fast genau meinem Sissibahnhof.


    Das Vorbild meines Bahnhofes stand Stuttgart-Rohr und bis auf die Verbretterung und die verputzten Gefache ist es eine exakte Kopie.


    Das WC befindet sich, wie früher üblich, in einem gesonderten Gebäude. In Kupferzell war das Abortgebäude sogar, auf der dem EG gegenüberliegenden Strassenseite.


    Ich lasse mich von Deinen Bedenken doch nicht irritieren, im Gegenteil ich finde sie äußerst hilfreich.


    Über den Link zum Landesarchiv-BW findest Du jede Menge interessante Pläne zu Eisenbahnhochbauten. Vielleicht findest Du da auch eine Inspiration für St. Andreasberg….


    Viele Grüße. Jay, the K.


    PS Adlige Hofzüge kommen mir nicht auf meine Gleise ;).


    PPS Ich liebe Deine Wortschmiedekünste vom Harlekinschppen bis zum Sissierker, deshalb verwende ich sie auch als Überschriften :).


    PPS Um es in denglischem Werbepsychologensprech zu sagen: „Der Konsument ist heutzutage so low involved, dass es schon mehr als eines Reminders bedarf um die Brand Awareness zu gewährleisten“ ;) ^^ :saint:.

  • Hi Jay,


    danke für Deine detaillierten Ausführungen, ich bin auch beruhigt, daß Du dich nicht von jeder Latrinenmeinung aus der Ruhe bringen lässt! Und einen Platz für eine Bahnhofstoilette (warum reite ich eigentlich auf dem Toilettenthema herum?) wirst Du sicherlich noch finden, und wenn er hinter dem Betrachter liegt 8o !

    Ich habe zudem keine Zweifel, daß dein Sissibahnhof mal wieder ein Knüller wird! Kibri hat im Maßstab 1:87 den Bau des EG Stgt.-Rohr ja bereits vorgemacht, er sieht dort schon schnuckelig aus. Allerdings waren sowohl Rohr wie vmtl. auch Walheim zumindest ursprünglich keine Bahnhöfe, sondern Haltepunkte ( ;) ). Sissibahnhof hin, Sissibahnhof her, das Original von Altenstadt hätte sich garantiert mindestens eben so gut gemacht, vor allem in Anbetracht der Größe der Nachbarbebauung!


    zu ps Nr. 1: das hat doch hoffentlich keine politischen Gründe?

    zu ps Nr. 2: ich fühle mich äußerst geschmeichelt!

    zu ps Nr. 3: nix Kapito!


    ps: ich liebe nicht nur Deinen Thread, sondern auch diese Korrespondenz mit Dir!

  • Reinhold


    Na dann korrespondieren wir doch munter weiter, Reinhold:

    Mir gefallen die württembergischen Einheitsbahnhöfe auch. Das Original in Altenstadt war der längere Typ 2b. Ich habe aus zwei Gründen auf einen Nachbau für meine Anlage verzichtet,

    Lücke und Tarnung:

    1. Bahnhof und Güterschuppen der Einheitsbahnhöfe sind zusammengebaut. Dadurch wäre der Zugriff zum Entkuppeln auf den Bahnhofsgleisen dahinter sehr erschwert worden (BR 56 — R20)

    2. Das EG hätte den engen Gleisbogen nicht mehr so getarnt wie das jetzige Gebäude.



    Abgesehen davon, dass ich ein Kind der Demokratie und ein Verfechter der zeitlich befristeten Übertragung von funktionaler Macht bin, gefallen mir pompöse Fahrzeuge im Epoche 1 Livrée nicht besonders.


    Dadurch, dass Deine kreativen Wortschöpfungen, die sich wunderbar mit meinem Modellbau verknüpfen lassen, oft genug wiederholt werden entsteht Markenbekanntheit.


    Mutual greetings. Jay, the K.

  • Hi Jay,


    OK, das ist das schlagende Argument: durch ein vorbildgerecht größeres Empfangsgebäude verbaust Du Dir Zugriff und Durchblick auf die Bahnhofsgleise! Selbst wenn man es nicht an den Güterschuppen anbauen würde, ein doppelstöckiges Gebäude mit Satteldach geht nicht, so schade das andererseits sein mag. Demokratie hin, Demokratie her, die Lösung mit dem Sissibahnhof ist von Sachzwängen diktiert! Und da Sissi in einem so winzigen Bahnhofsgebäude nie und nimmer abgestiegen wäre, ist es eh egal und einen Salonwagen braucht es dann auch nicht.


    Aber daß meine Wortschöpfungen eine gewisse Markenbekanntheit erreicht haben sollen, ist jetzt doch etwas überraschend für mich, vielleicht sollte ich mir die Rechte sichern ;) ?


    ps: Leider haben sich meine rudimentären Englischkenntnisse durch mehrfachen, fast sage ich häufigen Inselbesuch nicht verbessert :/ .


    In diesem Sinne, Grüße aus Hamburg!

  • Hallo,

    ps: Leider haben sich meine rudimentären Englischkenntnisse durch mehrfachen, fast sage ich häufigen Inselbesuch nicht verbessert :/ .

    Ich war zwar schon länger nicht mehr im Land meiner geliebten Queen, aber meine Englischkenntnisse sind inzwischen massiv upgegrowt. Insbesondere "Frankonian Englisch" (FE).


    Lesson one - learning english resp. FE


    - I have a blous on my fous (sprich: Ei hääf a blous on mai fous) Translation: Ich habe eine Blase an meinem Fuss


    - I´m heavy on wire (sprich: Ai´m häffi on weiä) Translation: Ich bin schwer auf Draht


    - ... und dann war da noch der Rightonwood (sprich: Raidonnwudd) Translation: Rechtsanwalt


    Loddar M. würde sagen: Again what learned - and - nothing for ungood!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!