Keithville & Lake Erie Railroad

  • Geschafft! (Kühlhaus 11)

    Hallo zusammen,

    am heutigen Samstag, den 5.2.2022 um 17:44 Uhr war es endlich soweit: Das letzte Fenster ist drin und der Neubau des Union/Kühlhauses ist fertig…



    Nach knapp einem Monat kann der Potemkin’sche Bau im Kehrbahnhof Eybtal seiner Bestimmung übergeben werden.


    Einige der Fenster haben zur Abwechslung die Spiegelfolie ohne Mattierung erhalten.


    Durch die Größe des Gebäudes erscheinen selbst Spur 0- Fahrzeuge relativ klein, gleichzeitig wird dadurch ein lebhafter Wagenverkehr plausibler.


    Die Öffnungen im Erdgeschoss geben dem Gebäude ein interessanteres Aussehen. Die enge Einfahrt hat inzwischen einen weißen Warnanstrich erhalten.


    Die Bedienung des Kühl- und Lagerhauses erfolgt bis in den späten Abend.


    Das bekannte U der Union Kühl- und Lagerhaus KG wird seit neuestem angestrahlt…


    … und ist nun bereits in der Dämmerung weithin sichtbar.


    Zufälligerweise war ein gewisser Marty McFly bei der ersten offiziellen Bedienfahrt anwesend und hat das historische Ereignis in einem kurzen Clip festgehalten


    Hillvalley Motion Pictures


    An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich für Euren Zuspruch und Eure Rückmeldungen während des Baus bedanken.


    Wochenendliche Grüße. Jay, the K.

  • doofe Frage , darf man Dich meine Frau und ich a mal besuchen um das ganze mal life zu sehen .


    I bring auch a Wein mit oder a Bier was magt .


    Ich würde das Werk mal gern life bestaunen.


    meld di eifach


    Gruß der Frank ;)

    the light on the end of the tunnel, may be an ancomming train.....

  • Hallo,


    wow, was für ein Betonklotz mit vielen Scheiben. Die arme Sau, welche die immer putzen muss. ^^


    Ganz hervorragend gelungen, zwar gross und überragend aber nicht erdrückend durch die dezente Farbgebung. Sieht in der Umgebung aus, als wärs schon immer da gestanden :thumbup:


    Gruss, Dirk

  • Hallo Jay,


    sehr imposant. Seht stimmige Wirkung, die Dein Großkomplex erzeugt.


    Toll, dass man die Entwicklung von Anfang an sehen und hier hat mit verfolgen können. Am Anfang sah. das ja wirklich noch ganz…gaanz anders aus. Aber Du hattest die Vorstellungskraft für Dein Kühlhauskomplex. Gratu.

  • Hallo Jay,
    ich war ja zuerst skeptisch bzgl. des Ziergiebels an Deinem Kühlahaus der Union Kühl- und Lagerhaus KG, aber dazu habe ich meine Meinung ja schon längst revidiert. Aus dem anfangs eher "kühlen" und zweckbetonten Bau hast Du mittlerweile ein äußerst repräsentatives Gebäude entwickelt. Ich finde, es könnte nicht besser sein. Der Firma scheint es gut zu gehen und sie dokumentiert das auch äußerst glaubhaft. Das angestrahlte Logo tut ein übriges. Du hast meinen größten Respekt für dieses absolut gelungene Bauwerk - die Idee und die Umsetzung. Dieses Kühlhaus muss einfach genau so aussehen und genau dort stehen, wo es steht.

    Viele Grüße
    Rüdiger

  • Ich muss sagen, dass dir das Ensemble ausgesprochen überzeugend und realistisch gelungen ist.

    Es passt von der Gesamtkonstellation einfach PERFEKT!


    Das ist ein wirklich sehr gute Modellbau mit dem richtigen Auge für die Szene.

    Wenn ich das mal auch so hinkriegen würde ...

  • tokiner

    Kaltental

    bahnboss

    Kö0034

    Fritze


    Es freut mich voll, dass Euch der Zweckbau (mit Giebel ;) ) gefällt.


    Ich hoffe, ich kann mit meinen Bauberichten auch andere Modellbahner dazu animieren mit Polystyrol eigene Gebäude zu bauen. Das Materiel ist leicht zu bearbeiten, man benötigt nur ein Stahllineal, ein scharfes Skalpell und guten Kunsstoffkleber. Die Bauwerke selber lassen sich auf einfache geometrische Formen zurückführen, Fenster, Türen und Zubehör gibt es bei unseren bekannten Herstellern.


    Besonders hilfreich finde ich die konstruktiven Rückmeldungen während der Bauphase. Deshalb stelle ich meine Projekte in ihrem aktuellen Zustand vor.


    Einfach anfangen und machen, denn mit jeder Erfahrung wird das Ergebnis besser. Am Ende steht dann die Freude über das kreative Hobby und das eigene geschaffene Unikat.


    Bedankte Grüsse. Jay, the K.


    PS Thoralf, wie man an Deiner guten Arbeit in Nerlingen und seinen Fahrzeugen sieht, kriegst Du auch so hin.

  • Hallo Jay,

    Einfach anfangen und machen, denn mit jeder Erfahrung wird das Ergebnis besser. Am Ende steht dann die Freude über das kreative Hobby und das eigene geschaffene Unikat.

    Dem kann ich nicht nur beipflichten, sondern bekunde hiermit meinen grössten Respekt vor dem Ergebnis Deiner Arbeit!!!

  • Abwechslung (Weichenwärterbude)

    Hallo zusammen,

    ein wenig Abwechslung hilft dabei die Lust am Basteln zu erhalten, vor allem im Anschluss an ein größeres Projekt…


    Der Bahnübergang und die Gleisanschlüsse der WMF sollen eine Wärterbude von Stangel erhalten. Das kleine Holzhäuschen, das früher an dieser Stelle stand, ist bereits letztes Jahr zur Gartenhütte in den Altenstadter Eisenbahnergärten geworden.


    Das kleine Gebäude ist einfach zu bauen und zu bemalen. Ganz konnte ich allerdings nicht darauf verzichten den Bausatz zu verändern. Ich habe das Dach anstatt mit der vorgesehenen Dachpappe mit Ziegeln gedeckt.


    Der Kamin von Stangel ist mir beim Bau in das bereits geschlossene Gebäude gefallen, deshalb durfte ich einen Ersatz aus Polystyrol anfertigen.


    Diese Ansicht bietet sich vom Werksgelände der WMF.


    Mir gefällt die Mischung aus großen Industriebauten und kleinen, unscheinbaren Zweckbauten. Der Bausatz der Wärterbude hat zudem richtig viel Spaß gemacht.


    Abendliche Grüße. Jay, the K.

  • Hallo Jay,


    schon erstaunlich wie sehr die Kamera das optisch verzieht, denn eigentlich hätte ich glatt behauptet, das die Bude nicht Profilfrei steht. ^^


    Eine hübsche Kleinbastelei von Dir und nach dem letzten "Objektchen" wirklch eine sehr angenehme Abwechslung.


    Beste grüße aus dem Bergischen


    michael

    Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.


    www.vauhundert.de - Bergische Eisenbahngeschichte und mehr, wie die Marscheider Industriebahn in Spur 0, einer Stütze des wirtschaftlichen Erfolges in diesem idyllischen Bachtal.

  • vauhundert


    Da hast Du wohl recht, Michael. Es geht durch die Gleise davor und dahinter, sowie den Bahnübergang sehr eng zu an dieser Stelle. Deshalb war es Millimeterarbeit mit der Profillehre einen geeigneten Platz für die Bude zu finden. Die Verzerrungen durch die Händicam verstärkt den Effekt noch zusätzlich.

    Andererseits sind die Perspektiven von vorne und hinten nur mit der Kamera zu entdecken.


    In der normalen Ansicht des Betrachters ist die enge Situation nicht so offensichtlich.



    Zusätzlich wird der Blick noch durch den davor stehenden Wasserkran abgelenkt.


    Morgendliche Grüße. Jay, the K.

  • Hallo Jay,


    da ich angenommen hatte, dass Du dort auf jeden Fall alles exakt eingemessen haben wirst, war mir schon klar, dass es an der objektiven Sicht des Objektiv auf das Objekt liegen würde. ;) ;)


    Möglicherweise kommt da bei mir der aus reinem Eigenschutz antrainierte Blick für Gefahrenquellen zum Tragen.


    Das Bild über den Wasserkran hinweg brachte mich gerade auf die Idee, ob es nicht ein passendes Detail wäre, wenn die erstellende Bauabteilung die unteren drei Dachziegel garnicht erst eingebaut hätte. :/

    Dererlei angeschnittene Gebäude sind/waren eigentlich sehr häufig anzutreffen, wobei mir natürlich gerade kein Vorbildbild bildlich nachweisbar eingefallen ist. ^^


    Beste Grüße zum späten Vormittach


    Michael

    Preiswerte Dienstleistungen im Bereich spurgebundener Flurfördermittel aller Art und feinster Güte.


    www.vauhundert.de - Bergische Eisenbahngeschichte und mehr, wie die Marscheider Industriebahn in Spur 0, einer Stütze des wirtschaftlichen Erfolges in diesem idyllischen Bachtal.

  • vauhundert

    Gute Idee Michael.

    Dererlei angeschnittene Gebäude sind/waren eigentlich sehr häufig anzutreffen, wobei mir natürlich gerade kein Vorbildbild bildlich nachweisbar eingefallen ist. ^^

    Leider hat der Weissleim schon abgebunden und die Bude ist festgemauert in der Erde. Wenn ich die Szene irgendwann überarbeite werde ich Deinen Vorschlag ins Auge fassen.


    Mahlzeit. Jay, the K.

  • Schnappschüsse

    Hallo zusammen,

    Robert und Konstantin haben mich daran erinnert, dass das Modellbahnzimmer dringend aufgeräumt werden sollte.


    Dabei habe ich noch zwei kahle Pappeln zutage gefördert. Die habe ich als erstes an der Einfahrt zum Kehrbahnhofes gepflanzt. Sie tarnen jetzt etwas den schrägen Blick auf die Kulissendurchfahrt. Wegen der fehlenden Belaubung stören sie gleichzeitig die direkte Sicht auf die Anlage kaum.


    Bei dieser Gelegenheit habe ich auch noch ein neues Regal unter der Anlage eingebaut. Seltsamerweise wird die Bibliothek meiner Eisenbahnbücher immer umfangreicher.


    … draußen hat es derweil gestürmt und die Wolken jagten über den Himmel.


    … der Himmel über der Straße nach Mordor hat ebenfalls eine dramatische Färbung angenommen.


    Stürmische Grüße. Jay, the K.

  • Foundation und Weichen Make-up…

    Hallo zusammen,

    nachdem das Eisenbahnzimmer aufgeräumt ist, geht es auf der Anlage mit den Altlasten weiter…


    Die Weichen des Kehrbahnhofes erhalten ihr Make-up in Form von Laternen und Antriebskästen von Viessmann. Die Drahtzugleitungen sind wieder mit Blechkanälen von Realmodell nachgebildet. Etwas aufwendiger ist es die Unterquerung der Gleise darzustellen. Dazu muss der Schotter entfernt werden und nach dem Einbau muss ich die Löcher wieder stopfen.



    Damit der Betrieb auch nach Einbruch der Dunkelheit weiterlaufen kann, hat der Bahnhof weitere Lampen erhalten.


    Die Basis für das nächste größere Projekt ist bereits verleimt und steht auf der Anlage. Schau‘n mer mal, wann ich mit dem Bau beginne…


    Der vordere, alte Backsteinbau des Fabrik- und Kühlhauskomplexes erhält einen Kern aus Sperrholz, wie das modernere Uniongebäude nebenan. Darauf baue ich dann die Außenwände aus Polystyrol und Mauerplatten auf. Durch den Holzkorpus wirkt die Baustelle schon jetzt wesentlich gefälliger, dreidimensionaler und nicht mehr so unfertig.


    Für das Wochenende stehen die Signale allerdings jetzt auf Halt, die Galaxis und Captain Picard warten…


    Abendliche Grüße. Jay, the K.

  • BTB0e+0


    Hi Robert,

    null Problemo. Das ist ein Wandteil von DPM/Design Preservation Models. Es gab von denen auch in Spur 0 ein modulares Wandsystem. Das Backsteingebäude daneben mit den grünen Fenstern ist ebenfalls aus diesen Teilen gebaut. Walthers hat DPM irgendwann aufgekauft. Ich weiß nicht ob die Wandmodule noch produziert werden.


    Viele Grüße. Jay, the K.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!