Keithville & Lake Erie Railroad

  • Lumberjack07


    Hi Frank,

    mich würde Dein Link sehr interessieren, leider finde ich die Seite damit nur sehr umständlich. Ich habe sie deshalb mit dem Forumsicon neu verknüpft.


    Link vom Frank


    meine Bitte für zukünftige Verlinkungen: Bitte den Link mit dem Kettenicon einfügen (das 17 te in der blauen Kopfleiste), damit sich die Verknüpfung beim Anklicken automatisch öffnet...


    Vielen Dank für Deine Mühe und schönen Sonntag.

    Jay, the K.


    PS das Stellwerk schaut gut aus. Die Schutzgitter sind aber auch wegen der Oberleitung.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hi Jay,

    ich nehme stark an, daß es sich um Berührungsschutz gegen elektrische Oberleitung handelt, alle anderen Argumente waren eher Joke.

    In deinem Fall, finde ich, ist die schlüssigste Lösung eine Oberleitungsbaustelle. Ein paar montierte Masten, ein paar Gerätschaften etc., evtl. auf dem Gleis zum Kohlenbunker sogar mit montierter Fahrleitung, irgendetwas in der Richtung. Das könnte sogar der Anfang einer weiteren Dimension deiner Anlage sein, die, obgleich sie es nicht nötig hätte, durch einen E-Zweig... das kannst du dann nach Belieben weiter spinnen. Aber zumindest wäre auch der Einsatz einer E-Lok motiviert, und sei es nur, um die Kohlen aus der Grube zu holen!

  • Reinhold

    Der Kehr- und der Verladebahnhof des Vorbilds waren zwar elektrifiziert, ich habe allerdings als Dampflokliebhaber in meiner alternativen Kelvin-Zeitlinie drauf verzichtet.

    Ich werde mich jedoch der Wirklichkeit ein wenig annähern, indem ich annehme, dass die Elektrifizierung während des 2. Weltkriegs nicht fertiggestellt und abgebrochen wurde. Die DB hat später die bereits aufgestellten Masten zur Reparatur der Oberleitung an wichtigeren Strecken verwendet. Dabei blieben einige DRG-Masten ohne Ausleger stehen, ebenso einige Beton-Fundamente und auch die Schutzgitter des Stellwerkes wurden nicht demontiert.


    Weiter werde ich das Oberleitungsthema nicht verfolgen... ;)


    Viele Grüße. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hoch- und Tiefbau (Stellwerk Vbf 3)

    Hallo zusammen,

    da ich die letzten vierzehn Tage unterwegs war, konnte ich mich nur theoretisch mit dem Stellwerk beschäftigen….



    Gegenüber den ursprünglichen Planungen ist die Treppe mit der Zugangstür zum Spannwerksraum die größte Veränderung. Sie ist von der rechten Schmalseite nach links gerutscht und wird um die Gebäudeecke nach oben geführt. Dadurch ist die Schokoladenseite des Bauwerks nun in der Hauptsichtachse. Außerdem ist der Treppenabgang jetzt auf der Seite des Bahnübergangs und das Stellwerk fügt sich noch besser in den Hang ein.


    Weiterhin sind nun, bis auf das Fenster der rechten Schmalseite, alle anderen Fensteröffnungen des Stellwerkraums dreifeldrig. Damit ist auch die freie Sicht auf die Gleise für die Stellwerker gewährleistet.


    Die Schutzgitter vor den Frontfenstern sind von Priorität A auf optional zurückgestuft worden. Das Stellwerk erhält eine Inneneinrichtung mit Hebelbank und wird beleuchtet, deshalb sollte der Einblick möglichst ungehindert erfolgen.


    Vorfreudige Grüße. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hallo,


    macht schon mal eine gute Figur das Stw aber lässt es sich noch ein wenig zurücsetzen, da noch Platz für den Umlenkrollenkeller gebraucht wird vorn?


    Frage am Rande....wer hat die Kürbisse dahin gerollt? ;(


    Gruss, Dirk

  • Fritze


    Hi Dirk,

    danke für die Rückmeldung. Das Stellwerk ist schon relativ schmal. Dahinter wird es mit dem Platz problematisch, weil da die Rolladengurte der Fenster laufen und ich auch noch einen schmalen Geländestreifen für den landschaftlichen Übergang vor der Kulisse brauche.


    Für die Gruppenablenkung ist ausreichend Platz vorhanden. Ich habe mich da an Beispielen aus der Carstens Broschüre über MECHANISCHE STELLWERKE orientiert.


    Viele Grüße. Jay, the K.


    PS ich werde mal nachforschen in wessen Schrebergarten die Kürbisse wachsen. Ich habe da einige aus dem Forum im Verdacht…. ;)


    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hoch- und Tiefbau (Stellwerk Vbf 4)

    Hallo zusammen,

    um wieder in den Flow zu kommen habe ich den Montag mit leichten Einpassungsarbeiten begonnen…



    Da man durch die große Fenster sehr gut in das Innere des Gebäudes sieht habe ich zur Nachbildung der Wandstärke den Stellwerksraum mit Depron ausgekleidet. Sobald die äußeren Fensterbänke angebracht sind verspachtle ich die Fugen des Sandwiches.



    Wie Thomas in Bramloge habe ich die Szene ebenfalls auf einem herausnehmbaren Brettchen aufgebaut. Dadurch kann ich die Treppe, das Stellwerk und die Landschaft bequem am Arbeitstisch fertig gestalten und muss nach dem Einbauen nur noch die Trennfugen kaschieren. Die Betonstützmauer der Treppe ist auch aus Depron.



    Feierabendliche Grüße. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hoch- und Tiefbau (Stellwerk Vbf 5)

    Hallo zusammen,

    das schöne Oktoberwetter hat zum arbeiten im Freien eingeladen…


    Die Treppe des Stellwerks ist fertig und wurde zusammen mit der Stützmauer farblich grundiert. Die Absätze habe ich mit Betonplatten belegt.



    Die Gruppenablenkung und die Holzleisten fungieren als Einpass für das Stellwerk. Für die Landschaftshaut kam wieder braun gefärbtes Sculptamold zum Einsatz. Die Lücke der Blechabdeckungen der Drahtzugleitungen zwischen dem Stellwerk und dem Rest des Bahnhofs sind nun auch geschlossen.



    Während die Landschaft durchtrocknet kann ich mich wieder dem eigentlichen Gebäudebau widmen.


    Geplättelte Grüße. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hoch- und Tiefbau (Stellwerk Vbf 6)

    Hallo zusammen,

    was so ein paar Fenstersimse und ein bisschen Farbe ausmachen…


    Das Stellwerk hat eine farbliche Grundierung bekommen. Damit werden die Fugen deutlich sichtbar, die beim Schneiden der Fensteröffnungen entstanden sind. Im nächsten Schritt werden sie dann verspachtelt und verschliffen.


    Ich habe den Spalt zwischen dem Gleis und dem Stellwerk nachgeschottert und verleimt. Die Folie sorgt dafür, dass das Brettchen mit dem Gebäude nicht auf der Grundplatte festklebt.


    Grüße von der Baustelle. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

    Edited once, last by nycjay ().

  • Hoch- und Tiefbau (Stellwerk Vbf 7)

    Hallo zusammen,

    heute Abend hat das Stellwerk des Verladebahnhofs Richtfest gefeiert…



    Im Vergleich mit dem württembergischen Stellwerk im Kehrbahnhof ist das von der Reichsbahn erstellte Gebäude, trotz des kleinen Vorbilds, wesentlich voluminöser.



    Die Wände habe ich mehrmals verspachtelt, geschliffen und wieder grundiert. Als Spachtelmasse habe ich, wie Thomas bei den Fugen seines Viadukts, den Modellbauspachtel von Bergwerks verwendet.



    Bei meinem nächsten Gebäude werde ich die Fensteröffnungen allerdings traditionell per Kreuzschnitt ausschneiden. Ich möchte den Zeitaufwand der beiden Methoden vergleichen.



    Die noch leicht sichtbaren Spuren der Spachtelarbeiten werden bei der endgültigen Farbgebung und Alterung hoffentlich voll verschwinden.


    Zwei ungeklärte Punkte habe ich noch:

    Ob ich neben der Türe zum Spannwerksraum eine Außenbeleuchtung installieren soll und welche Schriftart ich für das Namenschild an der Frontseite verwende.


    Geschliffene Grüße. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Guten Morgen Jay,




    die Idee mit der Beleuchtung neben der Tür zum Spannwerksraum ist doch nicht so verkehrt. Schließlich führt nebendran eine Treppe halb um das Gebäude drumherum, somit dient die Beleuchtung neben der Tür gleich teilweise zur Ausleuchtung der Treppe.


    Ansonsten lass Dir noch gesagt sein, der Stellwerksrohbau sieht super aus!



    Viele Grüße

    Sebastian Woelk

  • moba-tom

    Da ich zur Spezies der Schriftartensammler gehöre freue ich mich voll über den Link Thomas.

    Aber welche der drei Versionen passt am besten, das ist hier die Frage?



    Die Frakturschrift wurde beim originalen Stellwerk des Abzw. Helfenstein verwendet, das zur gleichen Zeit in der Standardform erbaut wurde. Der Gegensatz zwischen der geradlinigen Bauweise und der altertümlichen Schrift hat einen starken, optischen Reiz.

    Die enge Bahnschrift mit Kleinbuchstaben ist besser lesbar. Die Schrift wirkt gefällig, aber durch die enge Groß- und Kleinschreibung nicht zu modern.

    Die Bahnschrift mit Großbuchstaben braucht viel Platz und benötigt ein zweiteiliges Schild, wird aber i.d.R. mit der Epoche 3b assoziiert. Das Stationsschild gegenüber vom Bahnhof habe ich in dieser Schriftart gemacht.


    Unschlüssige Grüße. Jay, the K.

    The Keithville & Lake Erie RR - Serves the Steel Centers

  • Hallo Jay,


    also mich hat ganz spontan das Schild in der Mitte angesprochen - das erscheint mir zu Deinem "Drum Herum" am besten zu passen.
    Die beiden alternativen Entwürfe wirken (auf mich) wie jeweils ein Zeitsprung in eine andere Zeit.


    Viele Grüße,

    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!