Neues aus Stargard: Pwg 14

  • Freunde des Flügelrades,


    hier ist er, der Pwg 14 in der originalen Version. Dieser Umbau ist auch für EP III- Anhänger sowohl DR als auch DB interessant.


    Man nehme einen Wagen der Fa. Lenz und zerlege ihn komplett!! Also die Kanzel abnehmen, die Gläser herausbrechen, die Türen ausbauen und die Anbauteile ( Griffe, Tritte, etc. ) abnehmen. Fz. sandstrahlen, Preßkohlenheizungsklappen ankleben, Griffstangen befestigen und mit Evergreenleisten die beiden Türen für die Lampenaufbewahrung aufkleben. Dann lackieren. Das Untergestell bekommt noch die durchgehenden Umlaufbretter, die Stützen gibt es bei Schnelli. Fehlt noch die Beschriftung, aber die kommt bald.



    Bevor gemeckert wird: Die Löcher auf der Tür und der Pufferbohle sind bereits geschlossen!!!




    Eure Betriebsleitung der
    Naugarder Kleinbahn




    meine hooompätzsch: http://naugarderkleinbahn.jimdo.com

  • Hallo an die Naugarder Kleinbahn,


    danke für diesen schönen Umbaubericht! Klasse Ergebnis. Somit zeigt ihr, dass bei einer "passenden Basis" eben ein Lenz Wagen, der Umbau in ein Epoche 2 Modell durchaus machbar ist mit einem Aufwand, der nicht gleich einen kompletten Selbstbau gleich kommt. Danke nochmals.


    MFG


    Michael

  • An der Pufferbohle muß doch noch was passieren, oder???? Sonst ist all die Mühe der Verschönerung vergebens.


    Hallo Nordbahner,


    Du meinst sicher die fehlenden Schrauben in der Pufferplatte. Ansonsten ist die Pufferbohle eigentlich vollständig, so wie ich es auf den Bildern in Stefan Carstens Heft "Güterzug-Gepäckwagen" entnehmen konnte.


    Hallo Betriebsleiter der Naugarder Kleinbahn,


    vielleicht liegt es am Fotolicht, ich kann auf beiden Dächern die jeweils einmal vorhandene Dachhutzen der Lampen nicht erkennen, und auch die beiden Lüfter auf dem Kanzeldach scheinen zu fehlen.
    (Solche Lüfter habe ich aus Kugelfräsern gemacht, welche ich meinem Zahnarzt des Vertrauens abgeschwatzt habe)
    Die Fenster im Gepäckraum und in den Laderaumtüren waren innen mit Gittern versehen. Das dürfte gut mit Draht nachzubilden sein.


    Ansonsten, gebe ich Dir gern einen Grünen für die Idee und Umsetzung.


    Wenn es Dir hilft, kann ich Dir einen Scann der Zeichnung des Wagens schicken.


    Mit freundlichen Grüßen


    Roland

  • Hallo Rollo,


    Es fehlen nicht nur die Schrauben an den Pufferplatten, die ganze Pufferbohle ist viel zu hoch!


    Da müßte man die Stirnwandverbretterung um mindesten ein Brett verlängern, damit es vorbildgerecht aussieht. Schaut Euch die Bilder im Carstens mal an.


    Grüße von der Nordbahn

  • Freunde des Flügelrades,


    ich habe mir eure Ratschläge zu Herzen genommen. Erst wenn die Beschriftung aufgebracht wurde kann der Wagen gealtert werden. Dann entfallen auch die Löcher in der Tür. Da der PWG 14 hier überbelichtet abgebildet ist erkennt man Dinge, die man bei einer normalen Beleuchtung nicht erkennt.


    Übrigens, wenn der Wagen noch detaillierter werden soll, sollte man den großen Schritt zu Petau machen.




    Die Heizklappen sind Eigenbau.



    Gruß Eure
    Betriebsleitung der Naugarder Kleinbahn



    meine hoooompätzsch: http://naugarderkleinbahn.jimdo.com

  • Freunde des Flügelrades,


    noch ein kleiner Hinweis zur Farbgebung und bevor " falsches Befürchtungen " aufkommen noch ein kleiner Hinweis zur farbgestaltung. Der Wagen erhielt RAL 6007, Flaschengrün. Man muß sich diese Farbe sehr, sehr dunkel vorstellen. So dunkel, sodaß das erste kleine Trittbrett sich kaum von der Pufferbohle abhebt. Das Bild wurde für Redaktionstestzwecke überbelichtet!




    Eure
    Betriebsleitung der Naugarder kleinbahn

  • Hallo Betriebsleitung der NauKb,


    leider kann ich Dir z.Zt. keinen Flaschengrünen spendieren, nicht mal einen überbelichteten. :( Verdient hättest Du ihn allemal. Deswegen sei Dir hiermit gesagt, dass Dein Epoche II Umbau ein sehr gelungener ist.


    Kannst Du etwas zur Bergrünung der Pufferbohlen sagen? Also, was und wie Du's gemacht hast. DVst HK-Eckhard hat's ja auch schon gemacht, aber bisher nichts verraten. Die Bahnwagenwerke warten auf schriftliche Anweisungen der zuständigen übergeordneten Dienststelle, wie die Lenzsche Pufferbohle erniedrigt werden kann.

  • Hallo Betriebsleitung der NauKb,


    danke für die Info. Auf den Fotos sieht es so aus, dass man annehnen könnte, die Pufferbohle wäre oben abgesägt und der Wagenkasten unten um ein Brett ergänzt worden. So kann man sich täuschen. Saubere Arbeit eben!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!