Kiss BR 58er ist eingetroffen

  • Hallo Michael


    eine sehr schöne Idee. Und wirklich sauber umgesetzt.


    Ich wollte dafür alte leere Kugekschreiberminen nehmen. Habe aber noch nicht probiert, ob sie weich genug sind und trotzdem wieder zurückfedern.


    Leider habe ich an einer wichtigen Stelle meiner Anlage mit Flexgleis fast den R1 von Lenz verbauen müssen.
    Ohne Rohre macht die BR 58 dort überaupt keine Probleme. Aber falls ich sie dranlassen möchte, müssen die sich schon ganz schön "verbeugen".


    Mal sehen, was ich sonst noch auftreiben kann: Moosgummi ist zu weich, Plastikschlauch - wie bei Dir - könnte evtl. (auch gekürzt) gehen; Kupferdraht mit Isoliermaterial könnte man mal probieren; könnte aber zu weich sein; Klingekdraht sicher zu hart.


    Vielleicht hat ja noch jemand hier im Forum eine andere Idee.


    Und wenn schon - dann auch für R1.


    Beste Grüße


    Hendrik

  • Hallo Hendrik, ich hatte anfangs die Tendenz, einfachen Isolierschlauch aus weichem PVC zu nehmen, in das ein Stück Federdraht geschoben wird. Das kompliziert die Sache aber wieder. Rein gefühlsmäßig halte ich nach meiner jetzigen Erfahrung das Material der Kugelschreibermine für zu hart. Von dem Schrumpfschlauch hätte ich noch genug übrig, könnte Dir gerne etwas zuschicken. ;)
    PS: R1 habe ich leider nirgends verlegt, kann deswegen nichts dazu sagen.

  • Hallo Michael


    danke für das Angebot.
    Durch die Arbeiten an den Viessmann-Formsignalen habe ich momentan Schrumpfschläuche en masse bis runter zu 1,5mm. In allen Farben.
    Und ich habe mal kurz probiert: das könnte klappen auch für den R1, wenn man die Schläuche/bzw. dann Rohre etwas kürzt. Dann knicken die Schrumpfschläuche hoffentlich nicht irreversibel.
    Ich probiere das mal mit Schläuchen in Rot oder Gelb zum guten Beobachten und kürze Scheibchen für Scheibchen; und erst wenn die maximale Grenzlänge erreicht ist, färbe ich den Schlauch ein. Wenn noch ein Rest da ist :) .
    Also herzlichen Dank nochmals für den Tipp und das Vormachen.
    So macht das Spaß.


    Beste Grüße


    Hendrik

  • Hallo zusammen,


    hallo Dietmar und die auch die anderen Kollegen der Feuerbüchsenbeleuchtung, was ihr hier zeigt, dass verdient einfach mal Respekt. Im Grunde seit ihr ein Taktgeber für Verbesserungen und Innovationen.


    Hier mal ein Bild was heute alles machbar ist.


    Br 55 Feuerbüchsentüre öffnet und schließt über einen Servo, dazu wird das flackern heller wenn die Lok und Last fährt, klare Fall weil die Feueranfachung stärker ist. Im Stand glimt es so vor sich hin. Der Tender der Lok mal nicht voll mit Kohle bis Oberkante Unterlippe, auch das sollte sich mal langsam durchsetzen, ich hab das Gefühl die Dampfer kommen immer alle gerade vom Hochbunker angerollt.


    Gut das ist jetzt ein andere Maßstab aber es zeigt, wie weit man das auf die Spitze treiben kann. Ich mag auch das Flackern in meiner 50er, das hat schon was.


    Viel Spaß beim basteln.



    MFG


    Michael

  • Hi Dietmar,


    schön von dir wieder zu lesen.


    Find den Umbau sehr gelungen, die 99er wirkt real und das Feuerhaus wird schön durch das Feuer erhellt, sieht sehr stimmig aus!


    Vielleicht halten eure Inovationen bald auch in alle kommenden Spur 0 Loks Einzug, eben näher am Vorbild..darum ging es doch auch noch gleich bei 0.


    MFG


    Micha

  • Hallo,


    die Lösung mit dem Schrumpfschlauch könnte man noch verfeinern:
    Eine lange dünne Spiralfeder ähnlich wie die Feder der Kugelschreibermine in den Schrumpfschlauch mit einstecken.
    Wenn man in die Spiralfeder ein kleines Stück Gewindestange im Durchmesser der Kolbenschutzrohrbefestigung einlötet oder klebt, dann hat man ein einschraubbares, flexibles u. nachfederndes Kolbenschutzrohr
    Beim Schrumpfen muss man nur aufpassen, das nicht zu viel Wärme ensteht.
    Nur so viel, das die Feder stramm im Schlauch sitzt.


    Viele Grüße,
    Harald

  • Hallo in die Runde,


    Meistens patiniere ich Spur 1, aber so ab und zu kommt glücklicherweise ein Spur 0 Modell vorbei! Ich habe schon lange nicht auf diesem Forum geschrieben, aber möchte öfter Spur 0 patinieren: es ist einfach für diese Arbeit die Ideale Grösse... In Büseck bin ich kommendes Jahr mit ein kleiner Stand vertreten, also treffen wir uns vielleicht da? in meinem Auftragsvorrat warten noch eine Br.41 und die geliebte Jumbo Br.44... die Vorfreude ist schon gross, aber mehr nächstes jahr: die bau der KM1 Messe Anlage die ich in Auftrag bekommen habe, fragt alle Zeit.


    Für mehr Bilder und Info schauen Sie bitte auf meinem Blog hier Ich wünsche Ihnen schöne Tage und ein guten Rutsch ins neue Jahr.


    Mit freundliche Grüsse,


    Michiel Stolp / Becasse


    http://becasse-weathering.blogspot.nl/

  • Hallo,


    kann mir jemand sagen welche CV ich ändern muss, damit der Lüfter so dreht, damit im Stillstand der Dampf etwas stärker aus dem Schlot tritt (also so, als ob der Bläser an ist).
    In der vorgegebenen Einstellung "fällt" der Dampf nach unten bzw. kräuselt sich unschön um Schlot und nach unten um den Kessel.


    Vielen Dank für die Unterstützung
    Stefan

  • Hallo,


    ich hätte einmal 2 Fragen zur Kiss BR 58.


    1. Ist der Grössenunterschied zwischen einem Kiss Modell ( BR 58 / 1:43,5) und Lenz Modell ( BR 24 / 1:45) extrem.


    2. Kann man die Kiss BR 58 umrüsten auf Lenz Kupplung.


    Besten Dank für Eure Angaben.



    Gruss Marco

  • Hallo Marco,
    die Antwort auf Frage 1 kann ich Dir nicht beantworten, das liegt im Auge des Betrachters. Mir persönlich macht diese Differenz keine Probleme, nicht einmal dann, wenn meine BR 58 (1:43,5) ein paar Wagen von Lenz (1:45) durch die Landschaft zieht. ;)


    Zu Deiner zweiten Frage: ja, sogar sehr einfach, wie ich es in diesem Thread im Beitrag 104 beschrieben habe. ;)

  • Hallo werte Mitstreiter,


    wer von Euch hat schon (erfolgreich!) versucht, die Kohle aus dem Tender zu bekommen? Mir ist der Tender etwas zu voll.
    Dachte der Einsatz wäre evtl. nach dem Trennen von Fahrwerk und Gehäuse von unten leicht (bzw. leichter) herauszudrücken. Fehlanzeige - das ist wohl verlötet.
    Weiß jemand wie die Kohle miteinder verklebt ist? Ein wasserlöslicher Kleber ist es auf jeden Fall nicht - wär' ja zu einfach...


    Vielen Dank für Eure Hilfe im Voraus.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo.


    Ich kann aus den vielen Beiträgen wo es irgendwann Probleme gibt nur feststellen, das es an einem einheitlichen System fehlt. Da werden verschiedene Komponenten zusammen gefügt und man wundert sich das irgendwas nicht mehr hin haut.


    Gruß Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

  • Hallo Dietmar,
    ich kann dieses Verhalten nicht bestätigen, habe in meiner 58 allerdings auch keinerlei zusätzliche Verbraucher verbaut. Das Feuerbüchsenlicht hatte ich wie hier beschrieben mit einem zweiten Funktionsdecoder im Tender gespeist. Deswegen ist bei mir der Gesamtverbrauch des Lokdecoders auch nicht gestiegen. Ich vermute, dass bei Deinen zusätzlichen Verbrauchern der Decoder zu stark belastet ist, irgendwo steht in der Anleitung des Loksound 4.0, dass die Summe der Verbraucher an den Ausgängen eine gewisse Stromstärke - ich glaube 100 Milliampere - nicht übersteigen darf. Ganz blöde Frage: Hast Du zufällig versehentlich den Rangiergang eingeschaltet?
    Hein: Grundsätzlich ist gegen "verschiedene Komponenten" nichts einzuwenden, wenn die Grundvoraussetzungen beachtet werden. Probleme, die durchaus auch mit hauseigenen Komponenten entstehen können, sind dazu da, gelöst zu werden, und ich bin sicher, dass Dietmar die Sache in den Griff bekommt ;)

  • Hallo,


    habe meine BR 58 in Epoche IIIa auch erhalten.


    Nun zu meinen Fragen:


    - auf welcher Seite in Fahrrichtung ist welche Figur
    - mit was habt Ihr die Figuren befestigt


    Besten Dank für Eure Antworten.


    Gruss Marco

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!