Patinierung + Wagenboden Selbstbau für Lenz X05

  • Hallo alle Interessierten,
    hier mal ein Bild meines ersten patinierten Wagens, natürlich ein X05 preislich bei scheitern geradeso verkraftbar :)
    'Zwei Dinge würde ich hauptsächlich gerne wissen: Die Kreideaufschrift Lanz ? Ist das vorbildgerecht ? Habe sowas bei einem anderen Forumianer gesehen, fand es nachahmenswert weiß aber nicht ob soetwas so auch gemacht wurde.
    Dann wüsste ich noch gerne wie Ihr die fettabdrücke auf den Puffern nachbildet ? Q-Tips aber dann ? FArbe ? Fett ? Öl ? und wie wird das dann fixiert ?


    Leider hab ich derzeit nur ein Handy und kein ordentliches Licht, ich hoffe man sieht es trotzdem ein wenig. Echtholzboden fehlt noch ist aber am entstehen. Auch hierzu ein Bild.
    Die "Leisten" sind im übrigen Zedernholz Anzünder für Zigarren, die gibt es im gut sortieren Tabakfachhandel (Kiosk um die Ecke) wie Streichhölzer in der Schachtel, sofern man so einen noch findet heutzutage.
    Mir gefallen Sie sehr gut. Da sie eine schöne Maserung haben.


    Grüße
    Patrik


    PS Hab nochmal 3 weitere Bilder jetzt mit der Digi-Cam hochgeladen. Es fehlt noch die Schraubenkupplung und das Fett auf den Puffern :)

  • Hi Patrik
    Ich find das sieht schon sehr brauchbar aus mit der Alterung ist das ja so eine sache ich pers. altere bei mir auch alles und x05 war auch mein erstes opfer und ich finde erlaubt ist was gefällt da ich denk wenn man sich an ein paar grundfarben hält kann nicht viel schief gehen, für mich ist nur entscheidend dieses aus der packung aussehen muss weg
    Micha

  • Guten Abend Patrik,


    Mit einem schwarzen Kajalstift, der meistens durch Frauen benutzt wird um sich ein wenig aufzudonnern, kann man seht gut Fettabdrücke an Puffer und Spuren von einer periodischen Wartung nachahmen.


    Gruß,


    Jacques Timmermans

  • Hallo Patrik


    ich habe für Öl- bzw. Fett-Rückstände exzellente Erfahrung mit der Farbe H342-Öl von Gunze-Sangyo gemacht.
    Ich benutze diese Alterungsfarbe sowohl für Fettnachbildungen wie auch für Öllachen auf Stein, schillerndem Öl auf Wasser oder z.B. bei ausgelaufenem Benzin oder undichten Öl-Fässern etc.


    Ganz fantastisch. Sieht super aus. Wirkt richtig glitschig und sieht schön fettig aus.


    Beste Grüße


    Hendrik

  • Guten ABend,


    der Wagenboden des X05 ist fertig. Da mir die Anzündhölzchen ausgegangen sind habe ich mir die Zwischenlagen von Ziggarenkisten aus dem Zigarrenladen meines Vertrauens schenken lassen und diese passend zugeschnitten. Nun möchte ich den BOden nicht in den Wagen kleben um auch mal Ladegut tauschen zu können. Meine Idee ist braunes Backpapier als Trägermaterial zu verwenden und das auf die eingelegten Hölzschen zu kleben. Danach kann man das ganze einfach umdrehen.
    Backpapier deshalb weil es sehr dünn und auch sehr flexibel ist, kaum aufträgt aber auch beim kleben nicht aufweicht. Meine Frage nun: Welchen Kleber würdet ihr dafür verwenden ? Hat das schon mal jemand gemacht ? Oder hat jemand eine andere, bessere Idee ?


    Ich hänge mal ein Bild dran damit ihr euch den Wagenboden anschauen könnt. Eine weitere Frage wäre noch, waren die Bretter eines solchen Bodens immer exakt gleich oder gab es da auch unterschiede in der Breite ?


    Grüße
    Patrik

  • Hi Patrik
    Ich weiss nicht ob das mit dem Backpapier funzt, weil eigentlich nutzt man Backpapier weil eben nichts anhaften soll, also ich zumindest wenn ich eben Backe ich kann mir nicht vorstellen das Leim oder Kleber die nötige Verbindung zum Zedernholz herrstellt wenn ja wüsst ich auch gern mit welchem Medium die Verbindung herrgestellt wurde
    Klingt aber Interessant
    Ps
    Ich werd jetzt ein Zedernhölzchen verwenden um mir eine gute Havanna zu entfachen
    Micha

  • Guten Tag,


    also ich habe jetzt zum einen mit Hin und Weg Kleber von Noch den Wagenboden in den X05 eingeklebt. Gefällt mir gut und funktioniert sehr gut. Vorteil ist man kann die Hölzchen etwas schieben und auch mal ganz ablösen ohne dass etwas zu bruch geht. Solange eben bis alles sauber verlegt ist.


    Dann habe ich einen Wagenboden für einen OM12 gebaut. In der Mitte mit etwas Überstand wegen der Türen und diesen auf Backpapier mit besagtem Hin und Weg Kleber aufgebracht. Es entsteht ein extrem flexibler Wagenboden. Kann man sicher auch für einen Holzzaun (sollte natürlich von hinten nicht sichtbar sein) verwenden.


    Hier wieder Bilder. Leider hebt sich im Moment noch der Boden in der Mitte leicht ab, ich glaube aber das liegt an den Überständen in den Türen, werde ich mir nachher mal genauer anschauen müssen.



    Grüße und viel Spaß beim nachbasteln ..
    Patrik

  • so jetzt hab ich den Wagenboden einfach mal an den Seiten gerade geschnitten und siehe da er liegt plan auf. Also wirklich eine einfache und schnelle Bastelarbeit. Werde das ganze mal für meinen Gmms60 fertig machen und dann zeig ich das hier auch mal noch.


    Durch die Verwendung des Noch Klebers lassen sich auch einzelne Leisten einfach abziehen und wieder aufkleben. Es kann also der gesamte Tür/Mittelbereich für den OM12 ohne große Mühne nochmal neu gemacht werden.
    Unglaublich auch wie flexibel das Ganze jetzt ist. Nun weiß ich endlich wie ich meine Rolläden am Kühlhaus nachbauen kann. Einfach Silbern oder grau streichen und fertig sind die Rolltore.


    Grüße
    Patrik

  • Falls der Kleber von Noch nicht so einfach zu bekommen ist kann man alternativ Fixogum von Marabu verwenden. Geht auch wieder ab und bleibt flexibel.


    H3x

    Im Bau: Papierfabrik Koslar an der Jülicher Kreisbahn und Module nach Fremo-Norm.


    Mein Spur 0 Blog: 1durch45.de

  • "Frostiger Abschied"


    Übrigens nicht zu vergessen:


    dünn mit Ponal etc. eingestrichen lassen sich zusätzlich aufgelegte Wagenböden sehr gut verkleben.


    Und wenn's nicht mehr gefällt:
    Wagen über Nacht in den Gefrierschrank und am nächsten Morgen läßt sich der Boden wieder ganz leicht entfernen.


    Reine Zauberei - aber es funktioniert wirklich.


    Beste Grüße


    Hendrik

  • Moin Patrik,


    vor etwa 14 Tagen hatte ich das Glück, dass direkt neben meiner Sausebahn ein tschechischer Niederbordwagen stand. :thumbup:


    Da mein Führerstand höher als der Fahrgastraum ist, habe ich die Gelegenheit genutzt und ein paar Fotos von schräg oben gemacht :




    Hier kann man sehr gut die Gebrauchs-Spuren und Färbung des Bohlenbelages sehen.



    Tschüß aus Leese


    Frank-Martin

    Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!! ;)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!