Von Murnau nach Oberammergau

  • Moin Moin.


    Es musste mal so kommen. Lange habe ich überlegt ob ich diesen Schritt angehen werde , aber meine Unzufriedenheit über mein Konzept wurde immer stärker. Gespräche mit Kollegen im Letzten Jahr verstärkten dieses Vorhaben immer mehr. Als Micha ( SH Nuller) letztes Jahr bei mir zu Besuch war, regte er an doch einen Schattenbahnhof mit ein zu planen weil der ständige Kreisverkehr ohne Zugwechsel doch bald langweilig wird. Bei den ganzen Planungen der letzten sechs Monate stieß ich immer wieder auf ein Höhenproblem zwischen der unteren und oberen Ebene. Gleich zu Anfang beim Aufbau der Anlage hatte ich einen riesen Fehler gemacht. Um eine Tischhöhe von 1,20 m zu erreichen hatte ich auf den alten Anlagentisch aus H0 Zeiten einfach 2x 3 cm starke Styrodur Platten verlegt. Das waren mit alter Spanplatte Korkauflagen knapp 8 cm zufiel um unterhalb mit E Lok Betrieb einen Schattenbahnhof an zu legen.



    Alle Gedanken endeten immer wieder bei einem Totalabbau der alten Konstruktion. Herausgekommen ist jetzt dieser Gleisplan mit einem Kreisverkehr in der oberen Ebene und zumindest jeweils ein Abstellgleis in jeder Richtung. Die Strecke wird jetzt zum neuen Bahnhof Murnau um jeweils 12 cm ( 2,3 % ) abgesenkt und die Neigungsstrecken mit Abstellgleis werden über Tunnelt. Von Bahnhof Murnau der jetzt als Abzweigbahnhof gebaut wird führt die Strecke jetzt fallend (2-2,5 % ) in die untere Ebene über Bahnhof Bad Kohlgrub und endet im Bahnhof Oberammergau.



    Warum nun Murnau- Oberammergau ? Ausschlaggebend war der Erwerb von zwei Pola Modellen der E 69 und auch Fachbücher über diese Lok und dessen Einsatzzeit und Hausstrecke. Aber auch Nils sein Bericht über den Bau des Endbahnhofes Bad Harzburg festigten den Entschluss doch noch die Notbremse zu treten und einen Neuaufbau ( aber nur zweiter Kelleraum ) zu beginnen und nun auch ein dem Vorbild angelehntes Streckenkonzept zu erreichen. Zur Zeit sind aber nur Haar streubende Bilder aus dem Keller zu zeigen.



    Neuanlage Bahnhof Murnau



    Neigungsstrecke bei dem Wanddurchbruch



    Einfahrtsbereich Bahnhof Murnau



    Hier kommt jetzt BF Oberammergau hin.



    Der alte BF Heidenau West wird umbenannt und Bad Kohlgrub. Nun habe ich ganz einfach mein schönes Heidenau in den Süden verlegt, ging ganz einfach :rolleyes: .


    schönen Sonntag noch


    Hein , der aber immer noch in Heidenau wohnt.

  • Hallo Hein


    gratuliere zu Deinem Mut zu Adam und Eva zurückzukehren (oder fast jedefalls). Ich halte die Daumen, dass das wirklich was wird.


    Und da all diese Bahnhöfe ja hier gleich bei mir um die Ecke sind, werde ich ab und zu mal schauen, wie weit künstlerische Freiheit und Realität voneinander abweichen.


    Aber Spaß beiseite: ich wünsche weiterhin viel Freude und Zufriedenheit beim Hobby.


    Beste Grüße


    Hendrik

  • Guten Morgen (6.43 Uhr???) Hein,


    da ahnt man nichts Böses :D und dann krempelst Du mal mitten in der Nacht kurz Dein Kozept um!
    Aber ich kann Dich sehr gut verstehen. Wir werkeln zwar überall mit Kompromissen, aber wenn es Punkte gibt, die einen immer wieder ins Auge stechen oder unzufrieden machen, dann muss eben eine grundlegende Veränderung her.
    Mir gefällt die neue Planung sehr gut und für mich machen Gleise, die dafür sorgen, daß nicht immerzu derselbe Zug im Kreis fährt, einen wesentlichen Teil der Vorbildtreue und des Spielspaßes aus. Eventuell kannst Du in den verdeckten Bereichen (z. B. zwischen Bad Kohlgrub und dem Sägewerk) auch noch das ein oder andere Stumpfgleis mit einbauen (z. B. für Triebwagen, Wendezüge etc.). Je mehr, desto abwechslungsreicher kann der Betrieb werden. Murnau ist ein interessantes Vorbild und ich wünsche Dir viel Spaß bei der Umsetzung. Ich freue mich schon auf Deine weiteren Berichte.


    Noch einen flotten Sonntag


    Nils

  • Hallo Hein,


    da wünsche ich Dir gutes Gelingen.


    Viele Grüße
    Robert

  • Hallo Hein,


    das Du ein Mann der Tat bist wissen wir ja seit Langem, ein nicht befriedigendes Konzept von Grund auf zu erneuern ist vernünftig und was Du nun planst verspricht echte Bereicherung beim Spielen, äh pardon...beim Betrieb machen. ;)


    Ich wünsche Dir ebenfalls viel Vergnügen und gutes Gelingen! :thumbup::)


    Gleichzeitig verdeutlicht mir Dein Entschluß nochmals, wie wichtig es ist das man sein Anlagenkonzept in Spur Null sehr gründlich durchdenkt.


    Viele Grüße,


    Dirk :)

  • Hallo Hein, immer wieder bewundernswert, mit welch brutalen Mitteln du zu Werke gehst. Das Konzept gefällt mir und die Strecke Murnau- Oberammergau kenne ich von einem Kuraufenthalt. Bei Diskussionen, welche Loks gewünscht werden, hatte ich ja auch schon die E 69 vorgeschlagen. Eine tolle kleine Lok, da kann man vom bayr. Localbahnwagen bis zum Silberling alles ranhängen und für die Strecke braucht man nur eine einfache Oberleitung. Dann passt ja auch deine alpine Hintergrundkulisse. Ich drücke dir für dein Projekt, beide Daumen.


    Gruß Micha :)

  • Hallo Hein,


    die Überraschung ist dir gelungen! Zumindest auf mich hat deine Ankündigung gewirkt wie die sprichwörtliche "kalte Dusche" oder, zeitgemässer, wie "eisschwimmen" ...


    Ich wünsche dir für deinen Umzug nach Bayern jedenfalls jede Menge "glücklicher Händchen", damit nicht in zwei, drei Jahren schon wieder der nächste Umzug vor der Tür steht ...


    Mit den besten Wünschen und Grüssen


    Dieter

  • Hallo .


    Nun bin ich wirklich ein wenig Platt über den Zuspruch meiner kleinen Änderung, dafür ein großes Dankeschön.


    @ Hendrik.


    Gut das du in der Nähe wohnst, da kann ich dich ja nach den Details ausfragen :thumbup: . Aber glaub mir , Genau und Vorbildgetreu bekomme ich das gar nicht hin, auch wenn es blöd klingt ich habe auch zu wenig Platz. :S Aber darum geht es mir auch gar nicht, die E69 ist nun mal nur auf dieser Strecke immer im Einsatz gewesen und das war für mich der Grund diesen Streckenabschnitt seinen Namen zu geben.


    @ Dirk.


    Im Grunde hast du Recht, eine vernünftige Planung sollte schon voraus gehen. Aber ich Handel eben oft aus dem Bauch heraus und dann kommt eben so was dabei heraus. Für mich aber nicht so Tragisch, mit Abbrechen kennen ich mich schon aus. ^^


    @ Nils und Micha.


    Im Grunde seit Ihr beide auch Mitschuldig an dieser ganzen Umplanung, Nils dein Endbahnhof hat es mir schon angetan und Micha mit seinem kleinen Hinweis auf den Schattenbahnhof auch. Micha, gerade wegen meiner Kulisse habe ich den Heidenau in den Süden verlegt, das passt doch nun. :rolleyes:


    @ Dieter.


    Ich kann mir vorstellen das du so was nicht gemacht hättest. Wenn du was aufbaust denn Endgültig. Ich war nun nicht so Überrascht weil ich das Problem schon lange vor mir hergeschoben habe. Geärgert habe ich mich schon darüber vor gut zwei Jahren wenn ich Gleise verlegt habe und die immer etwas wellig waren. Es war nur eine Frage der Zeit wann das wegkommt. Jetzt war es eben so weit. Schnitt und aus , genau wie die Griechen es gerne möchten. 8) 8) .


    Und es geht schon wieder aufwärts. Die ersten Gleise wurden heute verlegt und auch die Stromversorgung wurde nun Verbessert ( neue Ringleitung, war auch schon lange geplant )



    Die neue Steigungsstrecke mit 2,3 % klappt wirklich gut , die Köf II schafft fünf Lenzwagen und rutscht nicht , alle andern Loks haben keine Probleme.



    Die beiden Weichen müssen noch etwas nach vorne gezogen werden damit ich wenigstens vier Lima Wagen an den Bahnsteig bekomme, es klingt zwar blöd , aber auch ich habe zu wenig Platz .



    So soll der Bahnhof Murnau mal ungefähr aussehen, zur rechten Seite wird natürlich noch was angebaut aber dazu später.


    Allen einen schönen Restsonntag


    Gruß Hein

  • Hallo Hein,


    "ich kann mir vorstellen, dass du so was nicht gemacht hättest. Wenn du was aufbaust, dann endgültig." Ich betrachte diese deine Feststellung einfach mal als Kompliment, auch, wenn sie so nicht ganz richtig ist: 'endgültig' an der 'Moritzbahn' ist lediglich das auch in diesem Forum hin und wieder belächelte, kritisierte und als 'Spielbahn' abgetane Grundkonzept der "8", die in einem verhältnismässig kleinen Kellerraum eine längere Fahrstrecke ermöglicht ...


    Ein kluger Kopf hat mal erkannt, dass "das einzig Beständige im Leben der stetige Wandel ist", und das kannst du getrost auch auf die 'Moritzbahn' übertragen: Die bisher vorgenommenen baulichen Veränderungen waren zwar nie so grossformatig wie in Heidenau (du verfügst ja auch über erheblich mehr Platz!), haben aber in der Essenz immer zu Verbesserungen z. B. im Betriebsablauf geführt.


    Und noch etwas - statistisch betrachtet kannst du zudem eine erheblich längere Zeitspanne für kommende Modellbahn-Aktivitäten einplanen als ich - auch das ist ein nicht zu unterschätzender Aspekt!


    Ich wünsche dir jedenfalls weiterhin viel Spass mit dem gemeinsamen Hobby und auch für Murnau - Oberammergau viele tolle Ideen!


    Mit den besten Grüssen
    Dieter


    P.S. kleiner Tipp - mach dich mal schlau über das 'Gelbe Haus' in Murnau - das könnte ein echter Hingucker auf deiner Anlage werden!

  • Hallo Hein,


    Drottel wird sofort die Signalbaustelle verlassen und zu Dir zurückeilen, um dort seine gewohnte Arbeitsstellung einzunehmen :D !


    Mir gefällt schon seit Längerem Dein Mut zu -auch radikalen- Änderungen und die Ehrlichkeit, mit der Du Dein Bauen hier im Forum darstellst :thumbsup: .
    Da ist nichts Geschwollenes, kein Oberlehrer und auch sonst kein selbsternannter Experte, sondern ein kluger, handwerklich begabter Mensch, der auch zu Fehlern steht, daraus lernt und uns alle wissen läßt, dass wir nicht perfekt sind ^^ .
    Ich glaube, Du machst auf diese Weise nicht nur mir Mut zum Weiter- bzw. Umbauen, so dass der Spaß -auch im Sinne von Dieters Worten zum Wandel- uns lange erhalten bleibt :!:


    Ich freue mich jetzt schon auf weitere Berichte über Murnau-Oberammergau ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^ ^^


    Carl aus dem Westerwald

  • Moin Hein,


    ich finde ganz toll was Du da machst.
    Ein echter "Hingucker" , Deine Anlage. Ich bin ja auf diesem Gebiet noch recht "grün", und schaue mir bei Dir gerne etwas ab.
    Super finde ich Deine Hintergründe....selbst gemalt??


    Viele Grüße Wulf

  • Hallo.


    Eine herrliche Woche , auch in Heidenau ist jetzt Winter, bis Mittag ein wenig Dienst und dann ab in den Keller :rolleyes: :rolleyes: .


    @ Dieter.


    Das kannst du ruhig als Kompliment auffassen, deine Arbeiten im Sektor Gebäude Bau sind einfach gut und haben mir schon sehr viel Anregung gegeben. Was deine Acht betrifft , da haben wir ja schon vor gut zwei Jahren darüber gesprochen aber ganz teile ich deine Meinung nicht, da hättest du auch mal auf gute Anregungen von Freunden hören sollen.


    Was den Bahnhof Murnau betrifft da habe ich natürlich schon im Netz geschaut, da hast du recht er ist ein schönes Gebäude was zum Nachbau aufruft. Die heutige Farbgebung ( ist ja letztes Jahr zum Bahnhof des Jahres gekürt worden ) gefällt mir aber nicht. Schaun ma mal was da bei mir heraus kommt.


    @ Carl.


    Danke für die netten Worte in deiner Beurteilung. Mit Anlehnung meine ich, weil es wohl nicht möglich ist so was im Modell nach zu bauen. Es ist auch weit ab vom Glauben, das geht, es wird im Modellbau immer ein Kompromiss bleiben. Meine Grundlage ist die das dort die E 69 ihre Haustrecke hatte und sie nie wo anders gefahren ist, hinzu kommt das auch meine anderen E Loks ( E 44-E 140 ) auf dieser Strecke in den letzten Jahren im Einsatz waren, das kommt mir natürlich sehr entgegen.


    Es geht schon wieder aufwärts. gestern und heute Nachmittag wurde der Rest vom Bahnhof Heidenau abgebaut und die andere Steigungsstrecke errichtet.



    Bis jetzt gefällt mir das ganze schon recht gut. bei den Gleisverlegungen muss ich natürlich noch etwas rum Fummeln.



    Ich hoffe das der Zugverkehr am Wochenende wieder auf genommen werden kann.



    Bis bald


    Gruß Hein

  • Moin moin Hein,


    die schöne Anlage war doch fast fertig, und nu isse wech.
    Aber das ist ja das schöne an unserem Hobby, bist du auf der einen Seite fertig wird die andere wieder abgerissen.
    Etwas was jemand, der kein Modelleisenbahner ist, jemals begreifen wird.
    Bin mal gespannt wie lange du zum Wiederaufbau brauchst.
    Ich komme ja leider kaum dazu weiter zu bauen, geschweige denn irgend etwas fertiges einzureißen.


    Viel Spaß beim Wiederaufbau
    Gruß
    Söhnke


    PS. Schön aufgeräumt dein Keller. Nur für die Fotos? ;)

  • Na das sieht ja schon richtig spannend aus, und wenn du jeden Tag ab Mittag in den Keller kannst, dann kannst du bestimmt am Wochenende schon fahren.
    Ich werde auf jeden Fall wieder reinschauen


    Viel Erfolg weiterhin beim Bauen wünscht

    Meinhard,
    der wohl immer noch nördlichste Nuller Deutschlands

  • Moin Hein,
    meine BEGEISTERUNG über die von dir vorgenommenen Änderungen, kennt fast keine Grenzen. Aber am meisten BEGEISTERT mich deine neue Fahrstromringleitung, absolut SPITZE. Jetzt nur noch ein paar Gleise verlegt, genügend Einspeisungen an die Gleise gelegt, und der Spiel- (Fahr-) spaß kann wieder beginnen.
    Meine ehemalige Verlobte und ich freuen uns schon schon darauf, dein NEUES Meisterwerk demnächst in Augenschein nehmen zu können.
    Viel Spaß, und immer genügend Material für den Wiederaufbau wünscht dir


    Heiko
    der von der eingeschneiten Neckarquelle

  • Hallo .


    Die jetztigen Tage sind wirklich gut für den Aufenthalt im Keller.


    @ Söhnke-.


    Es muss ja nicht immer alles Bestand haben was man erbaut, die Zeit geht weiter und die Gedanken der Entwicklung an der Moba auch. , also da mach ich mir keinen großen Kopf drum es ist halt so und wie du schon gesagt hast , keiner begreift das ( am wenigsten meine Frau X( ). Was den sauberen Keller betrifft, da bin ich schon Eigen, sauber muss es sein sonst fühl ich mich auch nicht richtig wohl. Obwohl Sauber und Sauber, das sind zwei verschieden Welten zwischen meiner Frau und mir.


    @ Meinhard.


    Ich hoffe du schaust nicht nur hier im Forum vorbei, sondern auch mal wieder in diesem Jahr mit deiner Frau Live.


    @ Heiko.


    Das hast du nun als alter Elektrospezialist wieder mal auf den Bildern gesehen. Es ist richtig das ich bei der Neuplanung auch gleich meine schon überfällige und alte Ringleitung mit erneuere. Habe leider nur wegen der Dringlichkeit nur 1 qm mm für die Ringleitung bekommen, die Abgänge zu den Gleisen sind 0,75 qm mm.


    Heute ging es schon mit großen Schritten voran, statt am Wochenende wurde heute schon der Fahrbetrieb in der oberen Ebene wieder aufgenommen . Es läuft alles mit den Steigungen sehr Zufriedenstellend, kein rutschen der Loks und alle ziehen die maximale Anhängelast.




    Nur meine Pola E44 macht auf der Neigungsstrecke beim anhalten einige Probleme, sie wird durch die Anhängelast einfach weiter geschoben und überfährt den Halteabschnitt, ist wohl noch etwas zu leicht und die guten Munz Antriebe tun Ihr übriges. Die muss wohl noch ein wenig Gewicht bekommen.



    Nun muss ich erst mal meinen Nachbarn anrufen. Es wird Zeit das er den Hintergrund aufbessert. Bestechungsgeld in Form von einer Kiste Bier steht schon bereit.


    Bis bald


    Gruß Hein

  • Hallo Hein,


    was Du in der kurzen Zeit einreisst und wieder aufbaust ist schon beeindruckend. Glückwunsch, dass die Züge schon wieder rollen, das ist ja die Grundlage und die Landschaft - naja, da schmeiss ich uns jetzt einfach mal in einen Topf und sage: "Landschaft, für unsereins kein Problem".


    Aber jetzt geht es um die Neigunsstrecke. Die Prozente halten sich ja wirklich in Grenzen und, wie Du schreibst, sind für keinen Zug ein Problem. Bei mir ist das auch so und trotzdem hat mir eine Lok ein Ei gelegt. Rauf ja, sogar mit getesteter maximaler Überlast - aber runter. Deine 44 er macht mir ein bisschen Sorgen. Ich bezweifle nämlich stark, ob mehr Gewicht in der Lok ein Nachschieben durch den Zug verhindern wird. Ich glaube vielmehr, dass die Munzantriebe durch mehr Adhäsion, bedingt durch mehr Gewicht, noch besser greifen und der Schub durch den Zug noch unterstützt wird. Ich kann mir halt gerade nicht vortellen, dass was Nachgeschobenes durch mehr Gewicht das (ungebremste) Nachzuschiebende zu bremsen vermag - ein bisschen wie auf einer Eisbahn - mehr Gewicht, rutscht weiter - vergleiche auch mit Eisstockschiessen. In echt ist ja jeder Wagen durch die durchgehende Bremse gebremst, also der ganze Zug, nicht aber so im Modell. Das entspringt jetzt keinem physikalischen Fachwissen (schiefe Ebene, Federwaage und solche Scherze), sondern meiner (eher naiven) Vorstellung vom Wirken bzw. Zusammenwirken von Kräften - und wenn ich schief liege lasse ich mich gerne eines Besseren belehren. Ich bin mir nicht sicher, aber probiers vorher lieber aus.


    Bei mir funzen, wie gesagt, alle Loks und TW´s rauf und runter ohne Schlupf, ohne Nachschieberei oder sonstige Mätzchen (Max. Neigung auf ca. 1,5 m auf meiner Anlage = 2,8 %, sonst 2,2 %. Für eine Schmalspurbahn lächerlich). Nur die doofe "Bad Tiefenthal" (Dampflok), obwohl mit Faulhabermotor, lässt sich vom Zug leicht nachschieben und bei 4 schweren Eigenbauwagen mit Messinganteilen ruckelt sie sogar leicht. Sie ist gerade zerlegt und kriegt ein neues, schlupffreies Getriebe.


    Viel Spass und Erfolg auf der Baustelle wünscht Dir weiterhin...

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited once, last by BTB0e+0 ().

  • Hallo Hein,


    ich glaube auch nicht, dass die E44 durch mehr Gewicht weniger weit laufen wird, ich denke mal, es wird eher noch mehr. Denn wenn
    die Masse erstmal in Bewegung ist, dann braucht man auch Kraft um sie wieder zu stoppen.
    Der Lok fehlen ganz einfach die Bremsen.
    Zum Thema Vorbeikommen: Wenn wir auf dem Weg nach Süden sind, dann werden wir gerne wieder reinschauen. Aber wann das sein wird,
    steht noch nicht fest.
    Bis dahin wünsche ich dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Weiterbauen.


    Gruß

    Meinhard,
    der wohl immer noch nördlichste Nuller Deutschlands

  • Hallo Hein,


    Du brauchst einen Bremswagen!


    Funktionieren könnte der so:



    Über einen Magneten im Gleis schaltet eine Schutzgasrohrkontakt ein Relais im Wagen, welcher eine Andruckrolle gegen das Getriebe an einer der Achsen drückt und damit diese Achse bremst. Der Rollwiederstand der Andruckrolle muss einstellbar sein. Diese Andruckrolle sollte aus Gummi sein, genauso wie die Rolle, welche dann mit dem Getriebe verbunden ist.
    Wenn der Zug dann unten angekommen ist, wird über einen weiteren Magneten und einen zweiten Schutzgasrohrkontakt die Rolle wieder vom Getriebe zurück gezogen und der Wagen bremst nicht mehr.


    Der ganze "Bremskram" müsste in einem Güterzugbegleitwagen unterzubringen sein.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!