Neues aus Groß-Reken

  • Hallo Kittelfreunde


    nachdem nun die erste Ausrüstung unseres Dampftriebwagens fertig war (siehe hierzu Kittel Dampftriebwagen in Beitrag 21), konnte nun endlich der Vatertagsausflug von letzter Woche nachgeholt werden.


    Gestern also, bei schönstem Pfingstwetter, machten unsere Mitglieder vom Museumsbahnverein) und Gäste eine wundervolle Fahrt zu den Gleisbauarbeiten im neuen Rangierbahnhof von Groß-Reken (die arbeiten da doch tatsächlich auch an Sonn- und Feiertagen; welch eine Disziplin und Hingabe).


    Wieder zurück im heimatlichen Bhf. gelangten nachmittags noch ein paar Aufnahmen von den müden aber sehr zufriedenen Teilnehmern.







    Vorsichtshalber war im Gepäckabteil vom Kitteltriebwagen eine große Kiste mit Ersatzglühbirnen mitgenommen worden. Wegen dem schönen hellen Sonnenschein brauchten nur 2 Birnen gewechselt werden.
    Da müssen wir Vereinsmitglieder aber wirklich noch nachbessern: irgendwo in der Sicherungsanlage ist da noch der Wurm drin; wir fahren ja schließlich mit Kohle und nicht mit Glühbirnen.





    Kurz bevor der DT zum Abstellgleis fuhr, konnten wir alle dann auch noch einmal die kleine Dampfmaschine bewundern, deren Wiederaufarbeitung uns so gut (und auch erfolgreich) gelungen ist.
    Hier noch ein paar der schönsten Aufnahmen.







    So, das waren die Kittelaufnahmen vom gestrigen Pfingstausflug.


    Unsere Fahrt ging ja zu den Gleisarbeiten für das neue Abstellgleis im Rbf. In ein paar Tagen sind die Bilder und ein ausführlicher Bericht von diesem wahren Erlebnisausflug zu den schweren Gleisarbeiten im Millimeterbereich mit modernster Technik fertig. Das ist wirklich eine Reise mit bleibendem Erinnerungswert. Und diese Eindrücke wird der Bericht ganz sicher auch vermitteln.


    Bis dahin beste Grüße


    Hendrik

  • Hallo Freunde der Spur 0


    Nun gibt es seit einiger Zeit ganz intensive Gleisarbeiten in Groß-Reken. Dort soll im Rbf ein 5. Gleis gebaut werden. Und das wird bestimmt kein „5. Rad am Wagen“, wie der Titel evtl. vermuten lassen könnte.


    Natürlich ist unser Rbf kein Hamburg-Maschen, aber der viele Betrieb zwischen Coesfeld & Münster und uns und dem Ruhrgebiet verlangt ganz einfach nach mehr Platz und guten Rangierlösungen.


    Bei den Gleisbauarbeiten kann jetzt der 22 t Weichenkranwagen von MAN endlich zeigen, was in ihm steckt. Mehr Details zum Kran finden sich hier: 22 t Weichenkranwagen „Nürnberg“ von MAN


    Die Kranmannschaft hat (unter meiner Oberaufsicht) einige Wochen intensiv geübt und sich auf die hiesigen, nicht immer einfachen Verhältnisse eingestellt. So wurde z.B. nach vielen Missverständnissen entschieden, dass die neu aufgestellten Lichtsignale im Rbf bei den Gleisarbeiten nicht beachtet werden. Alles geht nach Zuruf und mündlichem Fahrbefehl. Und das endete dann natürlich in einer riesigen Lauferei und Schreierei.


    Verlegt werden Gleisjoche, die von der Groß-Rekener BR 94 und einem X 05 herantransportiert wurden.
    Der 22 t MAN Kran mit Kranschutzwagen wird besonders feinfühlig gezogen von unserer V 60 aus dem kleinen Bw. Erdreich und Schotter werden von einem Bauzug mit einer vorgespannten BR 58 zu und von der Baustelle bewegt.


    Wie bereits berichtet waren wir ja jetzt am vergangenen Pfingstsonntag bei unserem Ausflug mit dem Kittel bei der Baustelle. Sonst kommt man da ja auch nicht so hin. Ist ja schon auf dem halben Weg nach Coesfeld :) .
    Hier sind also die wichtigsten Aufnahmen vom vergangenen Sonntag:


















    Und am späteren Nachmittag gibt es dann auch mal eine wohlverdiente Pause mit dem kleinen Pläuschchen.
    Und alle Beteiligten freuen sich immer wieder, dass am fernen Horizont der Bhf von Groß-Reken als Zeichen der Heimat bei der Arbeit zu sehen ist. Auch der Bauzug mit der BR 58 braucht nur knappe 30 Minuten bis dahin. Da macht die Arbeit mal so richtig Spaß.


    Und abschließend muss man bewundernd zugestehen, dass bei all dem Hin-und-her—Fahren des Krans, der Loks und Wagen, bei all dem Rufen, Winken und Kopfschütteln das 5. Gleis doch tatsächlich um ein paar Meter länger geworden ist :) .






    So, liebe Freunde, das war es für dieses Mal wieder aus Groß-Reken.
    Sobald ich aber wieder was Neues und Ungewöhnliches erfahre, melde ich mich wieder.


    Bis dahin viele Grüße


    Hendrik


    P.S. In den nächsten Tagen wird es noch ein ganz tolles Filmchen zu den Gleisarbeiten geben unter Betrieb in Groß-Reken

  • Hallo Freunde der Spur 0


    Endlich gibt es mal wieder was aus Groß-Reken zu berichten, was wirklich das Sommerloch füllen kann.


    Man glaubt es kaum: wir sind ja jetzt in Groß-Reken an so Einiges gewöhnt; aber das haben wir noch nicht gesehen: der Weichenkarn transportiert einen großen Motor zum kleinen Industriegebiet.


    Normalerweise ist der Kran ja für die nächste Zeit mit den Gleisarbeiten im kleinen Rbf beschäftigt.


    Gestern sah man ihn aber am Freiladegleis auftauchen. Seit eine Woche steht da ein großer Motor, der eigentlich zur Maschinenfabrik Potthoff im kleinen Industriegebiet geliefert werden sollte.


    Der MAN Kran hob den Motor auf das vordere Kranwagenteil. Dann zog eine V 100 den Kranwagen vorsichtig aus dem Ladegleis und rangierte Kran und Motor zur Maschinenfabrik. Und dann – kaum zu glauben – hob der Kran den Motor über den Zaun und stellte ihn im Hof der Firma Potthof ab. Dort werden jetzt einige Umbauten gemacht.
    Hier sind jetzt die ganz aktuellen Fotos von diesem Ereignis.


















    Und wie wir gehört haben, soll der Motor morgen schon weiter verladen werden, um die Lieferzeiten kurz zu halten.


    Heute würde man das neudeutsch „LIFO“ nennen: last in – first out. Ist zwar eine etwas seltsame Methode, aber bereits vor fast 50 Jahren sah man das in Groß-Reken damals schon sehr pragmatisch.


    Wir bleiben dran und berichten weiter.


    Beste Grüße
    Hendrik

  • Hallo Hendrik,


    funktionierte denn der Motor noch nach der rabiaten Verladung? Kannst Deinen Jungs mal sagen, sie sollen künftig zwischen den Ketten und dem Motor Beilagen anbringen, oder gleich Ladegurte verwenden. ;) ;)


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Roland


    ja er funktioniert wohl noch.
    Hat aber ein paar Beulen an unempfindlichen Teilen bekommen.


    Ich habe aber gesehen, dass Gurte und Traversen in den nächsten Tagen hier in Groß-Reken ankommen sollen.


    Jetzt muss das halt erstmal so gehen.


    Ist ja alles noch echte Wertarbeit und hart im Nehmen.


    Viele Grüße


    Hendrik

  • Hallo Hendrik,


    es ist immer wieder eine Freude deine Berichte in Wort und in Bild zu verfolgen!!! :) :thumbup:


    Gruß nach Groß- Klein- und Mittel-Recken ;)


    Andreas

  • Hallo Kranfreunde


    Bis mittags haben wir am gestrigen Samstag warten müssen und dann war es soweit. Die fleißigen Leute bei Potthoff hatten alle Arbeiten in zwei Tag- und Nachtschichten fertig bekommen.


    Und wie versprochen hier die Bilder von der Verladung des Motors beim Werksareal der Firma Potthoff. Ohne lange zu zögern, hebt der MAN Kran den großen Motor über den Zaun und schwenkt dann weiter zu einem umgebauten Drehschemelwagen. Hier ist bereits ein zweiter Motor aufgeladen worden.













    Wie uns der Lademeister erklärte, wären unter Umgehung der Anfahrt über den Industrieanschluss und dem Einsatz des örtlichen Rollenbockkrans glatt 24 Std. eingespart worden. Kaum zu glauben.


    Und wir konnten dabei natürlich den MAN Kran in voller Aktion erleben.


    Unsere Köf vom kleinen Bw wird heute beide Motoren nach Castrop-Rauxel bringen (oder war es Wanne-Eickel ??? :) ). Dort bekommt sie das Krankenhaus als neue Notstromaggregate.


    So, liebe Freunde, das war der Bericht von dem Sondereinsatz vom MAN Kran. Und wie sich wohl alle sicher schon denken können, hatten wir unsere Filmausrüstung dabei. Ist zwar schwer und unhandlich – gerade das lange Richtmikrofon – aber das wollten wir uns nicht entgehen lassen.
    Also wird es demnächst einen neuen Film von diesem Sondereinsatz geben unter dem Thema: Betrieb in Groß-Reken


    Bis dahin erstmal alles Gute und viele Grüße


    Hendrik

  • Hallo Freunde


    heute Morgen kam ich früh zufällig an unserem Freiladegleis vorbei.
    Und da sah ich sie: unseren MAN-Kran und Oskar, unseren Kranführer, wie er mit der neuen Krantraverse übt, hebt, senkt, schwenkt – es war die reinste Freude.


    Oskar ist übrigens unser hochbegabtes Groß-Rekener Faktotum, das wir schon mit dem Breuer-Traktor beobachtet hatten (siehe: [DB Regelspur] Neues aus Groß-Reken ab Beitrag 31).


    Und als Kranführer ist er wirklich eine Wucht. Und zusammen mit der Traverse werden er und sein Kran unschlagbar sein. Ein richtiges Hebegeschirr und keine Ketten mehr, die schräg zur Last angebracht sind und sich dabei Schwellen zur Jochmitte verschieben könnten. Und damit hat auch Groß-Reken die 50er Jahre endgültig verlassen und ist in der Neuzeit von 1969 angekommen.


    Ganz zu schweigen davon, dass sich damit jetzt noch größerer Gleisjoche bewegen lassen.







    Und eins wird auch mir ganz schnell klar:
    das wird die Gleisarbeiten im Rangierbahnhof enorm beschleunigen. Sicher werden sie bis Ende des Jahres fertig werden.


    Und dann müssen wir eine neue Beschäftigung für Oskar finden. Denn auf den DEMAG Bagger kann er nicht so einfach hinüber wechseln. Da muss er erst das Schaufel-Diplom machen. Aber vielleicht kann er ja dort ein Praktikum machen und schon mal die vielen Hebel kennen lernen.


    Und jetzt gehe ich in den Filmkeller und schneide den Film vom Sondereinsatz des MAN-Krans. In der nächsten Woche soll er doch fertig sein.


    Bis dahin beste Grüße


    Hendrik


    P.S. Übrigens sind jetzt auch eine größere Zahl an Ladegurten mit den nötigen Schäkeln eingetroffen. Die Leute hier haben jetzt wirklich traumhafte Arbeitsbedingungen. So gut möchte ich es .......

  • Hallo hendrik,


    wie geil ist das denn!!!!!!!


    Ich ziehe jedesmal meinen Hut vor deinen Szenen, alleine die Arbeit das alles herzurichten ist bestimmt schon eine Menge Arbeit. Dazu die ganzen Details.


    Das steht meiner Anlage auch noch bevor. Die 98.8 ist die letzte Spur 0 Lok. Danach widme ich mich auch der Ausgestaltung der Anlage, hier ist dein Werk ein Vorbild an Anregungen und Gedanken, was sich umsetzen läßt.


    Mach weiterso und hab Freude an der Spur 0.


    Daumen hoch....


    MFG


    Michael

  • Hallo Hendrik,


    ich kann mich gar nicht satt sehen und würde meine Anerkennung für Deine Arbeiten so gerne Begrünen. Allein mir fehlet es an der Möglichkeit dies jetzt zu tun :cursing: .
    Ganz großes Kino :!: :!: :!:


    Carl, der aus Murksbach :thumbup:

  • Hallo Carl, Michael und an alle anderen


    vielen Dank.
    Und Carl, es gibt ja noch den hier: ., ist auch schön grün und tut es ja auch :) .


    @ Michael: ja der Weg ist das Ziel; d.h. die Arbeit für die Vorbereitung ist ja das Eigentliche. Und diese Arbeit ist das größte Spiel. Du glaubst ja gar nicht, wie viel Arbeit/Spiel für die einzelnen Fotos bzw. Filmeinstellungen manchmal nötig ist.
    Manchmal wird 2 Stunden rangiert für ein Foto oder 10 Sekunden Film. Das wird nicht mit der großen Hand einfach dahin gestellt; das wird im Spiel richtig langsam entwickelt. Und dabei kommen immer wieder neue Ideen.
    Und vor der Kellertür hängt das berühmte Schild:

    "Achtung Aufnahme - bitte absolute Ruhe;
    nur die Lok darf schnaufen".


    Viele Grüße


    Hendrik

  • Hallo an alle Kranliebhaber


    da mehrfach gefragt hier nochmals die wichtigsten LINKS zum Weichenkran:


    - Link zum ARGE Forum und zu Frank Mintens Motorisierungsarbeiten: http://forum2.argespur0.de/forum2/viewtopic.php?f=6&t=3102


    - Link hier im SNM Forum zu den Kranarbeiten: 22 t Weichenkranwagen „Nürnberg“ von MAN


    - Link zu den Kranbildern in Groß-Reken: [DB Regelspur] Neues aus Groß-Reken ab Beitrag 162 ff.


    - Link zum Film über die Gleisbauarbeiten im Rbf von Groß-Reken: Betrieb in Groß-Reken und https://youtu.be/wv8Ztim2JJQ


    - Link zum Film über den Sondereinsatz des Krans beim Motor-/Maschinentransport: Betrieb in Groß-Reken ab Beitrag 57 und https://youtu.be/uMKEzDOY-zE


    Viel Spaß und beste Grüße


    Hendrik

    Edited 3 times, last by HüMo: Links ergänzt ().

  • Hallo Freunde der Spur 0


    Wie schon anderswo gemeldet gibt es jetzt seit ein paar Tagen eine BR 98.8 in Groß-Reken.
    Sie wurde für diverse Aushilfsarbeiten besorgt, da die jetzigen und neu anfallenden Arbeiten mit den vorhandenen Lokomotiven einfach nicht mehr zu schaffen waren.


    Wie bei uns hier zu erwarten ist, wurde die neue Lok allseits freudig begrüßt. Gestern nun durfte jeder irgendwie auch nur etwas autorisierte Groß-Rekener seine Nase tief auf, in, unter, vor und hinter die kleine Lok stecken, um alle quälende Neugier zu stillen. Und bis in die späten Nachmittagsstunden ging diese Nabelschau.








    Heute früh nun übernahm die BR 98.9 einer ihrer ersten regulären Aufgaben: den Nahverkehrszug um 6.19 Uhr nach Münster/Westf. bestehend aus einem Gepäckwagen und 3 Donnerbüchsen.


    Und da wir hier im platten Land anders als bei Eckhard/DVst HK keinen Erzzug ins Weserbergland ziehen/schieben müssen, schaffte unser Lö(c)kchen seine Aufgabe leicht schnaufend und säuselnd ganz ohne jede zusätzliche Hilfe.








    Morgen wird unsere BR 98.8 noch neue zusätzliche Aufgaben in Groß-Reken übernehmen, um dann Schritt für Schritt in den nächsten Wochen mit ihrer endgültigen und aller-, allerwichtigsten Aufgabe bei uns betreut zu werden.


    Wie immer werden wir weiter über diese ganz wichtig Entwicklung bei uns im südlichen Münsterland berichten.


    Bis dahin viele Grüße und ein schönes Wochenende


    Hendrik

  • Hallo Freunde der kleinen 98.8


    In der letzten Woche konnte man die neue BR 98.8 nicht nur im Zugbetrieb nach und von Münster erleben, sondern auch im Rangierbetrieb in Groß-Reken.

    Vor dem kleinen Bw und rund um das Freiladegleis und die Laderampe war die kleine Lok jeden Nachmittag zu beobachten.
    Dabei gelangen auch noch ein paar sehr aussagekräftig Fotos von der neuen Lok:















    Aufmerksamen Betrachtern wird sicher nicht entgangen sein, dass im Hintergrund der Fotos aus Groß-Reken ab und zu ein Ganzzug bestehend aus Talbot-Schotterwagen zu erkennen ist. Eines von vielen Zeichen für die immensen Gleisarbeiten im Rangierbahnhof zwischen Groß-Reken und Coesfeld.




    Und hier wird allernächster Zeit unsere BR 98.8 von größter Hilfe sein. Alles was Kraft hat und Räder, um auf Gleisen fahren zu können, wurde jetzt bei uns mobilisiert, um die komplizierte Logistik bei den Schotterarbeiten für die neuen Gleise zu unterstützen. Man möchte doch unbedingt vor Weihnachten fertig sein.
    Denn danach beginnen die Taiga-ähnlichen Winterstürme im Münsterland mit (gefühlten) arktischen Temperaturen, die man unseren leicht bekleideten Rottenarbeiter keinesfalls zumuten möchte.


    Und wenn hier jetzt einige zufällig an den Film „Dr. Schiwago“ denken – liegen sie gar nicht so falsch. Ein Filmteam ist von der DB beauftragt, einen (richtig fetzigen) Lehrfilm über die meisterliche Schotterlogistk bei uns zu drehen.


    Keine Sorge, das lasse ich mir nicht entgehen. Ich werde weiter berichten.


    Bis bald also.
    Und viele Grüße


    Hendrik

  • Hallo Baggerfreunde


    wie versprochen gibt es jetzt bald wieder etwas Neues über den DEMAG Bagger aus Groß-Reken zu berichten. Der Bagger ist ja nun wirklich vielfältig einsetzbar. Und das begleiten wir auch mit der Foto- und Filmkamera in Groß-Reken.


    Bevor es aber soweit ist, wollen wir noch mal ein paar Blicke auf den Bagger werfen und die wichtige Aufgabe des Schaufelwechsels.


    Das bedeutet einige zentrale Kletterarbeiten auf dem Ausleger.
    Über Leitern und den mit Handlauf gesicherten Ausleger ist das aber eine echt schnelle und sichere Arbeit. Sehr wichtig ist das genaue Umspannen der Seile und die sehr genaue Justierung der Seil- und Schaufelwege.
    Und natürlich dann das sehr gute Schmieren der Gelenke, damit die Schaufel so leicht wie möglich zu bewegen ist.


    Zur Modellfunktion noch ein Hinweis: bei Verwendung der großen, doch recht gewichtigen Schaufel wurde das Gegengewicht im hinteren Bereich vom Baggergehäuse durch Walzblei so weit vergrößert, dass der Bagger im Bereich der zentralen Drehachse im Gleichgewicht ist. So wurde das Verkanten der Getriebezahnräder beim Drehantrieb und das Ausleiern vermieden.


    Hier noch ein paar Bilder dazu:
















    Und wie schon angekündigt, gibt es in demnächst wieder einen neuen Film über den Arbeitseinsatz des Seilbaggers in Groß-Reken.


    Bis dahin viele Grüße
    Hendrik


    P.S. Wer noch viel mehr über den funkgesteuerten Bagger in Groß-Reken erfahren möchte, möge bitte hier weiter lesen: Der Schienenbagger von Groß-Reken

  • Hallo Carl


    herzlichen Dank für das schöne Bild.
    Ja, bei dem hohen Spielwert von so einem Bagger/Kran kann man wirklich zum "Spezialisten" werden.
    Und alle Forumskollegen, die Groß-Reken bisher besucht haben, legen nur sehr ungern die Fernsteuerung für den Bagger wieder aus der Hand. Das macht ganz einfach zu viel Spaß.


    Hier gibt es noch ein paar Bilder (und die Geschichte) von dem eigentlichen Vorbild für den Bagger, dem Kiesbagger vom Monbag-See in Monheim am Rhein:
    1) http://www.demag-bagger.de/andere/monbagsee/monbagsee.htm
    und eine weitere schöne Fotosammlung:
    2) http://images.google.de/url?sa…Q280Cp4_dtyDfZ7KfJjHj6WNA


    Wegen der Bildrechte habe ich mal vorsichtshalber nur die Links angegeben.


    Viele Grüße und Dank noch an alle wg. der "Danke-schöns"


    Hendrik

  • Nur eine kleine Ergänzung zu dem Kran aus Fützen, den Carl im Bild vorgestellt hat.
    Der Stand in seinem ERSTEN Leben in Konstanz am Bodensee.
    Genau wie das Stellwerksgebäude, das nun in Blumberg-Zollhaus steht.


    Gruß Heiko

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!