Neues aus Groß-Reken

  • Hallo liebe Leser


    vielen Dank für die "Sieg"-Lorbeeeren.


    Michael: da Du ja immer noch in Groß-Reken wohnst :) , kannst Du ja mal beim Stammtisch vorbei kommen und Dir das Gemauschel ansehen. Wie immer: nach außen hin sieht das nach heiler Welt aus, aber wie es dahinter aussieht......


    Und keine Sorge wegen des Arbeitsaufwands:
    die Fotos sind sowieso beim Modellbauen gemacht.
    Und da ich aus gesundheitlichen Gründen sehr, sehr viel Spazieren gehen muss (und als Ruheständler "sonst nichts zu tun habe") können alle geistig-theoretischen Arbeiten ja unterwegs im Kopf gemacht werden.
    Wieder zu hause angekommen, werden die Gedanken ganz schnell aufgeschrieben.
    Und davon lebt dann u.v.a. Groß-Reken im SNM-Forum und das MoBa-Hobby. In jeder Hinsicht.


    Jetzt besuche ich gedanklich mal in den nächsten Tagen die ersten 2 Fotografen und Preisträger, um sie dann hier vorzustellen ;)


    Bis dahin mit den besten Grüßen


    Hendrik

  • Hallo Freunde und Liebhaber des Morbiden in Spur 0


    Heute nun kam der erste versprochene Bericht vom Groß-Rekener Kurier mit mehr Einzelheiten über die Gewinner des Fotowettbewerbs.


    Gewonnen hat den Wettbewerb Heiko F. mit einem Foto vom Posten 28; seinem Arbeitsplatz an dem er mehr als 20 Jahre seinen Dienst getan hat.
    Als die Bahnstrecke nach Klein-Reken im letzten Jahr stillgelegt und durch einen Bahnbus ersetzt wurde, wurde auch der Posten 28 aufgegeben und Heiko F. in den Ruhestand versetzt.


    Heiko F. kaufte sich in Münster im Fotoladen eine Kamera. Und täglich besucht er nun seinen alten Arbeitsplatz, hält aus Gewohnheit Ordnung wie immer, beobachtet und macht Bilder.
    Und dabei hat er sich in den Rat des Fotohändlers gehalten: möglichst kleine Blende am Objektiv, um alles scharf zu kriegen und der Nenner bei der Belichtungszeit soll immer gleich oder größer sein als die Brennweite seines Objektivs - wenn er kein Stativ dabei hat.


    Und es hat geklappt. Eine Reihe schöner Bilder hat er gemacht und das seiner Meinung nach beste eingeschickt. Von der Jury wurde auch der hervorragende Zustand des uralten Siemens Läutewerks erwähnt, überhaupt der exzellente Zustand des alten Hauses, so als ob die Jahrzehnte an ihm spurlos vorbeigegangen wären und der Posten immer noch in Betrieb wäre. Na wenn das kein Lob ist.


    Und hier noch ein paar weitere Bilder von Heiko F. von seinem alten Posten 28:









    Einige weitere Bilder zeigte der Groß-Rekener Kurier vom Jürgen D., einem der beiden Gewinner des 3. Preises.
    Jürgen D. ist Mitarbeiter des kleinen Bw in Groß-Reken und ärgert sich täglich über die Unordnung, den Dreck, den Schlendrian und das häufige lasche Befolgen von Vorschriften.
    So kümmert er sich jetzt immer mehr um die Sicherheit am Arbeitsplatz und ist jetzt auch sehr aktiv im gerade frisch gewählten Betriebsrat.


    Für diese Arbeit hat er eigentlich die Fotos gemacht. Er braucht sie als Beweise und Vortragsdokumente, um aufzurütteln und etwas zum Besseren zu bewegen.
    Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte der Kurier diese Bilder nie bekommen. Aber seine Braut sah die schönen Bilder und hat sie heimlich unter seinem Namen zum Wettbewerb geschickt. Erst hing danach der Haussegen schief. Aber heute ist Jürgen D. ganz froh darüber, hilft ihm die Veröffentlichung doch bei seiner Arbeit im Betriebsrat.
    Allerdings muss er sich jetzt bei den Kollegen immer dafür rechtfertigen, wie er denn Missstände so super aufnehme könnte, dass sie schon wieder schön aussehen können und sich damit sogar Preise gewinnen lassen.
    Hier jetzt noch eine paar Fotos des kritischen und sicherheitsbewussten Betriebsratsmitglieds Jürgen D. von „schönen“ Missständen am Arbeitsplatz:










    Und das war die heutige Fotoausgabe des Groß-Rekener Kuriers nach dem Fotowettbewerb.
    Eine letzte weitere Fotosammlung soll das Thema dann demnächst fortsetzen.


    Sobald die da ist, melde ich mich wieder.


    Bis dahin mit den besten Wünschen für die Osterfeiertage und vielen Grüßen


    Hendrik

  • Ach Hendrik,


    es ist immer wieder so herrlich an deinen Bauten das ganze drin und dran und drumherum zu sehen, zu entdecken und immer wieder auf's Neue zu bestaunen. Glückwunsch zu deinem Gespür für Details im Detail.


    Weiter so meint

    Hans
    der
    Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - auf Regelspur und Meterspur... ;) - Siehe auch die entsprechenden Gebäude…: Gebäudemodelle der Oberharzbahn


    Alle nicht eigenen Bilder verwende ich mit Genehmigung der Autoren Ulrich Herz und Werner Martsch aus deren Büchern des Verlag Goslarsche Zeitung, Bücher: Mit der Eisenbahn in den Oberharz, Die Deutsche Bundesbahn im Harz und Harzvorland 1969-1994, Bw Goslar - Alle Rechte vorbehalten: http://www.bw-goslar.de

  • Hallo an alle Leser


    herzlichen Dank für die vielen (grünen) Ostereier und Kommentare.
    Ich habe sie alle gefunden und mich gefreut.


    Da sage noch einer, in Groß-Reken sei nichts los.
    Vorhin bekam ich eine Mail von einem "echten" Rekener, der meinte, er fühlte sich hier besser über seinen Ort informiert als durch die wirkliche und echte Lokalpresse :)


    So, jetzt wird es noch eine Folge mit dem "Gammelzeugs" geben und dann kommt mal wieder was Neues, Sauberes und Strahlendes. Sonst wird das hier zu negativ und man wird ganz depressiv ;)


    Dann also bis dahin und wie Hans der Altenauer schon sagte, immer weiter auf der Suche nach dem Detail im Detail bis hin zum "Higgs-Detail"


    Hendrik

  • Hallo Fotofreunde


    Heute morgen kam jetzt die letzte Kurier-Sonderausgabe zum Fotowettbewerb „Marode & morbide, vergammelt & verfallen“.


    Da gab es jetzt noch einige weitere Fotos vom 2. Gewinner. Und wer ist das?
    Natürlich der Rektor unserer Schule in Groß-Reken. Hatte ich mir doch schon gedacht, dass das Bild von ihm ist. Er ist ein wirklich ausgebuffter Fotograf.
    Der ist ja fast mehr beim alten Bw und schleicht da rum als er in der Schule Unterricht macht. Der macht da immer seine vogelkundlichen Beobachtungen. Kein Wunder dass der dann so tolle Aufnahmen hinkriegt.
    Hier noch mal sein Siegerfoto:



    Das war wirklich nur besser als mein Bild, weil die Jury das kleine Licht, die Lampe im Fenster so toll fand, als „letztes übriggebliebenes und einsames Zeichen von Heimeligkeit, menschlicher Wärme und zäher Ausdauer in einer völlig unwirtlichen Umgebung.
    Naja; da arbeitet doch schon lange keiner mehr. Das kann doch gar keine Lampe sein. Das war bestimmt eine Spiegelung im Fenster, reiner Zufall. Dass unser Rektor auch so ein Glück hatte mit dem Foto.


    Hier also jetzt noch ein paar weitere seiner Fotos rund um das alte Bw und den alten Lokschuppen und die Werkstatt:












    Und ganz zum Schluss für mich persönlich mein ganz klarer Favorit:
    der Vorsitzender von unserem Groß-Rekener Museumsbahnverein (GRMBV) mit seinen Bildern. Da bin ich ja auch Mitglied.


    Er hat zwar mit seinem Foto nur den 3. Platz belegt, aber seine Bilder und Motive sind einfach für mich immer wieder ein Vorbild. Immer nahe ran. Manchmal kaum zu deuten, was das ist. Immer wieder ein Rätsel. Und immer wieder fängt man an zu grübeln.
    Und fast alle seine Bildmotive kommen aus der täglichen Arbeit bei uns im GRMBV. Das gefällt mir. Hier noch ein paar seiner abgedruckten Fotos im Kurier:









    So, das war also die Fotovorstellung im Groß-Rekener Kurier zum Thema „Marode & morbide, vergammelt & verfallen“.
    So im Ganzen bleibt nun doch der Eindruck, dass in Groß-Reken so manches bereits weit über das normale Maß hinaus gealtert ist und eindeutig einer Renovierung, Erneuerung oder Verbesserung bedarf.


    Wie hieß es doch so schön am Ende der Artikelserie:
    gehen wir in Groß-Reken offenen und kritischen Auges in die Zukunft. Modern und vernünftig, ohne das Vergangene zu vergessen und zu missachten.
    Und dann ganz toll formuliert:
    …tun wir alles für eine allmähliche Evolution in Groß-Reken und vermeiden die für alle Einwohner so schmerzlichen Gefühle einer Revolution“.
    Hat das unser Redakteur vom Kurier nicht wieder mal ganz wundervoll formuliert?
    Und was heißt das nun ganz praktisch für uns?:
    Die DB wird das alte Bw in der nächsten Zeit abreißen und dort einen Betriebs-und Rohstoffhof errichten.
    Nichts zu machen, nichts zu ändern. Vögel weg, Natur weg; aber auch Dreck weg und Platz für Neues. Das ist eben der Lauf der Zeit.
    Und ich werde weiter hier darüber berichten.


    Und außerdem passiert ja so viel Neues in Groß-Reken: neulich, da habe ich doch zufällig gesehen, wie………


    Aber das ist doch wirklich eine neue Geschichte. Die kommt demnächst.
    Also bis bald und viele Grüße


    Hendrik

  • Hallo Hendrik,


    was Du uns hier zeigst ist - wieder einmal - die einsame Spitze Deiner Modellbaukunst!!! :thumbup::thumbup:


    Vor allem sehr gut fotografisch in Szene gesetzt, wobei besonders Dein Farb- und Vorbildgefühl hervor zu heben und umgesetzt ist.


    Wäre schön wenn Du mich ein wenig an Deiner Arbeitstechnik teilhaben läßt, heisst in diesem Fall besonders die Art und Weise der Farbgestaltung der (blauen) Tore/Türen, aber auch der Putzstruktur.


    Danke für diese schönen Bilder, von denen wir/ich hoffentlich noch mehr zu sehen bekommen!


    Gruß Peter

  • Hallo Hendrik,


    jeder Modellbauer baut individuell und ich will niemand in eine Schublade stecken - aber wenn Du so weiter machst ziehst Du mit der Bauqualität Herrn Ackle´s gleich.

  • Hallo Hendrik,


    ich glaube, bei Dir auf dem Hinterhof stehen diese alten Bauten und dazu noch eine abgestellte Dampflok! Da hast Du schnell einige Fotos gemacht und hier eingestellt! Und wir sollen glauben, dass sind alles Modellbauten! ;)
    Spaß beiseite, da hast Du mal wieder Modellbau vom Feinsten hingelegt!


    Viele Grüße
    Wolli

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hendrik,


    das geht so nicht weiter, hör bitte endlich auf, uns hier mit diesen unmöglichen, ekelhaft schönen Dingen zu begeistern, aber auch zu deprimieren... ich schmeiße alles weg, weil das, was du und viele, viele, viele, viele andere (ich möchte jetzt keinen benachteiligen!!!) hier zeigen, (bei Eckhard zieht es mir auch immer die Beine weg), ist einfach das, was diesen unseren Modellbau ausmacht! Die optimale Spur, die richtige Größe, das Gespür für das Detail - und du setzt alles so um, wie es sich jeder hier wünscht... Hut ab - und mach weiter so


    meint

    Hans
    der
    Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - auf Regelspur und Meterspur... ;) - Siehe auch die entsprechenden Gebäude…: Gebäudemodelle der Oberharzbahn


    Alle nicht eigenen Bilder verwende ich mit Genehmigung der Autoren Ulrich Herz und Werner Martsch aus deren Büchern des Verlag Goslarsche Zeitung, Bücher: Mit der Eisenbahn in den Oberharz, Die Deutsche Bundesbahn im Harz und Harzvorland 1969-1994, Bw Goslar - Alle Rechte vorbehalten: http://www.bw-goslar.de

  • Hallo Spur 0 Freunde


    ganz herzlichen Dank.


    Frustrieren will ich aber wirklich niemanden.
    Das Gefühl kenne ich ganz selten, wenn ich aus den Tiefen des Buntbahn-Forums wieder auftauche. Dann allerdings sehe ich das auch als Ansporn und tollen Ideengeber, es doch auch mal zu versuchen. Es ist ja nur für mich und es soll Spaß machen. Ich kann und will damit ja nix gewinnen.


    So ging das auch mit den wurmsstichigen blauen Türen.
    peterj.:
    die genaue Anleitung ist recht lang und findet sich in der "Baubibel" von E. Nouaillier (https://shop.vgbahn.info/imgs/…581408_Nouvallier__xl.jpg) ab Seite 114: die Bearbeitung des Holzkarrens aus Resin. Sogar die Farbe habe ich gleich gewählt. Und nach dem 3. Versuch und dem ganz genauen Nacharbeiten hat es geklappt.
    Verputzen brauchte ich nur einen kleinen Teil der wunderschönen und wirklich fantastischen Resin-Bausätze von ASM. Die Wandstrukturen sind schon super vorgegeben.
    Dort wo nötig wurde mit Faller Gesteinsfarbe eingefärbt. Die Steinstruktur wird nach dem Trocknen mit Schmirgelpapier geglättet und mit Faller Strassenfarbe grau gefärbt. Der Braun-Grün-Ton entsteht durch verschiedene "Washings" der Firma AK-Interactive (schwarz, Algen-grün, Altrost-braun etc.)


    Wolli & Hans & Michael: ja so ist das. Ihr habt es entdeckt:
    Ich habe hinter dem Haus die Dampflok, mache Fotos und stelle sie hier als Modellbilder ein :) .
    Und ich nehme ja mal ganz frei an, dass Eckhard Bilder macht von seiner Anlage als Vorbilder für seine Anlage :) .


    Aber Hauptsache es macht Freude und wirkt prickelnd anregend. Frust soll und darf es nicht verbreiten. Wir sind ja hier schließlich in keinem Wettrennen.


    Viele Grüße


    Hendrik

  • Hallo Hendrik,
    danke für dein Understatement. Aber trotzdem: wenn man - so wie ich - gerade anfängt, mit dem Grasmaster zu üben und sieht dann, welch phantastische Ergebnisse du erzielst, dann kommt man schon ins Zweifeln. Andererseits möchte ich es nicht so machen wie der Modellbahner, der nach einem Besuch im Hamburger Wunderland das Hobby tatsächlich aufgab mit den Worten: "Sowas kriege ich eh' nie hin!"


    Also: zeige weiter deine Bilder, das kann nur Ansporn und Inspiration sein.
    Danke!


    Viele Grüße
    Heiner

  • Hallo Hendrik,


    hatte jetzt endlich Zeit mich in Deine Bilder zu versenken ^^ .
    Es ist ein unbeschreiblicher Genuß, den selbst meine nicht bahntaugliche Gattin mir noch nach Stunden am Gesicht abliest (von was oder wem träumst du denn schon wieder.........).


    Aber auch das eigene Werk und Vieles der hier im Forum (von zum Teil selbst ernannten Modellbau-Päpsten) Gezeigten fällt stark gegen Dein Können ab.
    Ich komme mir jedenfalls beim Betrachten Deiner ModellbauKUNST wie ein Stümper vor :wacko: :wacko: :wacko: , wenngleich ich doch Spaß an Murksbach habe.


    In Ehrfurcht
    Carl

  • Hallo Technikfreaks


    Radio Schilling aus Groß-Reken hat für die Mitarbeiter des Gbf. einen der ersten Großbildschirme aufgestellt, um per Webcam Bilder von Gießen übertragen zu können.



    Die Bilder treffen bei allen hier auf das allerregste Interesse. Jeder möchte das Allerneueste über die Spur 0 und sich selbst erfahren.
    Groß-Reken ist ja schließlich zukunftsorientiert und möchte halt dringend wissen, wie es hier weiter geht.


    Beste Grüße und ein schönes Wochenende


    Hendrik


    P.S. Für Zweifler: wir sind im Sommer 1969. Gerade hat die NASA Bilder von der Mondlandung übertragen. Dann wird das technisch ja wohl aus Gießen wirklich kein Problem sein!!!

  • Hallo Hendrik,


    manchmal muss ich mich daran erinnern, dass ich auch noch den Text lese, weil Deine Bilder immer wieder auf´s Neue meinen Blick fesseln. Du bist echt ein Detailfreak und Könner, hart an der Wirklichkeit in der Darstellung.


    Danke für das Pünktchen für den G 10 - jetzt Schmalspurer im Bau.

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited once, last by BTB0e+0 ().

  • Hallo Spur 0er, Liebhaber von Groß-Reken und Kranbegeisterte


    Das war vielleicht ein Ereignis:


    auf dem Weg zu den dringenden Gleisarbeiten in Groß-Reken wurde der 22 t MAN-Weichenkran kurz aufgehalten.
    In unserem kleinen Rbf (auf halbem Weg nach Coesfeld) gammelt seit längerer Zeit eine alte Röhre vor sich hin. So lang, dass sie ganz schön Rost angesetzt hat.


    Kurzerhand ließ der Diensthabende den Kran auf seinem Weg anhalten, die ungewöhnliche Fracht auf einen R 20 verladen, bevor es am frühen Abend dann weiter zu der Gleisbaustelle im nördlichen Rbf ging.


    Natürlich schauten in der Zwischenzeit die Kollegen von der wartenden Gleisrotte gehörig in die Röhre.
    Als dann alle begriffen hatten, dass das mit „richtiger“ Arbeit heute nichts mehr wird, besprach man die Arbeitspläne für morgen, verabredete die Kurzzurufe und Handzeichen und bewunderte immer wieder den schönen Horizont, wo das heimatliche Groß-Reken in der Ferne zu erkennen ist.


    Hier also ein paar Fotos von den Verladearbeiten im Vorbeifahren:










    Demnächst gibt es dann einen ausführlichen Bericht über den Gleisbau. Ganz sicher, versprochen.


    Bis dann und viele Grüße


    Hendrik

  • Hallo Freunde der Spur 0


    Wie ja schon an anderer Stelle berichtet (Kittel Dampftriebwagen) ist jetzt auch endlich der Kittel Dampftriebwagen (DT) für den Groß-Rekener Museumsbahnverein (GRMBV e.V.) eingetroffen.









    Groß war die Freude bei der Übergabe, da man daran gedacht hatte, heute an Christi Himmelfahrt gleich eine schöne Ausflugsfahrt zu den vielen Groß-Rekener Baustellen zu machen.
    Unsere Vereinskollegen unterzogen deshalb den DT 1 gleich einer intensiven Besichtigung und Kontrolle.











    Allerdings wurde dann auch gleich klar, dass noch einige Aufrüstarbeiten notwendig sind, so dass der Kittel nicht für eine so kurzfristige Ausflugsfahrt zur Verfügung stehen kann (die wurde mit unserer BR 24 und 3 Donnerbüchsen nach Münster gemacht und war ein voller Erfolg).


    Unser Bahnhofsvorsteher und stellv. Vereinsvorsitzender erklärte sehr freundlich allen Wartenden die Situation. Groß war die Enttäuschung. Gerade bei den Damen.




    Nur für die Fachleute gab es eine kleine Kontrollfahrt nach Coesfeld und zurück.





    Gerade jetzt am späten Nachmittag ist dann der Triebwagen wieder auf den Gleisen des kleinen Bw zu erkennen, wo dann wohl in den nächsten Tagen und Wochen die Ausbauarbeiten beginnen werden.




    Wir werden zur gegebenen Zeit wieder berichten.


    Bis dahin beste Grüße


    Hendrik

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!