Sammelbericht für Umbauten -Pola-Rivar-Lima-Fahrzeuge.

  • Hallo.


    Nach erscheinen der Bayrischen Lokalbahnwagen hatte ich mir den Gepäck Begleitwagen besorgt. Da ich aber noch fünf weitere Wagen für den Zug benötige habe ich aber aus reinen Kostengründen erst mal Abstand davon genommen, Da ich aber schon drei Preußen Wagen von Pola hatte und die von der Größe so einigermaßen zu den Lokalbahnwagen passen habe ich mir gedacht die bauste etwas auf Lokalbahnwagen um.


    Zumindest mussten erst mal die Oberlichter verschwinden und die wurden entfernt und das Dach vom Oberlicht auf die Innenseite geklebt. Die noch zu füllende Vertiefung habe ich dann mit Autospachtel gefüllt und glatt geschliffen.





    Weiter Arbeiten sind noch die richtigen Feder Puffer , die Obligatorischen Ständer an den Eingangsplattformen sowie der Einbau der Schutzgitter Türen. Die Wagen sollen Schraubenkupplungen bekommen und nur der erste Wagen an einer Seite eine Lenzkupplung als Adappter zum Begleitwagen.


    Die Dächer sind schon mal fast fertig und wegen der weiteren Arbeiten nur aufgelegt.




    Die Beschriftung muss natürlich auch noch angepasst werden.


    schönen Sonntag wünscht


    Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

    Edited once, last by Hein ().

  • Hallo Hein,


    die Pfalzbahn hatte solche Wagen. Die Zeichnung dazu findest Du im Buch: "Die Reiszugwagen der deutschen Länderbahnen Band2: Bayern, Würtembeg, Baden" von Emil Konrad.
    Zeichnung dieses Wagens ist auf Seite 107 Mitte


    Bei Bedarf kann ich Dir einen Scann schicken.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Moin Roland.


    Dann ist das mit meinem anpassen doch nicht so daneben gegriffen, du hast da ja mehr Ahnung und hast einen großen Fundus wo du nachschauen kannst. Danke für den Hinweis. Die beiden noch fehlenden Wagen für den Zugverband konnte ich schon bekommen.


    Gruß Hein

    Ich baue nach dem Grundsatz " meine Anlage wird nie fertig " :thumbup:

  • Moin miteinander.


    Nachdem mir unlängst ein vierachsiger Rivarossi-Kesselwagen in die Hände gefallen ist und ich als "Jung-Nuller" noch nie mit diesem Modell konfrontiert war, fiel mir sofort das zugegebermaßen plumpe, aber funktionsfähige Auslassventil auf.
    Beim Nachdenken über die notwendigen Restaurierungs- und Verbesserungsmaßnahmen kamen mir - als Spielkind - natürlich Ideen...
    Wie wäre es, wenn beim nächsten langen Fahrtag auf diskrete Art - ähhh - Treibstoff an die Betriebsstellen geliefert werden könnte. ;-)


    Da das Modell ohnehin ein wenig Schmuddel angesetzt hatte, konnte also ein wenig Wasser keinen Schaden anrichten.
    Mit einer kleinen Spritze füllte ich oben am Dom ein bisschen Wasser ein und beobachtete das Auslassventil. Es leckte ordentlich. (Wahrscheinlich war's ein französisches... )


    Durch Fetten des Ventils, das man dank einer klassischen Konstruktion mit Sprengringsicherung prima zerlegen kann, ließ sich die Undichtigkeit schnell beheben.


    Bei der anschließenden "ordentlichen" Probebefüllung stellte sich heraus, dass das Fassungsvermögen des großen Kessels unfassbar klein ist, vielleicht ein Schnapsglas voll. Der Einfüllstutzen scheint auf direktem Wege mit dem Auslassventil verbunden zu sein...


    Wer von den alten Recken hier hat schon mal nähere Bekanntschaft mit den Innereien des Riva-Kesselwagens gemacht?
    Bitte berichtet mir von der Konstruktion!


    Vielleicht kann ich dann meine dumme Idee doch noch umsetzen. :-)


    Viele Grüße
    Matthias

  • Hallo Matthias,
    ich habe keine Erfahrung mit irgendwelchen Kesselwagen bzgl. des Inhaltes. Wenn Du aber einen Ganzzug davon hast (ca. 12-15 Kesselwagen ) dann hast Du nach deren Entleerung auch einen in der Gold-Krone.
    ^^
    Man sieht sich in Giessen.
    Gruß
    Husbert

  • Hallo Matthias,


    ich kann zumindest bestätigen, dass die Riva-Kesselwagen noch einen "internen" Tank haben (ob der aus lebensmittelechtem Kunststoff ist, weiß ich aber nicht).


    Der innere kurze Tank ist wohl so montiert, dass der Einfüllstutzen und das Auslassventil anschließend eingeklebt(?) werden konnten.
    Habe dazu noch ein Bild eines einst frisch zersägten Kesselwagens...




    Gruß Armin

  • Hallo nochmal.


    Ein neuer Versuch war von Erfolg gekrönt.


    @ Armin (Bananenbahn): Dein Foto ließ deutlich werden, dass der Tank irgendwie doch größer ist, als die 4-5 ml, die bei meinem ersten Versuch reingingen... War wohl eher eine Stauung, weil es beim Reinschütten von oben Luftblasen gibt. Habe die Befüllung mittels Silikonschlauch versucht: Klappt jetzt prima.
    Danke fürs Bild und die daraus folgende Motivation.


    Lebensmittelecht? Pah! Ich will doch darin nicht meine Rotweinsammlung endlagern.
    Außerdem ist lebensmitteltechnisch wohl nichts gegen Polystyrol einzuwenden.


    @ Husbert: Jetzt klappt's auch mit der Gold-Krone. (O Gott, was säufst Du denn für'n Zeuch?)


    Dicht ist das Auslaufventil jetzt auch bei größerer Füllung. (Bin eben ein prima Dichter. ;-)


    Gruß, Matthias

    Edited once, last by Zahn ().

  • Hallo Matthias,


    ich habe bei mir einmal die Kiste mit dem zerlegten Riva-Kesselwagen herausgesucht und konnte so auch noch ein Foto des Innenkessels machen.




    Die Außenmaße sind h = 90 mm und d = 60 mm (also rund 255 ml)


    Zieht man nun rund 2,5 mm Wandstärke ab, ergibt sich V = π * 2,75 * 2,75 * 8,5 = 202 ml


    In den Tank passt also recht genau ein komplett gefülltes Trinkglas mit 200 ml Flüssigkeit. Prost! :thumbsup:


    Gruß Armin

  • Ja, cool.


    Ich stelle mir da 200 ml des feinsten, dunklen, karibischen Rums vor. 8-)


    Der wird im Freundeskreis gern tropenwarm genossen.
    Die Damen können das Stöffchen aber auch in den Kaffee tun und mit Sahne krönen.


    Skål.

  • Hallo,


    hier mal 2 Umbauten aus den Pola-Flachdachwagen.



    Säurekesselwagen der Fa. Kunheim & Co. Er besitz zwei Kessel, hat nur Handbremse.



    Gedeckter Güterwagen "Magdeburg". Er ist für 10t Zuladung zugelassen. Es gab ihn mit und ohne Bremsen, mein Modell ist ohne Bremsanlage.


    Zeichnungen und Maße der Wagen sind im "Güterwagen-Archiv Band 1" vom Transpress-Verlag zu finden.


    Gruß
    Roland

  • Moin zusammen,


    jetzt komme ich mal mit einer Frage: ich möchte zwei Pola-Maxi-Preußenwagen mit Lenz-Kupplungen ausrüsten. Von der Firma Moog habe ich mir Lenz-Umbaukupplungen Typ 2 (G) gekauft. Ich musste aber feststellen, dass ich zu viel vom Wagenboden ausfräsen muss, damit die Kupplungshöhe zu den Lenzwagen passt. Ich müsste also noch ca. 1,5 mm tiefer fräsen, dann bin ich aber bald durch dann Wagenboden durch. Hat jemand diesen Umbau schon mal gemacht und kann mir den Kupplungstyp nennen, der am besten passt?


    Fotos im Anhang.



    Schöne Grüße
    Wolli

  • Hallo Wolli,
    auch Deine 1,5mm müssen weg, dann passt sie von der Höhe her rein !
    Gruß
    Olaf

    Der Mensch hat die Atombombe erfunden, keine Maus war je so dumm und baute eine Mausefalle !

  • Hallo,
    vor einiger Zeit habe ich auch mal an einem Pola-Wagen rumgeschnippelt.
    Hier das Ergebnis:




    Augenmerk auf die Verriegelung!



    Verriegelung geöffnet



    So, nun halt mal die Klappe!


    Schönen Sonntag noch


    Bernd

  • Moin,


    ich wurde gebeten, hier auf einen Umbau hinzuweisen, den ich in einem anderen Thread vorgestellt habe. Also denn...


    Die Reihe der zahlreichen RiPoLi-Metamorphosen habe ich mit dem Mødell eines dänischen Güterwagens der Reihe IE ergänzt. Basis war der Bausatz eines G10 in Bierwagenverkleidung von Raimo, der mit Plastikresten, Büroklammern, etwas Farbe und reichlich Sekundenkleber eine andere Staatsbürgerschaft erhielt. Wer es ganz ausführlich möchte, kann im pdf-Download (1,2 MB) noch mehr darüber erfahren.


    Viele Grüße,
    Carsten

  • Moin,


    herzlichen Dank für die positive Aufnahme meines Dänen. Ich bin immer wieder überrascht, wieviel Bastelpotential in den ollen Kamellen steckt bzw. was man daraus alles schnitzen kann. Ein paar Ideen habe ich noch in Arbeit und werde die Ergebnisse hier vorstellen, wenn es etwas vorzeigbares gibt.


    @ Meinhard: „mange tak“ verstehst du bestimmt. Soooo weit sind die Danebrog-Fahnenmasten in den Vorgärten ja nicht von dir entfernt ;-)


    Viele Grüße,
    Carsten

  • Hallo Carsten,



    Sehr schöne Wagen, tolle Umbauten..
    Das interessanteste für mich ist aber die Kupplungskulisse.
    Kann man die Kupplung einfach herausziehen und gegen eine andere tauschen ?
    Ich kenne dieses System von anderen Spurweiten.
    Käme mir sehr gelegen, da ich nicht der große Bastler bin.
    Danke.


    Gruß
    Dieter

    Freundschaft ist ein zerbrechliches Gut

  • Moin Dieter,


    die Nachrüstkulissen sind von Schnellenkamp und haben einen Normschacht für Lenz- und Brawakupplungsköpfe.Die Höhe ist nicht einstellbar, dieJustierung muß über untergelegte Plättchen oder den Radsatzdurchmesser erfolgen. Bei Pola/Raimo/Biller-Modellen habe ich die Fahrgestelle ausgeschnitten und die Kuliisen unter das Wagengehäuse geschraubt. Bei Umbauvierachsern von Menne habe ich die Kulissen unter den vorher glattgefrästen Wagenboden geschraubt. Von Moog gibt es vergleichbares in Metall.


    Viele Grüße,
    Carsten

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!