BW Rauenfels mit Abzweig zur Steinchen AG

  • Hallo zusammen, hier geht es nun weiter mit der weiteren Ausgestaltung und Begrünung des Mittelteils. Im Anlagenbau 1 wurden ja die drei Teilstücke schon vorgestellt. Ich arbeite mich von hinten nach vorne, also von der langen Mauer Richtung Gleise. Allerdings will ich darauf achten, falls die Module mal frei stehen, dass der Betrachter auch von allen Seiten Einblick hat. Dies ist sicher ein Spagat, denn es ist eben vom Fotostandort die "Schokoladenseite". Die Mauer ist aus Heki Strukturplatten, die auf einer Basis aus Styrodur aufgebaut ist. Farblich gestaltet und ein wenig Patina aufgetragen. Die Mauerkrone ist eine Holzleiste die in Abständen ein wenig eingesägt wurde. So entsteht der Eindruck von Einzelsteinen. Zur Auflockerung sind verschiedene Mauerschrägen angebracht.


    Nun muss, obwohl draußen Schnee liegt, das Grünzeug schnell wachsen. Hier wird alles genutzt was nach Büschen und kleinen Bäumen aussieht. Ein oder zwei große Bäume kommen noch später dazu. Überladen soll es ja auch nicht wirken, denn ich habe nur 60 cm breite. Das Gleis zur alten Schotterverladung ist nun mit einem Prellbock versehen, der schon gut eingewachsen ist. Die Reste von einem dicken Baum sind auch noch nicht entfernt worden.










    Die Nähte sind soweit getarnt.




    Also, den Stamm räume ich heute nicht mehr weg :D




    Hier wird alles verbaut was nach Grünzeug aussieht.


    So, bald geht's weiter.


    Gruß Dieter

  • Moin Dieter,
    nur eine Frage, hast du auch etwas gemacht? Oder hat das der Mann mit der Forke wieder alles alleine machen müssen? :):):P
    Man kennt das Spiel ja inzwischen aus Heidenau. :thumbsup:
    Sieht auf jeden Fall "Saugut" aus, auch der Prellbock, die Vegetation : "ERSTE SAHNE".


    Gruß von der eingeschneiten Neckarquelle
    Heiko

  • Hallo Heiko, vielen Dank für die Blumen. Der Stiel, auf den sich der Kollege draufstützt, wird von Mal zu Mal krummer. Ich werde ihn, glaube ich, in den Kohlenbansen stellen um dort ein wenig das schwarze Gold zu schüppen. :D


    Gruß Dieter

  • Hallo Heiko, vielen Dank für die Blumen. Der Stiel, auf den sich der Kollege draufstützt, wird von Mal zu Mal krummer. Ich werde ihn, glaube ich, in den Kohlenbansen stellen um dort ein wenig das schwarze Gold zu schüppen.


    Gruß Dieter


    und das dürfte der Grund sein, warum bald nur noch Dieselloks bei dir fahren :D

    Beste Grüße aus dem Keller,


    Pat

  • Hallo Dieter,


    die Art Deiner Vegetationsgestaltung ist sehr ansprechend. Auch sonst gefällt mir der Abschnitt mit der Mauer recht gut.


    Eine Anmerkung sei bitte erlaubt: Selbst wenn die Mauer neu ist, was sie in echt wahrscheinlich nicht wäre, einen Tick zu steril, zu sauber ist sie mir. Empfehlung: Schwarzbraungraue Brühe aus dem Schulmalkasten sehr dünn mit etwas Spülmittel als Entspanner von oben nach unten ungleichmässig in die Fugen laufen lassen, ab und zu mit Deckweis ein paar Kalkablagerungen von heruntergelaufenem Wasser nachbilden. Das Ganze eher graniert, nicht deckend, könnte sich gut machen - aber vielleicht hast Du das ja sowieso vor.

  • Hallo zusammen,


    Nachdem Robert einige Hinweise zur farblichen Behandlung der Abschlussmauer gemacht hat, habe ich mich der Sache nochmals angenommen. Mit dunkler Farbe, stark verdünnt aus dem Malkasten,(schnell mal ausgeliehen) die ganze Mauer nochmals großflächig abgeschwemmt. Weiße Stellen für Kalkaustritt aus den Steinen aufgebracht. Die Ladestraße hat auch nach farblicher Behandlung noch zwei Gullis bekommen. In die Löcher im Boden am Brückenkran, kommen noch Ab gelängte Schienenstücke als Anfahrschutz. Ebenso vor den Weichenhebeln. Die Dieseltankstelle bekommt auch noch ihren Platz. Da bin ich noch im Rohbau. Dazu später noch mehr.











    Die Mauer jetzt dunkler und mit Kalkspuren.




    Die Ladestraße mit den Gullideckeln.




    In die Löcher an den Kranecken kommt der Anfahrschutz.



    Gruß Dieter

  • Hallo Dieter,


    die Ladestrasse macht Stein- und Asphalt-technisch schon was her, bin dann mal auf die endgültige Farbgebung gespannt.

    Hans
    der Altenauer


    - unterwegs im schönsten Mittelgebirge Deutschlands - sowohl Regelspur als auch auf der Meterspur... ;)

  • Hallo Dieter,


    auch ich möchte mich heute mal zu deinen Bauaktivitäten rund um dein BW nebst Werksanschluss zu Wort melden: was Du hier auf die Beine stellst, gefällt mir ausgesprochen gut! Zahlreiche tolle Ideen welche Du sehr kreativ mit viel Eigenbau realisierst - da schaue ich immer wieder gerne hin und lasse mich inspirieren.


    Aber ich muss Robert Recht geben, wenn er die Farbgebung der baulich sehr gut gemachten Mauer bemängelt. Auch nach der Überarbeitung vermisse ich einen ausreichenden Kontrast zwischen Stein und Fuge - die ganze Mauer wirkt irgendwie wie ein modern verklinkertes Eigenheim. Gleiches gilt für die Ladestrasse: tolle Struktur mit verschiedenen Auflockerungen durch Gully und Weichenstellhebeln, aber das Kopfsteinpflaster wirkt auf den Fotos zu hell (fast weiß) und ich vermisse den typischen Schmutz welcher nach dem Verladen von Schüttgütern (z.B. Kohle) auf dem Boden zurück bleibt. Aber da es sich hier ja noch um aktive Baustellen handelt und Du offensichtlich auch offen für konstruktive Kritik bist, bin ich schon sehr gespannt wie es in Rauenfels weiter geht...


    Daumen hoch :thumbup: und weiter so!


    Viele Grüße aus der Nachbarschaft
    Tom

  • Hallo zusammen,


    auch im neuen Jahr geht der Bauboom ungehindert weiter. Euch herzlichen Dank für die Bewertungen und auch für die offenen Anregungen. Da immer mehr Dieselfahrzeuge auftauchen, wird es Zeit für eine Tankanlage oder Tankstelle im BW Bereich. Der Tank war vorhanden nur gefiel mir die braune Lackierung nicht mehr. Ich bin der Meinung, er müsste auch schön trocken stehen. In einer betonierten Wanne steht nun der grau lackierte Tank. Ein Gerüst aus Balken trägt das Blechdach, dass nach Eurer Methode mit einem Tubendreher und dünnem Alublech entstand. Irgendwo habe ich hier von einer Bauart Ackermann gelesen. Ob das jetzt eine Normbauart für kleine BWs ist, konnte ich nicht recherchieren. Ich habe das so gebaut, wie mir das gefällt und nicht ob es das so gegeben hat. Der Tank ist noch mit einem Geländer versehen und mit einem Rohr, das zur Zapfsäule geführt wird. Es fehlen noch Kleinteile wie Feuerlöscher, Schilder und noch mehr Gebrauchsspuren. "Wehe, es kleckert hier einer mit Diesel rum."


    Im Nachtrag zu den oberen Berichten, ist der Anfahrschutz am Kran und an den Weichenstellhebeln einbetoniert. Und für die Dreckspatzen unter Euch, ist auch die Ladestraße weiter verdreckt worden. Das Fotolicht bring dieses gar nicht so heraus. Ich werde dieses eventuell einmal draußen ablichten, wenn es mal aufhört zu schütten. Alles andere möchte ich noch mit Pigmentfarben hier und da behandeln. Die muss ich aber erst besorgen und ich habe da noch keine Erfahrung mit. Also gaaaanz laaangsam, habe ja Zeit.




    Der Ausgangspunkt der Tankanlage




    Die Tankstelle im Überblick




    Der Tank nun auf Sockeln mit Leitung zur Zapfsäule




    Doch jetzt eine dunklere Oberfläche



    Der rot/weiße Anfahrschutz damit mir keiner gegen den Kran fährt.




    Die Verladeeinrichtung mit den gesicherten Ecken.


    Soweit diese Erweiterung auf dem BW Gelände. Der Lokschuppen und Umgebung warten auf weitere Verfeinerungen.


    Gruß Dieter

  • Hallo Namensvetter,


    zunächst einmal vielen Dank für deinen Bericht über den Bau deiner Tankanlage im Bw Rauenfels, die ja schon auf Grund der vielen Details bei der Gestaltung des 'Drumherum' die Bezeichnung "Unikat" verdient!


    Allerdings hat deine Bemerkung "Irgendwo habe ich hier von einer Bauart Ackermann gelesen. Ob das jetzt eine Normbauart für kleine Bw ist, ... " mich etwas überrascht ... Aber ich kann dich beruhigen - du hast mit deiner Tankanlage weder irgendwelche Patente noch andere Schutzrechte verletzt, da es m. W. bei Tankanlagen (im richtigen Leben!) nie eine 'Bauart Ackermann' gegeben hat. Eigentlich müsste man hier eher von einer 'Bauart Feischmann' reden, da auch dein Tank zweifellos dem seinerzeitigen 0e MagicTrain-Sortiment (Fleischmann) entstammt ...


    Aber - anscheinend habe ich als Erster (?) im November 2012 die Idee gehabt, den Wassertank-bzw. Löschwagen der Cranzahler Feuerwehr zu Gunsten einer stationären Tankstelle für Dieselloks zu shreddern und entsprechend umzubauen (s. Baubericht unter dem Titel [Spurensuche] - 'Etwas' neben der Spur ... Der Kran und die Tankanlage (Teil 3 - die Tankanlage)).







    Anschliessend haben sich wohl einige Forum-Mitglieder mit dieser Idee infiziert, und irgendwann hat irgendjemand in (s)einem Baubericht den terminus technicus 'Bauart Ackermann' ins Spiel gebracht ... Ich selbst bin daran absolut schuldlos!


    Übrigens, Dieter, es hat in einem anderen Bereich tatsächlich eine 'Bauart Ackermann' gegeben, und zwar im Lkw-Bau - die seinerzeit europaweit führende Wuppertaler Firma Ackermann Fahrzeugbau (gegr. 1850) stellte ab 1950 (patentierte) Lkw-Aufbauten für alle möglichen Lkw-Lieferanten her, baute aber auch Sattelauflieger für den pa-Behälterverkehr der Deutschen Bundesbahn.


    Die weiterhin viel Erfolg beim Bau deiner Rauenfelser Bahn
    und beste Grüsse


    Dieter

  • Hallo Forum, mein lieber Dieter


    vielen Dank für die positiven Rückmeldungen. Auf meiner alten Plattenanlage, die ich mal in einer der Zeitschrift 2/99 vorgestellt habe, war der Tank nur mit einer Wanne am BW aufgestellt. Weit entfernt von den tollen Basteleien die man hier im Forum sieht. Als die Beiträge über Tankstellen hier zu sehen waren, wagte ich mich auch daran. Natürlich kenne ich auch die Beiträge von der Entstehung der "Bauart Ackermann". War natürlich ein Wink mit dem Laternenpfahl von mir an Dich. ^^ Es ist immer wieder schön was für sein Hobby zu entdecken und dann mit seinen Möglichkeiten umzusetzen. Manchmal braucht man einen kleinen Ideenanstoß. Bei mir muss das auch nicht immer genau nach Vorbild gehen. Bei mir darf auch alles fahren.


    In diesem Sinne ein schönes Restwochenende.


    Gruß Dieter

  • Guten Tag zusammen,


    Ich hab's auch getan, Abriss :cursing: . Nicht nur in Heidenau West und bei der Moritzbahn wurde die Säge geschwungen, sondern auch im Bereich der Rauenfelser Bahn hörte man Akkuschrauber und Brecheisen. Welch' "frevelhafte Tat" 8o . Aber keine Angst. Nicht die aktuelle Baustelle, sondern die alte Plattenanlage auf der gegenüberliegenden Seite musste weichen. Die schon ca.15 Jahre alte Platte, damals mit Rivarossi Gleismaterial gebaut, ist jetzt nach 2jährigem Brachliegen der rigorosen Landgewinnung für den Bahnhof Rauenfels zum Opfer gefallen. Natürlich sofort wieder Bedarf angemeldet, bevor meine bessere Hälfte weitere Gedanken zur plötzlichen Platzgewinnung reifen lassen konnte. Praktisch die Gegengerade von vier Meter länge kann geplant werden. Wie, muss ich erst mal sehen.


    Einen groben Gleisplan von dem in Arbeit stehenden Modulen und der weiteren Entwicklung nach rechts, ist noch mal zur Orientierung angefügt. Irgendwie gefallen mir die beiden Bogenweichen noch nicht. Aber ich mache auf jeden Fall erst die drei Module fertig die oben zu sehen sind.




    Unten soll dann der Bahnhof entstehen. Wie, ist auch noch offen.




    Das Ergebnis und das Ende der alten Plattenanlage.


    Demnächst werde ich mich mal mit Bogenmodulen beschäftigen. Habe ich auch noch nicht gemacht.


    Allen einen schönen Restsonntag (bei uns scheint die Sonne sogar) :thumbup:


    Gruß Dieter

  • Hallo liebe Baumeisterinnen und Baumeister.


    Dank an euren aufmunternden Zuspruch. Im BW Bereich habe ich wie vorgesehen etwas Grünzeug verteilt. Zum Ende der Regel-Dampflokzeit hat die Natur sich ja so einige Ecken schnell wieder zurückgeholt. Ganz große Bäume kann ich bei den beengten Platzverhältnissen nicht stellen. Also große Büsche und Sträucher sind angesagt. Der Anfang ist gemacht und hier und da kommen noch weitere Kleinteile hinzu. Vor allem vor dem Kohlebansen in der Schrottecke. Einzelne Grasbüschel werden auch noch gepflanzt. Die wachsen ja sozusagen über Nacht.












    Ach nee, da isser ja wieder. Ich hatte ihn ja eigentlich zum Kohlenschüppen dahin verfrachtet. Ein wenig Farbe hat er ja schon bekommen 8o aber die Haltung ist noch nicht besser geworden. Da kann der Kollege Kranführer auch nichts dran ändern.


    Schönes Wochenende


    Gruß Dieter

  • Guten Tag zusammen


    Nachdem ich mich weiter mit der Begrünung am Mittelteil und im Bereich des BWs beschäftigt habe, geht es nun weiter zum rechten Teil, der Schotterverladung. Diese besteht aus einer älteren Verladung, die in den Hang gebaut ist. Der neuere Teil wird durch ein Förderband versorgt, das mittels einer Brücke vom alten Gebäude über die Schiene geführt ist. Am Fels Hang ist einiges an Gebüsch aller Art zum Einsatz gekommen. Knorpelige Bäume die auf dem kargen Boden halt finden, sind mit Blattlaub beklebt. Einige dicke Bäume sind aus Sicherheitsgründen schon gefällt. Im Gleisbereich an der Verladung muss noch Schotter verteilt werden. Werde in Buseck mal schauen, ob es da Basaltschotter gibt, wenn er hier schon abgebaut wird.














    Die Brecheranlage hat ihr Vorbild ganz in meiner Nähe. Das Wellblechdach ist an manchen Stellen schon ausgebessert worden. An der Holzkonstruktion nagt aber der Zahn (der Zeit). Die Betriebsleitung schaut nach den aktuellen Tonnagen. Der Vertrag mit der Bahn ist verlängert worden.










    Der Boden der Verladung ist mit Betonplatten versehen.




    Der Lademeister sieht wohl nicht recht und meckert mit dem Lokführer. Wir hatten ja schon an anderer Stelle mal darüber gesprochen, dass Großraumschüttwagen dieser Art nicht für den Schottertransport geeignet sind. :D Der Lokführer hat den Zug falsch abgestellt. Gab es das auch schon bei der großen Bahn, dass ein Zug falsch zugestellt wurde??



    Ich muss mal sehen, ob ich so etwas wie Steinstaub bekomme. Das ganze Areal ist ja eigentlich von der Verladung ordentlich eingestaubt. Einen Hintergrund werde ich auch noch suchen denn die Felswand könnte noch weiter nach oben gehen. So, das erst mal soweit von der Schotterverladung. Demnächst geht es hinter dem Lokschuppen rund.


    Gruß Dieter

  • Hallo Dieter,


    das sind großartige Bilder von deiner Schotterverladung! Sowas in die grobe Richtung schwebt mir auch mal vor. Ist ja schließlich was typisches für unsere sauerländische Region.


    Freue mich schon jetzt auf die nächsten Fotos.


    Gruß, Helmut.

  • Hallo Helmut


    Ein Gleisplanfrakment, so aus der Hüfte geschossen, kann man im Beitrag 12 sehen. Da ist allerdings noch nicht alles gewünschte drauf. Der obere Teil sind die drei Module die ich gerade bearbeite. Ich hoffe ich kann bald einen besseren Plan liefern. Ist in Arbeit :whistling: .


    Gruß Dieter

  • Hi Dieter,


    insgesamt ein sehr schönes, ansprechentes Element, Deine Schotterverladeanlage. Danke für die schönen Bilder.


    Kleine Anmerkung dazu: Wenn die Förderbandbrücke zum rel. neueren Teil gehört halte ich die Ausbesserungen im Farbton für "zu rostig". Ebenso diese im Dach des neueren Verladebunkers. Die Schütten des alten Teils wären im Schüttrinnenboden nur bei sehr seltenem Gebrauch, wovon ich jetzt mal nicht ausgehe, so intensiv angerostet.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!