BW Rauenfels mit Abzweig zur Steinchen AG

  • Hallo Modellbahner/innen,


    die Überschrift wurde um ein Wort ergänzt, was mir noch ein wenig Kopfzerbrechen macht. Aber Euch erst mal Danke für den Zuspruch. :thumbup: Soviel Zeit muss sein. @Robert- ja, was da nun auf den Thron, äh Sockel gehoben wird ist schon fertig und wird aber erst als Abschluss aufgesetzt, um die Spannung hoch zu halten. :rolleyes:


    Zurück zur Farbe. Hier habe ich in den Bilder: oben mit viel Grau, dann mit viel Braun und zu dunkel und das Ganze, dann Weiß garniert - konnte mich auch nicht überzeugen. Das Weiß blieb auf den erhabenen Steinchen im Putz hängen, was nun ins Gesamt nicht sehr Vorbildgetreu aussah.




    Sah aus, als ob der Berg Pickel hat. 8o


    Also, Farbe Mischen und dann alles noch mal neu. Nun aber nicht gepinselt, sondern mit dem Luftpinsel Schicht für Schicht und drei vier Farben aufgebracht. Die tieferliegenden Stellen konnte ich so wesentlich besser erreichen. Der Ton soll im Erdfarbenen Bereich bleiben und es gibt auf diesem Modul mal keine Weiß- oder Grauen Felsen. Danach werde ich Turf verteilen und mit dem Grasmaster und Büschen die Vegetation darstellen. Schön dicht umwachsen sollen die beiden Portale dann sein. So sehe ich das genau vor meinen Augen. :D Aber seht Ihr erst mal die Bilder dazu.








    Die senkrechten Flächen bleiben Sichtbar und alles andere soll begrünt werden. Dann schauen wir uns das nochmals an.


    Gruß Dieter

  • Hallo Dieter,


    zunächst - deine Bedenken hinsichtlich der bisher getroffenen Farbauswahl kann ich, offen gestanden, nicht ganz nachvollziehen - hier solltest du m. E. erst einmal unterschiedliche Gräser, kleines Buschwerk und einzelne Bäumchen aufbringen und erst dann den einen oder anderen Farbauftrag an vom Bewuchs frei gebliebenen (z. B. senkrechten) Stellen aufbringen ...


    Was aber den Aufbau der Felsen oberhalb des Mauerwerks angeht, so bist du damit meiner Ansicht nach etwas zu nah an die Mauerabschlüsse herangegangen - in der rauen Wirklichkeit könnten sich bei starken Temperaturwechseln einzeln Steine oder auch Felsbrocken lösen und auf die Gleise fallen. Daher wäre zu überlegen, ob du an den kritischen Stellen noch etwas Mauerwerk hochziehst oder, mit Blick auf die heutige Zeit, stählerne Schutznetze gegen Steinschlag anbringst ... (gut geeignet als Schutznetze wären da z. B. entsprechende Ausschnitte aus einem Pfannensieb gegen Fettspritzer beim Braten).


    Weiterhin viel Erfolg beim Tunnelbau und dem übrigen Drumherum
    und beste Grüsse


    Dieter

  • Tach Modellbahner/innen,
    nach einer gefühlten Ewigkeit und beginnend mit der Suche nach meinem Beitragsbaum, habe ich doch mal wieder begonnen mit meiner Baustelle am Tunnel fortzufahren. Es sollte doch nun endlich Gras über die Sache wachsen. Dazu habe ich den Untergrund entsprechend vorbereitet und Streu in Braun und Grün aufgebracht. Das Gras sollte mit dem Grasmaster aufgebracht werden. Hier mal Bilder dazu.





    Hier ist das Gras schon in der ersten Lage. Hier und da kommt noch eine zweite Schicht dazu.





    In der Hanglage war die Vorbereitung nicht so einfach. Das Streumaterial folgte der Erdanziehung. Einige Felsbereiche sollen freibleiben.




    So, auch hier grünt es.




    Schön wuschelig sieht es aus. (noch)




    Ups, Kuh Elsa hat die Gelegenheit genutzt und frist schon mal die erste Lage wieder ab. 8|


    Nun kommen noch Buschwerk, Ranken, Bäume usw dazu. Der Anfang ist wieder gemacht und ich hoffe, die nächsten Schritte dauern nicht wieder so lange.
    Ich bleib dran. :thumbup:


    Gruß Dieter

  • Tach zusammen,
    nun konnte ich, nachdem die erste Lage Grün gewachsen war, mit den weiteren Schritten fortfahren. Ziel sollte es sein, die etwas eintönige Wiesenlandschaft in einen Wildwuchs zu verwandeln. Ich habe das schon öfters gesehen aber noch nie ausprobiert. Mehrere Lagen und Farben Grasfaser sollen dieses Ergebnis bringen. Hier mal die Zwischenergebnisse.



    Hier die Ausgangslage, viel zu sauber und schick.








    Mit braun gefärbter Filterwatte sind kleine Erhebungen aufgebracht, die dann mit zwei Lagen Gras bedeckt wurden. Drei verschiedene Farben sind mit dem Grasmaster verarbeitet worden.





    Im Felsbereich habe ich auf die grünen Fasern noch eine Lage braun aufgebracht. Morgen wird abgesaugt und die Grundlage für Ranken, Büsche und Bäume ist gelegt. Danach mal wieder mehr von der Baustelle.


    Gruß Dieter

  • Hallo Dieter,


    sieht gut aus mit den Erdhaufen ähnlichen Hügelchen mit Gras bewachsen. Auch der Felsbewuchs kommt gut. Insgesamt macht das jetzt schon einen realistischen Eindruck und wenn Du noch weiter machst mit Details - wird bestimmt richtig gut. Was "Grünes" geht momentan leider nicht, wird nachgereicht.

  • Kurzes Wort und Bild zum Sonntag.


    Aber vorher besten Dank für euer Interesse für meine bescheidenen Beiträge, wenn ich so einige andere Baustellen hier betrachte. Nun habe ich weiteres Gras und Grün über meine Sache wachsen lassen. Hier einfach weitere Bilder.




    Hier mal mit einer Drohne :whistling: zum Überblick.



    Aus allen Ritzen wächst das Unkraut empor.




    Zwischendurch kommt eine patinierte Class 08 mit einem viel zu sauberen Schotterwagen daher.




    Das Geheimniss um das Podest ist immer noch nicht gelüftet. Das wird auch noch so bleiben. 8o Es gibt da so einen Tunnel in ........
    Nun, ich mach dann erst mal weiter.


    Gruß Dieter

  • Hallo Modellbahner/innen


    ihr glaubt ja gar nicht wie lange so eine Tunnelbaustelle dauert. :whistling: Nach längerer Pause geht es hier weiter mit einigen Restarbeiten der Ausgestaltung und Verfeinerung im Landschaftsbau. Einiges ist dennoch zu erledigen und wird wie immer nach und nach erfolgen. Hier könnt ihr sehen wie es im Moment aussieht.



    Hier hat sich auch unser G10 hinverdrückt, als vergessener auf einer Strecke die als "Unvollendete" gilt.



    Eigentlich sollte der Wagen so richtig zuwachsen. Mal sehen was ich dafür so nehmen kann. Einige Techniken konnte ich auf dem Modul testen und auf ca. 120cm mal 60cm ist es gar nicht so einfach etwas unterzubringen. Auf dem angrenzenden Brückenmodul sind auch noch Neuerungen eingeflossen, die ich später noch im Bild zeigen werde. Soweit hier der Stand.
    Besten Gruß
    Dieter

  • Hallo Dieter,


    erstmal vielen Dank für deinen wieder mal sehr schönen (Bild)bericht. Die Tunnelportale, die sie umgebende Landschaft haben einen Hauch von Romantik und das mit dem unvollendeten Gleis ist ja eine saugute Idee. Zwei Tunnelportale gestaltet, wovon eines offenbar aufgelassen und nicht (mehr) im Gebrauch ist. Der Adler macht sich besonders gut - ich glaube, das werde ich für mein Tunnelportal abkupfern (hoffentlich mit deiner Erlaubnis ;):) ).


    Nur ein paar ergänzende Ideen:
    Vielleicht fehlen noch ein paar Feuchtigkeitsspuren, etwas verkalkt und bemoost. Man spürt dann regelrecht den kühlen Hauch mit einem Anflug von feuchter Muffigkeit aus dem Tunnelmund. Die ungebrauchte Tunnelöffnung könnte auch halb (etwas übermannshoch) oder ganz mit älteren Backsteinen zugemauert werden, auch ein Lattenrosteinsatz aus etwas vergammeltem Holz wäre denkbar. Alles nur Ideen dazu, muss ja nicht.


    Zitat Dieter:

    Quote

    Hier hat sich auch unser G10 hinverdrückt, als vergessener auf einer Strecke die als "Unvollendete" gilt.


    Ja klar, lass doch den Wagen und das Gleis noch ein bischen zuwachsen. Macht sich bestimmt gut.


    P.S.
    Grün wird nachgereicht.

  • Hallo Mobahner/innen
    ich springe mal ein Modul zurück, denn so nebenher versuche ich hier und da die Module noch etwas aufzuwerten und zu verschlimmbessern. So habe ich hier eine Veränderung an den Bäumen vorgenommen und wesentlich höhere eingepflanzt. Diese erreichen nun die Brückenebene und sehen meiner Meinung nach passender aus. Hier mal zum Vergleich.



    In der Totalen die Ansicht mit den bisher verwendeten Bäumen.




    Mal aus der Adlerperspektive. Links endet die "Unvollendete", da eine weitere Überquerung der Rauenfelser Schlucht wohl zu teuer wurde.





    So werde ich auch noch Arbeit genug haben um die älteren Module zu optimieren. :thumbup:


    Gruß Dieter

  • Hallo Dieter,


    ja, die neuen Tannen machen sich mit Abstand viel besser und geben der Landschaft den letzten Schliff.


    Wo es Fichten mit Echtholzstamm gibt weis ich: Nämlich bei Langmesser. Wo hast du deine Tannen und ggf. Lärchen her? (So sicher bin ich da nicht ob das stimmt, beim Unterricht "Nadelbäume" war ich in der Schule immer krank :rolleyes:^^ .


    Für eine Auskunft im Voraus herzlichen Dank.

  • Hallo Robert und @
    zuerst Danke für die Anerkennung und das Grün. Diese Bäume habe ich aus der Bucht gefischt. Dort bietet einer diese in verschiedenen Ausführungen und Höhen an. Dementsprechend ist dann der Preis. Nach dem ersteigern bzw. kauf wird erst mit der Produktion begonnen. Das dauert schon mal je nachdem wie viele Bäume bestellt sind. Das es bei mir in der Nähe ist, konnte ich nach Fertigstellung auch alles abholen.
    Avantgarde Modellbau 0
    Unter diesem Suchbegriff wird man fündig. Da kann man auch die Höhen noch festlegen, wenn man einen besonderen Wunsch hat. Bei mir hat alles bestens funktioniert. :thumbup:


    Gruß Dieter

  • Hallo Modellbahner/innen,
    fang mal wieder eine neue Baustelle an, damit mal wieder Abwechselung beim Moba Bau entsteht.
    Um Rauenfels war bisher ja nur von Schotter, Bahnbetriebswerk (gestrunzt) und Kühen auf der Weide zu lesen. Es ist zwar gut, wenn man genug Schotter hat aber irgendwann muss auch eine weitere Möglichkeit geschaffen werden, um den Menschen in der Nähe Arbeit zu geben. Von jeh her war das Thema Eisen und derer Bearbeitung in vielen Regionen in klein und groß vorhanden. Im Jahr -ichweisnichtmehr- haben sich zwei Herren (siehe Überschrift) gefunden, die einen Metallbearbeitenden Betrieb errichten wollten.
    Dieser wird im Modell als Halbrelief dargestellt, da das Modul nicht so breit ist und es mir nur um Fassade und Einfahrtsmöglichkeit mit Verladung geht. Aus einem großen Karton wurde ein Dummy hergestellt um überhaupt mal zu sehen, was für ein Trumm dieses wird.




    Dieses wird nach Abwägung auf 4 mm Sperrholz aufgezeichnet und ausgesägt. Die Länge beträgt 80 cm bei einer Höhe von 40 cm. Die Tiefe beträgt knapp 20 cm mit einem Einfahrttor für Güterwagen.



    Dies erstmal zur Einführung. Den weiteren Baufortschritt werde ich wieder dokumentieren, damit ihr auf dem laufenden bleibt. :thumbup:
    Gruß Dieter

  • Hallo zusammen,


    nun war ich nicht ganz untätig und habe den schnöden Kartonbau gegen einen aus Holz getauscht. Fensteröffnungen gesägt und mit Leisten die Fassade aufgeteilt. In den beiden mittigen Öffnungen kommen die Tore die zur Laderampe führen. Diese Laderampe wird als separates Bauteil erstellt und nicht mit dem Gebäude verbunden. Hier Bilder dazu.




    In diese Kopfseite kommt noch das Einfahrtstor für die Güterwagen. Dieses werde ich aber erstmal auf dem Modul ermitteln, da das Gebäude ja exakt mit der Modulkannte abschließen soll. Den Dachkranz von der Vorderseite habe ich an den Seiten weitergeführt.



    Das Dach wird abnehmbar bleiben um einen Eingriff auf das Gleis zu haben. Es kann ja mal sein, dass ein Triebfahrzeugführer etwas rasant in die Halle fährt. 8o


    Nun, weiteres auf der Liste zu erledigen wäre: Verputzen der Fassade, Anstrich außen und innen, Dach eindecken, Tore bauen, und Austattungsdetails anbringen so wie eventuell ein Dach über der Laderampe. Da ich viel aus dem Bauch heraus arbeite, werde ich das alles kurzfristig entscheiden.


    Wird fortgesetzt.Gruß Dieter

  • Hallo Modellbahner/innen,


    konnte wieder etwas an der Fabrik weiterbauen. Dazu auch auf dem Modul den genauen Standort ermitteln, um das Einfahrtstor anzuzeichnen. Wie es weiterging, kann man auf den Bildern ersehen.





    Die Fassade mit Putz versehen, verschiedene Farben aufgebracht und zum Schluss mit weiß leicht die Fläche abgepinselt.




    Die gegenüber dem Einfahrtstor liegende Seite ist im unteren Bereich mit Stein verkleidet und der Putz wurde später wohl drübergezogen. Hier ist er schon abgeplatzt.




    Die Schiebetore sind dann in Rampenhöhe da dort auch Güterwagen beladen wurden.




    Ein Tor aus der Nähe. Müßte auch mal wieder entrostet werden. :whistling:



    Die Dachdecker waren auch fleißig und haben Bahnen mit Dachpappe verlegt.





    Über dem Ganzen und weit sichtbar ist der Name der Inhaber angebracht. Jetzt kommen noch Kleinigkeiten wie Beleuchtung, Absauganlage, eventuell noch Rohrleitungen usw dazu. Davon später mehr.


    Gruß Dieter

  • Hallo zusammen,


    Schön das hier im Forum wieder mehr Bauberichte gezeigt werden. Auch ich werde mich hier mit einem Update beteiligen. Das Modul mit der Fabrik zur Metallbearbeitung wächst natürlich weiter. Das Umfeld ist an der Reihe und wartet auf Gestaltung. Eine Rampe musste her um Fertigteile auf die Bahn zu verladen. Das war einmal, denn im laufe der Zeit wurde eine Öffnung in der Kopfseite mit einem Rolltor versehen, wo jetzt die Wagen in die Halle gefahren werden, um dann auch bei schlechter Witterung verladen zu können.



    Alles ist in die Jahre gekommen, auch die Rampe sieht sehr bröselig aus. Die Gleise sind eingeschottert und die Weiche ist betriebsfähig Motorisiert. :D



    Dieser Gleisbereich soll mit befahrbaren Betonplatten erstellt werden. Das Rolltor ist beweglich ausgeführt. (sonst wäre es ja kein ROLLtor) Ob es Motorisiert wird? :whistling:


    Nun geht es erst mal der Sperrholzwüste weiter an den Kragen.
    Bis dahin,
    Gruß Dieter

  • Hallo zusammen, Hallo GerhardUm die Frage von Gerhard Zeitnah zu beantworten, hier der Inneneinblick Richtung Tor. Das Material kommt von einer Geschenkverpackung. Das ist schon sehr stabil. Ich habe dieses noch auf einen dickeren Karton geklebt und ALU farben angemalt. An und für sich ist das schon schwer genug um der Schwerkraft zu folgen. Falls nicht, kann man immer noch Gewicht innen ankleben. Das Tor läuft in einer Schiene aus Holzleisten, wo es genug Spiel hat um nicht zu klemmen. Oben ist eine dünne Angelschnur angebracht. Diese kann ich aus dem Dach führen und dann einhängen wenn das Tor oben ist. Über eine Rolle wäre das im Dachbereich auch Motorisch möglich. :rolleyes:



    Nach oben ist genug Platz um das Tor ganz hochzuziehen.



    Ich versuche ja alles einzusetzen was mir in die Finger gerät. Bei jedem Material überlege ich schon, ob ich es zum Bau einsetzen kann. :D


    Gruß
    Dieter

  • Hallo Dieter


    das ist ja ganz einfach bei dir.


    Bei mir ist der Mist ich habe über den Rolltoren leider schon eine Fensterfront ausgesägt.


    Ich werde die Tore dann halt nur andeuten und sie offen bzw. teilweise geöffnet darzustellen.


    LG und nochmals vielen Dank


    Gerhard

    Grüße aus der Steiermark

    :) Gerhard :)


  • Hallo Dieter,


    da wäre das für dich die Lösung, die Führungsschienen im Bogen zuführen, so dass das offene Tor dann waagrecht im Gebäude liegt.


    Gruß
    Alfred, der "vonne" Ruhr

    Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt werden.

    Wir werden alt, weil wir aufhören zu spielen.

    G. B. Shaw

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!