Perfekter Gleisbau.....

  • und einfach zu bauenden Weichen aus deiner Werkstatt wäre ich auch dabei.


    Im Moment baue ich Streckenmodule, bis jetzt ohne Weichen und zum Üben.
    Aber mittelfristig brauche ich auch noch eine Handvoll Weichen oder auch ein paar mehr, dann für die darauffolgenden Module und Segmente.
    Im Moment baue ich und plane mit Hegob-Material und kenne da auch die Preise der Selbstbauweichen mit Holzschwellen.


    Gerne würde ich aber auch auf deine Sachen zurückgreifen und dich unterstützen, das ist doch selbstverständlich, wenn Du es in sehr guter Qualität herstellen könntest und es würde nicht teurer werden...????


    Ach ja, auf einen Aspekt möchte ich hier noch hinweisen:
    Du wirst wohl viele Stunden, Material, auch Geld und sehr viel Herzblut in deine Entwicklungen stecken:-))
    Versuche halt vorher herauszufinden ob du es wirklich gerne machen möchtest und ob auch eine gewisse Nachfrage nach deinen Sachen bestehen wird. Das wird dir die Entscheidung schon mal etwas etwas leichter machen.


    Ansonsten finde ich deinen Ansatz wirklich sehr gut, authentisches Modellweichenmaterial, das mit einfachen Mitteln und ohne besonderen Extraaufwand zusammengebaut werden könnte, wäre schon eine kleine Innovation und würde sicher eine weitere Nische in der Spur Null ausfüllen.


    Halte uns auf dem Laufenden, viel Erfolg,
    Georg

    Edited 7 times, last by Georg ().

  • Hallo,


    meine Meinung dazu:


    niedriges Profil: ja
    vorbildliche Schwellen in allen Bauformen: ja
    vorbildliche Kleineisen: ja
    vorbildliche Weichenwinkel: nein


    Ich habe eine N-Anlage, der Nebenbahn-Bahnhof hat 5 Durchgangsgleise, gebaut mit Peco-Code-55-Gleismaterial unter Verwendung der längsten Weichen ergibt eine Länge des Bahnhofes von 3,60m ! Würde ich den in 0 bauen wollen, wäre er ca, 14,00m lang! Bei Verwendung maßstäblicher Weichenwinkel wage ich es gar nicht auszurechnen, wie lang er dann werden muss.
    Es ergibt optisch wenig Sinn, wenn die Weichenstraßen der Ein- und Ausfahrten länger sind, als die Gleise im Bahnhof.


    Für mich wäre ein Gleisgeometrie, wie sie Peco in N gefunden hat auch für 0 akzeptabel. (3 verschieden lange einfache Weichen, Y-Weiche, EKW, DKW, Hosenträger, Bogenweiche,Dreiwegweiche)
    Zurzeit baue ich in 0 mit Peco, habe rechte, linke und eine Y-Weichen. Deren Gleisgeometrie gefällt mir besser als die von Lenz, allerdings sind es leider engliche Weichen, es fehlten die Doppelschwellen.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Oliver,


    hast Du vielleicht einen schwachen Tag gehabt und geglaubt, aus dem Forum eine vielleicht wegweisende Antwort für Dein Projekt/Angebot zu erhalten?


    Du müsstest doch wissen, das dies hier mit offenen Fragen (und Antworten) nicht möglich ist. Das geht nur mit stringenter Auswahl.


    Viel Spaß weiterhin.

    Grüße aus Lappersdorf (bei Regensburg)


    Heinz ;)

    Edited once, last by Heinz Becke ().

  • Nach meiner Meinung ist für alle Spurweiten festzustellen, dass man bereit ist häufig viel Geld auszugeben für immer vorbildlichere Fahrzeuge, aber dass man vielfach wenig Wert auf einen einigermaßen vorbildlichen Gleisbau legt. Deshalb kann ich mir nicht so richtig vorstellen, wie in Spur Null ein vorbildliches Gleissystem als Fertigsystem geschaffen werden kann, das dann auch noch in wirtschaftlichen Stückzahlen verkauft werden soll.
    Selbst wenn ein solches System angeboten würde, sehe ich schon jetzt die “Nörgeler”, die dann ein bayerisches, preußisches oder Epoche V Gleissystem fordern.
    Da nach wie vor gerade auch in der Spur Null die Mehrzahl der Modellbauer sich der Epoche III verschrieben habe, wäre es unbedingt notwendig, wenn funktionierende (exakte 90 Grad Drehung) Weichenstellböcke mit Laterne endlich erscheinen würden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Gerhard

  • Hallo Oliver,


    meine Vorstellungen von einem perfektem "Modellgleis" kennst du.... Holzschwellen mit K Oberbau ist i.O. und ist weit verbreitet, ist über fast alle Epochen brauchbar. Ebenfalls weit verbreitet sind Stahlschwellen mit Aufgeschweissten Rippenplatten und K Befestigung.


    Wenn ich den Thread so durchlese deckt sich das ebenfalls mit dem, was ich dir schon geschrieben habe.


    Nun zum Preis:


    für eine EW mit beispielsweise 2000er Radius und 1:6 solltest du eine Obergrenze von 220 - 250 Euro als Schmerzgrenze festlegen. Längere EW entsprechend mehr...
    für eine Dkw oder DW 450 Euro
    für einen Meter Holzschwellengleis sollte man nicht mehr als 60 Euro verlangen. Für Stahlschwellen max 75 Euro.


    Mit den Preisen sollte man es nicht allzu übertreiben, sonst schreckt man die Leute eher ab, bzw. spricht Umsteiger von Grosserienprodukte auf Kleinserie nicht an...


    Was noch wichtig wäre bei dem Thema ist die Betriebssicherheit. Gerade im Modulbau braucht es "robuste" Konstruktionen, auch da sollte man es mit der filigranität nicht übertreiben... Es ist schon so mancher Hersteller, an soliden und optisch ansprechenden Weichen gescheitert.


    Gruss René

  • Danke Gerhard!


    Quote

    wäre es unbedingt notwendig, wenn funktionierende (exakte 90 Grad Drehung) Weichenstellböcke mit Laterne endlich erscheinen würden

    Die gibt es! Wäre aber eine Kombi von verschiedenen Herstellern (Hellmann, Wenz oder Weinert). Die Funktion an einem schweizer Modell kannst du dir hier anschauen :!:
    Mit DB-Laterne filme ich das bei nächster Gelegenheit.



    @ Rene:


    Quote

    meine Vorstellungen von einem perfektem "Modellgleis" kennst du

    Na klar! Schau mal in dein gmx-Postfach!


    Null-Problemo :thumbup:

  • Also von HEGOB (siehe Arge-Seite) gibt es sehr vorbildorientierte Weichen mit sehr vorbildnahen Radien bzw. Geometrien. Diese haben allerdings ihren Preis. Z.B.: Einfache Weiche Bs 199,50€ / fertig 386,-€, DKW Bs 452,50€/730,-€. Dazu kommen noch die Stellmechanismen / Laternen von anderen Herstellern.


    Gibt es also alles, doch wer will/kann schon solche Weichen mit Radien von 3500 mm verbauen?! (Antwort: z.B. ich will!) - Aber das war die Ursprungsfrage, vorbildorientierte Geometrien... - da ist die Käuferschicht doch sehr begrenzt (wenig Platz bzw. Beschränkung auf wenig Gleiselemente)


    Zum Preisverständnis: Eine sehr gut gemachte Weiche (dito: Signal) steht doch einem Fahrzeug in nichts nach, also können die Kosten in einer ähnlichen Größenordnung liegen, wie Fahrzeugmodelle - oder?


    Gleichwohl denke ich: jede Philosophie hat hier ihre Berechtigung. Hinsichtlich Geometrie spielbare und hinsichtlich Budget leistbare robuste Weichen ebenso wie "hochgezüchtete" Weichen mit vorbildnahen Geometrien.




    Grüße


    Kallisto

  • Hallo Oliver.


    Hast du da was in Planung, mir scheint es so sonst würdest du wohl nicht so eine kleine Marktanalyse durchführen.


    Nun zu deiner Frage. ( meine Antwort gilt aber nur für meine Einschätzung )


    1. ein Gleismeter für 80 oder 127,5 EUR sind für mich eindeutig zu teuer auch wenn es vorbildgerecht aussieht, das würde ich nicht dafür ausgeben.


    2. für eine gute Weiche ( Betriebssicherheit voraus gesetzt ) sind mir bis 300 EUR nicht zu viel.


    Aber nun mal ehrlich, welchen großen oder kleinen Kundenkreis willst du das Gleismaterial verkaufen ? Spätestens wenn du das Geld für die Anschubfinanzierung ausgegeben hast wird das Projekt enden weil du zu wenig verkaufst oder kaum Absatz und Nachfragen hast. Das gibt der Markt meiner Meinung nach einfach nicht her.


    Es sei denn du produzierst nur auf Bestellung und musst vorher keine Investition tätigen, dann lässt sich auch der kleinste Meter Gleis rechnen.


    Aber alles nur meine unbedeutende Meinung.


    Gruß Hein

  • Hallo Oliver,


    ich machs mal für mich kurz:
    - einen Meter vorbildgerechtes Gleis sollte m.E. nicht mehr als 50 - 60 € kosten, sonst würdet du keinen großen Absatz haben. Und: verschienden Schwellenarten zur Auswahl :!:
    - unter der Voraussetzung, das die vorbildgerechten Weichen wirklich einfach zu montieren sind (vor allem ohne Löten :rolleyes: ) und auch mit "handelsüblichen" Rollmaterial betriebssicher sind , würde ich sagen, eine EW max. 200 € und alle Sonderformen max. 300 €.
    (Bin schon lange am suchen für vorbildgerechte Weichenbausätze, alles in allem schreckt mich aber immer die Löterei ab, ist nicht so mein Ding :wacko: )


    in diesem Sinne viele Grüße
    Klaus


    P.S.: Laß endlich die Sau raus, Du machst uns hier alle Neugierig ?(:D

  • Inzwischen gibt es einige vorbildgerechte und vorbildnahe Gleissysteme oder Teile davon als Bausätze und Fertigmodelle auf dem Markt.
    Neue sind in der Entwicklung.


    Jedes neue Gleissystem bereichert den Markt und lässt ggf. die Preises etwas sinken.


    Gut für den Endverbraucher. Er kann wählen welches Gleissystem ihm am besten gefällt, preislich anspricht und vom Platz her passt.


    Quote

    OK, angekommen! Dann stell ´dir das für dich perfekte Gleis vor. Hast du jetzt eine Antwort?


    Null-Problemo:thumbup:


    Das perfekte Gleis wäre für mich eine Nachbildung von Lenz & Cie, Berlin, Bauart 1912, Profil 15a, 750mm Spurweite. (Profil bay. IX wäre auch ok 8) )
    Ich könnte hier rund 60 Weichen gebrauchen! ;)


    Michael wollte sicherlich auf die vielfältigen Wünsche und Bedürfnisse hinweisen. Letztlich sind wir alles Individualisten. Oberbau K ist da die größte Schnittmenge.


    Wenn es mit 3D-Druck möglich wäre wirtschaftlich jede Art von Weiche/Gleis zu drucken, wäre das sicherlich auch ein paar Euro mehr Wert, da so jede individuelle Form erstellt werden könnte. (Gezeichnet müssten sie aber dennoch werden).
    Jede Weiche hat andere Radlenker, Verschraubungen, Füllstücke, Kleineisen, Neigungen, Radien etc. Eine bayerische Weiche sieht anders aus als eine württembergische oder preußische. Neben dem Oberbau K gibt es noch zig andere Reichsbahnformen.


    Was nützt der Aufwand, wenn man nur 2 württembergische Weichen (am besten noch 1 EW und eine DKW) verkauft?


    Ich bin gespannt.


    Bei Interesse kann ich Dir das Lenz'sche Weichenhandbuch zur Verfügung stellen (750, 1000 und 1435 mm) 8)


    Quote

    .....da
    hätte ich einen wunderschönen Orig.-Plan für dich, der das Gegenteil
    beweist und die Schönheit und Harmonie von Vorbild-Gleisanlagen
    zeigt....


    Das aber nur am Rande!


    Null-Problemo:thumbup:


    Der Gleisplan würde mich interessieren!


    Quote

    Ach von sowas rede ich nicht. Ich rede von richtigen Modellen, gegen die diese Sachen kalter Kaffee sind...


    Klar soweit? Ihr holt alle zu weit aus! Interessiert euch? Ja oder nein? Was darf sowas kosten bzw. wo würde die Schmerzgrenze liegen?


    Null-Problemo:thumbup:


    Ja, mich würde ein solches Gleissystem interessieren (Auch Regelspur, da ich ja einen kleinen Modulbahnhof plane (siehe hier )


    Da es schon die besagten Alternativen gibt, deren Preise bei etwa 80,- Euro für 1 m Gleis und rund 250,- Euro für eine einfache Weiche liegen, wäre das die Richtschnur.
    Entweder müsste der Preis darunter oder die Qualität darüber liegen.


    Meine persönliche Schmerzgrenze wäre bei einer Regelspurweiche vielleicht sogar noch etwas höher.


    Wer Wert auf vorbildliche Gleise, Weichen, Loks, Wagen legt, ist sicherlich bereit einen gewissen Preis zu bezahlen.
    Wer darauf keinen Wert legt, den kann man auch nicht mit Ramschpreisen aus der Reserve locken.


    Es ist auch eine Frage, ob man wirklich vorbildgerechte Weichen nachbildet, die viel Platz brauchen und sicherlich nicht für jederman interessant sind oder an das Vorbild angelehnte Weichen, die wie die Hegob-Weichen einen Kompromiss eingehen.
    Das muss letztlich (leider) der Kaufmann entscheiden!



    Gruß
    Jo

  • Hallo Hein,


    Analyse ist schon mal nicht falsch, allerdings....


    Quote

    Aber nun mal ehrlich, welchen großen oder kleinen Kundenkreis willst du das Gleismaterial verkaufen ?

    .....möchte ich nichts verkaufen! Den Formenbau mit den damit verbundenen Kosten würde ich schon aus eigenem Interesse investieren. Selbst bei der Vielzahl der Teile wären das ca. € 300,-. Bei 10 Weichen, die ich in den kommenden Jahren brauchen würde, wären das € 30,- pro Weiche. Formkosten wohl gemerkt!


    Abgesehen davon gibt es noch andere Personen, die um ein anständiges Gleis bemüht sind. In Null habe ich mal abgesehen von dem außer auf dem Second-Hand-Markt erhältlichen Euro-Rail und dem Hassler-Gleis (Gleis! nicht Weichen!) noch nichts brauchbares gesehen. Das wäre also mehr als überfällig! (Meine Meinung!)


    Null-Problemo :thumbup:

  • Du merkst, Bedarf besteht wohl bei einigen.
    Weichen mit schönen Details wie Weichenlaternen, Holzschwellen, scharfkantigen Schrauben, ... sowie einer Geometrie nach Vorbild würden bestimmt (auf Bestellung) Abnehmer haben.


    aber

    Quote

    ..., allerdings möchte ich nichts verkaufen!


    hilft uns nicht weiter.


    Gruß Rainer

  • Also erstmal durchgehende Weichenzungen und ein "weicher" Abgang wäre doch schon viel Wert ob nun jede Schraube genau scharfkantig und um den mm an der richtigen Stelle liegt... Ähm ich fühle mich nicht in der Lage das mit bloßem Auge zu sehen und liege nicht mit der Nase auf der Modellbahnplatte, es ist Modellbahn und der Gesamteindruck muss stimmen, zudem sollte es Bezahlbar sein (Weichen um 200€ /Fertig od. Teilmontiert).
    Klar ist eine 1:9 Weiche super nur der Platzverbrauch ist einfach zu enorm, 1:6 wäre also auch noch völlig in Ordnung, der Oberbau sollte passen aber wie gesagt man sollte es nicht auf die Spitze treiben und es so unnötig teuer machen, ich fahre lieber übers Gleis und sehe alles aus mind. 1m Abstand.


    Just my 2 Cent


    Gruß Tim

  • Hallo Oliver,


    Kpt Blaubaer "sitzt" an einem maßstäblichen preußischen Gleis und den zugehörigen Weichen (siehe z.B. hier )


    Wie JOKABS auch schon bemerkte, gibt es beim FREMO ebenfalls schon einiges in Richtung Oberbau K (sogar mit der vorbildgerechten Schrägstellung des Profils!)


    Demko hat auch zumindest was für das Streckengleis zu bieten und Hegob ist nicht das schlechteste.


    Preußen und Reichsbahn Oberbau K sind also schon vorhanden bzw. in der Entwicklung oder kurz vor Fertigstellung.


    Wenn es also doch auf Oberbau K hinausläuft, warum dann etwas neu entwickeln, wenn es dies schon mehrfach gibt?
    Außer - wie schon geschrieben - es ist günstiger als vorhandenes oder qualitativ besser (oder beides)
    Wäre das sonst nicht Zeitverschwendung?
    Ich zumindest würde alles fertig kaufen, wenn es das für mein Vorbild geben würde!


    Ich hatte es eigentlich so verstanden, dass Du die Idee hättest, wie man recht einfach viele oder gar alle Weichentypen abbilden könnte, da Du geschrieben hast:


    Quote

    OK, angekommen! Dann stell ´dir das für dich perfekte Gleis vor. Hast du jetzt eine Antwort?


    Null-Problemo:thumbup:


    Jeder hat eine andere Vorstellung vom "perfekten Gleis"! (siehe nur hier den Beitrag: 1:6 bis 1:9 2000mm Radius bis maßstäblich ist alles dabei!)
    Auch "entwickeln" sich Bahnhöfe im Laufe der Zeit. Sie passen sich den Verkehrsbedürfnissen an. Dabei werden in der Regel nicht alle Gleise und Weichen ausgetauscht, sondern nur die, die den neuen Bedürfnissen angepasst werden müssen oder die die halt defekt oder total abgewirtschaftet sind.
    Somit kam es vor (sogar heute noch), dass neben badischen Länderbahnweichen auf Stahlschellen, Reichsbahnweichen Oberbau K auf Holzschwellen und neuere Weichentypen der DB auf Betonschwellen zu finden sind.
    ...und das war in den 60er Jahren gar nicht mal so selten!


    Wenn Du wirklich in der Lage bist, günstiger zu produzieren (bei gleicher Qualität) oder qualitativ besser als andere, bin ich gerne bereit meinen geplanten Modulbahnhof mit Deinem perfekten Gleis auszustatten.


    Wie schon geschrieben sind 80,- Euro für 1 m Gleis mit Messingkleineisen und Eichenholzschwellen und 250,- Euro für eine EW 190-1:9 in gleicher Ausführung mit vorgefertigten Teilen zu toppen.



    Gruß
    Jo

  • @ all:



    Jeder von uns erkennt Bahn-Infrastruktur auf den ersten Blick - auch ohne Fahrzeuge! Experten erkennen sogar einen zugewucherten, ehem. Bahndamm auf dem schon 45 Jahre kein Gleis mehr liegt. Oft reicht ein Mast, ein Schild oder, oder, oder, oder um Bahn-Infrastruktur zu identifizieren. Das geht mir natürlich auch so. Wenn ich jetzt für mich alles auf den Punkt bringe und auf das Wesentliche reduziere, kommt nur eins dabei heraus: das Gleis! Das tollste Fahrzeug bringt mir eigentlich nichts, wenn´s untenrum nicht stimmt. Daraus folgt: Das Gleis ist ein Modell, also ein Abbild der Wirklichkeit. Was für das Gleis gilt, setzt sich bei den Oberbau-Abmessungen, dem Gleisumfeld (vom Randweg über Schilder, Signale, Telegrafenmaste, etc.) und anderen für die Bahn-Infrastruktur wichtigen Dingen fort. Alles Modelle, also Abbilder der Wirklichkeit! Erst jetzt kommen die Fahrzeuge. Auch hier habe ich andere Ansätze. Es ist z.B. die Fläche und das Ladevolumen eines Güterwagens, was den Bahnunternehmen das Geld verdient. Was den Wagen zieht ist zunächst zweitrangig.


    Das ist in Kurzform meiner Sicht der Dinge. Das Gleis, von dem ich träume existiert bereits und es ist eine Frage von ein paar Monaten, bis auch Weichen zur Verfügung stehen werden. Darüber und über weitere Gleisbaugeschichten werde ich in diesem Beitragsbaum weiter berichten. Mit der Umfrage möchte ich also keine Marktforschung betreiben (das dieses Argument kommt, war mir allerdings klar), sondern filtern ob es Leute gibt, die das ähnlich sehen wie ich um daraus abzuleiten ob sich Strukturen im Sinne von Arbeitsgemeinschaft / Interessengemeinschaft (das betrifft nicht die Herstellung von Modellen. Diese Strukturen entwickeln sich seit einiger Zeit!) in Zukunft installieren lassen, denn ich pers. möchte mich nicht mit dem zufrieden geben, was uns die Modellbahn-Industrie teilweise vorsetzt....naja, eine mit Lenz-Weichen gebaute Modul-Anlage kann ja ganz schön sein. 2/3 meiner Loks können den Radius aber nicht befahren.....und mit unseren Modellen spielen wollen (und sollen!) wir wir doch alle.....


    Danke an alle, die bisher geantwortet haben 8o :!:


    Null-Problemo :thumbup:

  • Hinsichtlich der Bedeutung des Oberbaus für den stimmigen Gesamteindruck kann ich Null-Problemo nur zustimmen. Interesse an einem fein ausgeführten Gleissystem hätte ich, wobei ich mich aufgrund meiner Platzverhältnisse leider mit den Lenz-Weichen begnügen muss. Für eine vorbildgerecht Weiche (wichtig sind mir insb. Herzstück, Radlenker und durchgehende Zungen, die über den Gleitstühlen vorbildgerecht niedriger sind), die leicht und mit vernünftigem Zeitaufwand zu bauen ist, würde ich wahrscheinlich auch etwa 250 Euro pro Stück ausgeben (wenn ich den Platz dafür hätte). Genauso wichtig (und auch bei meinen Platzverhältnissen) erscheint mir ein vorbildgerechtes Gleis, das die Wahl zwischen Holz- und Stahlschwellen ermöglicht. Tüpfchen auf dem i wäre die Möglichkeit zur Verwendung niedrigerer Profile für die Darstellung untergeordneter Nebengleise. Da wäre meine Schmerzgrenze bei ungefähr 80 Euro pro Meter). Ob es so etwas schon gibt, muss ich als Neuling in der 0-Welt erst herausfinden.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!