Hochbauten für Spur 0

  • Fortsetzung des angelehnten Lomnicky Entwurfs:
    Freitagmorgen hatte es mich mal wieder gepackt und schon hatte ich auf Millimeterpapier das zweite Haus entworfen. Es sieht ein wenig französich aus, paßt aber hervoragend in jede Landschaft.
    Die Maße habe ich wiedermal von Stangl abgekupfert diesmal mit einer gelben Außenfassade.
    Materialien: PVC als Mauergrundlage, Addiefenster+Türen, Dachplatte von Real-Modell .
    Tiefe : 10 cm, Höhe 23cm, Breite 14,5 cm
    Der gesamte Komplex ist gerade mal 49 cm lang.
    Die sog. Kleinteile (Dachrinnen u.ä., Hausbriefkasten - gibt es sowas in 0?, Mülltonnen,Lampen,Fensterläden sind in der Beschaffung) Ich suche noch passende Aufreibebeschriftung/Werbung!
    Natürlich fehlt noch ein dezentes wheathering.
    Dank des schlechten Wetters (ich meine sehr schlechtes Wetter) konnte ich hemmungslos bauen.
    Wenn jemand noch Ergänzungsvorschläge hat - ich bin dankbar für jede gute Idee.
    Wird fortgesetzt.
    Was ganz hinten rudimentär zu sehen ist meine 12-saitige Klampfe. Ihr wißt schon - Whatever you want!
    Husbert

  • Vorab vielen Dank für die vielen guten Tipps. Da fällt bei dem Angebot die Wahl schwer.
    Ich habe seit letztem Mal weitergearbeitet und mit viel "Dreck" die Gebäude gealtert. Zusätzlich ist am Ende der Zeile ein kleiner Tante-Emma Laden hinzugekommen der (nach Integration in die Anlage) noch mit einem kleinen Wochenmarkt ergänzt werden wird. Das gelbe Dach ist nur provisorisch und wird durch ein Blechdach ersetzt werden. Aber es fehlt noch hier und da an Kleinigkeiten vor allem an einem geeigneten Fußweg/Straßenpflaster. Mein Favorit ist dafür Vampisol. Den Abschluß der Zeile soll noch ein weiteres Eckhaus bilden das aber mit seinen Schenkeln nach außen zeigt und somit den Abschluß hinter dem Bahnhof darstellt.
    Die für mich wichtigen Kleinigkeiten hebe ich mir für Buseck 2016 auf wo ich mich dann eindecken werde.
    Wird fortgesetzt!
    Husbert

  • Eine nette Kleinigkeit fällt mir da auch noch zu ein :D ,
    was hälst du von der Idee, zwischen die beiden Häuser ne Wäscheleine zu spannen? War früher bei engen Bebauungen sehr beliebt. Viele Mietshäuser in so manch einer deutschen Stadt waren damit ausgerüstet. Zwar meißtens in den Hinterhöfen, aber naja :whistling:

    Beste Grüße aus dem Keller,


    Pat

  • Bahnhofstraße - Fortsetzung
    Ich weiß manchmal nicht woher ich die Zeit für mein Hobby hernehme da ich als Rentner ohnehin ausgelastet bin. :)
    Wurscht, ich habe die letzten Häuser für meine Bahnhofstraße fertiggestellt. Das ganze Ensemble ( 120 cm) wird in der Folge Zug um Zug mit Kleinteilen und Ausschmückung vervollständigt.
    Wie Ihr wißt hatte Lomnicky in seinem Entwurf die Häuser etwas erhöht über dem Bahngelände angeordnet. Das wird auch so umgesetzt mit den heute besprochenen Arkadenmauern von Langmesser.
    Dazu im neuen Jahr vsl. mehr.
    Bei dem letzten Häuserblock habe ich erstmalig Strukturpaste von Faber verwendet. Nr. 854202 feinkörnig. Ich empfehle vor dem einsetzen der Fenster die Wände mit einem kleinen Japanspachtel einzustreichen und gleich glattziehen. Nach dem Austrocknen ist die Oberfläche bombenfest und kann mit Pulverfarben o.ä bearbeitet werden. Das Acryl ist so fest das man es kaum schleifen kann!!!
    Leider habe ich wiedermal als Untergrund mein Bügelbrett genommen. Dafür bitte jetzt schon um Nachsicht.
    Wird fortgesetzt.
    Husbert

  • Danke für den Grünen!
    Mit meinen Fotokünsten ist es noch nicht weit her, deshalb habe ich die Häuser bei Lampenlicht ohne Blitz fotografiert. Muß nochmal richtig üben. Auch ist ein passender Untergrund dringend zu beschaffen.
    Ich gelobe Besserung.
    Husbert

  • Hallo Husbert,


    Nun auch stets die Weiß- oder noch besser die Grauabgleichfunktion deiner Kamera einsetzen, sodass Wir ab jetzt nur noch farblich korrekte Bilder zu sehen bekommen. Um Dir den Grauabgleich zu erleichtern, kannst Du am besten bei jede Aufnahme ein kleines Stück mittelgraue gefärbtes Papier oder dünne Pappe mit ablichten. Auf dem Grau sieht man etwaige Farbschleier, auch minimale, sofort und kann dann gleich beisteuern.


    Gruß,


    Jacques

  • Weiter geht's mit frischem Elan ins neue Jahr.
    Da die Anzahl meiner Gebäude für den Hintergrund das Limit erreicht haben stellte ich mir die Frage was noch fehlt .
    Beim surfen auf Youtube und den Ontraxs-Beiträgen fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren. Eine kleine Kapelle/Kirche steht auch immer sehr dicht am Bahnhof in Bayern. Die Ausführung sollte nicht zu groß aber auch nicht zu niedlich sein. Auch hier half mir das Internet und so fiel meine Wahl auf eine kleine weiße Kapelle bayerischer Prägung.
    Am Freitag hatte ich begonnen und heute gab es ein vorläufiges Ende weil ich keine kleine Glocke im Hause fand. Auf Rückfrage erfuhr ich das meine Frau diese Artikel an die Kinder verschenkt hatte. Unglaublich!
    Die Abmessungen: 16 breit x 10 tief x 27 hoch.
    Materialien: PVC-Platten, Dachplatte von Real-Modell, Strukturpaste, Holzleisten für die Schallöffnungen und das Kirchentor, Kupferdraht und eine Türklinke. Zur fehlenden Glocke kommen noch 2 Dachrinnen von Wenz incl. Rinnkessel.
    Um ehrlich zu sein muß ich gestehen, das die Kirche von "Jean-Ville" von Jan van Remmerden Pate gestanden hat.
    Wird fortgesetzt.
    Husbert

  • Moin Moin Nullerinnen und Nuller,
    ich bin zu Auerbach noch etwas schuldig geblieben. Gestern hatte ich nun endlich das Dach fertig gedeckt und einen ersten Anstrich aufgetragen. Ein Gemisch aus Siena und Karminrot wurde zusammengebracht und mit einem Flachpinsel aufgetragen.
    Heute morgen sah das Ganze dann so aus: s. Bilder
    Das Dach wurde zu Beginn mit dünner Pappe in Teilen ausgeschnitten und provisorisch angeklebt. Nachdem alle Teile paßten habe ich die endgültige Dachhaut (Biberschwanz von Joker) auf die Pappen geklebt. Da wo es paßte in einem Stück.
    Die Fledermausdachgauben habe ich wie schon in H0 erstellt. Die geschweiften Fenster wurde freelance ausgeschnitten und im 90 Gradwinkel auf die Dachhaut geklebt. Für die passende Eindeckung wurde ein Stück Biberschwanzplatte trapezförmig ausgeschnitten und über einem Rundholz gedehnt sodaß dieses Teil mit Kleber und 16 Krokoklemmen fixiert werden konnte.
    Gestern abend wurde die Blecheindeckung (0,5mm Alufolie aus dem Bastelbedarf) in mehreren Teilstücken angebracht, Dachrinnen und Fallrohre sowie einige Rinnkessel montiert. Die Kehlen werden später als dunkelbrauner Streifen angedeutet. s. Originalfoto weiter vorne. Die Bedeckung der Kamine steht auch noch aus.
    Zum Schluß noch etwas Farbe hier und dort als Korrektur der zittrigen Hände.
    Die nächsten Bauabschnitte sind: Grundgerüst 1,50 m x 0,50 m mit Grundplatte sowie erhöhtem Bahnsteigniveau. In diese Platte werden die Umrisse der Gebäude ausgeschnitten um sie bündig einpassen zu können.
    Ausgestaltung des Umfeldes: Zäune von Paulo, eine Kastanie und etwas Kopfsteinplaster. Vor dem Diorama ein Stück eingeschotterte Schiene.
    Aber lasst Euch überraschen.
    Wird bis zum August fortgesetzt und abgeschlossen.
    Husbert

  • Hallo Husbert,


    da hast Du ein interessantes Empfangsgebäude gebaut !


    Was mich jedoch etwas irritiert, ist der "rote" Briefkasten.
    (der zwar "Tausend Jahre durchhalten" hätte sollen, aber
    nach zwölf Jahren bereits nicht mehr gebraucht wurde ?!?)


    Ansonsten Baukunst vom Feinsten; mach weiter so !


    Grüße nach Angeln aus der Fränkischen Schweiz
    Arnold

    Edited once, last by 98 1125: Fehlerbeseitigung ().

  • Hoi Arnold,
    der Bauzustand stellt den Zustand bis zum Ende 1945 dar. Ich besitze nur ein schwarzweiß Foto aus den Kriegsjahren und da ist der Briefkasten jedenfalls nicht gelb. Es stimmt das der Briefkasten in den 50ziger abgebaut wurde.
    Hast Du eigentlich Bauzeichnungen von Bahnhöfen Deiner Lokalbahn?
    Gruß
    Husbert

  • Liebe Modellbahnfreunde,
    herzlichen Dank für die gesonderten "Grünen".
    Aktuell habe ich heute einen extrem günstigen neuen Bausatz (Krakow) erworben den ich aber im Kitbashingverfahren umbauen werde. Mir schwebt der Bahnhof Hoppenrade mit angebautem Güterschuppen vor.
    s.Internet
    Dazu aber sehr viel später Ende des Jahres.
    Gruß an alle
    Husbert

  • Moin Husbert,


    ja, in meinem Besitz befinden sich die Originalpläne aller Empfangsgebäude "meiner Lokalbahn".
    Wäre dies nicht der Fall, wie hätte ich dann Jürgen Hans(Jaffa) davon überzeugen können, statt
    "Frankenscharrnhütte" ein Agenturgebäude nach den Normen der K.bay.Sts.B. zu entwickeln.


    Herzliche Grüße
    Arnold

  • Aktuell habe ich heute einen extrem günstigen neuen Bausatz (Krakow) erworben den ich aber im Kitbashingverfahren umbauen werde. Mir schwebt der Bahnhof Hoppenrade mit angebautem Güterschuppen vor.


    Hallo Husbert,


    Ich bin von deinen Bauaktivitäten und Plänen wie immer beeindruckt, besonders wenn du wieder Nord-Ost-Deutsche Vorbilder nachbaust. Auf den Bericht über Hoppenrade freue ich mich jetzt schon, falls du einfache Mauerplatten dafür brauchst, kann ich dir die von Addie empfehlen, die passen von der Steinhöhe genau zu Krakow.


    MfG Micha

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!