• Hallo,
    ich habe heute damit angefangen ein Modul zu begrünen und habe gemerkt das es gar nicht so einfach ist. Da ich ein Bewunderer der Lenz Messeanlage bin, versuche ich diese nachzubauen. Doch es ist schwieriger als ich gedacht habe. Beim Test für die Begrünungsarbeiten bin ich schon gescheitert. Die Hausanlage von Lenz ist um ein vielfaches besser, als meine kläglichen Arbeiten.Welchen Kleber verwendet ihr zum begrünen.Ich habe mir ein Begrasungsgerät von Heki zugelegt und habe Holzleim verwendet. Doch so einfach wie in der Werbung "und dann ist das begrasen ein Kinderspiel" ist es einfach nicht. Wie habt ihr euere Anlage begrünt, gibt es für die Spur 0 betimmte Hersteller für die Ausgestaltung.Welche Erfahrungen wurden von euch gemacht? Ich hoffe demnächst einige Bilder einzustellen. Bis dahin Gruß Micha

    Mit freundlichen Grüßen
    Michael

  • Hallo Namensvetter. Ich verwende leicht verdünnten Holzkleber (muss ja für diesen Zweck nicht Ponal sein), nach dem Trocknen wird die bearbeitete Fläche mit dem Staubsauger (kleinste Stufe) abgesaugt. Die festen Grasfasern richten sich jetzt auf und die wenigen losen Grasfasern kann man ruhig im Sauger verschwinden lassen.



    Gruß Micha :)

  • Nicht verzagen, Forum fragen :-)


    Also ich habe mal gelesen (MIBA Spezial zum Thema Wälder, Weisen usw. ...) dass Ponal recht schnell eine dünne Haut bildet, in der die Fasern nicht gut eingeschossen werden können.


    Daher habe ich mal den NOCH Graskleber ausprobiert und finde ihn sehr gut. Er bleibt recht lange offen und darauf kommt es an!


    Langmesser Produkte sollten aber auch gut sein.



    Gruß


    Thoralf

  • Hallo Micha aus Berlin, falls du keine "geschlossene" Grasdecke willst - hier meine Methode (es gibt sicherlich viele weitere...):
    - Untergrund vorstreichen nach belieben
    - mit verdünnten Holzleim "Inseln" anlegen und begrünen ( nach dem trocknen,vereinzelt Holzleim aufpinseln und mit weiterer Begrasung lassen sich die Grasinseln stellenweise 'erhöhen' )
    - die unbegrasten Stellen können mit anderem Streumaterial berieselt werden (oder diesen Vorgang zuerst vornehmen)
    - kleine Büsche (Steine) lockern auch auf


    Ein paar Vorschlägre:







    Soweit zu meinen Erfahrungen, gibt sicherlich noch bessere Ergebnisse, für den Anfang war ich mit diesem Ergebnis zufrieden.


    BERT

  • Hallo Micha,


    es gibt keine bestimmten Hersteller für die Begrünung in Spur 0. Alles was Du für die anderen Spuren nehmen kannst, geht auch in 0. Nur mußt Du drann denken, das eine Wiese in 0 wesentlich längere Grashalme hat wie in H0 und kleiner. Du mußt die Begrünung also dem Maßstab anpassen. 2mm Grasfasern sehen nicht so gut aus für eine wilde Wiese in 0. Hier im Forum gab es schon etliche Berichte zum begrasen und begrünen. Einfach mal durchlesen und probieren. Um eine wirklich gute Landschaft darzustellen, braucht es aber allerhand Erfahrungswerte, die aber ein jeder erlernen kann.




    Um es so hin zubekommen habe ich auch lange gebraucht.


    Gruß aus Sachsen
    Klaus

  • Hallo Micha,


    ich nehme als Kleber Holzleim aus der Plastikdose, man muss aber zügig arbeiten. Leim mit Pinsel aufstreichen, Minuskabel mit Nagel in den Leim stecken/klopfen, Grasfasern ins Sieb dicht über das Begrasungsfeld schütteln. Sind genügend Fasern auf der Klebefläche, dann noch mal mit dem Sieb ganz nah über die steckenden Fasern wedeln, dann richten sich die Gräser etwas mehr auf. Tipp: Grasfasern im Behälter vorm Klebeprozess auf Heizung legen, dann werden die schön trocken, ist gut für´s statische Aufladen.


    Ist das Grasfeld soweit fertig, sieht es so aus, als wenn das Gras aus dem Schnee ragt. Ist nicht schlimm, wenn der Leim getrocknet ist wird er transparent. Ich streiche übrigens vorm Begrasen mit Dispersionsfarbe die Fläche farbig an: olivgrün-braun, ruhig bisschen scheckig machen.

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Kurze Anmerkung zu der optimalen Wahl des Leims....


    Kurz und bündig.....vergiss den Quatsch zum Begrasen einen Holzleim zu verwenden....pur oder verdünnt. Wie zuvor richtig angemerkt wurde....er bildet eine Haut, in die u.U. keine Fasern mehr 'reingeschossen werden können. Gerade bei etwas größeren Flächen, die begrünt werden sollen, kommt dies zum Tragen. Über mehrere Arbeitsschritte brauchst du dabei nicht einmal ansatzweise nach zu denken. Für Geländematten geht Holzleim, zum Begrasen lass es. Wenn dein Elektrostat wenig Leistung hat, liegen die Fasern und/oder du hast viel Ausstoß. Kauf' einen anständigen Leim. Oder den MagFlock....


    Sascha

  • Hallo Micha,
    nein, praktische Erfahrung habe ich nicht, aber beim Lesen Deiner Frage viel mir ein sehr ausführlicher Artikel in der Loki ein, den ich dieses Jahr gelesen hatte...
    Bin meinen Zeitschriftenstapel durchgegangen und habe den Artikel in Loki 2 / 2014 gefunden, Titel "Der elektrostatische, grüne Daumen", Autor Wolfgang Langmesser, mit 48 Schritt für Schritt Photos.
    Hier ein paar wichtige Hinweise, die ich auch so vorher nie gelesen habe:
    Dicke des Klebstoffaiftrages, 15 -20% der Faserlänge, ist der Klebstoff zu dick, fallen die Fasern um.
    Temperatur im Bastelkeller, 20 - 25 Grad, relative Luftfeuchtigkeit, 50 - 60 %.
    Die Fasern selber sollten ganz leicht feucht sein. Herr Langmesser legt deshalb ein kleines Stück feuchtes Tuch in die Aufbewahrungsdosen. (Ist ja wie beim Pfeifentabak, bin nicht nur Moba Genießer, sondern auch Pfeifentabak Genießer ... gibt so schöne Pfeifenmodelle, oh, falsches Forum....)


    Zu Anfang auf geraden Fläche arbeiten, dies ist erst mal einfacher.
    Eventuell helfen Dir diese Stichpunkte bei Deinen Experimenten, viel Erfolg!


    Ach so und dieser Link in diesem Forum So wächst mein Gras


    Grüße aus Münster, Stefan

  • Hallo Micha


    Ich verwende Tiefenhaftgrund (aus dem Malerbedarf), den ich mit einer kleinen Sprühflasche aufsprühe.
    Mit dieser Methode habe ich gute Erfahrungen gemacht.
    Auch zum einschottern der Gleise nehme ich den Haftgrund. Je nach Intensität der Sprühung kann man im Falle des Falles auch relativ problemlos
    die Gleise wieder "entschottern", wenn Reparaturarbeiten vorzunehmen sind.
    Nachteil der Sprühmethode ist allerdings, das die nicht zu fixierenden Anlagenteile abgedeckt werden müssen.


    Gruß
    Matthias

  • Hallo Micha und alle anderen Mitleser,


    kennt Ihr die "Modellbahn-Schule" vom Modell-Eisenbahner :?:


    In den Ausgaben Nr.30 und Nr.31 ist ein Test der unterschiedlichen Begrasungs-Geräte (Elektrostaten) und der verschiedenen Kleber zum Begrasen. :thumbsup:
    Dieser Test zeigt sehr deutlich die Stärken und Schwächen der einzelnen Geräte und Kleber auf. :!:


    Durchgeführt wurde der Test von Michael Butkay und Markus Tiedtke. :thumbup:



    Meine Version zum Thema Begrasen findet Ihr im Beitrag 31 und 33 in meinem Thread über das Bäume-Basteln :whistling: :

    Bäume basteln leicht gemacht



    Viel Spass beim Begrasen und tschüß aus Leese


    Frank-Martin

    Gutes Werkzeug kann man(n) nur durch noch Besseres ersetzen !!! ;)

  • Hallo Micha (Umbauwagen),


    schliesse mich weitgehenst den Ausführungsvorschlägen meiner Vorschreiber an, welche ich grössten Teils selbst ausprobiert habe bzw. praktiziere. Fest steht, dass mit "einmal drüberrutschen" auch beim Begrünen der Anlage keine rechte Zufriedenheit mit dem "Werk" aufkommen mag. Die naturgetreue Vielfalt kommt mit mehrfachen, mit unterschiedlichen Faserlängen und Farben, am besten an verschiedenen Tagen ausgeführten Arbeitsgängen.


    Ansonsten lohnt es sich, zur Ergänzung und Orientierung mal bei Google unter "Wenz Modellbau" reinzuschauen. Herr Wenz bietet nicht nur Online Workshops kostenfrei an (rechte Navigationsleiste auf der Wenz´schen Houmpäidsch), sondern ist meiner Erfahrung nach auch am Telefon sehr hilfsbereit. Mit div. Produkten, welche ich bei Wenz bezogen habe, war ich immer sehr zufrieden. (Bin mit Herrn Wenz nicht verwandt oder verschwägert und bekomme auch keine Provision).


    Adresse WENZ-MODELLBAU
    Schlehenweg 4/1
    74348 Lauffen
    Deutschland
    Telefon 0049+7133-205935 oder mobil 01573-8950121
    Fax 032223776822
    Ansprechpartner Ekkehard K. Wenz
    E-Mail wenz-modellbau@t-online.de

  • Hallo,
    ich gehe beim begrasen meiner Module so vor.
    Ich nehme die Grasfasern von
    KS-Modellbahn.
    Die gibt es in drei Farben und zwei längen(3mm und 6mm)
    1.Dunkelgrün
    2.Hellgrün
    3.Beige
    So nun meine Begrasungstechnik.
    Zuerst streiche ich mit Wasserfesten Ponalleim
    die Holzplatte ein(keine grosse Flächen streichen,weil
    der Holzleim schnell diese Haut bildet)Dann nehme
    ich mein Begrasungsgerät und streue zuerst 3mm
    Dunkelgrüne Fasern auf die Leimfläche.Mit dem
    Staubsauger die losen Fasern aufsaugen.
    Wenn die Fläche fertig begrast ist,mische ich
    aus den Hellgrünen und Dunkelgrünen Grasfasern die
    zweite Grasschicht.
    Für die zweite Grasschicht nehme ich Sprühkleber
    und besprühe damit die Fläche ungleichmäßig
    Dann die gemixten Grasfaser mit dem Begrasungsgerät
    bestreuen und mit dem Staubsauger die losen Fasern
    absaugen.Aber nicht den Sprühkleber aus dem Baumarkt
    nehmen.Die besten Ergebnisse hab ich mit dem Sprüh-
    kleber von KS-Modellbahn erzielt.
    Viel Spass beim bauen!
    Wünscht,
    Peter Jung

  • Moin,


    noch´n Tipp zum Absaugen der Restfasern nach dem Begrünen: zwischen Düse und Rohr ein Stück Damenstrumpfhose einstecken, das wirkt wie ein Filter. Ab und zu Düse und Rohr trennen, so bekommt man haufenweise Gras zurück zur Wiederverwendung.

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Als Leim kann man den speziellen Graskleber nehmen, muss aber nicht. Pokal oder anderer Holzleim (auch leicht verdünnt, ca 1:10) geht natürlich auch, da aber bitte nicht den "Express"-Leim nehmen, der bindet tatsächlich zu schnell ab.


    Viel entscheidender ist die Qualität des Begrasungsgeräts. Die Lenz-Anlage wurde mit dem Profigerät begast (und mit Poka). Zum Einsatz kamen verschiedene Faserfarben und -längen (bis zu 12 mm).


    Wer nicht das rund 850 Euro teure Profigerät (70 kV) erwerben will, der kann auch eine Nummer kleiner mit dem Greenkeeper (ca 250 Euro für die 55 kV-Version) gute Ergebnisse erzielen. Ich habe selbst noch nicht damit gearbeitet, bislang aber nur Positives gehört/gelesen. Bei mir dauert es noch ein Weilchen, bis ich soweit bin, ich werde dann den 55 kV-Greenkeeper testen und gerne auch berichten. Mit schwächeren Geräten wird man die für Spur 0 notwendigen langen Fasern (über 5 mm Länge) wohl nicht vernünftig verarbeiten können.

  • Moin,


    Wenn man verhindern möchte, dass sich auf Holzleim eine Haut bildet, dann verdünnt man ihn 1:3 mit Wasser (nicht zu flüssig werden lassen) und fügt einen Spritzer Spüli dazu. Immer nur kleine Beriche einpinseln. Ein Grund für schlecht haftende Fasern ist zu glatter Untergrund. Die Fasern müssen ja irgendwo drin stecken bleiben, deswegen trage ich Woodland Turf auf. Dann bildet sich eine Schaumstoff-Schicht, die den Kleber bindet und die Fasern festhält. Hält super auf meinen Modulen, trotz vielfacher Transporte über Kopf und trotz vieler Temperaturwechsel.


    Man sollte sich vergegenwärtigen, dass es mehrere Durchgänge braucht, bevor es richtig gut aussieht. Als Finish nach vielen Schichten kurzer und langer Fasern trage ich Haarspray extra stark als Fixativ auf. Gesprüht wird aber draußen...

  • Hallo,


    die von der Modellbahnindustrie angebotenenen Kleber sind häufig nicht schlecht, haben aber in meinen Augen den Nachteil, dass sie in recht kleinen Gebinden angeboten werden.
    Hier haben Holzleim, Latex, Tiefengrund und Co. den Vorteil, dass sie in Baumärkten in größeren Gebinden angeboten werden und so eher für größere Begrasungsaktionen geeignet sind.


    Grundsätzlich kann man jeden Kleber benutzen, der zum einen durchsichtig/matt auftrocknet und zum anderen eine ordentliche Klebekraft besitzt.


    Jeder arbeitet anders, setzt andere Werkzeuge und Materialien ein, so dass der eine sicherlich gut mit Holzleim zurecht kommt, wärend ein anderer lieber auf Tiefengrund setzt oder sich auf die angebotenen Kleber der Modellbahnhersteller verlässt.


    Man muss ein wenig experimentieren und sehen, womit man selber am besten zurecht kommt. Die Kleber- und Faserexperimente kosten nicht die Welt und machen sogar häufig Spaß!


    Ein Tipp:
    Vielleicht gibt es ja im Künstlerbedarf auch den einen oder anderen Kleber, der die geforderten Eigenschaften aufweist.
    Gegebenenfalls kann ja jemand anderes hierzu etwas genaueres sagen.
    Ansonsten einfach mal den Künstlerbedarf durchforsten.



    Gruß
    Jo

  • Hallo Micha,


    Wie habt ihr euere Anlage begrünt, gibt es für die Spur 0 betimmte Hersteller für die Ausgestaltung.Welche Erfahrungen wurden von euch gemacht?


    schaue mal in diesen Beitragsbaum. Dort gibt es auf zwei Seiten weitere Antworten zu Deinen Fragen.


    Mit Gruß, Thorsten

  • Hallo noch mal,
    einen kleinen Tipp hab ich bei
    meiner Methode vergessen.
    Die Fa.Noch bietet Laub in verschiedenen
    Grüntönen an.Diese streue ich ganz leicht
    auf die erste Grasfaserschicht und danach
    sprühe ich die Fläche mit dem Sprühkleber
    ein und die zweite Faserschicht wird aufgestreut.
    So bekommt man eine schöne Unkrautwiese.
    Ich nehme den Grasmaster von Noch.Für
    kleine Flächen reicht er aus(Module und kleine Anlagen).
    Viele Grüße,
    Peter Jung

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!