Was gerade auf meinem Arbeitstisch liegt ...

  • Hallo Zusammen,


    auf meinem Arbeitstisch liegt seit einiger Zeit ein Om12 mit Bremserhaus der Fa. LENZ. Dieser soll auf DR umbeschriftet werden und als Omu mit UIC-Nummer laufen. So wie sie Ende der 60er anzutreffen waren. In diesem Atemzug bekommt der Wagen auch gefederte Schraubenkupplungen, gefederte Laufwerke (die von Andreas Schuster), durchbrochene Kastenstützen (Jürgen Moog) und sicher auch das ein oder andere Flickenblech. Hab mich mal an einem versucht, bin aber noch nicht ganz davon überzeugt. Die Zettelkästen werden auch ausgetauscht. Und mal schauen, was mir sonst noch in den Sinn kommt.


    Was habe ich bisher geschafft:
    - Wagen zerlegt
    - Beschriftung und Zettelkästen entfernt
    - gefedertes Laufwerk eingebaut (bisher nur brüniert)
    - Schraubenkupplung eingebaut
    - Lastwechsel und Griff vom Auslöseventil mit Farbe versehen




    Was noch fehlt:
    - Umbau auf durchbrochene Kastenstützen (sind heute gekommen)
    - Flickenbleche anbringen
    - die neuen Zettelkästen montieren
    - Beschriftung anbringen
    - patinieren
    - …


    Macht auf jeden Fall sehr viel Spaß :)


    Allen noch einen schönen Samstag

    Gruß Tobias


    DR Ost - Epoche III (mit Überschneidungen zur Epoche IV)

  • Hallo zusammen,
    Ich hatte mal Zeit mir anzusehen wie schlimm mein letzter eBay Kauf war. Die Antwort: Sehr schlimm, aber nicht hoffnungslos.
    Ein Großteil war geklebt und lag Praktischerweise schon lose im Karton 8| . So konnte ich zumindest schonmal das Führerhaus richten und löten. Die schönen Heller Räder sind leider nicht mehr zu retten, da der Vorbesitzer beim Achsen einpressen die Radsterne nach außen gepresst hat. :cursing: Mal sehen wie das ausgeht...


  • Ist ja ärgerlich daß mit den Radsternen Andreas!
    Ist denn garnix mehr zu machen / zu richten?
    Aus welchem Material sind denn die Sterne und wie sind sie im Radreifen befestigt?
    Grüße aus dem Bärliner RAW,
    Dirk

  • Die Radsterne sind weißmetall Guß darauf sind Stahlradreifen. Ich gehe davon aus, dass sich bei dem Versuch die Radsterne zu richten die Speichen verdrehen werden. Mit den mir zur Verfügung stehenden Mittel kann ich da nichts machen.

  • Hallo alle zusammen,


    nach langer Suche habe ich endlich neue Räder für meinen ETA. Die alten Gussräder waren ein graus. Ständig verdreckt und schlechte Stromabnahme. Dank Holger Gräler kann er nun in Gießen hoffentlich ohne Probleme rollen !!!
    Wer ein ähnliches Problem mit Räder hat, einfach mal Holger Gräler kontaktieren.


    Gruß aus Sachsen
    Klaus




  • Ach was für ne schlimme Zeit,
    sind die Hersteller doch nicht bereit,
    ordentlich zu konstruieren,
    und die Loks zu detaillieren!


    Schlimme Finger sind sie alle,
    locken uns in eine Falle,
    Preise sind ein scharfes Schwert,
    scheinbar ohne Gegenwert!


    Mir ist das jetzt all zuviel,
    mache einen andern Deal:
    Nehme mir die Zeit zum bauen,
    kostet nix - schön anzuschauen.


    (Narrhallamarsch)



    P.S.: Die Zeiten, die allein in diesem Forum bisher aufgewendet wurden, die Themen Messe/44/89/20/KM1 auf Basis von prächtigem Halbwissen zu strapazieren, hätten gereicht, geschätzt fünf weitere Loks durchzudetaillieren… :wacko:

  • Hallo zusammen


    und vielen Dank für die zahlreichen positiven Rückmeldungen zu meiner Gartenbaukunst. Wie gewünscht gibt es deshalb noch einmal einen Nachschlag aus der Preiserperspektive, wobei ich feststellen musste, dass die Mehrzahl meiner Bevölkerung gar nicht Preiser heißt, sondern Stümpfl, MK35, Omen, oder anderen Namens ist :sleeping: .






    Viele Grüße,
    Michael

  • Hallo zusammen,


    da Monheim mit Wohngebäuden noch sehr spärlich ausgestattet ist, aber auch nur sehr wenig Platz dafür zur Verfügung steht, entsteht zur Zeit ein Behelfsheim nach Vorbild eines Gebäudes im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim. Zu diesem Thema gibt es auch eine interessante Publikation (im Museumsshop): "Die erste Hilfe - Notunterkünfte der Kriegs- und Nachkriegszeit 1943-1950".


    VG
    Peter

  • Moin V 100-Lokführer,


    da bei einer meiner V 100 eine Griffstange abgebrochen war, stellte sich mir die Frage, woher ein Ersatzteil nehmen?
    Beim Lenz-Service anfragen?
    Gegossene Griffstangen von Krüger-Modellbau kaufen?
    Selbst tätig werden?


    Ich habe mich für letzteres entschieden und die Griffstangen gleich in korrekter Länge hergestellt. Die kürzeren Griffstangen der Lenz-V 100 besaßen nur die ersten Serien-V 100 (bis einschl. V 100 1020).


    Als Ausgangsmaterial verwendete ich 1,0 mm Rundstangen aus Neusilber, 18,0 mm lang, in die achsial 0,6 mm Löcher etwa 3 mm tief gebohrt wurden. In diese Bohrungen klebte ich dann kurze 0,6 mm Drahtstücke (siehe linkes Bauteil im Bild).


    Von den Lenz-Griffstangen wurden der Fuß, der mittlere Halter und die kopfseitige Kugel weiter verwendet. Diese Bauteile erhielten jeweils eine 0,5 mm Bohrung.


    Ich gebe zu, ohne Drehbank ließe sich dieses Projekt so nicht verwirklichen. Und es gingen so manche Bohrer drauf!


    Gruß
    Jürgen M.

  • Hallo alle zusammen,


    da zu einer guten Anlage auch die passenden Fahrzeuge gehören, lagen der Opel Blitz und der Traktor ein paar Tage auf meinem Arbeitstisch um für Gießen gut aus zusehen.
    Mit Pulverfarben, Airbrush und Washes sehen sie meiner Meinung nach besser aus wie neu, was im richtigen Leben doch eigentlich umgekehrt ist !!! Dazu noch ein paar Figuren und es passt.


    Gruß aus Sachsen
    Klaus










  • … zusätzlich zu den Griffstangen empfiehlt sich noch der Ersatz der Trittroste. Kleine Fummelei, die sich aber m. E. lohnt. Die Übernahme der Kugelköpfe vom LENZ-Original ist ein guter Tip – ich hab mir meinen Ersatz mühsam aus Sekundenkleberpampe „gedrechselt“. Die Stangen selber hab ich nur entsprechend hingebogen und unten verlötet.


    Gruß, Christoph


  • Moin Olli,

    vielleicht kann man Stecknadeln mit den runden Köpfen bekommen .

    das wäre eine Möglichkeit, nur die kleinsten Stecknadelköpfe, die ich gefunden hatte, haben einen Durchmesser von 2,5 mm; das Sollmaß ist 1,5 mm. :whistling:


    Gruß
    Jürgen M.

    Generaldirektion der REEB

  • Hallo,


    ganz so negativ wie vor kurzer Zeit hier plötzlich die Lenz T 3 gesehen wurde , finde ich sie wirklich nicht. Mit ein wenig Verfeinerung durch Petauteile sieht sie doch ziemlich akzeptabel aus. Und wenn da nicht die Desillusionslenzkupplung wäre, die den unschönen "Balkon" unter der Pufferbohle vorn erforderlich macht, wäre sie noch schöner.
    Noch nicht ganz fertig, ist der Rauchkammerverschluß (falsch bei Lenz mit falscher "Speichenanzahl" und zu kurzem Hebel), MW kupplungen, magnetische Bremskupplungen, Dampfheizungskupplungen, Messingschilder, Stromleitungen/Steckdosen/Verteiler, Lampenverfeinerungen eingebaut/bearbeitet worden. Eine m.E. besonders grob ausgefalllene hintere Hängeeisen etwas schmaler geschliffen.
    VG
    Bernd




  • Hallo zusammen,


    vor mir liegen 5 Gehäusebausätze für Nebenuhren von Jaffas Moba-Shop.
    Auf unserem Spur 0 und 1 Stammtisch gestern fanden sie wenig Beachtung, ich aber habe mich wie Bolle gefreut, als mir Christian dort das Paket überreicht hat.



    Statt einer einzigen großen zentralen Uhr, bekommen alle Bahnhöfe meiner Anlage eine kleine Uhr, die von einem Uhrtaktgeber gesteuert werden.
    Den Bau des Uhrtaktgebergehäuses habe ich mal vor einiger Zeit hier ausführlich beschrieben.


    Die Idee der dezentralen Uhren kam mir bei einem Besuch der BAE. Die Anlage ist recht verschlungen, so dass eine zentrale Uhr hier nicht ausreicht, da sie nicht von überall einsehbar wäre.



    Die Uhrwerke gibt es bei ebay Kleinanzeigen schon für 7-9 Euro und der Gehäusebausatz bei Jaffa kostet mit 13,50 Euro auch nicht die Welt.



    Die Uhren können an einen entsprechenden Uhrtaktgeber angeschlossen werden und sind natürlich auch FREMO RUT tauglich.


    ...und ich freu mich immer noch wie Bolle :D



    Gruß
    Joachim

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!