50er Jahre Bahnhof

  • Moin,


    ich habe mir heute mal gedacht, das es doch mal ganz nett wäre einen Bahnhof zu entwerfen, den ich auch für meine im Aufbau befindliche Bahn verwenden könnte. Für körperliche Arbeit ist es heute nämlich einfach zu heiß, aber so ein bisschen herumgeklicke ist für den Kreislauf ganz verträglich.


    Also, mich interessierte jetzt mal nicht die preussische Backsteinbauweise oder andere Bauweisen zu Beginn des 20. Jhdts., sondern das, was nach dem Krieg zum Teil neu entstanden ist. Denn auch diese Bauten sind mittlerweile historisch und teilweise schon wieder verschwunden oder so entstellt, dass es einen zerreissen könnte.


    Ich habe mir also kein konkretes Vorbild ausgesucht. Das hier vorgestellte Bahnhofsgebäude ist vollständig in meiner Phantasie entstanden. Als Erstlingswerk finde ich es aber durchaus schon nicht schlecht gelungen. Es hat eine Grundfläche von ca. 33m x 12m und verfügt über eine große verglaste und zentrale Bahnhofshalle. Im linken Bereich befinden sich 2 Fahrkartenschalter samt Dienstraum und eine Gepäckaufgabe im Erdgeschoss. Im OG sind dann das Büro vom z.B. Bahnhofsvorsteher, ein Aufenthaltsraum für Bahnangehörige, eine Notunterkunft für Lokführer und ein kleines Bad untergebracht. Im rechten Teil des EG sind der Zeitungsladen, ein Kiosk (nebst Küche), die Wirtschaft und 2 Toiletten. Also eigentlich alles, was ein Bahnhof nach meinem Dafürhalten so ausmacht.


    Vielleicht findet der Entwurf bei Euch ja gefallen. Ich könnte es mir jedenfalls vorstellen, ihn für meine Anlage Clausthal-Zellerfeld aufzubauen.


    Gruß, Ian

  • Schöner Entwurf.


    Die Raumaufteilung für die Gepäckabfertigung solltest Du ggf. noch mal überdenken, denn es ist kein Platz für die Lagerung des Gepäcks vorhanden - also die Zwischenlagerung von aufgegebenem Gepäck bis zum Einladen in den Zug, vom Empfangs-Gepäck bis zur Abholung durch den Reisenden und die Lagerung vom Gepäck der Gepäckaufbewahrung. Dann hat die Gepäckabfertigung keinen Ausgang nach draußen, der für Gepäckkarren geeignet ist.


    Ansonsten gefällt mir der Entwurf - baust Du das Gebäude auch?


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Ian.


    Deine Bauplanung ist wie es in der Nachkriegsepoche oft gerne Angewand wurde . Es muß was neues , modernes sein .Schlichter einfacher Baustil mit etwas Nierentischromantik. Es war eine Zeit die den Aufbruch darstellte.Ich finde diese Bauten sehr schön , sie haben ein Flair der damaligen Zeit, etwas besonderes eben halt. Viele der Gebäude sind leider heute schon wieder Entsorgt.


    Vor vier Wochen habe ich mit meiner Frau einen Kurzurlaub in Bad Harzburg gemacht (Ich hoffe du hast nichts dagegen) und da du nun nach Claustal Zellerfeld baust habe ich da mal einige Fotos vom Bad Harzburger Bahnhof gemacht, passt zwar nicht ganz zum Thema aber die Fotos wollte ich dir mal zeigen.





    Ist doch ein schöner Kopfbahnhof


    Gruß Hein

  • Moin Stefan,


    danke für das Lob.


    Zu Deinen Anmerkungen:
    Ich habe für die Gepäckkarre extra zum Bahnsteig hin eine Doppeltüre vorgesehen. Das sollte eigentlich von der Breite her passen. Die Grundfläche der Gepäckabfertigung wäre ca. 32 qm. Ich denke, für einen mittelgroßen Bahnhof könnte das reichen, oder?


    Und ob ich den Bahnhof auch baue? Könnte ich mir gut vorstellen. Der Vorteil ist, das er als Flachdachbau (umgerechnet 15,5cm) nicht so viel Sicht wegnimmt und die offene Bahnhofshalle ein zusätzlicher Hingucker ist - erst recht, wenn ich die noch beleuchten würde.


    Gruß, Ian

  • Moin Ian,



    Ich habe für die Gepäckkarre extra zum Bahnsteig hin eine Doppeltüre vorgesehen. Das sollte eigentlich von der Breite her passen. Die Grundfläche der Gepäckabfertigung wäre ca. 32 qm. Ich denke, für einen mittelgroßen Bahnhof könnte das reichen, oder?


    Ich habe in den 80ern in einer kleinen Stadt an einer unbedeutenden Nebenstrecke ohne Fernverkehr in der Gepäckabfertigung gearbeitet - da war alleine der Schalterraum etwa 20 qm groß und der anschließende Raum mit dem Schalter für die Gepäckannahme und -abgabe hatte 35 qm. In diesem Raum war eine Gepäckwaage mit etwa 2 qm Fläche enthalten. Rund um diesen Raum waren mehrstöckige Regale für die Koffer und Expressgutsendungen zu finden. In der Mitte des Raumes stand die Elektrokarre, die kontinuierlich mit Ausgangssendungen beladen wurde. Diese Karre musste unter Verschluss stehen, da kein Reisender Kontakt mit aufgegebenen Sendungen haben darf. Also Karre auf dem Bahnsteig im öffentlichen Bereich geht nicht.


    Meines Erachtens sollte die Gepäckabfertigung größer sein.


    Ansonsten erinnert mich Dein Entwurf an das von Faller bekannte Empfangsgebäude, das heute noch in Goch zu finden ist. Eine wohltuende Abwechselung zum Krakow-Einerlei!


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Ian,


    bei Deinem Entwurf riecht man förmlich die 50ger Jahre, wenn man das Bahnhofsgebäude virtuell betritt (die hatten nämlich einen ganz besonderen Geruch inne, so eine Mischung aus Asbest, Zement, Klostein und Kiosk). Solche typischen 50ger Jahre Bahnhofsgebäude gibt es meines Wissens noch in Kehl, Amberg und Ingolstadt, z. T. inzwischen umgebaut und etwas anders, aber die Grundarchitektur ist noch gut sichtbar - wahrscheinlich gibts sowas auch noch wo anders.


    Jedenfalls gefällt mir Dein Entwurf gut und ich bin auf die (hoffentlichen) Baubilder gespannt.


    Ausserdem sind die 50ger Jahre immer, generell, grundsätzlich und sowieso gut - schon alleine deswegen weil ich 1953 geboren bin! :P:D ^^!!!

  • Moin Micha, moin Robert,


    ich denke schon, dass der Bahnhof von der Größe passen wird. Ihr kennt ja meinen Entwurf "Von Heiligenhafen nach Clausthal-Zellerfeld". Letztlich ist das Bahnhofsgebäude ja gerade mal etwas länger als ein Reisezugwagen, aber es stimmt schon, er wirkt in unserem Maßstab schon recht mächtig. Passen täte es aber auf alle Fälle. Vielleicht kann ich ja noch den ein oder anderen "Meter" optimieren.


    Es reizt mich jedenfalls, einen Bahnhof der 50er Jahre darzustellen. Wäre mal was anderes, wie Stefan ja auch schon festgestellt hat.


    Besten Gruß,
    Ian


    P.S.: Danke für die "grünen Punkte"

  • Sehr schön, gefällt mir sehr gut! :thumbup:


    Einer der bekanntesten Bahnhofsneubauten der Fünfzigerjahre dürfte der 1955 eröffnete Heidelberger Bahnhof sein. Auch wenn dieser Bahnhof ungleich größer ist, so würde ich mich von der "Wandverkleidung" inspirieren lassen, denn die frühen Bahnhöfe der aufkommenden Wirtschaftswunderzeit hatten oft zeitgenössische Kunstwerke an den Wänden, während Dein geplanter Bahnhof von innen im Moment noch eher den Eindruck einer etwas unterkühlten Vernissage vermittelt. Ich würde auch die Wandfarbe heller und freundlicher machen. Nur mal als Inspiration ein Bild des Heidelberger Bahnhofs von innen, der heute noch so aussieht:



    Gruß, Claus

  • Moin Claus,


    die Deko in Heidelberg ist schon sehr schön, genauso wie der ganze Bahnhof sehenswert ist. Kassel hat übrigens auch ein sehr schönes Wandgemälde in der Schalterhalle vom alten Hauptbahnhof. Nur das Gebäude ist wenig ansprechend. Irgendwo habe auch Bilder von den Innenansichten, aber wo ?????


    Bezüglich meiner Bahnhofsplanung, die Zeichnungen war recht flott erstellt. Ich habe gerade mal 3 Stunden Zeit am Rechner für den Entwurf aufgewendet, da ich ja schon recht viele Erfahrungen mit der CAD-Software für mein Haus habe sammeln können. Allerdings reifte das Bild für den Bahnhof über Wochen in meinem Kopf. Egal, die Feinplanung ist noch lange nicht abgeschlossen und so ein Wandbild hat definitiv was und würde ich auch gerne berücksichtigen. Die Realisierung wird aber nicht leichter durch so ein Bild.


    Besten Gruß,
    Ian

  • Hallo Isiko,


    wenn ich das wunderbar typische Fünfzigerjahrebild vom Inneren des Heidelberger Hbf, das Claus dankenswerter Weise eingestellt hat, sehe, fällt mir spontan ein, daß es sich am einfachsten mit einer Collage realisieren ließe. Dazu ein paar Linien mit Edding. Mein Vorschlag, was hältst Du, was halten die Mitleser davon?
    Freundliche Grüße
    Peter

  • Hallo Nuller,


    Wie im Post 11 schon angegeben kann ich jetzt melden das mein Projekt Bahnhof Goch im Masstab 1:45 fertig ist!


    Das gebäude hat eine Lange von 116cm und ist teilweise von ein Inneneinrichtung versehen.





    Schöne Abend,


    Hendrik

  • Hallo alle,




    Hiermit noch ein letzte Bild von Bahnhof Goch in Nul.


    Groß (1:45) und klein (1:100) zusammen bei die Verantstaltung Eurospoor2014 in Utrecht.





    Schöne Abend


    Hendrik

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!