Gestaltung von Kopfsteinpflaster - Wo bekomme ich passendes Styrodur her?

  • Hallo,


    ich bin dabei meine ersten Module zu bauen. Eine alte Kopfsteinpflasterstrasse soll auch drauf. Bei meiner Kelleranlage habe ich stets die m.E. sehr guten Kopfsteinpflasterplatten von Real Modell genommen. Jetzt möchte ich es aber doch mal mit dem selbst prägen der Pflastersteine versuchen.
    Nur..., wo bekomme ich passendes und preiswertes Material her?


    Im Baumarkt gibt es nur mehrere Zentimeter dickes Styrodur, oder die Unterlegplatten für die Böden. Diese haben aber bereits eine beidseitige Struktur. Dann gibt es noch die sehr dünnen (2mm?) Unterlegefolien auch für Laminatböden. Beides ist nicht das Richtige, meine ich.


    Daher. Wie stark sollten die Styrodurplatten sein, und wo kann ich die günstig beziehen.


    ---------
    Das Prägewerkzeug. Reicht eine Buchenvierkantleiste, oder muss der Stempel aus Metall sein?



    Gruß aus dem Süden,
    Bernd

    Schreibt mir ruhig bei Fragen und Anmerkungen. Ich bin meist recht umgänglich... :P

  • Hallo Bernd,
    es gibt doch im Baumarkt diese Styrodur Trittschalldämmung, die Platten sind 5mm dick und lassen sich prima prägen.
    Hab leider zur Zeit kein Bild. :(

    Viele Grüße aus Witten
    Freddy

  • Hallo Bernd,


    schau dir mal bei Modulor die Platten Styrofoam und Selitron an.
    Leider gibts beim Bergischen Modellbau wohl nichts mehr für Spur 0, wie hier bekannt gegeben wurde. :(



    Grüße,
    Marcus

  • Das Styrodur aus dem Bauhaus kann ich auch sehr empfehlen. Nur die eine Seite ist strukturiert und sehr gut geeignet für die Nachbildung z.B. von Holzschwellen. Wegen der Weichheit des Materials kann man auch geschnittene Schwellen gut unter die Schienen schieben, da sich beim Trennen von Gleisen mit Säge oder Trennscheibe ja immer zwangsläufig fehlende Schwellen ergeben.

  • Hallo Bernd,


    ich habe mir im Baumarkt eine Styrodurplatte gekauft, diese ist allerdings ca. 5 cm stark. Mit einem Styropurschneider (heißer Draht) lassen sich 1 cm starke Scheiben von der Oberfläche abtrennen. Die glatte Oberfläche eignet sich gut für ein Kopfsteinpflaster. Mit einem selbstgeschnitzten Stempel aus Hartholz (Buche) können die Pflastersteine in die Oberfläche eingedrückt werden. Später merkte ich, dass sich ein Relief viel besser mit einem weichen Bleistift ins Material eindrücken läßt. Eine Beschreibung dieser Arbeiten in den Spur-Null-Magazinen 4 und 7.

    Gruß, Wolli ---> wünsche allen HP1 !

  • Hallo Bernd,
    Ich habe für meine Module mit Pappe beschichtetes Foamboard verwendet, Dicke 3mm. Ich habe es gekauft in einen Künstlerbedarfladen.
    An einer Seite habe ich die Papschicht mit Aceton gelöst ; einen Streifen van ca. 2cm mit Aceton einstreichen und dann vorsichtig abziehen damit die Foamüberfläche möglichst unbeschädigt bleibt. Ich habe zwei Stempel angefertigt aus sehr dünnes Messing, für einen ganzen Stein und einen halben.
    Nach dem 'Stempeln' mindestens zweimal mit Humbrol einfarben. Da geht viel Farbe rein. Nach dem trocknen ist das Foam nicht mehr so empfindlich. Das zwischenergebnis siehst du auf das Bild. Die Strasse muss dann noch mit verdünte dunkele Farbe auf Wasserbasis eingewaschen werden.
    Mit freundlichen Grüßen aus Holland, Frank


  • Hallo Bernd,
    ich kann dir die Kappa Platten empfehlen. Das ist Styrodur, beidseitig mit dünnem Karton kaschiert. Auf der einen Seite die Papierschicht abziehen und du kannst mit dem gravieren loslegen. Hier mal ein link zu den Platten:
    http://www.modulor.de/shop/oxi…ils/cnid/AD_BBD/anid/BBDB


    Ich habe mit den 5mm Platten gearbeitet. Bei Bedarf kann ich gerne mal ein Bild einfügen.
    Aber Vorsicht: Das Gravieren von Kopfsteinplaster sollte man nicht unterschätzen. Du gravierst stundenlang, und es ist kaum ein Fortschritt zu sehen. Außerdem ist diese Arbeit extrem eintönig, da hilft nur "Hirn auf Masse" legen. Ich spreche da aus Erfahrung...
    Trotzdem viel Spaß beim "Plastern",
    Gruß Jörg

  • Hallo Bernd,


    auch bei mir war in den letzten Wochen das Thema Kopfsteinpflaster hochaktuell! Bahnsteig, Ladestraße und Kopf-/Seitenrampe habe ich mit "Selitron" belegt. Das ist eine 3mm starke Schaumplatte mit ähnlichen Eigenschaften wie die Laminatdämmung - allerdings sind beide Seiten komplett glatt. Ein Paket enthält 5qm und die einzelnen Platten haben eine Abmessung von etwa 60x80cm. Beim Baumarkt mit dem Biber kostet das Ganze um die 8 Euronen.


    Zum Prägen habe ich einen alten Pinsel umfunktioniert: Borsten raus und das Metall mit einer Spitzzange zu einem Rechteck geformt. Wie Jörg bereits schrieb, ist das Gravieren eine "intellektuelle Negativleistung" und scheint kaum ein Ende nehmen zu wollen. Wenn's dann aber an die Farbgebung geht, macht es wieder Spaß! Meine Methode: Als Grundfarbe "Heki Straßenfarbe Beton", danach eine Lasur aus stark verdünnter "Valejo Wash Schwarz", richtig abgenutzt wirkt's mit "Kremer Pigmenten Schmutzpuder grünbraun" und ein abschließendes Finish mit dem "Noch Haft und Fixierspay".





    Viel Erfolg wünscht
    Tom

  • Hallöchen,


    nachden mun das Material geklärt ist, noch zwei Tipps.


    1) mehrere Stempel bauen. Z.B. aus 3, 4 und 5 mm Ms Rohr. Vorne anspitzen und im Schraubstock eckig, oval und quadratisch quetschen
    2) mit den äußeren größeren Randsteinen beginnen und dann erst die Inneren versetzt einprägen
    3) alte Chausseen hatten Halbbogenpflaster. Dafür baust Du dir eine Schablone
    4) nicht vergessen, Straßen sind gewölbt. Also 2x2 Holzleiste längst unter die Fahrbahnmitte kleben.


    Wie Jörg schon sagte: " Hirn auf Masse legen".


    Gruß
    Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!