Das Hauptgebäude der Hessischen Hoizabahn

  • Hallo,
    für alle diejenigen, die die Hessische Hoizabahn noch nicht kennen, die Bahn fährt nicht in Hessen sondern auf dem Hessen. Sie ist eine landwirtschaftliche Feldbahn, inspiriert von den Ideen der Gn15 Bahner und Carl Arendt. Das Modul misst 80x50cm und ist aus Sperrholz gebaut mit der Option der Erweiterung.





    Der erste Versuch des kompletten Selbstbau eines Gebäudes, kann man auf meiner Heimseite anschauen, hier nur ein Bild von dem Anbau.


    .


    Das Hauptgebäude, zu erst einen Plan gemalt, den auf Graupappe aufkaschiert, und das "Balsa"Fachwerk direkt aufgeklebt.



    Ausgemauert habe ich mit Ziegelsteinen von Juweela und Gips.



    Der eigentliche Stall besteht im Original aus Kalktuffstein, den ich mit Fimo Air nachgebildet habe.



    so das war es für heute, freue mich auf Euere Kommentare und baue einstweilen weiter.



    Viele Grüße
    Andreas

  • Hallo Andreas,

    grosses Kompliment zu dem schönen kleinen Anbau - vor allem mit Blick auf das Ziegelmauerwerk, mit dem du die Gefache ausgemauert hast. Ich kann mir gut vorstellen, dass das Verarbeiten der winzigen Ziegel viel Zeit, Geduld und vor allem eine ruhige Hand erfordert. In welchem Massstab sind die Ziegel - 1:35 oder 1:50?

    Viel Erfolg weiterhin
    und beste Grüsse

    Dieter

  • Hallo Dieter,
    es stimmt das "mauern" braucht schon eine ruhige Hand, ich schaffe immer ein Fach dann ist genug. Die Ziegel sind im Maßstab 1/48 von den Militärmodellbauern.


    Viele Grüße
    Andreas

  • Hi Andreas,


    die Balken, die Gefache, die ganze Art wie Du baust - das legt den Verdacht nahe, dass Du zwar nicht Marcel Ackle, aber modellbauerisch gesehen schon irgendwie "verwandt" bist. Mach nur so weiter... :thumbsup:


    In diesem Fall: "Leider" ist meine Moba ein paar Nummern zu gross um soooo wie Du ins Detail zu gehen. Da ist ein Dio genau richtig von der Grösse her. Ich bräuchte dafür schon allein aus Zeitgründen ein zweites ca. 150 jähriges Leben, um alles so zu gestalten und durchzuarbeiten.

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited once, last by BTB0e+0 ().

  • Hallo,
    danke für Eure Kommentare es freut mich sehr das meine "Arbeiten" so wohlwollend aufgenommen werden.


    @ Robert ...Ja ich muss Dir rechtgeben die Art des Modellbau ist schon von Marcel Ackle inspiriert, daneben schaue ich mir noch die Arbeiten von Chuck Doan, Emmanuelle Nouaillier, Gilbert Gribi, Mig Jimenez und Troels Kirk an. Durch das Internet kann man soviel Techniken kennenlernen, wie es früher nur mit hohem Kostenaufwand (Bücher,Zeitschriften u.s.w.) möglich war. Auch finde ich das der gesamte Modellbau, im letzten Jahrzehnt einen unglaublichen Wandel zum positiven durchlebt hat, aber das ist ein anderes Thema.


    Viele Grüße
    Andreas

    Edited once, last by abisz: Korrektur von Rechtschreibfehlern, und die sinnlos gewordene Antwort auf Theresas Kommentar entfernt. ().

  • Hallo,
    vielen Dank an alle hier im Forum, die den Beitrag von mir positiv beurteilt haben, es hat eine weile gedauert bis ich dahinter gekommen bin mit dem Bewertungssystem, und den Schnellantworten, auch das mit dem "bedanken" hat ein wenig gedauert.
    Das Wetter wird wieder besser, die Tage länger, und man ist wieder mehr im Freien, andere Dinge fordern wieder mehr Zeit, und so gibt es derzeit nur kleine Fortschritte am Modell, die ich Euch aber nicht vorenthalten möchte.
    Es ging vergangene Woche etwas weiter am Stall, die Türeinfassung aus Betonwerkstein, entstand aus 180gr Papier in 3 Lagen



    ja, ich gebe es zu das Foto ist nicht der Bringer, aber ich wollte es Euch nicht vorenthalten



    ...jetzt sieht man, das Betonwerkstein-Gesimse besser, und auch den Fenstersimsen sieht man gut.



    der Schwalben Durchflug entstand aus Furnierresten, die gebeizt sind.



    erster Farbauftrag mit Pigmenten von Vallejo, und einem "washing" mit grauen Pigmenten gelöst in Spiritus für die Tiefenwirkung.


    So als nächstes baue ich die Türen und das Fenster, aber das dauert noch, denn erst einmal kommt jetzt Buseck.


    Vielleicht sieht man sich ja dort, und erkennt sich (@Stefan.....Namenschildchen!!!!!!!)


    Viele Grüße
    Andreas

    Edited once, last by abisz: Falsches Lösungsmittel geschrieben, gemeint war Spiritus- geschrieben habe ich Terpentin ().

  • Hallo Modellbauer und Forumianer,
    die sehr schöne Ausstellung in Buseck ist vorbei, auch ich habe ein paar Fotos gemacht welche Ihr hier http://www.abisz-modellbau.de/…ungen/messen/buseck-2014/ anschauen könnt.


    Mit dem Stallgebäude geht es auch ein wenig weiter, ich habe die Türe fertig gebaut.


    Das ist das Vorbild, so soll die Türe einmal aussehen



    los geht es mit Eschen-Furnier auf Papier aufgeklebt



    jetzt noch die Verstärkungsleisten angebracht



    erster Farbanstrich mit verdünnter schwarzer Holzbeize, und dann Nass in Nass mit den beiden Brauntönen



    mit dem Glasfaserstift Abnützungsspuren erzeugt



    für den Zugring habe ich 0,2mm Draht um einen ca. 1,5mm starken Nagel gewickelt



    den Draht abgeschnitten, fertig ist der Ring und die Öse



    durch Bohrungen in der Türe die Öse geschoben und auf der Rückseite mit Sekundenkleber fixiert.



    fertig ist die Türe, jetzt nur noch einbauen und gut!!!!



    der Vergleich mit dem Vorbild.


    Viel Spaß beim Anschauen, freue mich auf Eure Kommentare :rolleyes:^^:) .


    Viele Grüße


    Andreas

  • Hallo Modellbauer und Forumianer,
    die allerbeste der Frauen, war zwei Tage auf Geschäftsreise, da ging es etwas weiter mit dem Stallgebäude. Jetzt mache ich die letzten Löcher zu damit es nicht so zieht.


    Angefangen habe ich mit dem Fenster, es entstand aus einem H0 Ätzteil von Gerhard Iwanczyk, das ich dementsprechend gealtert habe.


    Nach der Grundierung mit Mr.Surfacer 1200, ein Anstrich mit Vallejo Schwarz, und Rust 701 von Lifecolor



    weiter mit den Rosttönen 702,703,704 die aber nur noch getupft bzw. trockengemalt.



    nach kurzer Trockenzeit, habe ich das Fenster verglast etwas verschmutzt, und dann eingebaut.



    und jetzt wo es nicht mehr zieht, ist die Hofkatze auch gleich da, und freut sich über den schönen warmen Platz im Stall.


    Damit es im Heuboden auch gleich besser wird, habe ich die Türe in bewährter Manier aus Eschenfurnier gebaut, jetzt fehlen nur noch die Beschläge.


    Diese entstehen aus Lasercut-teilen von Fredericus Rex, weil sie ohne Funktion sind, reichen diese Papierteilchen gut.



    die Nagelköpfe habe ich mit Vallejo-Spachtel aufgetupft



    hier sieht man vorher - nachher, die Alterung in 5 Schritten wie vorher schon beim Fenster



    das ist die fertige Tür zum Heuboden mit den Beschlägen.



    eingebaut im 1. Stock, jetzt kann es losgehen auf dem Heuboden ........ nicht was Ihr denkt...... :rolleyes: ........ mit dem Heu einlagern.



    so sieht die Front fertig aus, das Stadeltor ist noch ein Prototyp und gefällt mir nicht 100%, und das Fundament muss noch verbessert werden.
    Aber jetzt muss ich erstmal Licht in`s Chaos bringen, denn jede Geschäftsreise geht einmal zu Ende.
    Viel Spaß beim anschauen, freue mich über Anregungen und Kommentare.


    Viele Grüße
    Andreas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!