LENZ VT 98 Motor-/Getriebegeräusche vs. Sound

  • Hallo,


    der Lenz Schienenbus ist zweifelsfrei ein tolles Modell. Was mich allerdings stört, ist, dass der Motor mit der Kardanwelle und Getriebe ein recht hohes Eigengeräusch entwickelt, dass bei höheren Fahrstufen zunimmt und vom Sound des Dieselmotors auch nicht komplett übertönt wird, weil der eigentliche Sound auch bei maximaler Lautstärke für mein Empfinden zu leise ist.


    Gibt es vielleicht Abhilfe in Form von Schalldämmung des Motors oder Einbau eines kräftigeren Lautsprechers?
    Wie sind eure Erfahrungen hierzu?


    Danke und Gruß
    Michael

  • Das Geräusch das dort zu hören ist stammt von den Austastlücken die der Lenz Dekoder (23Khz) hat diese hört man dann am Motor, die V60 vom lenz hat das gleiche "problem".
    Abhilfe gibt es da schon aber ob man das investieren will ist was anderes. Einen Lösung ist z.B. ESU Dekoder einbauen der funktioniert mit 40Khz da ist das Geräusch angenehmer und leiser.


    Einfach einen lauteren Lautsprecher einbauen halte ich für den falschen Weg. Wenn ich z.B am Auto ein störendes unnormales Nebengeräsch habe bau ich mir ja auch nicht einfach nen lauteren Auspuff ein das ich das Geräusch nicht mehr höre. Sondern ich such nach der Ursache und behebe sie.


    Gruß Klaus

  • Hi Michael,


    mein 98 er ist zwischen den Jahren beim Händler meines Vertrauens eingetroffen und der hat mir sofort schon von seinem zu Hause aus früh um 7.00 auf die MB gequatscht. "Haaalllo, dein VT ist daaaaa.!" Ich natürlich sofort um 10.00 hin und abgeholt. Ein sehr schönes, tolles Modell ist das. Ich freue mich wie ein Schneekönig und fahre im Moment fast nur mit dem VT 98.


    Aber mit dem Sound hast Du schon recht. Könnte ein bisschen lauter sein. Ich glaube aber ich lass das so, weil - wenn ich mich recht erinnere - die VT´s schon oft recht ächzend, rumpelnd und mit diversen Quitschgeräuschen dahergefahren sind, welche das Motorengeräusch überlagert haben. Ich erinnere mich an den Endbhf. "Rügland" der Biberttalbahn (Strecke schon lange abgebaut), da ist die 98 Garnitur immer reingerumpelt und hat gequietscht, da war vom Motorgeräusch nicht mehr viel zu hören. Naja, so kann sich ja jeder seine ganz persönliche "Rechtfertigungsstory" zurecht pfriemeln. Aber wie gesagt - schon richtig - was die 36 er zu laut ist ist der 98 er zu leise.


    Trotzdem wünsche ich uns noch viel Spass mit unseren "Bussen".

    Gruss
    Robert
    BTB0e+0

    Edited once, last by BTB0e+0 ().

  • Hallo Klaus,


    ich glaube das Hauptgeräusch ist mechanischer Natur. Mein Bus läuft rückwarts deutlich leiser als vorwärts und es hört sich wie ein drehzahlabhängiges Rasseln an, so als ob die Motor-Getriebe Kombination irgendwo zu viel Spiel hätte. Auch die Motorabdeckung unter dem Wagenboden sitzt nicht bündig mit den Schrauben, die sie eigentlich fixieren sollen, d.h. auch hier ist deutliches Spiel vorhanden, was zu Schwingungen führt, möglicherweise sitzt der Motor nicht fest in seiner Halterung(habe ich noch nicht geöffnet). Meine V 60 hingegen ist erheblich leiser, da hört man kein Rasseln oder vibrieren, sonder nur ein dumpfes Knacken, was warscheinlich vom Dekoder kommt.


    Gruß Michael

  • Was mich allerdings stört, ist, dass der Motor mit der Kardanwelle und Getriebe ein recht hohes Eigengeräusch entwickelt, dass bei höheren Fahrstufen zunimmt und vom Sound des Dieselmotors auch nicht komplett übertönt wird, weil der eigentliche Sound auch bei maximaler Lautstärke für mein Empfinden zu leise ist.

    Hallo Michael,


    ich hatte bei meinem neuen Schienenbus auch viel zu laute Antriebsgeräusche. Ich habe ihn an Lenz geschickt und eine Woche später hatte ich ihn repariert zurück. Jetzt läuft erst ruhig, so wie es sein soll.

    Meinen Nutzernamen habe ich von jk_wk geändert auf 0topia, weil ich zeigen möchte, dass mein Traum von meiner Spur 0 Anlage keine reine Utopie ist, sondern Stück für Stück in Erfüllung geht.


    Gruß aus dem Bergischen Land

    Jürgen (K)


    Nicht grübeln - mach es einfach, aber mach es einfach


    In meinem Vorstellungs-Thread habe ich Verweise auf meine bisher im Forum veröffentlichten Projekte hinterlegt.

  • Hallo zusammen,


    meiner machte auch Geräusche. Ich habe die Achslager und die Lager zum Getriebekasten mit ein wenig Modellbahn Getriebeöl abgeschmiert.


    Jetzt ist er wieder schön leise. :)


    Gruß


    Michael

  • Hallo nochmal,


    mittlerweile habe ich mal den Motor freigelegt und ihn direkt (also ohne Dekoder) an eine Gleichspannung gelegt. Dabei macht es von den Geräuschen am Schienenbus keinen Unterschied, ob der Motor über den Dekoder oder direkt über Gleichspannung angetrieben wird. Daraus leite ich mal ab, dass diese Geräusche nichts mit der 23 kHz Ansteuerung des Dekoders zu tun haben. Der Maxon ist an sich schon geräuschvoll und der Rest wird m. E. über das Gehäuse als Mega-Resonanzkörper erzeugt.
    Insofern bringt nur ein leiserer Motor Abhilfe, die Frage ist nun, ob es laute und leise Maxon-Motoren dieses Typs gibt oder ob die alle gleich geräuschvoll sind?


    Ich hatte bisher nur 2 Busse zum Testen, die waren etwa gleich laut.
    Vielleicht kann jemand sagen, ob es innerhalb der 2. Serie große Unterschiede bzgl. Antriebsgeräuschen gibt.


    Gruß Michael

  • Hallo Michael,
    Dass der Maxon Motor "an sich schon geräuschvoll" sein soll, wäre mir aber absolut neu. Glockenankermotoren wie Faulhaber oder Maxon sind das Beste, was dem Modellbahnsektor zur Verfügung steht. Ich bin Herrn Lenz sehr dankbar, dass er dem VT 98 einen so geräuscharmen und hochwertigen Motor spendiert hat. Ich stimme Dir aber zu, dass die beanstandete Geräuschbildung nicht vom Decoder verursacht wird, sondern den beiden Getrieben mit Schneckenantrieb geschuldet ist. Mein VT knarzt ein bisschen beim Anfahren, wird aber mit zunehmender Geschwindigkeit immer leiser - ich finde ihn ganz toll :thumbup:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!