Neubauwagen für die BTB

  • Hallo Mobahner/innen,


    ich bin gerade dabei als Zwischenarbeit schon lange existierende Wagen zu verfeinern, zu altern, zu beladen.


    Hier mal ein Beispiel an einem Tiefladewagen, welchen ich schon vor ca. 12 Jahren gebaut habe und der aus zwei Tiefladelastern aus einem billigen Spielzeugset besteht. Diese wurden halbiert und Rücken an Rücken gesetzt. Ein paar überzählige Drehgestelle (ich weiss, das sind eigentlich Personenwagendrehgestelle), eine Kiste, ein aus PVC Platten und Resten gebautes Häuschen... Passt jetzt ganz gut für das Fabrikgelände mit der neuen Kranbahn.


    Ich habe mal verschiedene abnehmbare Ladegüter ausprobiert, welche natürlich auch noch gealtert werden müssen.


    P. S. Das war übrigens schon immer mein "Lichtraumprofilmesswagen für "untenrum". Wenn der in der Länge, Breite und Bodenfreiheit durchgeht, dann geht alles andere auch durch ;) .

  • Hallo Mobahner/innen,


    aus zwei überzähligen Drehgestellen, einem ganzen und dem Rest eines dreiviertel Rungenwagen von MT habe ich einen vierachsigen Rungenwagen mit Bremserhaus gebaut. Dazu aus Leisten ein passendes Transportgestell zu einem Siku Pflug. Der Pflug ist im Transportgestell mit Seilen verzurrt und kann in den Rungenwagen eingesetzt werden.


    Die grobe MT Handbremse wird bei Gelegenheit noch durch eine Feinere ersetzt und die leichte Alterung des Wagens steht noch aus. Die Laufeigenschaften sind hervorragend, gekuppelt wird - wie üblich - mit Kadee.

  • Hallo Robert,


    eigentlich müsste die Bremskurbel doch im Bremserhäuschen sein. Dort brauchst Du eigentlich nur einen halbrunden Kasten anbringen und die Bremskurbeln an den Bühnengeländern entfernen. Lediglich die Bremsspindel schaut unten aus dem Kasten heraus und geht ein Stück bis unterhalb Pufferträger. (wenn sie dann nicht mit der Kupplung kollidiert) Brauchst also bloß die Kurbel auf der Bremserhausseite abtrennen und dann oberhalb des Gländers den halbrunden Kasten so anbringen, dass er mittig über der verbliebenen Spindel ist.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

  • Hallo Roland,


    danke für den Hinweis. Wo Du Recht hast, hast Du Recht. Da hab´ ich vor lauter Wald die Bäume nicht gesehen. Ist immer gut, wenn ein Wagenbaufachmann wie Du nochmal d´rüberschaut ;):D .

  • ... liegen ein paar Teile von MT, Siku und sonstiges Geraffel bei mir an sog. "Restesammelknotenpunkten" herum.


    Hi Mobahner/innen,


    Mobahner/innen, welche etwas über den Begriff und die Entstehung von "Restesammelknotenpunkten" wissen wollen brauchen sich einfach nur in den Spiegel zu schauen und sich die eigenen Fragen dazu selbst beantworten. Danach ist alles klar :P .


    Spass beiseite:
    Aus diversem Restmaterial habe ich einen Kran mit Holzzange gebaut. Durch entsprechende Farbgebung habe ich versucht das Fahrzeug aufzuwerten, die Alterung und die Ausstattung mit Feinheiten stehen noch aus. Mit der Holzgreifzange bin ich nicht ganz glücklich, eine Baggerschaufel wäre mir lieber. Noch besser wäre ein Hebewerkzeug für Metalle, ich habe aber im Moment keine Idee wie so etwas aussieht. Mit Metallhebewerkzeug könnte der Kran evtl. in den Fuhrpark der SCHWARZENBERGER METALLWERKE eingereiht werden - schon allein der Farbe wegen.


    Anbei ein paar Kranbilder und als Nachschlag die beiden in den Beiträgen Nr. 62 und Nr. 63 vorgestellten Wagen im Zugverband eines GmP.

  • Hallo Robert


    Mal wieder ein schönes, selbstgebautes Fahrzeug.


    Mit der Holzgreifzange bin ich nicht ganz glücklich, eine Baggerschaufel wäre mir lieber. Noch besser wäre ein Hebewerkzeug für Metalle, ich habe aber im Moment keine Idee wie so etwas aussieht.


    Wie wäre es mit einem Schrottgreifer, hier z.B. von MO-Miniatur (ist allerdings Spur II)?
    Oder vielleicht lieber erst einmal nur simulieren (was es nicht alles gibt!)?
    Aber das ist bestimmt nach Deinem Geschmack 8)


    Freundliche Grüsse aus der Schweiz
    Peter

  • Hi,


    danke für die Hinweise: Magnet, Schrottgreifer. Gute Ideen, gut umsetzbar und vielleicht sogar als Wechselteile. Da bin ich jetzt selbst nicht draufgekommen - typischer Fall von "Brett vorm Kopf".


    @ pgb Peter

    Quote

    Aber das ist bestimmt nach Deinem Geschmack 8)


    Ja, ist es. Das muss aber unser Geheimnis bleiben, nicht dass uns ein humorloser Frauenversteher noch so etwas wie frauenfeindlichen Sexismus o. ä. vorwirft ;) .

  • Hallo Matthias,


    Typisch für Dich. Du triffst den Nagel wieder voll auf dem Kopf!!!!!! :thumbup:
    Das sollte Robert weiterhelfen.


    Beste Grüße


    Harry

    Rund um Wupperburg


    Eisenbahnfreunde Solingen
    Nächste Veranstaltung


    Alle geplanten Veranstaltungen sind bis auf weiteres abgesagt.
    Das gilt auch für die Fahrtage:!:


    jeden 4. Freitag im Monat Fahrtag von 15:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Gast Fahrzeuge sind gerne Willkommen.
    Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Wo: Aufderhöher Straße 106, in 42699 Solingen


    Achtung: Zur Zeit gemäß der Corona Schutzverordnung leider nicht möglich.

  • Hallo Matthias,


    Quote

    vielleicht kann man den ausgebauten Magneten der Lenz-Kupplungen damit ein neues Leben geben.
    :-)


    Wenn das ein Witz ist (vielleicht ein Insiderwitz?), dann verstehe ich den nicht ?(?(?( . Kann sein, dass ich "auf der Leitung stehe". Ich will meine Lenz Kupplungsmagnete eigentlich nicht ausbauen, wieso und wozu?


    Bitte um Erleuchtung.

  • Moin Robert!


    Der Gedanke war lediglich, von riesigen, klotzigen Märklinmagneten Abstand zu nehmen und stattdessen die kleinen Lenz-Kupplungs-Elektromagneten zu benutzen, die neben dem Vorteil ihrer schlanken Statur auch oft in der Ersatzteilkiste von Schraubkupplungsfahrern zu finden sind.


    Natürlich war gegebenfalls auch ein kleiner Seitenhieb auf die Kupplungsdiskussion aus meinen Worten zu lesen... :-)
    (Klarstellung: Ich rede auch mit Nullern, die NEM- oder andere Kupplungen fahren.)


    Viele Grüße, Matthias

  • Hallo Robert & Matthias


    ohne auf die (ausgebauten/inaktivierten) Lenzkupplungen eingehen zu wollen:


    die kleinen Magnete fallen ja auch als Schalter für das Rücklicht der 3yg und 4yg-Wagen von Lenz an. Nach Kauf von mehreren Wagen habe ich inzwischen sogar ein kleines Säckchen davon in meiner Schublade. Nur ein Magnetchen wird ja gebraucht; der Rest ist wohlgehütete Reserve ;).


    Die Trickfrage bei Robert ist natürlich: wie läßt sich der Magnet nach Aufsammeln wieder abstellen? Und: ist das Eisen bei Robert auch wirklich Eisen und nicht irgendein nicht-magnetisches Imitat?


    Gestern wurde bei uns eine kleine Brücke abgerissen und der Bagger riss doch mit seiner (schnöden) Schaufel einfach die Metallhandläufe aus der Verankerung. So geht's also auch.


    Beste Grüße


    Hendrik

  • Hi Mobahner/innen,


    die Dampflok "Bad Tiefenthal" habe ich vor 10/11 Jahren als 1 - C -2 Stütztendermaschine gebaut. Bisher hat sie mir gut gefallen und hat ihren "Dienst" immer gut und zuverlässig verrichtet. Allerdings hat sie auf mich schon immer nicht so schmalspurtypisch gewirkt, sondern eher den Eindruck einer Amilok der Baureihe Pazifik gemacht. Bisher hat mir das nichts ausgemacht, aber Gelegenheit macht --- neue Füsse. Ein Mopedkumpel hat mir eine alte GFN Lok mit kaputtem Motor geschenkt, weil bekannt ist, dass ich so ziemlich alles zum Basteln brauchen kann. Das D gekuppelte Fahrwerk ist gut und so habe ich begonnen, die Stütztenderlok umzubauen. Aus den rel. kleinen Rädern werde ich noch Scheiben- oder Boxpokräder machen, da die Speichen doch sehr zierlich, für 0e zu zierlich, sind.


    Ich denke, die Lok sieht so eine Nummer kleinbahniger aus. Mal sehen. Sonst liegen auch noch ein paar Loks und Wagen herum, welche ihrer Vollendung entgegensehen, z. B. Alterung, Laternen, Scheibenwischer ect. Ich werde sporadisch darüber berichten.

  • Ein Mopedkumpel hat mir eine alte GFN Lok mit kaputtem Motor geschenkt,


    Hallo Robert,


    das Fahrwerk sieht mir eher wie eines der Piko-BR 55 aus.


    Gut zu Deiner Lok würden österreichische Scheibenräder, wie sie einige "U´s" hatten, passen.


    Gruß
    Roland

  • Vielleicht wäre das auch eine möglichkeit, wenn es die Teilung zulässt, jede 2te Speiche zu entfernen dann sieht das auch nicht mehr so "komisch" aus.


    Gruß Klaus

  • Hallo Mobahner/innen,


    danke erstmal für Lob, Berichtigungen und Pünktchen, … weiter geht´s mit dem Umbau des ollen Dampfrosses „Bad Tiefenthal“.


    Inzwischen wurden die Speichenräder zu Vollrädern umgestaltet. Die Speichen sind mit Revell Modellspachtel aufgefüllt worden, vorher habe ich mir die Original Gegengewichte genau angeschaut und solche aus 0,5 mm PVC angefertigt. Diese wurden nach dem Verspachteln aufgeklebt. Danach vorläufiger Rotanstrich, um besser erkennen zu können wo noch Macken nachzuarbeiten sind. Inzwischen frage ich mich aber, ob ich die Macken überhaupt noch glätte. Ich habe mir Bilder von alten Loks angeschaut und meine Räder mit Macken sehen gegen die verhauten Räder so manchen Originals noch goldig aus. Mit einer Alterung könnten die Räder meiner Lok dann schon an ein Original herankommen.


    Am Lokgehäuse wurden aus Büroklammerdraht die 4 Sandfallrohre bei zusammengesetzter Lok auf Mass angebracht. Sträflingsarbeit ist ein Dreck dagegen. Was noch fehlt ist die Darstellung der Bremsklötze. Dann geht’s weiter.


    Anbei zur Verdeutlichung wieder ein paar Bilder.

  • Hallo Robert,


    jetzt sehen die Räder schon "schmalspuriger" aus. Bei den Österreichern und einigen "Erben" hatten die Räder dann noch solche Aussparungen:



    Vielleicht bekommst Du das auch noch hin, sieht "technischer" aus.


    Eine Bildvorlage kann ich Dir als Scann per PN schicken.


    Mit freundlichen Grüßen
    Roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!