Rungenwagen auf Lenz-Fahrgestell (kurz)

  • Hallo,


    ich möchte meine vorhandenen Pola-Rungenwagen R 30 auf meiner Anlage einsetzen und dazu mit Lenz-Kupplung ausstatten. So weit, so einfach...
    Nun haben aber die alten Pola-Fahrwerke keine 3-Punkt-Lagerung, was bei dem großen Radstand schon mal zu Problemen führen kann. Also denke ich über Federung o.ä. nach. Da bieten sich die z.B. Addie-Bauteile für Lenz-Fahrgestelle an...


    Einfacher wäre sicher die Verwendung eines kompletten Fahrgestells von Lenz (G 10 oder X 05). Meine Frage lautet daher:

    • Gibt (oder gab) es einen Rungenwagen, der einen Radstand von 4,50 m hat(te)?

    Mir kommt es dabei nicht auf "Feinheiten" an, bei mir darf fahren, was gefällt!


    Sicher hilft ein Blick in das Buch "Güterwagen Band 5" von Diener... hab ich aber leider nicht.
    Wer kann helfen?


    Danke, Gruß
    Thomas


    PS: Wenn jemand das o.a. Buch abgeben möchte, bitte per PN oder Email melden!

  • Hmm,
    was hällst Du davon Petauteile zu verwenden, soll heißen Schakenböcke , Federn und die Achshalter auszutauschen?


    relativ teures Unterfangen, aber super Ergebniss und ne Menge Bastelspaß :thumbup:

    Beste Grüße aus dem Keller,


    Pat

  • Hallo Thomas,


    ich habe das Buch Güterwagen Band 5 einmal durchgesehen: Es gab/gibt keinen Rungenwagen mit einem derart kurzen Radstand von 4500 mm, der kürzeste Radstand war 6000/6500 mm.
    Einen Radstand von 4500 mm hatten die Drehschemelwagen (z.B. H 10) und die Arbeitswagen (z.B. X 05). :(


    Gruß


    Jürgen (HH)

    Generaldirektion der REEB

  • Hallo Thomas,


    die Lenz Fahrgestelle haben unisono weder 3-Punktlagerung noch gefederte Achsen, auch nicht das lange vom Lenzschen Rungenwagen. Das Polafahrgestell ist für einen R 30 recht stimmig, nur eben etwas zu leicht. Metallachsen und Moogsche Messingkulissen schaffen etwas Besserung, und du könntest über eine Ballastladung nachdenken. Wenn deine Gleise halbwegs plan verlegt sind, dürfte es dann keine Fahrprobleme geben.


    Viele Grüsse


    Michael

  • Hallo,


    danke für Eure Antworten!


    Da ich den finanziellen Aufwand in Grenzen halten möchte und noch ein Lenz-Fahrgestell rum liege habe, das ich momentan nicht anders verwenden kann, werde ich den kurzen Rungenwagen bauen. Auch wenn er nicht im Diener steht, irgendwo hat es alles mal irgendwie gegeben ;) (Anm.: vor ein paar Jahren konnte man keine MIBA aufschlagen, ohne dass das Wort "freelance" strapaziert wurde... damals ganz modern, heute schon wieder "old school").


    Das Lenz-Fahrwerk hat den Vorteil, dass es auch ohne Federung und 3-Punkt-Lagerung betriebssicher ist. Auch auf meinen Gleisen, die nicht immer eben liegen...
    Ich werde mal schaun, wie weit ich mit dieser Idee komme...


    Die meisten werden es wissen, es gibt übrigen im SNM einen guten Baubericht zum Umbau des Pola R30. So toll wird meiner nicht werden...


    Gruß
    Thomas

  • Moin Thomas,


    vielleicht solltest du uns zuerst mitteilen welches der beiden Lenz Fahrwerke du besitzt, da bei dem G10 Fahrwerk schon ein Wagenboden integriert ist, das wäre weniger geeignet, da der R30 Aufbau dann zu hoch wäre. Das Om12 könntest du unter Umständen verwenden, allerdings würde ich es nicht machen. Wie in dem Umbaubericht des R30 wäre es optimal, einfach die Addie Achslager und eine Moog Kupplungshalterung einbauen und fertig, alles andere wäre viel Aufwand, da du ja den R30 Aufbau so zersägen müsstet, dass es von dem Rungenabstand dann noch zusammenpassen würde, wenn es sich überhaupt ausgeht,


    Gruß,
    Wolfgang

    Grüße,
    Wolfgang


    Nicht labern sondern schaffen

  • und wenn du das Fahrgestell verlängerst?

    Ein Lenz Fahrwerk verlängern?? 8| Da würde ich eher OSM Fahrwerke nehmen und aus 2 eines machen, da hätte er auch die Federung inbegriffen ;)


    Edit: vom Preis her wäre es ungefähr gleich, die Achslager kosten das selbe wie ein OSM Fahrwerk und ein weiterer Rahmen. Allerdings sieht ein OSM Fahrwerk um einiges besser aus als das bestehende Pola, an dem man nur die Achslager tauscht. Weitere Vorteile der Verlängerung der OSM Fahrwerke wären auch noch: Thomas hätte auch eine nachgebildete Bremsanlage dabei (ob sie nun stimmt oder nicht) und für die Kupplungsaufnahme braucht er nicht viel herumspielen, da Jürgen fertige Kupplungen für die OSM Wagen hat ;)

    Grüße,
    Wolfgang


    Nicht labern sondern schaffen

    Edited once, last by DT1 ().

  • Hallo,


    das Fahrwerk stammt von einem X 05, hat also keinen durchgehenden Holzboden. Von der Höhe her passt es ganz ordentlich...
    Wolfgang, Du hast recht, die Rungenabstände überall gleich hin zu kriegen wird ein Wahnsinnsaufwand... nichts für mich!


    Das Fahrwerk zu verlängern scheidet auch aus: zu einem tue ich mich mit der Metallbearbeitung an meinem Basteltisch schwer und zum anderen habe ich dann wieder ein ungefedertes Fahrgestell mit einem großen Radstand. Selbst meine R 20 von Lenz tun sich an einigen Stellen der Anlage schwer... sie "heben schon mal ein Bein", wenn sie in die Kurvenüberhöhungen fahren, vor allem geschoben...


    Ergo: ich werde wohl den Aufbau zersägen, also in der Mitte ein Stück raus nehmen... dann sehen wir weiter...


    Edit: Es soll Low Budget bleiben... ich habe die Einzelteile mal bei Ebay "geschossen", die Kosten des Projektes liegen daher um 40 €.


    Gruß
    Thomas

  • Hallo Thomas,


    aus dem Pola Modell lässt sich mit relativ einfachen Mitteln unter verwendung eine 0SM Fahrwerkes icnl Zusatzrahmen ein dem R10 ähnlicher Wagen bauen, ist zwar nichts für Nietenzähler aber eben kürzer wie der R 20/R30
    - benötigt werden 0SM FAhrwerk plus zweitem Rahmen
    - 0,5 mm Kunststoffplatte
    - Profile für das Sprengwerk









    ursprünglich wollte ich den Wagen in der Mitte zerteilen, aber ein findiger Epoche II Modellbahner gab mir den Tip, nur ein Ende zu kürzen.
    es fehlt jetzt nur noch das Sprengwerk und die Rungen.
    für den, der eine Lenz Kupplung benutzen möchte bieten Michel Schnellenkamp und Jürgen Moog die passenden Kupplungskulissen für den 0SM Rahmen


    Viel Spass beim Basteln


    Gruss Dirk

    Edited once, last by Einheitslok ().

  • Hallo Dirk,


    toller Umbau! Aber wo sind die Rungen geblieben? Klar fahren die Wagen auch mal "oben ohne"! ;)
    Die unteren Rungenhalter hast Du ja belassen, aber was ist mit den beiden oberen Haltern?


    Wirklich saubere Arbeit, ich hoffe, dass ich das ähnlich hinbekomme...


    Gruß
    Thomas

  • Wirklich saubere Arbeit, ich hoffe, dass ich das ähnlich hinbekomme..


    Brauchst du eigentlich nicht, ich habe an Hand des Fotos mal den Abstand Pufferbohle zu Achsmitte vermessen, der ist bei den beiden Wagen identisch. Somit kannst du ein OSM Fahrwerk in der Mitte trennen, einen Teil eines Rahmens einfügen und hast wieder einen R30 ;)

    Grüße,
    Wolfgang


    Nicht labern sondern schaffen

  • Hallo Thomas,


    ich verwende bei meinen Umbauten die POLA Modelle ohne Rungen, da die Nachbildung der Blechrungen nicht in meine EPOCHE II passt, die Rungen werde ich mir wohl aus Kunststoffprofil 5,5mm* 1,5mm selber bauen....muss nur das passende Material finden. Bei den Haltern für die Rungen werde ich mich wohl mal vertrauensvoll an den Hersteller des wunderschönen Messing R 10 wenden.


    Gruß Dirk

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!